Freitag, 22. Mai 2015

Linke Apokalypse und ihre Anzeichen

Der Kommunismus, Sozialismus (ob nationaler oder internationaler) wurden früher schon vielfach als Ersatzreligionen bezeichnet. Dies birgt ein beträchtliches explosives Material im Bezug auf religiöse Fanatiker, dem ich mich hier widmen möchte. Die gesamte Bagage von Linksextremisten, lässt sich dann nämlich sehr gut mit IS-Terroristen vergleichen.

Beim nationalen Sozialismus ist dies in Deutschland sehr gut erkennbar, denn Adolf Hitler setzte mit den Christen den Feind des Nationalen Sozialisten noch vor den Juden. Karl Marx lehrt ja, dass der Feind das christlich-jüdische Weltbild ist. Der Haupt-Feind ist damit ganz klar definiert und entspricht auch denen der IS. Freilich duldet Karl Marx keine Götter neben sich und so muss anschließend auch der Muslim dran glauben.
Allerdings, dachte der nationale Sozialist rassisch (statt die ökonomische Klassifizierung des Internationalsozialisten), deshalb war der deutsche Christ ein biologisches Material, das aus Gründen der Zucht erhalten werden sollte. Der Jude jedoch galt für die Schaffung des Neuen Menschen (kommender Mensch bei Goebbels), jedoch als unerwünscht und wurde vernichtet. Hitler versuchte dazu eine Ersatzreligion aus Budhismus und Islam zu schaffen. Putin tat es ihm nach in Russland, aber aus orthodoxen russischen Christentum und Islam. Euroislam ist nichts anderes, als die Übernahme dessen.
Ob New Age, Kommunisten oder Sozialisten, alle reden ebenfalls von der Schaffung des „Neuen Menschen“, wollen aber seltsamerweise nichts mit den nationalen Sozialisten zu tun haben. Dennoch führte diese Idee auch im Bereich des Kommunismus zu Konzentrationslagern. Das KZ ist einfach eine logische Konsequenz einer gottlosen und inhumanen Idee, die den Menschen als Material sieht. An die Gesetze einer übergeordneten Macht, die Strafe nicht ablehnt wird nicht geglaubt und führt zur emotionalen Reduktion und Erbarmungslosigkeit. Heidegger sah ja in der Übertretung der Gebote des G*ttes Abrahams, das begehen der Sünde, explizit den Schlüsselprozess zur Kreation des Neuen Menschen des Sozialismus. Es kann nichts anders sein, dass der Neue Mensch zum Monster wird. Der Prototyp dieses Neuen Menschen ist jedoch der La-La-Isten.
Hitler versuchte eine neue Religion zu schaffen und gegen das Christentum zu vertauschen, dabei bediente er sich nicht bei den Germanen, da diese reine Naturreligion von Bauern, ihm keine Führer-Ideologie lieferte, sondern beim Islam und Buddhismus.
Der internationale Sozialist und Kommunist hingegen spricht vom Materialismus und tarnt es als aufgeklärtes und wissenschaftliches Denken.

In erster Linie ist der Sozialismus/Kommunismus zwar ein Wirtschaftssystem, doch durch den Drang zum Totalitarismus benötigt es, wie Hitler zeigte, eine unterstützende Ideologie, denn „der Mensch lebt nicht vom Brot allein“.
Wir bemerken in der Geschichte, dass diese Ideologien in Wahnvorstellungen ausartet, der Extremist deutet zwar durch seine Gewaltbereitschaft Stärke an, ist aber das Produkt von Instabilität, daher allerdings unberechenbar.
Meist sollen unlösbare innere Probleme auf ein generiertes Feindbild (USA/Israel) gelenkt werden, um den Zerfall der eigenen Macht abzuwenden, durch Denken und aufbegehren der Massen. Für Hitler waren es die Juden, für die Islamisten sind es die Kufar (was auch Juden beinhaltet), die russischen Kommunisten hatten (haben) auch Juden. Alles steht und fällt mit den Juden. Das Erkennen dieser Grundlage im Feindschema, gibt uns Demokraten jedoch die Chance ein klares Feindbild zu entwerfen: der Antidemokrat.

Alle diese Hetzjagden drückten sich in Plebisziten Bewegungen aus, was das ständige Feindbild des Juden erklärt, der als reaktionäres Element angesehen wurde.1 Dies scheint nicht auf die christliche Kirche zu zutreffen, da diese selbst reaktionär handelte. Dennoch, denn der Trugschluss ist, das man annimmt der Hexenwahn entstamme dem Mittelalter, in dem die katholische Kirche sehr dominant war. Doch auch wenn im Mittelalter gelegentlich Hexen verbrannt wurden, setze der Wahn erst zur Zeit der Aufklärung ein, als die evangelischen Sekten die Macht der Kirche infrage stellten und sich zu völkischen Bewegungen entwickelten, die im Konflikt zum reaktionären Papsttum stand. Es muss da irgendwie einen Zusammenhang geben zwischen Evangelischen Christentum und Plebeziten Wahnvorstellungen. Die als Aufklärung getarnt werden. Doch mir fällt auf, wie sehr die Evangelische Kirche in der DDR die Diktatur unterstützte und nun die La-La-Isten. Nicht das alle Evangelischen Christen darin gleich handeln würden, ebenso finden wir diesen Gutmenschen-Nazi in der Katholischen Kirche. Es sind eher Tendenzen, die man bei einigen Gruppen häufiger antrifft, als bei anderen.

Eine ähnliche Wahnvorstellung sehen wir bei der deutschen Linken, die im Fanatismus überall Nazis sieht und eine kriminelle Schlägertruppe organisiert, die vielmehr den Faschisten gleicht, die sie angeblich bekämpfen wollen. Tatsächlich gehen sie gegen ihre Kritiker vor, die ihr falsches Spiel durchschauen. Der berühmte Wolf im Schafspelz eben.
Auf der anderen Seite kommt es, wie in einer Religion, zu idealisierten Vorbildern die man in der Kirche dann Gottessohn und Heilige nennt. Der Kommunist hat genauso sein Marx, Engels, Lenin, Stalin, CheGuevarra... Die er fanatisch gegen jeden Makel verteidigt, wie der Muslim seinen Mohammed, und alle Schandtaten ausblendet. Marx und Engels teilten die Idee von Morden und Euthanasie, wohingegen andere diese Praktizierten. Lenin, Stalin, Che, Pol Pott oder Mao Zetung waren praktizierende Massenmörder.
Wohingegen der so gern zitierte Kommunist Bernard Shaw noch vor den Nazis, ein System zur industriell organisierten Vergasung entwickelte, um das Morden Stalins effektiver zu machen.
Der Linke und die Plebisziten Bewegungen haben einen natürlichen Hang zum folgen von Psychopathen. Allerdings rational und aufgeklärt ist dabei gar nichts, sondern sie handeln im volkskundlichen ironischen Trugschluss: Einbildung ist auch eine Bildung!

Wir finden Heilige Schriften, die die Bibel ersetzen sollen: Kommunistisches Manifest, Das Kapital, Lenins Werke etc.
Eine Priesterklasse: Politbüro.
Die Inquisition finden wir als KGB, Stasi, Securitate...
Ebenso einen Endzeitglaube, statt Apokalypse erwartet der Kommunist dann die Weltrevolution.
Und es gibt das Versprechen eines besseren Lebens in der Zukunft, nämlich als Neuer Mensch im wahren Kommunismus, nach der Apokalypse/Weltrevolution.
Es hat alle Klassiker einer Religion, nur eben eine Satanische.
Der Kommunist sah sich bereits des öfteren dem Vorwurf eine antichristlichen Ersatzreligion ausgesetzt, eben als Satanismus charakterisiert. Mit der Begründung, das der wahre Satanismus auch nicht darauf beruht Satan anzubeten, sondern Satan versuchte Gott zu demonstrieren das der Mensch etwas unwürdiges ist, das von Gott abfällt. Und genau dieses Bild ist bei 1 Samuel beschrieben. Ganz zu Schweigen von den falschen Propheten, die sich in die Tempel setzen und für Gott ausgeben (sagen Gottes Wort zu verkünden). Da werden sich also noch einige Pfaffen, gewiss auch in Rom, noch ein warmes Plätzen aussuchen dürfen.

Davon peinlich berührt, denn der Kommunist hat G*tt eben nicht so sehr überwunden, wie er meint, versuchte er auch den Kapitalismus als Ersatzreligion zu sehen und den Vergleich damit Beliebig zu machen. Nach dem Motto:
Es gibt im Kapitalismus auch Heilige (Adam Smith, Hermann Heinrich Gossen, Milton Friedman, Alfred Rappaport,...), Führer(Sämtliche erfolgreiche Kapitalisten) unantastbare Schriften ( Creating Shareholder Value; An Inquiry into the Nature and Causes of the Wealth of Nations; Allgemeine Theorie der Beschäftigung, des Zinses und des Geldes;...), eine Priesterkaste( BWL/VWL Lehrer/Professoren),
Doch das stimmt eben nicht. Genauso wie der Kommunismus ist der Kapitalismus ein Wirtschaftssystem. Nur wenn der Kommunismus an Totalitarismus gewinnt, wird er radikalisiert und ist wie im religiösen Wahn. Das merke ich in jedem Gespräch mit überzeugten Kommunisten oder die Negierung der kommunistischen Massenmorde: „Das hat nichts mit dem Kommunismus zu tun.“ oder: „Austreibung der Kulaken!“ Hat denn die Inquisition mit dem Christentum zu tun? Denn es heißt doch: „Wer von euch ohne Schuld ist, der werfe den ersten Stein.“
Hier haben wir eine von vielen klaren Aussagen des Religionsgründers, gegen Wahn und Gewalt. Wohingegen sich viele kommunistische „Heilige“, in satanischer Manier, dafür aussprachen. Die Inquisition waren Christen? Waren die Morde in der Ukraine etwa keine Kommunisten? Der Kommunist verweigert sich der Selbsterkenntnis seiner Fehler wie ein kleines Kind, weil er radikalisiert und unreif ist. Will aber andere zu ihrer Selbsterkenntnis verhelfen. Wie soll das gehen?
Der Kapitalismus kennt diese religiöse Radikalisierung nicht, die angeblichen Heiligen sind hier nicht unantastbar, er schreibt keine Dogmen vor und in seiner reinsten Form gleicht er eher dem Anarchismus, statt Totalitarismus. Vor dieser Anarchie, suchte die soziale Marktwirtschaft das Volk zu schützen, die Linken in Deutschland zerstörten genau diesen Schutzmechanismus. Sie schaffen also das Böse und Unheil.
Genauso wie in Nazideutschland wurden Christen in anderen sozialistischen Systemen gehänselt und sanktioniert. Kommunistische Staaten gingen aber noch weiter: Berufsverbot und Verfolgung, alles mit dem Ziel das Christentum zu vernichten.

Außerordentlich bedenklich ist die kommunistische Apokalypse der Weltenrevolution, die derzeit in Vorbereitung ist. Schon in der Internationale singt der internationale Sozialist: „Völker hört die Signale, auf zum letzten Gefecht...“, wohingegen die Apokalypse durch Posaunen angekündigt wird, und die Welt in der Schlacht von Armageddon ein Ende findet.
Der Sozialist, im Gegensatz zum Sozialdemokrat, vollbringt keine Evolution zur Zivilisation. Er devolutioniert eher zum Barbaren, einem verrohten Wilden. Und je Linksextremer, desto verdummter Tierhafter wird es. Was sehr interessant ist, da wir hier bereits Rudolf Steiner ansprachen. Der hielt der Theorie Darwins nämlich entgegen, dass der Menschenaffe und seine Verwandtschaft zu uns auch darin bestehen kann, ein degenerierter Mensch zu sein. Wenn man sich da nun etwa mal die Antifa ansieht, öffnet sich da freilich ein weiter Interpretationsspielraum. Zumindest, dass diese den aufrechten Gang lernten, weil sie irgendwann vom Baum fielen und sich nach den Ästen reckten, ist sehr gut möglich.

Die Vorstellungen der Linken Apokalypse geht direkt zurück auf Karl Marx und Friedrich Engels:
Kampf, ‘unerbittlicher Kampf auf Leben und Tod’ mit dem revolutionsverräterischen Slawentum; Vernichtungskampf und rücksichtslosen Terrorismus – nicht im Interesse Deutschlands, sondern im Interesse der Revolution!”2
Die große slawische Macht ist natürlich Russland und gegenwärtig stehen wir an Abgrund eines solches Krieges. Aber das ist so gewollt!

Auch Hitler folgte diesen linken Vorreitern, was zum Krieg gegen die Sowjetunion führte, obwohl Stalin und Hitler verbündete waren. Die hier eingeleitete Apokalypse ging nicht wie geplant aus. Der linke Radikale geht da ganz freimütig von der, aus dem Judentum stammende Ansicht aus, das Prophezeiungen, im Kommunismus Vision oder Theorie genannt, herbeigeführt werden können, durch die eigene Anhängerschaft nämlich. Dazu kann auch ein Traum vom Endkampf (Nationalsozialismus) zählen, oder die Weltrevolution (internationaler Sozialismus). Oder wenn es dem Volk gut geht, dann muss der Zustand zum Schlechten geändert werden. Hauptsache Marx hat Recht und es gibt ein möglichst blutiges Völkerschlachten. Denn erst nach dieser Apokalypse kann so mancher Sozialist den Kommunismus realisiert sehen. Das sind all jene die sagen: Die Toten des Kommunismus haben nichts mit dem Kommunismus zu tun. Ober als Che verkleidet zum Fasching gehen.

Marx ist nie pingelig und zeigt, wie nahe seine Vorstellungswelt, der des Nationalsozialismus ist:
Der jüdische Nigger Lassalle, der glücklicherweise Ende dieser Woche abreist, hat glücklich wieder 5000 Taler in einer falschen Spekulation verloren… Es ist mir jetzt völlig klar, dass er, wie auch seine Kopfbildung und sein Haarwuchs beweist, von den Negern abstammt, die sich dem Zug des Moses aus Ägypten anschlossen (wenn nicht seine Mutter oder Großmutter von väterlicher Seite sich mit einem Nigger kreuzten). Nun, diese Verbindung von Judentum und Germanentum mit der negerhaften Grundsubstanz müssen ein sonderbares Produkt hervorbringen. Die Zudringlichkeit des Burschen ist auch niggerhaft.”3
Der Judenmord ist etwas absolut notwendiges und erklärt warum auch die Sozialisten und Kommunisten dem Nationalsozialismus nicht nachstanden, obwohl man ja mit denen nichts zu tun hat angeblich. Der Jude gilt nämlich als ein Rechter, erzkonservativ und unbelehrbar. Deshalb muss er zum Wohle des Neuen Menschen ausgelöscht werden. Marx zeigt hier auch, dass Jude und Zionist das selbe ist. Genauso wie unsere heutige Linke, als Wolf im Schafspelz, vom Antizionismus spricht, aber darunter Antisemitismus verbirgt.

Der Anhänger dieser Endzeitstrategie kommt als Wolf im Schafspelz herbei, doch wenn er den richtigen Moment zum zuschlagen findet, nimmt er seine Maske ab:
Wir haben es von Anfang an für überflüssig gehalten, unsere Ansicht zu verheimlichen … Wir sind rücksichtslos, wir verlangen keine Rücksicht von euch. Wenn die Reihe an uns kommt, wir werden den Terrorismus nicht beschönigen.”4
Dies wiederum sehen wir gegenwärtig im Verhalten der deutschen Linken und ihrem scheinbaren Liebesspiel mit einer orientalischen Religion, die elimentär ihren eigenen angeblichen Werten widerspricht. Doch das was nach Gehorsam aussieht ist ein politisches Kalkül, eine Taktik um den Islam im Eigeninteresse zu nutzen.

Die Golfstaaten nehmen keine muslimischen Flüchtlinge auf, da sie Destabilisierung befürchten. Genauso sehen es die Anhänger der Linken Endzeit, doch mit der Massenaufnahme aggressiver und hirnreduzierter Fanatikern, erhalten sie das erstarken ihrer Endzeit Vision, als Tötungspersonal, die sie auch in der Antifa schufen. Und das sich IS-Terroristen eben doch unter den Asylanten befinden, ist nicht mehr leugbar. Nur das Problem ist, dass die deutsche Linke genau das möchte. Es ist gerade zu auffällig, dass Terroranschläge in ganz Europa geschehen, aber Belgien und Deutschland wenig beeinträchtigt sind. Obwohl sich anschließend herausstellt, dass die Attentäter als Asylanten in Belgien oder Deutschland lebten. Die deutsche Linke paktiert offenbar mit dem IS. Es folgt das Destabilisieren des verhassten Regime, um die Endzeit einzuläuten durch den Mord an Juden und Christen. Aus dem Chaos heraus kann das ersehnte Ziel, der Kommunismus erstehen: „Kommunismus muss auch unser langfristiges Ziel“ sein, Gesine Lötzsch. Langfristig ist nun aber reine Ansichtssache und gewiss gibt es Fanatiker die nicht lange warten wollen, denn das ist etwas sehr typisches bei Fanatikern. Und die deutsche Linke ist voll von denen. Wegen einer Israelfahne nannten mich Linke einen „Rechtsradikalen“ und abseits der Medien nimmt der Wolf so den Schafspelz ab. Mann sehe sich etwa Jutta Dittfurth an, die ist so extrem nach Links weggetreten, so dass sie schon wieder Rechts raus kommt. Die lebt bereits in einem Paralleluniversum.
Und um das „langfristige“ Ziel in ein „kurzfristiges“ umzugestalten gibt Marx selbst den Weg vor:
Es gibt nur ein Mittel, die mörderischen Todeswehen der alten Gesellschaft, die blutigen Geburtswehen der neuen Gesellschaft abzukürzen, zu vereinfachen, zu konzentrieren, nur ein Mittel – den revolutionären Terrorismus!”5

Würde sich diese neue Gesellschaft von den Zielen Hitlers unterscheiden? So wie die Deutsche Linke meint, der Nationalsozialismus ist das Gegenteil?
Man solle damit in einer sozialistischen Revolution beginnen, die primitiven Völkerabfälle wie etwa Basken, Bretonen, schottische Highlander, zu liquidieren.”6
Marx glaubte, diese Völker seinen zu primitiv. Sie hätten den Anschluss verpasst zur notwendigen Entwicklung, da sie noch nicht einmal im Kapitalismus angekommen sind. Wie soll da denn die Zukunft muslimischer Drittweltler aussehen hier, die in ihrem Heimatländer im Feudalismus leben?
Das Gegenteil von Hass ist nicht anderer Hass, wie es der linke Fanatiker uns weiß machen will. Das Gegenteil von Hass ist Liebe. Wie hieß es bei den gutmenschlichen Die Ärzte? „Gewalt erzeugt Gegengewalt, hat man dir das nicht erklärt?“ Ich schlage vor das die deutsche Linke sich die Ratschläge ihrer eigenen Troubadoure, Barden und Hofnarren zu Herze nimmt.
Denn das Gegenteil von Linksradikal ist auch nicht Rechtsradikal, sondern Freiheit und Demokratie.

Wir sind Sozialisten, wir sind Feinde der heutigen kapitalistischen Wirtschaftsordnung für die Ausbeutung der wirtschaftlich Schwachen, mit ihren unlauteren Gehältern, mit ihrer Auswertung eines Menschen nach Reichtum und Besitz, anstatt Verantwortung und Leistung, und wir alle sind entschlossen, dieses System unter allen Bedingungen zu zerstören.”7 – Adolf Hitler.
Hätten Sie bemerkt das dies nicht von Karl Marx stammt?

Was geschieht mit jenen, die sich nicht in den Neuen Menschen integrieren lassen?
Die Klassen und Rassen, die zu schwach sind, die neuen Lebenskonditionen zu meistern, müssen den Weg frei machen. Sie müssen in einem revolutionären Weltensturm untergehen.” – Karl Marx8
Hitler erscheint da nicht mehr als Rechtsradikaler, sondern Linksradikaler im Sinne von Marx.
Gregor Gysi sagte: „Es ist nur, der Linke denkt an etwas sehr edles, wenn er vom Kommunismus spricht.“ Wie sieht diese Ritterlichkeit aus?
Die Gewalt ist der Geburtshelfer jeder alten Gesellschaft, die mit einer neuen schwanger geht.” – Karl Marx9
Und nach dieser Apokalypse kommt dann die Neue und Bessere Welt, die Die Linke anstrebt?
Jeder provisorische Staatszustand nach einer Revolution erfordert eine Diktatur, und zwar eine energische Diktatur.” – Marx an Engels10
Massenerschießungen sind ein legitimes Mittel der Revolution.” – V. I. Lenin
Ich verstehe darunter Massenmord. Also was Stalin und Mao Tse Tung oder Pol Pott taten, die haben den Marx genauso verstanden. Wieso haben die Morde des Kommunismus also nichts mit Kommunismus zu tun?

Was der Nationalsozialismus den Juden antat, wäre im Kommunismus nicht möglich?
Wir erkennen also im Judentum ein allgemeines, gegenwärtiges, antisoziales Element.” – Marx an Engels11

Der Kommunismus ist keineswegs die Heilslehre für Arme, er ist eine Heilslehre für einen Neuen Menschen:
Krieg bis in den Tod gegen die Reichen und deren Anhänger, die intellektuelle Bourgeoisie… `Der, der nicht arbeitet, soll auch nicht essen`- das ist das zweckmäßige Gebot des Sozialismus… Unser gemeinsames Ziel ist es, Russland von all dem Gift, von Flöhen – den Schurken, den Insekten – zu säubern – die Reichen usw. usf.”12
Lenin hat nie in seinem Leben gearbeitet, genauso wie der dominierende Teil der linken Intellektuellen.
Der Hammer wird wieder zum Symbol des deutschen Arbeiters und die Sichel zum Zeichen des deutschen Bauern werden.” – Adolf Hitler13

Der Idee der NSDAP entsprechend sind wir die deutsche Linke (…) Nichts ist uns verhasster als der rechtsstehende, nationale Besitzbürgerblock.” – Joseph Goebbels14

Sozialist sein: Das heißt, das Ich dem Du unterordnen, die Persönlichkeit der Gesamtheit zum Opfer bringen. Sozialismus ist im tiefsten Sinne Dienst. Verzicht für den Einzelnen und Forderung für das Ganze.” – Joseph Goebbels

Meine gefühlsmäßigen politischen Empfindungen lagen links.” – Adolf Eichmann, Organisator der Massenmorde an den Juden, in seinen Memoiren.

Wir werden nur eine Million Afghanen am Leben lassen – das genügt, um den Sozialismus zu errichten.” – Sayyed Abdullah, afghanisch-kommunistischer Gulag-Verwalter.15

Es ist immer das selbe, jeder der den Sozialismus und Kommunismus will, tut das gleiche. Bedenklich ist mir dann, wenn Die Linke sagt, das sie darauf zu steuern.

Im neuen Kambodscha brauchen wir nur eine Million, um die Revolution fortzuführen. Den Rest brauchen wir nicht. Wir ziehen es vor, zehn Freunde zu töten als auch nur einen Feind am Leben zu lassen.” – Rote Khymer Slogan16, Baden Würtemberg hat gegenwärtig einen Grünen Ministerpräsidenten, der die Diktatur der Roten Khymer unterstützte und für Deutschland wollte.
Wir machen das, was Lenin tat. Man kann den Sozialismus nicht ohne roten Terror errichten.” Asrat Destu, äthiopischer politischer Armeekommissar.17
Absolute Macht ist, wenn ein Mensch verhungert und du der Einzige bist, der in der Lage ist, ihm Essen zu geben.” – Robert Mugabe, Sozialistischer Diktator von Simbabwe.18
Tote haben Vorteile. Sie können den Boden düngen.” – Mao ZeTung19

Kommunismus meint Wohlstand für alle? Keineswegs, es ist absolute Ausbeutung.
Menschen behaupten, Armut sei schlecht, aber in Wahrheit ist Armut gut. Je ärmer die Menschen sind, umso revolutionärer sind sie. Es ist fürchterlich, sich eine Zeit vorzustellen, in der jeder reich sein wird… Von einem Überfluss an Kalorien werden die Menschen zwei Köpfe und vier Beine bekommen.” – Mao Zedong20

Wer denkt da nicht sofort an das geflügelte Wort, dass der Sozialismus die gleichmäßige Verteilung der Armut sei. Seit 2001 hat diesen Land nicht nur einen Linksruck erlebt, sondern damit einhergehend auch eine Zunahme der Massenarmut. Schlimmer wurde es in Thüringen seit Die Linke die Regierung ergriff.

Kommunismus ist edel, sagt Gysi:
Man sollte weniger Gewissensbisse haben. Einige unserer Genossen zeigen zu viel Gnade und nicht genügend Brutalität, was bedeutet, dass sie nicht marxistisch genug sind. Aus diesem Grund haben wir tatsächlich kein Gewissen! Marxismus ist brutal!” – Mao ZeTung21
Die Waffe des Rebellen ist der Beweis seiner Menschlichkeit. Daher muss man in den ersten Tagen der Revolte töten: Einen Europäer niederzuschießen ist wie zwei Vögel mit einem Stein zu töten, einen Unterdrücker und den Menschen zu vernichten, den er gleichzeitig unterdrückt… wenn einst der letzte Ansiedler getötet ist, nach Hause verfrachtet oder angeglichen wurde, verschwindet die Brut einer Minderheit, um durch den Sozialismus ersetzt zu werden.” – Jean-Paul Sartre, sein Vorbild war Heidegger.22 Der Ansiedler ist im Moment, der Muslim. Wird die Rolle der Masseneinwanderung sehr deutlich. Er ist der Katalysator zur Revolution.

Es erübrigt sich im Grunde jedweder Kommentar hinsichtlich dieser nur kleinen Auswahl „warmherziger” und „friedliebender” und „edler“ Zitate. Es geht ja nur um unser Wohl in einer besseren Welt. Und kommen mir da keiner mit dem Gegenargument eines vollzogenen Demokratisierungsprozesses, ich bin nämlich nicht letzte Nacht geboren, wie die geistig umnachteten Gutmenschen. Massenmörder resozialisieren sich nicht.

Haben nicht exakt alle Wege zum Sozialismus versucht, genau deshalb einen „neuen Menschen“ zu kreieren? Um zu Morden nämlich? Und mussten dafür nicht stets diejenigen entsorgt werden, die daran kein Interesse hatten? Die traurige Wahrheit, die auf Seiten von Sozialisten und Kommunisten stets ignoriert wird, besteht darin, dass ihre rücksichtslose Gesellschaftsklempner-Ideologie stets RICHTIG umgesetzt wurde und wird, denn die Lehren von Lenin, Marx, Shaw etc. lassen sich nur mit der „Erschaffung eines neuen Menschen“ erfüllen (was zudem stets explizit Voraussetzung gewesen war, so lautete beispielsweise ein Werk von Massenmörder Ché Guevara: „Der neue Mensch“) und dazu gehörte der alte Mensch entweder auf brutale Weise „umerzogen“ oder eben ausgerottet wird (wenngleich im Falle Guevaras bereits wegen seiner zentralistischen Wirtschafts- und Finanzpolitik Tausende ums Leben kamen).
Oder was – falls dem ja angeblich gar nicht so ist – musste und muss mit Menschen geschehen, die ihr moralisch sauber herleitbares Naturrecht in Anspruch nahmen und nehmen, nämlich schlicht und ergreifend in Ruhe gelassen werden zu wollen bzw. nicht beim wie auch immer gearteten Programm des „neuen Menschen“ teilnehmen wollen? Das KZ ist ein unverzichtbares Medium in der Kreation des Neuen Menschen.
Es ist interessant bis haarsträubend, wie indoktrinierte Heerscharen von Sozialismus/Kommunismus-Befürwortern ein Abermillionen-Grab von Toten damit relativieren, dass angeblich „eine Idee missbraucht“ wurde. Doch werden dadurch den IS-Kriegern immer ähnlicher, nur ohne Allah.
Komischerweise ist die Idee ja nicht nur in einem Land „missbraucht“ worden, sondern überall dort, und auf die selbe Weise, wo man den Kommunismus als Endziel hatte. Der Umstand, dass die Katastrophe dem Sozialismus/Kommunismus aufgrund dessen kollektivistischen Zwangsstrukturen immanent bzw. immer und immer und immer vorprogrammiert war, ist und sein wird, scheint bizarrer weise kaum zu interessieren. Dank der immensen Medienmanipulation.
Lieber wird in der Hoffnung, mittels der dauerhaften Initiierung von Gewalt, „hoheitlicher“ Planung sowie Zwang glückliche Menschen zu „schaffen“, der einhundertzwölfzig-ste Sozialismus-Versuch gewünscht (und auch gerade umgesetzt!) anstatt der individuellen Freiheit in demo-kratischer Form einer beispielsweise offenen Gesellschaft auch nur einen Gedanken zu schenken.
Egal, ob sie nun Hitler, Stalin, Mao, Pol Pot, Che Guevara, Ceaușescu, Honecker usw. hießen: Durch die Bank sollen sie alle die Lehren „missbraucht“ haben? Gleichzeitig läuft man mit Che-T-Shirt herum, oder klar verkleidet als dieser zum Fasching. Und auf den Demonstrationen für den Kommunismus, wehen die Banner von Mao, Lenin, oder gar dem Vater alles Verbrechens Karl Marx. Anstelle diese Geisteskranken zu ächten, wie es die Pflicht eines freien und demokratischen Staates sein sollte. Und eben daraus folgt, wir leben in einer sozialistischen Diktatur, die den Weg zum Kommunismus ebnen soll und der Gutmensch ist dessen Version, des Neuen Menschen, oder des Menschenaffen wenn Sie so wollen.

Zudem wird allen Ernstes geglaubt, wenn nur einmal, der „Richtige“ (Erlöser-Mythos) käme (oder eine Gruppe von „Richtigen“), so dann werde der Sozialismus und/oder Kommunismus eine gute Sache? Der Messias etwa? Wäre die Moral eine Person, so fände sie es beschämend, nach dem bisherigen Erfahrungsschatz hinsichtlich sämtlicher sozialistisch-kommunistischer Gesellschaftsklempnereien immer noch zu glauben, Sozialismus und/oder Kommunismus seien, wenn sie denn nur „richtig umgesetzt“ wer-den würden, eine Wohltat für die Menschen. Nichtsdestotrotz, muss dazu auf die Schlüsselfunktion des Juden hingewiesen werden. Wenn demzufolge der Kommunismus endlich „richtig umgesetzt“ wird, dann gibt es dort keine Juden mehr. Durch Umkehrschluß kommen wir also zu einer Leitlinie des Kommunisten, das die Vernichtung der Juden eine Wohltat für die Menschen ist, denn der „Kommunist denkt an etwas sehr edles“.
Gerade heute, höre ich im Deutschlandfunk, dass die Hamas „eine fast antisemitische Ideologie“ habe. Das ist erstaunlich, die Hamas, Verbündeter der deutschen Linken, fordert in ihrer Charta nicht nur die Ausrottung aller Juden in Gaza, oder Israel, sondern Weltweit. Und was Gutmensch erkennt ist „eine fast antisemitische Ideologie“. Da könnte man als Gutmensch, einen Adolf Hitler ja fast mit Antisemitismus in Verbindung bringen, oder?
Sozialismus und/oder Kommunismus waren, sind und werden immer nationalsozialistische Ideologien verkörpern und somit dem individuellen Streben nach Freiheit und Glück entgegenstehen. Und ohne individuelle Freiheit gibt es auch keine gesellschaftliche Freiheit. Sozialismus/Kommunismus und Freiheit stehen diametral zueinander.

1Michael Kleemann: Antisemitismus politisch korrekt – 1. Teil Wenn der Sozi vom Zionisten spricht, Juni 2015, Seite 18. ISBN-10: 1514331519 ISBN-13: 978-1514331514
2Friedrich Engels, 1849, MEW 6, 286
3Marx an Engels, 1862 (MEW 30, 257)
4Karl Marx, 1849 (MEW 6, 504)
5Karl Marx (MEW a.a.O. 5, 457)
6Karl Marx, 1848 in der Rheinischen Zeitung
7Rede zum 1 Mai 1927. Zitiert von Toland, 1976, p. 306
81848 in der Rheinischen Zeitung
91867 (Das Kapital. Band 1. Siebenter Abschnitt: Der Akkumulationsprozess des Kapitals. MEW 23, S. 779)
10Marx an Engels (MEW 5, 402)
11Marx an Engels (MEW 1, 372)
12“War to the death against the rich and their hangers-on, the bourgeois intellectuals… ‘He who does not work, neither shall he eat’ – this is the practical commandment of socialism… [Our] common aim [is] to clean the land of Russia of all vermin, of fleas – the rogues, of bugs – the rich, and so on and so forth.” – V. I. Lenin (How to Organise Competition?, Collected Works, Vol. 26, pp. 411, 414)
13Rede zum 1. Mai 1934
141931 („Der Angriff“, eine Gauzeitung der Berliner NSDAP)
15Sylvain Boulouque, Communism in Afghanistan, In: Stephane Courtois et al., The Black Book of Communism [Harvard University Press, 1999], p. 713
16Pin Yathay, Stay Alive, My Son [Touchstone, 1987], p. 148
17Christopher Andrew and Vasili Mitrokhin, The Mitrokhin Archive II: The KGB and the World [Penguin, 2006], pp. 467-8
18“Absolute power is when a man is starving and you are the only one able to give him food.”) – Robert Mugabe The Times, UK, July 9, 2004
19Jung Chang and Jon Halliday,Mao: The Unknown Story [Jonathan Cape, 2005], p. 457
20Jung Chang and Jon Halliday, Mao: The Unknown Story [Jonathan Cape, 2005], p. 428
21Jung Chang and Jon Halliday, Mao: The Unknown Story [Jonathan Cape, 2005], p. 411

22Preface, Frantz Fanon, The Wretched of the Earth [Penguin, 1967], pp. 19-20

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen