Montag, 21. August 2017

Medien und die Bundestagswahl


Kurz nach der Wende begannen gewaltige Veränderungen im Journalismus. Zuvor war es üblich gewesen emotionslos die Fakten zu nennen, ohne eigene Bewertungen oder Emotionen Anderer zu nennen. Dem Konsumenten der Medien wurde unbewertet die Faktenlage präsentiert und der Medienkonsument konnte sich damit ein eigenes Bild zur Situation machen.

Nach der Machtübernahme von Gerhard Schröder fällt dann besonders stark eine qualitative Diskrepanz in den Medien auf, was sich mit Angela Merkel weiter verschlimmerte. Tatsächlich fing dieser Prozess schon vor Gerhard Schröder an, aber er nahm ab dann ein rasantes Tempo an.

Ich möchte das gerade wiedereinmal an die damalige Kampfhundhysterie erinnern, die tatsächlich Freiluftexperiment im Laboratorium der Frankfurter Schule (Sprich: Deutschland) war, um über reißerische Meldungen, die Kurz in Werbespotmanier, aber mit großen aggressiven Bildern versehen, eine Radikalisierung der Öffentlichkeit bewirkten. Tatsächlich hatte die Angriffslust von diesen "ausländischen Rassen" (die tatsächlich teilweise seit 200 Jahren in Deutschland existierten) nicht zugenommen, sondern blieb Konstant und wurden von den Vorfällen anderer Hunderassen sogar überboten. 

Hier wurde im Rahmen des Hybridkrieges die ersten Fühler ausgestreckt.

Der gesamte Journalismus begann sich einer neuen Art der Nachrichtenpräsentation zu bedienen. Politische Artikel begannen nicht mehr mit Fakten, sondern mit emotionalen Geschichten, selbst wenn die erfunden werden mussten. Wer kann das auch nachprüfen und die Leute nehmen es einfach hin, weil es gedruckt wurde.

Auf das was heutzutage gesagt wird, seien es Medien oder Politiker, kann man sich nicht verlassen. Da werden dann Fakten verschwiegen, weil sie den Leser verwirren könnten. Tatsächlich geben diese verschwiegenen Fakten dann der gesamten Situation eine andere Bedeutung. Daher ist der Journalist auch gleich gezwungen, die Fakten dem Leser zu interpretieren, damit er nicht auf unerwünschte Gedanken kommt. Die Nachricht wird dem Konsumenten als fertiges Produkt serviert und das Denken abgenommen. Der Konsument wird nach Wunsch programmiert. Programmierte Menschen sind Gift für die Demokratie aber sehr kontinuierlich anzutreffen in den totalitären Regime. Emotionen sind eine der ältesten Strategien in Manipulation und Ideologie, reinster DDR-Journalismus.

Besinnen wir uns auf bloße Faktenlage zurück und ignorieren wir was entsprechende Politiker sagen, behaupten und schier daher lügen, ergibt sich folgende Situation zur Bundestagswahl in Deutschland:


  • Angela Merkel ebnet Gazprom die Erlangung der Macht in Deutschland.
  • Kreml spricht sich für Steinmeier als neuer Bundespräsident aus.
  • Deutsche Programmzeitschriften sagten, in zwei Wochen wird Steinmeier zum deutschen Bundespräsidenten gewählt werden.
  • Gerhard Schröder kommt in den Vorstand von Rosneft.
  • Steinmeier soll Nachfolger von Schröder bei Gazprom werden.
  • Siemens Turbinen tauchen auf der Krim auf. 
  • Siemens sagt man habe die Objekte, jede Turbine größer als ein Einfamilienhaus, verloren.
  • Trotz Handelsembargo tauchen deutsche Waffen in Russland und Ostukraine auf.
  • Merkel-Regierung verweigert den Baltischen Staaten und Ukraine Waffenlieferungen.
  • Bundesregierung liefert Missile Technologie in den Iran.
  • Bundesregierung hilft dem Iran den angekündigten atomaren Holocaust zu realisieren.
  • USA liefert Flüssiggas an Polen, um die Unabhängigkeit von Gazprom zu unterstützen. Bundesregierung protestiert dagegen.
  • Verschiedene Direktoren von Rosneft, einem Konzern der der russischen Regierung gehört, unterstützen finanziell die sogenannte Reichsbürgerszene.
  • Bundesregierung warnt vor Terrorgefahr der Reichsbürgerszene.
  • Chef des Bundesamtes für Verfassungsschutz reist nach Moskau, deutsche Medien schweigen. Russische Medien berichten es geht um den gemeinsamen Kampf gegen Terror.
  • Innenminster der BRD baut den Überwachungsstaat aus, war zuvor der Vertuscher bei den Untersuchungen des Sachsensumpfes von KGB-Stasi-Seilschaften.
  • Bundesregierung attackiert ununterbrochen die deutsche Autoindustrie, Rückgrat der deutschen Wirtschaft.
  • VW-Konzern gibt bekannt Produktionskapazitäten nach Rot-China auszuliefern.
  • Bundesregierung unterstützt mit Steuergeldern mehr als 2,5 Millionen Projekte, die die Vernichtung des Staates Israel fordern.
  • Bundesregierung weigert sich wegen genozidialer Politik, der kommunistischen Regierung unter Nicolás Maduro, Sanktionen gegen Venezuela zu verhängen.
  • Deutscher Botschafter wird von Frank-Walter Steinmeier ausgetauscht, nachdem dieser die Chavisten in Venezuela mit den Nazis verglich.
  • China, Kuba und Russland stützen die Diktatur in Venezuela.
  • Die deutsche Linke unterstützt die venezolanische Diktatur als demokratischer Sozialismus.
  • Die Partei Die Linke fordert demokratischer Sozialismus in Deutschland.

Und im übrigen bin ich der Meinung, dass die sozialistische Bewegung zerstört werden muss!


Lesetipp: Die große linke Faschistenlüge (Video Englisch)

Autor Dinesh D'Souza enthüllt die langen und intensiven Beziehungen zwischen dem linken Flügel der Demokraten Partei und dem deutschen Nationalsozialismus. Selbstverständlich konzentriert sich der Autor auf die Bedeutung für die USA. Für Europäer ist dieser Blickwinkel jedoch nicht uninteressant und komplimentiert das notwendige Wissen, zum Verstehen der politischen Situation in den USA

Für Europäer gäbe es einige weitere Bedeutungen, im Bezug zum Buch von Dinesh D'Souza. Diese ganzen Bewegung, um die Galionsfiguren Barack Obama, Hillary Clinton, George Soros entstammten nicht zufällig alle gemeinsam dem KGB-Netzwerk um Saul Alinsky. Diese von den genannten Personen verkörperte Bewegung, einer degenerierten Neu-Kultur von radikalen Hippies, geht über Die Grünen und BDS noch weit hinaus. Auch die jetzige Poltik der Bundesregierung gehört dazu. 

Die Feindschaft zu Moskau ist eine komplette Fake News, die gerade jetzt einer Angela Merkel dienen soll Stimmen in den Lagern der Opposition gegen Russland zu sammeln. Bedenken Sie jedoch immer gut Angela Merkels Worte: Vor der Wahl ist nicht Nach der Wahl. Sie war es, die erst vor kurzen in den Gesang vom Eurasischen Reich der Von Lissabon bis Wladiwostock Fraktion anstimmte. Ein Sirenen-Lied ganz im Sinne von Homers Odyssee, dass nicht nur Angela Merkel beherrscht, sondern viele andere sinistre Subjekte ebenso: Frank-Walther Steinmeier, Wolfgang Schäuble, Gerhard Schröder, Sigmar Gabriel, Sahra Wagenknecht, Oscar Lafontaine, Gregor Gysi, Jürgen Elsässer ... Nur leider, berichten eben die deutschen Medien nicht richtig.

Ein Leser fragte kürzlich nach einer ausführlichen Beschreibung, wie es zunächst zu einer Zusammenarbeit von Nazis und Bolschewisten kam und dann zum Krieg gegen die Sowjetunion. Leider kam ich dazu noch nicht, wäre in diesem Zusammenhang wichtig gewesen. 

Tatsächlich waren Nazis und Bolschewisten sich sehr ähnlich. Der Nationalsozialismus ist größtenteils identisch mit dem Nationalsbolschewismus. Kommunismus war verpönt in dieser Zeit und der Nationalsozialismus gab sich betont unabhängig von Moskau (machen grüne Kulturmarxisten auch, wenn sie vom Eurokommunismus reden, um einer Verfolgung zu entgehen), sollte aber die Leute an das Konzept der Sowjetunion gewöhnen, um sie zu einem Kollektiv umzuerziehen, dass, ohne es zu wissen, das sowjetische Denken übernimmt. 

Es ist ein kommunistisches Umerziehungsprogramm gewesen, dass letztlich nicht wie gedacht zu ende ging. Die faschistische und Nationalsozialistische Bewegung jener Zeit war nicht auf Deutschland und Italien beschränkt. Wäre der Zweite Weltkrieg nicht dazwischen gekommen, dann wäre auch Frankreich umgefallen. Es war eine gezielt initiiert Bewegung in ganz Europa, initiiert direkt vom Kreml.

Wenn man sich die Ummantelung wie braune Uniformen weg denkt und nur auf die manipulierende Ideologie hinter dieser Bande von Scheinkritikern des Kreml, wie eben Clinton, Soros, Obama oder Merkel sieht, die alle nicht zufällig aus dem extremen marxistisch-leninistischen Lager stammen, dann wird einem sehr wohl deutlich, dass hier dieselbe nationalsozialistische Strategie Verwendung findet. Zumindest in Hinblick auf Schaffung eines Kollektives von ideologisierten Radikalen, die ohne Zweifel tatsächlich glauben was sie sagen, denn Ideologie dient als Gehirnwäsche. 

Der Sinn in der Umerziehung würde ich im versprochenen Artikel über den Krieg zwischen 3. Reich und Sowjetunion erklären, muss mich da endlich an die Arbeit machen.
Jedoch kann jedem Interessierten, mit dem Buch von Dinesh D'Souza, ein besseres Insiderwissen in die Gesamtthematik gegeben werden.

D'Souza beschreibt wie die Taten von Politikern der Democrats Hitler für den Nationalsozialismus und Genozid inspirierten und die Größen des deutschen Nationalsozialismus wiederum die US-amerikanische Linke. Aber eben auch, wie die uns heute konfrontierende Zeit mit Politisch Korrekt, Fake News, Zurückdrängen der Meinungsfreiheit, Antikapitalismus, Antichristentum, Antisemitismus, "gute" linke Gewalt, mit der Machtergreifung der NSDAP konfrontiert.

Dinesh D'Souza ist Autor des Nummer 1 Bestsellers, der New York Times: Hillary's America and America: Imagine a World Without Her.  

Schauen sie sich dieses Video (Englisch) an, als Buch Revision zum Lesetipp: The Big Lie: Exposing the Nazi Roots of the American Left.



Und im übrigen bin ich der Meinung, dass die sozialistische Bewegung zerstört werden muss!


Sonntag, 20. August 2017

Rede von Rainer Wendt

Die Konrad Adenauer Stiftung hat die Rede von Rainer Wendt aus ihrem YouTube-Kanal gelöscht. Wie erbärmlich! Das sind 30 Minuten wohl investierte Zeit. Man merkt Rainer Wendt deutlich an, dass er sich trotz aller klaren Worte noch kräftig auf die Zunge beißen muss, um nicht zu explodieren!


Und im übrigen bin ich der Meinung, dass die sozialistische Bewegung zerstört werden muss!


Samstag, 19. August 2017

Ecuador, ende der diplomatischen Beziehungen zu Venezuela und Kuba


Präsident Lenin Moreno hat die Botschafter seines Landes aus Kuba und Venezuela abgezogen und die Botschafter der entsprechenden Staaten aufgefordert Ecuador zu verlassen. Dies wurde vom ecuadorianischen Abgeordneten Juan Flores via Twitter mitgeteilt.



Und im übrigen bin ich der Meinung, dass die sozialistische Bewegung zerstört werden muss!


Abenteuerliche Flucht von Ex-Staatsanwältin Luisa Ortega nach Kolumbien

Luisa Ortega, Foto AFP
In den gestrigen frühen Morgenstunden, flüchtete die Dissidentin und ehemalige Ex-Bundesstaatsanwältin, Luisa Ortega, nach kubanischen Vorbild, mit einem Boot aus Venezuela nach Aruba. Von dort aus erbat sie Asyl in Kolumbien. Die Einwanderungsbehörde bestätigte inzwischen ihre Ankunft auf dem Flughafen El Dorado in Bogota.

Mit wenig Gepäck war sie per Boot von Caracas aus übers Meer geflüchtet ohne zunächst zu wissen wohin. Ihr wurde zugetragen, dass die Verhaftung der Dissidentin durch die kommunistischen Terrorbanden unmittelbar bevorstehe. Was in Venezuela inzwischen ein Urteil zu Konzentrationslager bedeutet. Sie fuhr zunächst zur Halbinsel Paraguaná, im Nordwesten von Venezuela. Von dort sind es nur noch 20 Km über das Meer nach Aruba, eine Insel die zu den Niederlanden gehört. (ausführlich hier, spanisch)

Von dort aus reiste sie in Begleitung ihres Ehemannes, Abgeordneter Germán Ferrer und Gioconda González Sánchez, die Leiteren ihres Büros, sowie Arturo Vilar Estevez, Staatsanwalt der Korruptionsbekämpfung, per Flugzeug nach Kolumbien weiter.

Gemäß der Informationen von Univisión Noticias erreichte die Gruppe um 3.30 Bogota, wo sie von den kolumbianischen Behörden empfangen wurde, bei denen sie politisches Asyl beantragten. Was von Seiten der kolumbianischen Regierung bestätigt wurde und das sie bereits im Prozess befinden, einen legalen Aufenthalt zu erhalten.

Die Kommunisten haben umgehend den Wohnsitz von Ortega, in Caracas, geplündert.Die Funktionären hatte sich in massiver Art dem kürzlichen Putsch der Kommunisten wiedersetzt und gedenkt sich nun von Kolumbien aus den Widerstand zu unterstützen. 

Und im übrigen bin ich der Meinung, dass die sozialistische Bewegung zerstört werden muss!


Wieder der Sachsensumpfminister



Und im übrigen bin ich der Meinung, dass die sozialistische Bewegung zerstört werden muss!


Ermächtigungsgesetz

Ich kann Ihnen versichern als Enkel von böhmischen Partisanen, die deutsche Sozialisten bekämpften, sind die derzeitigen Entwicklungen erschreckend. Viele denken so, aber nur Wenigen ist wirklich klar wie schlimm die Situation ist.

Inzwischen haben wir die Nazikinder Angela Merkel und Thomas de Maizière, die bedauern das der Staat nicht auf alle Bereiche des Lebens Zugriff hat - was nämlich ein Bekenntnis zu Totalitarismus ist, und der deutsche Justizminister sieht aus wie Adolf Eichmann. Und diese sinistren Gestalten erfinden die freiheitliche-demokratische Grundordnung neu. Nur, dabei bleibt es eben nicht!

Die Gesetze, die kurz vor der Bundestagswahl durchgeboxt werden, lassen auf eine Art Ermächtigungsgesetz schließen. Es ist erschreckend, wie sehr die Situation Deutschlands an den Aufbau der Diktatur von Venezuela erinnert, bei der sich Norberto Ceresole, als Chefberater von Hugo Chávez, an der NSDAP orientierte. 

Die Souveränität Deutschlands an Gazprom abgegeben. Und Deutschland gerät in die Energiefalle, mit der die Sowjetunion bereits ihre Einzelrepubliken und den Ostblock unter Kontrolle hielt.

Das Netzwerkdurchsuchungsgesetz wurde lediglich mit einer Handvoll Abgeordneten angenommen, dem größten Teil der Abgeordneten war es schlichtweg scheißegal. Kurz darauf übernimmt die russische Duma dieses Gesetz. Die Regierung hat es legalisiert ohne Wissen des Besitzers Überwachungsprogramme auf Computer und Handy zu installieren. 

Und hier wird es heikel, in einem Regime, das, an George Orwell orientierend, Hassverbrechen verfolgt und dieses Hassverbrechen eben bereits dann vorliegt wenn jemand eine andere Meinung hat. Dann reicht es aus, dass Sie lediglich jemanden kennen, zusammenarbeiten oder mal ein Gartenfest von diesem Hassverbrecher besucht haben, um selbst in die Rasterfahndung zu fallen.

Ich sage es Ihnen klipp und klar, Deutschland steht kurz vor dem Gulag. Es wird sich eine Gesellschaft in Deutschland entwickeln, großer Gewaltbereitsschaft, Isolation der Einzelnen, der Angst, Willkür, Unterdrückung, Misstrauen und Rechtslosigkeit. 

Sehen Sie sich doch die Absurdität an, die einmal Deutschland war. Polizei erschießt einen Vater, der seiner Tochter, die vergewaltigt wird zu Hilfe eilt. Fakten werden unterdrückt. Die Regierung führt einen Terrorkrieg gegen das Volk. Mörder werden mit Kulturbonus auf freien Fuß gesetzt. Aber wegen Facebookposting und Verweigerung von GEZ gibt es Gefängnis. Die Kinder mit Genderidiotie und Frühsexualisierung der Frankfurter Schule, unter staatlichem Zwang, psychisch gefoltert. Und der deutsche Michel macht was? Er trennt seinen Müll. 

Am 25. Juni wurde das Bankgeheimnis abgeschafft und was folgt ist die Enteignung.

Fahrverbote können willkürlich als Nebenstrafe verhängt werden. Dass Urheberrecht für wissenschaftliche Sachbücher soll revidiert werden. Dabei geht es um nichts andere als die Enteignung von Forschungen, Erfindungen und legalisierte Industriespionage.

Inzwischen arbeitet Heiko Maas daran, dass Google und Facebook vorrangig die Inhalte des unter Zwang finanzierten Staatsfunk anzeigt. 

Ich habe ein Video von Thorsten Schulte eingefügt. Zu seiner Idee einer Stiftung kann ich wenig sagen und befürchte das es den Weg allen deutschen Orientierungslosigkeit nehmen wird, in Putinismus und der sozialistischen Scheinalternative.

Aber was er bezüglich Polizei und Justizwillkür sagt kann ich nur bestätigen. Die Parallelen zu Venezuela sind unverkennbar und die Polizei wird zum Garanten des Repressalienapparates der Diktatur. Ich rede nicht von den Einzelstimmen innerhalb der Polizei, die den Mund aufmachen und dann selber durch Repressalien gefügig gemacht werden. Oh man geht da geschickt vor. Noch wagt man nicht jemanden direkt für seine Meinung zu diskreditieren. Jetzt wird mal ein Päckchen Drogen, nach einem anonyme Tipp gefunden, und auf dem frei zugänglichen Arbeitscomputer im Büro wird der Besuch verwerfliche Seiten festgestellt. Aber das da bloß nicht der Verdacht auf käme, es gehe um politische Äußerungen. Immer schön vom eigentlichen Problem ablenken.

Aber es kommen andere und dunkle Zeiten. Das ist so sicher wie die Wiederwahl von Angela Merkel. Doch selbst wenn nicht spielt es keine Rolle. Angela Merkel ist nur ein Gesicht, eine Befehlsempfängerin, aufgebaut vom Stasiseilschaften um die Familie de Maizière und Gregor Gysi. Sie ist nur ein Gesicht, sollte die in der Öffentlichkeit nicht mehr tragbar sein, dann wird sie gegen eine andere Marionette ausgetauscht. 

Es gilt ein mafiöses System zu bekämpfen und zu zerschlagen, dass sich parasitär in Deutschland breit gemacht hat und die Demokratie zerstört.

Siehe dazu auch im Focus: Klammheimlich hat der Staat den Weg für die Ausspähung seiner Bürger freigemacht



Und im übrigen bin ich der Meinung, dass die sozialistische Bewegung zerstört werden muss!


Ein Rechter vor Freisler

Graf von Schwerin war ein deutscher Rechter, der von Anfang an der sozialistischen Bewegung negativ gegenüberstand.


Schwerin wurde als Sohn des Diplomaten Ulrich Graf von Schwerin geboren. Er lebte bis zu seinem zwölften Lebensjahr mit seinen Eltern und Schwestern nahezu ausschließlich im Ausland. Erst dann erhielt sein Vater als preußischer Gesandter eine innerdeutsche Verwendung in Dresden. Das Elternhaus war politisch sehr interessiert. Das Milieu war konservativ, die Erziehung christlich ausgerichtet und streng.

Praktische politische Erfahrungen sammelte Schwerin in der Auseinandersetzung der deutschen Minderheit mit dem polnischen Staat. Der ganz überwiegende Teil der Deutschen der ehemaligen preußischen Provinzen Westpreußen und Posen, die durch Versailles an Polen gekommen waren, „optierte" für Deutschland. Zurück blieben im Korridor vor allem die Deutschen, die durch Besitz gebunden waren. Die Minderheit organisierte sich zur Verteidigung ihrer durch den Völkerbund verbrieften Rechte. Dabei waren das Auswärtige Amt in Berlin und der Völkerbund in Genf die Hauptansprechpartner. Schwerin war über viele Jahre das Sprachrohr der Minderheitenführung in Polen, die selbst nicht ungehindert reisen konnte, bei den Ministerien in Berlin. Innerhalb der deutschen Minderheit kam es zu Auseinandersetzungen zwischen der etablierten Führung und der NS-hörigen Jungdeutschen Partei. Als Student hatte Schwerin 1923 seine ersten negativen Erfahrungen mit den Nationalsozialisten als Augenzeuge des Marschs auf die Feldherrnhalle gemacht. Den Aufstieg der NSDAP begleitete er ab 1930 zunehmend kritisch. Hitlers Verhalten nach dem Mord von Potempa im August 1932 war für ihn dann eine Wegscheide. Schwerin kommentierte die Morde vom 30. Juni 1934 während des sog. Röhm-Putsches mit den Worten „wer es jetzt noch nicht kapiert..."

Den 20. Juli 1944 erlebte Schwerin im Zentrum des Staatsstreiches, in den Räumen des Befehlshabers des Ersatzheeres in der Bendlerstraße (heute Gedenkstätte Deutscher Widerstand in der Stauffenbergstr.) in Berlin. Er wurde dort nach dem Scheitern des Staatsstreiches zusammen mit Yorck, Schulenburg und anderen kurz vor Mitternacht verhaftet.

Schwerins Haftstationen waren das Hausgefängnis der Gestapo in der Prinz-Albrecht-Straße 8, der Zellenbau des KZ Ravensbrück und wiederum die Prinz-Albrecht-Straße. Er wurde im vierten Prozess gegen die Mitglieder des Staatsstreichs am 21. August 1944 durch den Volksgerichtshof unter Vorsitz seines Präsidenten Roland Freisler zum Tod und Einziehung des Vermögens verurteilt. Während einer Befragung nannte Schwerin als Motiv für seine Widerstandstätigkeit „die vielen Morde, die im In- wie Ausland passiert sind", bevor er von Freisler niedergeschrien und als „schäbiger Lump" bezeichnet wurde.

Am 8. September 1944 wurde das Urteil in der Haftanstalt Berlin-Plötzensee vollstreckt. Seine Frau, Söhne und Mutter kamen in Güstrow und Dresden in Sippenhaft, die zwei älteren Söhne (zweiter Sohn war Christoph Andreas Graf von Schwerin von Schwanenfeld) wurden wenig später in das Kinderinternierungslager Bad Sachsa gebracht.

Sein Körper wurde zusammen mit denen der übrigen fünf Hingerichteten des 8. September 1944 im Krematorium Wilmersdorf eingeäschert. Ihre Asche wurde am folgenden Tag in einem Sammelbehälter dem Ersten Staatsanwalt Pippert im Reichsjustizministerium übergeben. Die Witwe errichtete 1978 auf dem Waldfriedhof in Berlin-Dahlem in der Abt. 10A-11 ein Kenotaph mit Epitaph, das als Ehrengrab des Landes Berlin gepflegt wird.

Vor Freisler weigerte er sich, den ihm zur Last gelegten Tatbestand als Verbrechen einzugestehen.



Und im übrigen bin ich der Meinung, dass die sozialistische Bewegung zerstört werden muss!


Freitag, 18. August 2017

Sozialismus führt zu Kommunismus

Vor nahezu zwei Jahrzehnten sagte man in Venezuela, der Kommunismus wird nie ins Land eintreten, als Hugo Chavez einen Putsch versuchte. Danach schwenkte er um auf die Strategie des demokratischen Sozialismus.

Gerade nun wird die FARC in Kolumbien als demokratischer Sozialismus installiert. Juan Manuel Santos tut es gerade unter dem Label, angeblich Konservativer zu sein. 


In Deutschland geschieht dasselbe, aber der deutsche Michel fragt: Kommunisten, gibt es die überhaupt noch?

Und im übrigen bin ich der Meinung, dass die sozialistische Bewegung zerstört werden muss!


Linke befürchten das Trump einen Krieg provoziert.

Ich verstehe nicht warum die Leute sagen es sei undemokratisch, wenn ich fordere, es müsse eine IQ-Untergrenze geben um gewählt zu werden.


Und im übrigen bin ich der Meinung, dass die sozialistische Bewegung zerstört werden muss!


Je suis am Arsch! Ich bin bei Hunt and Kill

Angela Merkel opfert eine Schweigeminute, bei einem Auftritt vor der Jungen Union, für die Terroropfer in Barcelona und spricht von einer besseren Zukunft. Von welchen Zukunft spricht die dumme Sau, wenn die Leute in der Gegenwart tot sind?

Sigmar Gabriel brach zu einer Blitzreise auf, nach Barcelona. Seine Gegenwart wird die Toten wieder ins Leben holen und denn göttlichen Auserwähltenstatus beweisen. Während dessen zahlt der Steuerzahler nicht nur sein Magenband, sondern auch den ungeplanten Ausflug in ein Touristenort. 

In Finnland gleichzeitig weitere Messerattacke.

Und der deutsche Michel fragt sich, ob Donald Trump eventuell den Focus auf den Islam verloren hat. Whaaaat?

So wie ich die Sache sehe, sind die islamischen Terroranschläge in den USA ganz schön zurück gegangen. Aber offenbar haben sich einige an den islamischen Terror schon so gewöhnt, dass sie das Donald Trump anlasten. Mit wem die USA nun Probleme hat sind die Linken.

In Europa ist das jedoch anders, da gibt es Islamterror, denn wir sind von Linken regiert. 

Und auf dem Putinistenkanal N-24 wird doch gerade gesagt, das Trump die Leichenschändung fordert. Whaaaat?

Es geht um dieses Posting:

Es geht die Legende um, dass General Pershing bei der Exekution von islamischen Terroristen Kugeln verwendet hat, die zuvor in Schweineblut getaucht wurden. Zumindest hatte die USA zu dieser kein Problem mit Islamterror, woran mag das wohl liegen?

Und im übrigen bin ich der Meinung, dass die sozialistische Bewegung zerstört werden muss!


An den Scherzkeks von eben ...

Zum ersten: Nachrichten schreibt man mit der Emailfunktion im Blog, guckst Du rechte Spalte. Oder als Kommentar unter dem jeweiligen Artikel, aber nicht in die Suchfunktion! Seit heute Morgen erstmals im Internet? Aber erschreckender weise kommt sowas häufiger vor.

Und wer dann vom heldenhaften Kampf der Sowjetunion gegen das Dritte Reich schwafelt, weil Hitler ein Produkt der Wall Street Banker gewesen sei um den Bolschewismus zu bekämpfen, darf sich auch gern daran erinnern, dass der 2. Weltkrieg damit begann, dass das 3. Reich und Sowjetunion gemeinsam über Polen herfielen.


Und im übrigen bin ich der Meinung, dass die sozialistische Bewegung zerstört werden muss!


Ben Carsons Haus geplündert


Überraschenderweise war ein Mitglied der Trump-Administration nach dem Vorfall von Charlottesville sehr ruhig. Nun wissen wir auch warum, Ministers Ben Carsons Haus wurde von Linken zerstört und anti-Trump Parolen zurück gelassen. 

Es ist erstaunlich wie identisch plötzlich Dialektik und Handlungen der sogenannten Antirassisten denen der Rassisten werden, sobald ein Afroamerikaner sich erlaubt eine eigene Meinung zu vertreten.

Dr. Ben Carson habe ich vor ein paar Jahren in New York kennengelernt, ein sehr gütiger Mensch. Ein brillanter Hirnchirurg, aber da stoßen wir schon wieder erneut auf ein Thema, wovon linke nichts verstehen.

Dr. Carson ließ diese ergreifende Nachricht auf Facebook zurück:

Er erzählt einen viele Jahre zurückliegenden Fall. Als er und seine Frau ein Landhaus in Maryland kauften, hisste einer der Nachbarn eine Konförderiertenflagge. Andere Nachbarn jedoch, um die Carsons zu unterstützen, hissten die Flagge der Vereinigten Staaten von Amerika.

Als nun das Haus vandaliert wurde von Linken waren die Carsons nicht anwesend. Als die Carsons nun den Zustand ihres Hauses sahen, hatten ihre Nachbarn bereits den größten Teil der Schäden beseitigt. Eben jene patriotischen Leute, die von den Linken als die Nazis bezeichnet werden.

Und im übrigen bin ich der Meinung, dass die sozialistische Bewegung zerstört werden muss!


Politischer Häftling in Kuba verstorben

Fernando Arsola Suárez mit zweien seiner drei Kinder.
Der politische Häftling Fernando Arsola Suárez, starb, mit 42 Jahren, nach 28 Tagen im Hungerstreik. Inhaftiert war er im Gefängnis Aguadores, in Santiago de Cuba. So erklärte seine Ehefrau Yarima Calumbe Echevarría, in einem Video, welches Unión Patriótica de Cuba (UNPACU, Patriotische Union von Kuba) verbreitete. 

Angefangen hatte er mit dem Hungerstreit im Gefängnis Mar Verde, weil die Justiz keine Anklage gegen ihn erhob. 

Irritierend aber, dass die Ärzte keine exakte Todesursache nennen wollten und lediglich Verdursten oder Infarkt ausschlossen. Man müsse 21 Tage warten, ehe man die Todesursache nennen könne.

"Er forderte Gerechtigkeit. Sie ließen ihn sterben", so Yarima Calumbe in einem Bericht im Diario de Cuba

Fernando Arsola hinterließ drei Kinder. 


Und im übrigen bin ich der Meinung, dass die sozialistische Bewegung zerstört werden muss!


Donnerstag, 17. August 2017

Massaker in Puerto Ayacucho

Gerade erfahren wir von einem weiteren Massaker in Puerto Ayacucho (Bundesstaat Amazonas, Venezuela). Bei Protesten wegen fehlender Nahrung wurde von Polizisten nicht zum ersten Mal ein Massenmord begangen.





Und im übrigen bin ich der Meinung, dass die sozialistische Bewegung zerstört werden muss!