Mittwoch, 29. September 2010

Die Linke im antisemitischen Geist der SED

Bei der Die Linke glaubt man ja, dass Ändern der Namen bewirke auch eine Änderung dessen was in den Köpfen ist. Das ist jedoch offenbar nicht so. Insbesondere bei der Kommunistischen Plattform ist das SED-Denken gleich geblieben.
Die Linke artikuliert nicht nur wie die SED, auf Basis des Antizionismus, sie benutz auch wie Neonazis vermeintliche Juden oder sozialistische und kommunistische Israelis als ihren Alibi-Juden, um damit scheinbar ihren Aussagen Gewicht zu verleihen. Wenn wir hier jedoch Jude als Rasse nehmen, dann ist es die Basis der Nürnberger Rassegesetzes und nicht die der Identifikation als Kind des Ewigen. Linke können zwar Bürger des Staates Israels sein, nicht aber Israelis im Sinne Moses. Wir reden hier also über zwei verschiedene Gruppen, die uns als Jude im gleichen Sinn präsentiert werden. Und das ist nun mal falsch!

Wenn nun eine Partei wie die Linke, die acht Jahre nach Auschwitz ein Judenpogrom vorbereitete und deren Geheimdienst Stasi Juden oder Judenverteidiger mit Nazi-Vokabular bedachte, wie die Linke den Text Die Weisen von Anti-Zion auf ihre Webseite stellt, muss dies doch mit besonderer Sorgfalt gesehen werden.
Der Leser muss dazu wissen, dass das uns in Deutschland bekannte Freak-Phänomen des Antideutschen auch in Israel (Anti-Israeli) existiert, bzw. in den USA (Anti-Amerikaner). Es handelt sich dabei um kommunistische Kreml-Initiierte Bewegungen, mit dem Ziel der Destabilisierung Degenerierung. 

Der Schreiber des Textes, den Die Linke als Übersetzung verbreitet, ist von Uri Avnery. Er war Mitglied der Irgun Tzwa’i Le’umi und das ist sehr Interessant! Bei dieser Gruppierung handelte es sich nämlich um zionistische Terroristen, die Anschläge gegen die Briten vollzog. 
Dazu muss man jedoch wissen, dass die Zionistische Bewegung ursprünglich eine sozialistische also stramm Linke Bewegung war. Averny war also Mitglied einer Terroristengruppe mit Marxistischer Ausrichtung. 
Aber muss man nun sagen, dass die Konfrontation mit der Realität viele damaligen Idealisten aus den Anfängen des Staates Israel zur Besinnung bracht und die Zionistische Bewegung vollzog einen Rechtsruck, weshalb die Marxisten austraten, so auch Avnery.
Heutzutage wird das Wort Zionist vielfach im Sinne von Patriot verwendet und bezeichnet nicht unbedingt Mitglieder einer Organisation. Genau damit, mit dem Patriotismus, kann man als Anti-Israeli natürlich ebenso wenig anfangen, wie ein Anti-Deutscher und Anti-Amerikaner. 
Und so ist es auch widersprüchlich zu verstehen, wenn ein linker Israeli von Israel spricht. Da ist es dann ebenso wie bei den Antideutschen, die sagen Pro Amerikanisch und Pro Israelisch zu sein: Die reden von einem anderen Israel, einem linken Israel, dass ihr perverses Gesellschaftsmodell realisiert.

An jedem Krieg gibt Averny ausnahmslos dem Staat Israel die Schuld und Verteidigt die muslimischen Araber. Und völlig egal wer den Kampf anfing, die Schuld hat immer die Regierung Israels.
Ab 1950 gab er das kommunistische haOlam haZeh Magazin heraus und war bis 1990 auch Chefredakteur. Die Zeitung war Fundgrube für SED, Kreml und arabische Anti-Israelhetze. Mit dem Niedergang des öffentlichen Zuspruchs für Linke in Israel, war auch das Magazin nicht mehr rentabel und wurde 1993 eingestellt. Für ganze 4 Jahre hatte Averny auch eine Partei unter demselben Namen, natürlich mit kommunistischen Ansichten. Doch auch das war nicht erfolgreich und die Partei löste sich auf. 1977 erscheint er auf der Wählerliste von Mehaney Smol LeYisrael, einer Querfront der israelischen Linken. Auch das erledigte sich bereits 1981, obwohl er für eine Periode in der Knesset gesessen hatte. 
Dann versuchte er die Beeinflussung der öffentlichen Meinung mit Gusch Schalom zu erreichen, was man sich etwa als La-La-Isten Verbund von israelischen Jürgen Todenhöfers vorstellen kann.

Und so wundert es dann nicht, dass gegenwärtig Averny für ein Israel ohne Zionismus Propaganda macht. Was aber im heutigen Verständnis des Wortes, ein Israel ohne Patriotismus meint. Und so muss man dann seinen Text Die Weisen von Anti-Zion sehen. 

2010 gab es einen Angriff auf Averny, weil er die Gaza-Flotillie unterstützte und später verteidigte er Günther Grass und sein Gedicht Was gesagt werden muss.

Interessanten fabriziert Averny nun in diesem Schreiben, begierig von Die Linke aufgezogen mit dem Hinweis: "Schaut her Uri Averny hat das gesagt, also nennt uns nicht Antisemit." Es ist genau das gleiche wie bei den Nazis. Sie benutzen Israelis, die permanent kommunistisch ausgerichtet sind, um eine jüdische Weltverschwörung zu etablieren. Natürlich kann man da nicht die Protokolle der Weisen von Zion heranziehen, schließlich ist man ja kein Nazi. In unzähligen Pamphleten bemühte sich die Linke anhand dieser Protokolle das Bild des ewigen deutschen Nazis zu manifestieren und sich selbst als die einzige Rettung. Averny schreibt:


"Die Initiativen der kleinen Gruppen verschiedener Länder sind nicht das, was sie scheinen. Weit entfernt. Sie sind Teil einer weltweit organisierten und koordinierten Verschwörung, die jedes Mittel nützt, um ihr ruchloses Ziel zu erreichen. Im Gegensatz zu den "Protokollen der Weisen von Zion", das vor hundert Jahren fabrizierte, gefälschte Dokument, ist dies ein echtes Komplott, etwa wie "Protokolle der Weisen von Anti-Zion". Nur ein Detail fehlte bei der Enthüllung: wo ist das geheime Hauptquartier der internationalen Verschwörung? Zum Glück bin ich in der Lage, die fehlende Information zu liefern. So schockierend es klingen mag, das Hauptquartier der Weisen von Anti-Zion liegt in Jerusalem."

Das könnte man so auch auf den Seiten der NPD finden. Und mit welch platter Intelligenz, nach dem altbekannten Muster: "Ich sage ja nicht, dass ... , aber..."

Und wozu das alles? Er zählt die aktuellen Politiker Israels auf, natürlich alle die den wichtigsten Posten im Staate angehen und rücksichtlos sich für die Sicherheit ihres Volkes einsetzen. Und eben das ist für den Anti-Israeli ebenso unverzeihlich wie für den Anti-Deutschen.

Also viel Wind um nichts anderes als eine Moderne Form der Protokolle der Weisen von Zion, doch wie wir wissen waren die ja schon eine Fälschung von Judenhassern.


Und im übrigen bin ich der Meinung, dass die sozialistische Bewegung zerstört werden muss!