Dienstag, 5. Januar 2016

19. Deutschlands Querfront: Kampf gegen Rechts = Kampf gegen die freie Welt

Auch den hier verbreiteten und ursprünglich von der Stasi etablierten, Kampf gegen Rechts, findet sich wieder in Moskau in entsprechender Weise als: Kampf gegen den NATO-Faschismus. Denn Putins Interesse ist es nicht die Rechten in Russland zu bekämpfen, er will dort kein Chaos erzeugen. Dieses Chaos will er zum Beispiel im Nato-Staat BRD. Das ganze lässt aber erkennen, dass die Polemik der deutschen Linken von Moskau gesteuert ist. (Gleiches gilt freilich auch in anderen Ländern.)




"Nie haben die Massen nach Wahrheit gedürstet. Von den Tatsachen, die ihnen missfallen, wenden sie sich ab und ziehen es vor, den Irrtum zu vergöttern, wenn er sie zu verführen vermag. Wer sie zu täuschen versteht, wird leicht ihr Herr, wer sie aufzuklären sucht, stets ihr Opfer."
Gustave Le Bon
Hitler: "Bedürfnisse der Gesellschaft kommen vor
individuellen Bedürfnissen."

Clinton: "Wir müssen aufhören an das individuelle 
zu denken und beginnen daran zu denken, was das
Beste für die Gesellschaft ist."* * *
G*tt sei dank bin ich Rechts, sonst hätte ich am Ende
Nazi-Ansichten!!!!!!!
Der Kampf in der Ostukraine und Krimbesetzung deklarierte Moskau um, zu einem Überlebenskampf gegen die faschistischen Horden aus Kiew. Die russische Propaganda pumpt dies in alle Welt hinaus. Bei aller angebrachten Kritik an dem Regime in Kiew, jedoch Moskau bedient sich selbst der Neo-Faschisten, wie glaubhaft also ist Putins Überlebenskampf gegen Faschisten der Ukraine, einem Land das Russland militärisch nicht herausfordern kann. Es ist aber die klare Philosophie der deutschen linken Demagogie, das jedes Mittel geheiligt ist, wenn der Feind des Faschismus auch nur verdächtig ist. Wer aber der Ansicht ist, dass jegliche Regel außer Kraft gesetzt werden darf, der ist auf den Weg zur Entmenschlichung und kreiert eine Bestie: Der Neue Mensch des Sozialismus. Und das geht relativ einfach, eine andere Meinung zu haben ist für indoktrinierte haarlose Primaten bereits genug Beweis. Natürlich charakterisieren sie sich in ihrem undemokratischen Verhalten damit selbst zu Faschisten. Der Schlachtruf nach GLEICHHEIT hört sich toll an, ist aber der Grundsatz der spartanischen Gesellschaft, der Prototyp sowohl bei Kommunismus als auch Faschismus. Gleichheit macht die Vernichtung des Individuums erforderlich. Die Gleichheit des Weltweiten Kommunismus zielt darauf ab Zombies zu kreieren.

In Deutschland überrascht der verblüffende Gleichklag der Linken mit der Moskau Propaganda. Bleiben wir beim Beispiel Sahra Wagenknecht:
"Eine Putschregierung, der Neofaschisten und Antisemiten angehören, kommt mit dem Segen von Merkel und Steinmeier ins Amt, das Verhältnis zu Russland hat sich dramatisch verschlechtert, in der Region droht ein Bürgerkrieg, die US-Diplomatie reibt sich die Hände."
Gerade Die Linke, ex SED, ist es, die in Deutschland die selbe Querfront wie Putin aufbaut. Und meinte diese nun kritisierte Ukrainische Regierung sein doch ganz ok, wenn es denn in Griechenland ist. Und auch Wagenknecht muss nicht auf die Antisemiten in Kiew zeigen, wenn sie doch selbst einer traditionsreichen antisemitischen Partei angehört. Und genau das, was sie der Ukraine vorwirft, in Griechenland unterstützt. (Mythos von der entnazifizierten DDR)

Merkel und Steinmeier sind selber Moskau Marionetten, haben aber in Deutschland den Auftrag eine deutsche Rechte-Regierung nebulös darzustellen. Nebulös daher, weil dem Deutschen selbst der extreme Linksruck der CDU auffiel. Eine Gleichschaltung der Parteien und Medien, wie sie von Putin auch in Russland umgesetzt wurde. Andere Parteien dienen nur dazu Opposition vorzutäuschen.

Was heute wenige Wissen ist, dass Sarah Wagenknecht in der Politik als Stalinistin anfing und zur kommunistischen Plattform gehört, die sich eben jenem seltsamen Kampf gegen "Antifaschismus" widmete. Wohingegen ihr Mann eher versucht eben ihren politischen Gegner zu alimentieren und das innerhalb ein und der selben Partei.

Das folgende Video wurde auf der besetzten Krim am 9. August 2015 aufgenommen und im russischen Fernsehn ausgestrahlt. Darin tanzen die "Maidan Faschisten" im Hakenkreuz, machen Krieg und werden dann von russischen Truppen geschlagen:



Es ist, als sei man in der Zeit zurückversetzt, die Hymne der Sowjetunion ertönt und das alte Symbol wird vom Feuerwerk umspielt, nur Hammer und Sichel werden durch den russischen Adler ersetzt. Wie ein Omen für die doppelte Strategie Moskaus, hat dieser Adler zwei Köpfe.

Putins Netzwerk zur Kontrolle der europäischen Rechten.
Nun sehen wir uns mal Putins "Neurechte" an. Frontmann in Deutschland ist Jürgen Elsässer, der diese Gruppen, wozu auch Hogesa und Pegida gehören, als "patriotische Antifa gegen den NATO-Faschismus" bezeichnete. Und das ist doch sehr seltsam, da ja auch die Antifa gegen die NATO-Faschisten kämpft, genauso wie Putin vorgibt es in der Ukraine zutun. Meiner Meinug nach zielt es darauf ab, die Antifa als alleinigen Bösewicht zu opfern.

Einigen ist ja bekannt das Jürgen Elsässer ein Linksradikaler gewesen war, jedoch nicht in welchem Ausmaß. Bis zur Auflösung des Kommunistischen Bund (KB) 1991 war er nicht nur Mitglied, sondern schrieb auch in der Parteizeitung Arbeiterkampf. Sein dort ein Jahr zuvor erschienener Artikel Warum die Linke antideutsch sein muß, gilt bis heute als fundamental unter den Linksradikalen. Tatsächlich wird Jürgen Elsässer als der Vorturner schlechthin der Antideutschen Bewegung gesehen. Nach dem Untergang des KB gründete er die Gruppe-K und war Mitbegründer des linksradikalen Blattes Bahamas. Daraufhin wurde er leitender Redakteur der Junge Welt, dem einstigen Sprachrohr der FDJ. Er fällt in dieser Zeit durch seine Anti-Israel Haltung auf und Unterstützt die Palästinensischen Terroristen der Hamas. Dennoch schrieb Jürgen Elsässer bei der Jüdischen Allgemeinen Zeitung, was irgendwie hätte ein Skandal sein müssen, aber es nicht wurde, wenn man von Linken komplett infiltriert ist.
Zur gleichen Zeit schrieb er auch bei der Konkret, die 1989 vom Bremer Bauunternehmer Klaus Hübotter, einem Mitglied der KPD (später auch DKP bis 1991) und FDJ, und von der SED finanziert wurde, über den Vorläufer Studentenkurier. Vom Pleite gegangenen Konkret-Verlag erwarb Hübotter die Namensrechte und gründete ihn neu und verlegte dort Bücher von Elsässer.
1997 war er einer von denen, die gegen eine neue Hauspolitik bei der Junge Welt rebellierten und die linksradikale und antideutsche Jungle World gründeten. 


7. Deutschlands Querfront: Stalin und Hitler, Brüder im Geiste

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen