Donnerstag, 25. Februar 2016

Die Freimaurer waren es!



Genau Genossen! Oder rescher schiere mal in Mein Kampf, der Genosse Hitler hat das schon früher gewusst.

Dienstag, 16. Februar 2016

Montag, 15. Februar 2016

Sonntag, 14. Februar 2016

NSU und kein Ende 4. Teil NSU heißt Sozi-Terror, Zschäpe und die Antifa

Na da hat doch die Sevin Dagdelen ungemeines Glück, nicht wahr? Nun kann sie sich mal gegen böse Nazis und die Gefahr von rechts profilieren. Da setzt Die Linke schon mal auf ein hübsches Gesicht, weil es ansonsten an politischer Substanz fehlt. Das ist doch geradezu ein Glücksgriff, um zum Beispiel seine Unterstützung für die Querfront des Neu Rechten Friedenswinter zu verbergen oder seine Unterstützung zur Vernichtung Israels. Okay, mein Fehler! Das mit der fehlenden politischen Substanz, stimmt nicht. Denn tatsächlich wäre bei allen diesen Vierten politischen Theorie Anhängern weniger besser. Doch natürlich ist Entrüstung angesagt, wenn sie selbst mit Nazis in Verbindung gebracht werden. Schließlich ist man evolutioniert und einen Schritt weiter. Für die Anhänger der Vierten politischen Theorie gibt es keinen Kommunisten oder Nationalsozialisten mehr. Doch auch Sevin dürfte sich noch gehörig auf ihren Allerwertesten setzen, denn, wer die Vierte politische Theorie eben genau kennt, so versteht der dann auch, dass unsere Sevin hier nur das ist, was Malcolm X einst als einen "Hausneger" bezeichnete.

Vom jetzigen Moment her kann ich sagen, gemäß meinen Untersuchungen in Hessen, das, wenn in Deutschland Anschläge auf Juden losgehen, und diese als "Rechtsradikalismus" uns präsentiert werden, dahinter in Wahrheit die Querfrontler dieser Vierten politischen Theorie stecken. Der "Rechtsterrorismus" soll den Rattenfängern von Links nur dazu dienen, Ratten zu fangen und sie durch Angst in das Eurasische Reich zu drängen. Und viele dieser gefakten "rechtsradikalen" Anschläge werden einen Hintergrund bei der Antifa haben, ganz besonders bei der sächsischen. Ist ja auch nicht zu verachten, dass die NSU ausgerechnet in Thüringen sich formte. Dort, wo seit einigen Jahren der Linksterror mit dem Gedanken einer 4. Generation von RAF spielt. 

In Deutschland hat sich eine 5. Kolonne Putins festgesetzt und sie sind in den Medien, im Bundestag, in der Justiz und selbst im Militär. Das Ziel ist jedoch ein ganz anderes, als ihre Vertreter öffentlich bekennen.

Die Anfänge des NSU-Kasperletheaters fallen zusammen mit dem Sachsensumpf. Politiker und hohe Vertreter der sächsischen Justiz und Wirtschaft waren in Kinderpornografie und organisierte Kinderprostitution verwickelt. Ihnen kann da nun in den Sinn kommen, dass man etwas vertuschen wollte, dass die gewöhnlichen Stasiseilschaften wieder einmal eine Aktion abzogen, die diesmal nicht in ihrem Interesse verlief und das es Verbindungen zu ähnlichen Vorkommnissen in Belgien, Großbritannien und anderswo gibt. Und dann sage ich Ihnen: Sie haben recht. Das könnten wir zwar alles vertiefen, würde uns aber von der NSU entfernen. Derjenige der diesen Filz vertuschte war Thomas de Maizière. Während anderswo derartige Typen aus der Öffentlichkeit verschwinden, kam er in die Bundesregierung. Statt Abstieg also Karrieresprung. Offensichtlich hat er seinen Job im Interesse seiner Vorgesetzten gut gemacht! 
Ich habe in 38 Ländern auf 4 Kontinenten gelebt, meistens in der 3. Welt. Aber derartiges Verhalten ist schwer zu toppen! 

Ein Ausschuss des Parlaments führt noch immer Untersuchungen durch, bezüglich "herrenloser Grundstücke", das heißt aus dem Händen der Treuhand stammend, die immer wieder den Besitzer wechselten. Diese undurchsichtigen Geschäfte stehen im Zusammenhang mit den Drahtziehern des Sachsensumpfes. Wobei die Beweggründe und der Sinn noch im Dunkeln liegen. (vgl.: LVZ-Online: Sachsensumpf-Ermittlungen: Hinweise auf Kontakte von Ex-Stasi-Leuten zur Kriminalität, dpa, LVZ-Online, 8. März 2013)

Schwerpunkt des Sachsensumpfes ist Leipzig. Erstaunlicherweise auch das Zentrum, der Neu Rechten unter Führung von Elsässer und des Antifa Linksterrorismus. Zufall? Nein! Hier werden Schwarze Kassen aus kriminellen Handlungen gefüllt, die zur Finanzierung von Terrorismus und sonstigen staatsfeindlichen Aktivitäten genutzt werden. Auch ist hier der Waffenumschlagplatz des deutschen Untergrundes. All das ist in den Händen, der KGB-Stasi-Seilschaft, die von Wladimir Putin im Zuge der Wende etabliert wurde. Putin war in Dresden unter dem Alias Oberstleutnant Adamow bekannt. Der dem CIA und BND allerdings seit 1982 auch unter dem Alias Aleksandr Rybin (Andreas Förster, Der getarnte Freund in Berliner Zeitung, 8.1.2000) bekannt ist und beschattet wurde. Dass uns inzwischen in Deutschland ein gewisser Aleksandr Dugin präsentiert wird, als der "Erfinder" der Vierten politischen Theorie, sollte von uns schmunzelnd zur Kenntnis genommen werden. Denn der uns bekannte Dugin, ist nur ein Schauspieler, der wahre Urheber dieser Vierten Theorie ist Putin, alias Rybin. Das sind Spielchen wie sie die Geheimdienstler lieben. Dugin soll nur von Putin ablenken.
Der eigentliche Einsatzort des KGB-Oberst Wladimir Putin, war: Nü gugge, Leipsch! Obwohl seine oftmaligen Allein-Besuche, nach Westberlin nahe legen, dass er noch höhere Funktionen hatte. Dies war auch der Grund, warum er von CIA und BND observiert wurde. 

Gegenwärtig verweigert die Stadt Leipzig jede Akteneinsicht bezüglich des Sachsensumpfes. 
Die Ex-Leiterin des Referats OK beim Landesverfassungsschutz, war die Hauptzeugin des Landtagesuntersuchungsausschuss März 2013 und verwies auf "fortwirkender Strukturen des ehemaligen Ministeriums für Staatssicherheit (MfS) in vielschichtiger Verbindung mit Organisierter Kriminalität“ in Wirtschaft, Verwaltung und Rotlichtmilieu. (Die Stasi lebt) So, und nun raten Sie mal, warum die Frau eine EX-Leiterin des OK ist! Genau! Sie haben es erraten. Umgehend nach dieser Aussage wurde ein Disziplinar- und Ermittlungsverfahren gegen die Dame inszeniert und ihres Postens enthoben.(LVZ-Online: Sachsensumpf-Ermittlungen: Hinweise auf Kontakte von Ex-Stasi-Leuten zur Kriminalität, dpa, LVZ-Online, 8. März 2013) Es ging wie früher noch darum, durch Erpressungsmaterial Einfluss auf Politik und Wirtschaft zu nehmen.

Dann im Juni des darauffolgenden Jahres, welch Wunder! Die Landtagsfraktion, der Die Linke legte ein Misstrauensvotum gegen den Untersuchungsausschuss vor, in dem behauptet wurde, dass es ein derartiges Stasinetzwerk nicht gibt. Nü gugge! Die Linke? War da nicht mal was? Die hießen doch früher mal SED und waren für die Stasi verantwortlich! Und der Gregor Gysi war doch der Verbindungsmann zu Putin, als dieser wieder zurück nach Russland ging. Übrigens, weil er den BND im Nacken hatte. (Und die Angie mitten drin) Das Votum der Die Linke, Hauptnutznießer der Verschleierung, wurde unterstützt dabei - welch unvorhersehbares Wunder - von Die Grünen und SPD!


Sehen wir uns nun wieder etwas das Theater um die NSU an. Einige Personen bemerkten bereits, sehr erstaunt, und freilich stellten sie dies erst rückwirkend fest, dass das NSU-Trio in einem Tatort 2001 (Bestien) und Küstenwache 2004 auftaucht. Foto und die tatsächlichen Geburtsdaten. Zumindest was Uwe Mundlos und Uwe Böhnhart betraf, denn bei der Frau im Trio ist ein anderes Bild zu sehen, als das der uns bekannten Beate Zschäpe. Als deren Name steht dort jedoch Barbara Schönberger. Dahingegen stimmen die Geburtsdaten wieder. Auch zu beachten, dass in Küstenwache das Trio unter dem Vermerk islamische Terroristen erscheint. 

Vonseiten der Filmemacher wurde dazu behauptet, eine Praktikantin hätte falsche Requisiten gefertigt. Doch da ist dann freilich die Frage: wieso falsche Requisiten? Offenbar war die Frau eine Hellseherin. Welcher Normalsterblicher kannte denn bitte schön 2004 die NSU? Nein, nein! Genossinnen und Genossen! Hier wird eine klare Nachricht über den Äther gesendet, durch die Sicherheitsbehörden: "Wir wissen von euch!".
Verstehen Sie, warum Die Linke so erpicht ist, gerade den NSU-Fall zu benutzen, um die Abschaffung der Geheimdienste zu fordern? Weil sie die Nachricht verstanden haben, der BND war ihnen dicht auf den Fersen. Aber natürlich sind die Geheimdienste nicht an den Schauspielern interessiert, sondern an den Hinterleuten, weshalb es manchmal zu Situation kommen kann, die in der Zivilbevölkerung als Behinderung der Ermittlungen gewertet werden. Es geht jedoch darum die Organisation offen zulegen. 
Als die ganze Sache dann doch zu heiß wurde, musste das Corpus Delicti beseitigt werden. Vor allem, bevor diese irgend etwas Aussagen konnten.
Das dieses Trio 2004 als "islamische Terroristen" auftaucht, ist leicht erklärt, oder dass Andreas Temme, der nämlich ein Doppelagent war, auf muslimische V-Leute zurück griff. Die NSU wurde gegründet, um Terror nach Bedarf zu produzieren. Mal sollten sie Neonazis vortäuschen und mal islamischen Terror. Warum? Um Unruhen zu erzeugen. Nationalsozialisten die Türken töten, würden eine Antwort besonders durch die fanatischen Grauen Wölfe provozieren. Diese unterhalten aber ebenfalls gute Beziehungen zur Die Linke. Beide Pole kontrollieren ist wichtig! Das Ganze schaukelt sich dann hoch, bis zum Supergau und dann ist Schluss!
Die Abweichungen bezüglich Beate Zschäpe ist auch recht witzig, wenn man weiß warum. Die uns präsentierte Beate Zschäpe ist ebenfalls eine Schauspielerin. Sie ist nicht die ursprünglich Vorgesehene des NSU-Trios.

Die Wiederholung der Nachricht in Küstenwache 2004 begründet sich auf die damaligen Aktionen der Rot-Grünen Regierung, die arbeiteten nämlich an der Achse Paris-Berlin-Moskau. Und BND und CIA wussten es. Die Regierung wurde belauscht, nicht nur Merkel, das Ganze ging schon vorher los. Merkel ist nur eine weitere Marionette. Das alles ist austauschbar. 
2004 ist auch das Jahr des Nagelbombenanschlags in Köln, dass der NSU zugeschrieben wurde. Bei dem der Otto Schily jedoch zur allgemeinen Überraschung keinen Bezug zum Terrorismus entdecken konnte. Weil die Rot-Grüne Regierung die NSU schützte.


Es existiert ein äußerst seltsames Video, mit einem "Bekenntnis" von Beate Zschäpe. Allerdings werden da einige interessante Dinge angedeutet. Allein die Tatsache, dass es von Zschäpe ist, aber dennoch in den Medien keinen Anklang findet, ist eine Offenbarung! Erst mal, sprechen die beiden Freaks im Video wie das unterste Gesindel der linken Parallelgesellschaft. Aber es wird auch angesprochen, dass Zschäpe für Geld bei der NSU war. Die seltsamen Emotionsladungen bei Zschäpe, habe ich ehrlich gesagt keine Lust zu zu erläutern. Aber da kann man sich mit dem Stockholm Syndrom vertraut machen und die psychischen Belastungen für Undercoveragenten. Will ich selbst jetzt nicht tun, würde das Thema ausdehnen, und das emotionale Gefüge der Freaks ist mir ehrlich gesagt scheißegal. Kommen wir zum Punkt. 
In dem Video wird in einer Art Code geredet, in der der Antifafreak-Interviewer offenbar eingeweiht ist. Fröhlich suggeriert man uns, dass der Bürgerstaat mal wieder kompromittiert wurde.
Es wird davon geredet, dass es "noch weitere Bären im Wald" gibt. Das ist eine Anspielung auf den russischen Bären. Will heißen, das Projekt NSU wurde zwar sabotiert, aber wir haben uns gut aus der Affaire gezogen. Und wir haben weitere Optionen, um ans Ziel zu gelangen. Soll heißen, sie machen das Spielchen, wie damals die Gegenseite beim Tatort. Es werden unterschwellige Botschaften vermittelt. Nur Eingeweihte verstehen das. Das hier "Gesichter" gezeigt werden soll uns nicht überraschen, dass alles sind, bedeutungslose Statisten. Zschäpe wird bezeichnet, als "nicht die Diddl-Maus" die Katzenbabys hatte. Das ist freilich Code, der nicht für jedermanns Ohren bestimmt ist. 
Bei der Diddel Maus handelt es sich um Susann Dienelt. Welche Rolle hatte sie?. Als die beiden NSU-Uwes eliminiert wurden, bekam sie Panik. Dachte wohl, dass sie auch getötet werden sollte. Natürlich wusste sie nicht, wer gerade die Uwes tötet. Fürchtete sie ebenfalls daran glauben zu müssen, als Mitwisser? 
Der BND war zu dicht an den Hintermännern, man musste Spuren beseitigen. 
Es gab den Versuch während des Prozesses, Susanne, die ursprünglich nach Rügen geflohen war, zur Beate Zschäpe zu erklären. Passt allerdings nicht zum Phantombild.
Und das sagt uns das Video nämlich: Zschäpe ist nicht die Diddle Maus.
Nein das ist ganz offenbar nicht Zschäpe. 

Aber im Video wird auch von "Minderjährige" die "zugeführt" werden sollen gesprochen. Zweihundert Videos müssen zugeschnitten werden. Das klingt verdächtig nach dem Sachsensumpf! Videos zum erpressen. In diesem Zusammenhang wurde Tino Brandt vor den Untersuchungsausschuss geladen. Allerdings just im richtigen Moment wegen Kinderpornografie verhaftet und abgeurteilt, die Aussage erfolgte nicht mehr. Die Linke frohlockte darüber, als Sieg der Demokratie und des Rechtsstaates. Zu bedenken ist jedoch, dass die Politik der Die Linke gerade in Thüringen dieselben perversen Züge annimmt, wie bei den Die Grünen. Diejenigen, die von einer Nichtaussage von Brandt profitierten, waren in erster Linie Die Linke. Ich hoffe inständig, das die Deutschen so reagieren wie damals die Ungarn. Das aus Angst um ihre Kinder, der linke Spuk beendet wird. Mit meiner Unterstützung könnt ihr rechnen.
Ein interessater Artikel des MDR, bezüglich Brandt ist inzwischen gelöscht worden, und auch im Archiv nicht mehr abrufbar. Der Untersuchungsausschuss hatte ganze DREI Tage eingeplant, in denen Brandt aussagen sollte. Doch wozu? Zu den 10 NSU Morden konnte der nichts wissen. Und wissen Sie was? 9 türkische Dönerverkäufer und ein griechischer Blumenhändler. Wissen Sie, was das ist? Entbehrlich! Das berühmte Bauernopfer! Was ist das im Vergleich zur RAF? Wir werden verarscht!
Aber welch Zufall, genau die Aufklärung wurde ja von Merkels Wichtel Thomas de Maiziere verhindert. Wissen Sie was? Man muss sich schämen Deutscher zu sein! Ja, genau das müssen wir tun! Denn sonst wäre dieser widerwärtige Abschaum nicht ein Minister Deutschlands. WIR lassen es zu! Es liegt an uns zum Parteibüro von Die Linke in Leipzig zu gehen und das Pack herauszuzerren und im Volkstribunal zu richten. Und dann zur nächsten Stadt und der nächsten! Bist das ganze Land vom widerwärtigen Gesindel befreit ist.

Beate Zschäpe erfreut sich der Unterstützung der Antifa Jena. Und ist eine Freundin von Katharina König (Die Linke). (Sie brach ihr schweigen: "Ich wusste von nichts!" Leckt mich am Arsch!) Und gehörte zum Dunstkreis des Antifa-Pfarrers Lothar König, aus Jena, der sich sowohl mit Uwe Böhnhardt, Uwe Mundlos als auch Beate Zschäpe traf, in dessen Sinne  die Anti-Antifa-Kameradschaft unterwandert wurde. Dazu sollte man den TLfV Präsidenten Stefan Kramer befragen. Katharina König ist übrigens die Tochter von Lothar König, nü gugge!

Ich möchte Euch eins sagen! Gerade die evangelische Kirche ist unterwandert und bereits in der DDR allzu oft Teil des Systems. Pfaffen wie Lothar König oder Joachim Gauck dienen nicht dem Allmächtigen, sondern sind die falschen Propheten, die sich in die Tempel Gottes setzen. Der Christ war ursprünglich eine jüdische Sekte, denkt daran. So erkennt Ihr den Feind!

siehe auch:

NSU und kein Ende 3. Teil Terror als Showbusiness

Im abgebrannten Haus in Zwickau stellte die Polizei zwar die Pistole der ermordeten Polizistin sicher, fand allerdings auch eine russische Tokarev und eine polnische Random. Diese waren in der Asche, während die Polizistenpistole offenbar platziert wurde.
Allerdings auch der Besitz der Waffe ist erst mal kein Beweis, aber lässt uns doch die Option zufragen, ob die NSU nicht so wie früher auf Stasi-Waffenlager der „Gladio-Rossa“ zugriff hatten. Die RAF tat das. Und andere Terrorgruppen auch, selbst islamische. Wenn dem nämlich so ist, dann kommen ganz andere Hintermänner als BND und VS infrage. 
Bezüglich des Fundortes der Polizistenwaffe widersprach sich übrigens die Staatsanwaltschaft in Heilbronn. Einmal hieß es, sie wurde im Wohnmobil gefunden (mdr-Nachrichten, 7.11. 2011), wo 2011 die Leichen der Terroristen Mundlos und Böhnhardt entdeckt wurden. Ein anderes Mal wurde jedoch von der angemieteten Wohnung in Zwickau gesprochen (stern.de, 9.11.2011).
Diese Äußerungen des Stuttgarter Generalstaatsanwalt Klaus Pflieger provozierten sogar Verwunderung bei den eigenen Kollegen.
Wie Pflieger zu seiner Einschätzung kam , ist dem Zwickauer Staatsanwalt schleierhaft. Zwar seien in der Wohnung mehrere Pistolen und ein Repetiergewehr gefunden worden, bestätigt er auf einer Pressekonferenz. Ob es sich bei einer diesen Waffen um die Tatwaffe handele, sei aber nicht sicher. Der Polizeibehördenleiter Jürgen Georgie springt ihm bei: Die Waffen seien durch das Feuer schwer beschädigt, zum Teil sei nur das Metall übrig, und die Auswertung der Fundstücke dauere noch an.“ (stern.de, 9.11.2011)

Übrigens meinte die Generalbundesstaatsanwaltschaft bezüglich des Falles der RAF-Terroristin und VS Informantin Verena Becker wegen der Ermordung von Siegfried Buback 1977, dass der bloße Besitz einer Tatwaffe kein Beweis für eine Täterschaft ist.
Dann verbrennt auch noch der Zeuge Florian H. just in dem Moment, als er beim Staatsschutz eine Aussage machen sollte, bezüglich möglicher Komplizen der NSU. Da muss wohl ein Pyromanenvirus grassieren. 
Thomas Richter wird tot aufgefunden, als zwei Polizisten ihn befragen wollten. Bei einer früheren Aussage soll er allerdings Hinweise auf eine zweite Terrorgruppe gemacht haben. Die Geschichte mit den 2 Polizisten, Kollegen der getöteten Polizistin, die beim Ku Klux Klan gewesen sein sollen, ist aufgebauscht, um die Öffentlichkeit zu irritieren und die Verbindungen zu Blood and Honour herzustellen, wie es die Amadeu Antonio Stiftung bereits früher im Bezug auf das Nagelbombenattentat von 2004 versuchte.
Außerdem der seltsame Ex Oberinspektor des hessischen Verfassungsschutzes Andreas Temme, der verdächtig wurde im NSU-Mord in Kassel verstrickt zu sein. Es erfolgte aber keine Anklage. Des Weiteren verbot das OLG München die Überprüfung seiner Telefonüberwachungsakten. Offenbar wird er von jemandem sehr Mächtigem geschützt, der Einfluss auf das Justizsystem hat. Aber auch der VS Hessen verhinderte Ermittlungen gegen Temme.

Da gilt es sich einmal vor Augen zu halten, dass im Finanzwesen die Bad Bank erfunden wurde, wo man faule Kredite hin abschiebt, um die irgendwie loszuwerden. Hier hat man die NSU, wo man faule „Morde“ abschiebt, um die loszuwerden und gleichzeitig was „Gutes“ zu tun, da man rein zufälliger Weise die beliebte „Kampf gegen Rechts“ Propagandamaschine auf Hochtouren laufen lassen kann.

Ich könnte hier unheimliche viele Seiten noch füllen, über die Ungereimtheiten bezüglich der Ermittlungen zur NSU. Das bringt uns aber jetzt nicht so viel und ich würde auch nur wiederholen, was Sie auf anderen Seiten auch erfahren können. 
Wichtig ist aber zu bedenken, dass der Feind auch Falschinformationen ausstrahlt. Und das meint insbesondere über die Bertelsmannstiftung.

Sie müssen bedenken das dieser Untergrund ein absoluter Filz jenseits von Recht und Ordnung ist. Es gäbe kaum politischen Terrorismus, ohne Seilschaften der Stasi und des KGB. Auch der islamische Terrorismus würde schwächer sein, sei es in Europa oder Israel. Des Weiteren muss bedacht werden, dass mit der Schröderregierung beginnend, der Terrorismus nicht mehr nur Verbindungen zu den Geheimdiensten aufwies, sondern direkt aus dem Kanzleramt und den Ministerien gefördert und gedeckt wurde. Gleichzeitig wurden die Auswüchse der Stasi-BRD-Terroristen vertuscht und heruntergespielt. Das alles geht da Hand in Hand.
Zum Beispiel war es in Deutschland bis 2002 verboten für Terroristenorganisationen Sympatie zu bekunden. 
Selbst wenn man sich bei Rot-Grün auf Leute bezog, die von der RAF reden, ist dies nur dummes Geschwätz. Warum sollte RAF-Terror weniger verwerflich sein, als anderer Terror? Weil das eventuell mit der Art der verdächtigen Gestalten zu tun hat, die sich an dieser Regierung beteiligten. Jedenfalls ermöglichte es dieser Umstand, der linken Verharmlosung von kommunistischen Mörderorgien, das nun Hamaskonferenzen in Deutschland abgehalten und „Hamas, Hamas! Juden ins Gas!“ auf deutschen Straßen gerufen wurde. Und sei es bei den Juden ins Gas Demonstrationen, der Gaza-Flottille, bei deren Abfahrt ein neuer Holocaust gefordert wird, Mahnwache oder was auch immer ... Doch da gibt es eine Konstante, die nicht dadurch auffällt, dass sie sich ins Rampenlicht drängt, aber dennoch immer präsent ist: die SED-Nachfolger von Die Linke. (Linke sind keine Juden)

Anfang 2015 legte dann dieser unfähige Justizminister Maas ein Anti-Terrorpaket vor, welches nur ein bloßer Effekt war, wenn man es genau untersucht. Das, von CDU-Politikern, geforderte Verbot der Symphatiewerbung, was ohnehin nur eine Rückkehr zum konservativen Standpunkt vor Schröder gewesen wäre, wurde eben von selbigen Knallchargen der nun Chef des deutschen Justizministeriums ist, verhindert.

Interessant auch das Nagelbombenattentat vom 9. Juni 2004. Dieses wurde erst 2011 der NSU angelastet. Hauptsächlich aufgrund vom „Geständnis“, wie es die deutsche Presse nennt, durch Beate Zschäpe. 
Doch das, was hier als Geständnis bezeichnet wird, läuft gewöhnlich nach dem Muster ab: „Der Mundlob war's!“ Das ist also kein Geständnis, sondern Zschäpe belastet einen Toten, der sich nicht mehr verteidigen kann und vonseiten der Staatsanwaltschaft, wird auch nichts infrage gestellt, was den Mund von Zschäpe verlässt, wenn es nur das ist, was das Gericht hören will.
Die damaligen Ermittler schlossen zwar zunächst Rache, Drogen- oder Rotlichtmilieu oder sogar Schutzgelderpressung nicht aus, aber, dass der Justizminister Otto Schily, der ehemalige RAF Anwalt und erklärter Linksterrorsympathisant, terroristische Bezüge kategorisch ausschloss, deutet doch eher darauf hin, dass seine Regierung in diesen Aktionen verwickelt war.
Unterstützt wurde Schily dabei von NRW-Innenminister Fritz Behrens. Angesichts späterer Entwicklungen gerade in NRW, bezüglich der Forcierung von Mafiaaktivitäten und Ausländerkriminalität durch die dortige Regierung, kann man bei alledem wohl kaum von einem Zufall reden. 
Nur wenige Tage nach dem Anschlag gab es eine Expertise des Verfassungsschutzes, der im Anschlag Parallelen zum Arbeitsverfahren von Combat 18 (bewaffneter Arm von Blood and Honour) und dem Londoner Anschlag von 1999 herstellte. Doch wieder ist es verdächtig, das ausgerechnet, die mit Bertelsmann verlinkte und Linksterroristenfördernde Amadeu Antonio Stiftung diesen Bogen zur NSU herstellte. (Heike Kleffner, "Generation Terror" - Der NSU und die rassistische Gewalt der 1990er Jahre in NRW In: Dostluk Sinemasi, Von Mauerfall bis Nagelbombe, Der NSU- Anschlag auf die Kölner Keupstraße im Kontext der Pogrome und Anschläge der neunziger Jahre, Amadeu Antonio Stiftung, Berlin 2014, S. 33.) Also genau das, was die hören wollten. Wie bestellt. Die Vermutung des Verfassungsschutzes war nämlich keineswegs so eindeutig. Zum Beispiel wurde auch ein Anschlag in Russland, am 27. November 2009, bei dem 39 Menschen starben und über 100 verletzt wurden ebenfalls nach dem Muster von Combat 18 durchgeführt. Und dementsprechend ermittelt. Es tauchte sogar ein Bekennerschreiben auf. Dennoch waren die Urheber letztlich kaukasische Rebellen gewesen. (Der Standard 29. November. 2009) 
Das Schema entspricht auch absolut nicht dem Vorgehen der NSU, wie es uns die Amadeu Antonio Stiftung glauben lassen will. Wohingegen etwa der Anschlag in Russland, der auf einen Zug verübt wurde, dem nahekommt, was auf linksradikalen Netzwerken, wie Indymedia, verbreitet wird zum Widerstand gegen den Staat.

In den Trümmern des bereits angesprochenen abgebrannten Hauses in Zwickau, welches die NSU nutzte, wurde eine DVD sichergestellt, in der sich die Gruppe dazu bekannte. Nun ist aber sehr eindeutig, dass dieser Tatort manipuliert war. 
Und mich würde ohnehin interessieren, welche Hightech der NSU zur Verfügung stand, dass deren DVD sogar ein Feuer unbeschadet überdauerte. Ein Feuerwehrmann, der damals beim Löschen des Hauses war, sagte später, dass er sich sehr wundern musste, als er in den (Bertelsmann-) Medien hörte, was die Polizei da noch alles habe sicherstellen können. 
Nicht nur das die Beweise dem Feuer ausgesetzt waren, auch das Löschwasser schadet ja, vermutlich wurden auch Chemikalien zum Löschen verwendet und das Feuer war mit Brandbeschleuniger gelegt. Doch die ganzen Beweise, genau die, auf die es ankam, waren unbeschädigt. Sehr seltsam. Darüber hinaus allein von der Logik her. Warum macht die NSU ein Bekennerschreiben für ein Attentat von 2004 und versteckt dieses noch 2011, wo es nur durch „Zufall“ gefunden wird? Erst 2013 schafften es Ermittler Videomaterial auszuwerten, die die NSU-Terroristen zeigen beim deponieren der Bombe. Fast ein Jahrzehnt später also. Ach kommt, hört mir auf! Dass Ganze stinkt zum Himmel.

Vergessen Sie es in diesem Untergrund, nach klaren Frontverläufen und edlen Kämpfern für eine gerechte Sache zu suchen. Es ist ein Filz, wo "rechts" ganz schnell links sein kann und jegliche moralische Gesetz an Gültigkeit verliert. Oder wie es der Nachrichtenspiegel einmal ausdrückte:
Hier betreten wir die Welt von Harry Potter, Frodo Beutlin und Luke Skywalker – alles Belege dafür, das Geschichten dieser Art den Menschen wirklich unter die Haut gehen.“ (Horst Mahlers Brief an Gerhard Schröder: vom Sieg des Nationalsozialismus am Ende der Geschichte – Der Nachrichtenspiegel 15. JULI 2011)

Ich ermittle selbst gerade in einer äußerst bizarren Angelegenheit in Hessen, eine Szene von Neuheiden, Reichsbürgern und Nationalsozialisten, diese bereiten Anschläge auf Juden vor. Das ist der Dunstkreis von Andreas Temme, der seltsamerweise auf muslimische V-Leute zurückgriff. Meine Untersuchungen dehnten sich inzwischen aus nach Mecklenburg-Vorpommern, Hamburg, Berlin und Sachsen und haben einen Haufen Verbindungen zur Antifa. So viele Leute, die als Anheizer in der „rechten“ Szene aktiv sind und doch von der Antifa kommen. Ich kann dazu noch nicht allzu viel erzählen, aufgrund der Aktualität, und berührt das Thema NSU auch nur am Rande. Im richtigen Moment werde ich die Ergebnisse hier veröffentlichen. Aber es ist eine Welt, als tauche man ab in eine andere Dimension, voll von bizarren Kreaturen und Freaks. Ich bemühe mich hier die Dinge vereinfacht wiederzugeben und doch sagt man mir immer wieder, dass die Verstrickungen zu kompliziert sind, um sie zu begreifen. Aber ich versichere Ihnen, dass die Realität noch sehr viel bizarrer ist.

Vielen Leuten ist gar nicht bewusst, wie eng die Bindungen waren zwischen Horst Mahler, Gerhard Schröder, Otto Schily und Hans Christian Ströbele. Verwachsen war dieses Quartett durch die RAF-Verbindung. Doch zu Beginn des 21. Jh. steht die alte RAF-Generation für den Abbau des Sozialstaates, Drangsalierung und Verarmung des deutschen Volkes, Überwachung, Abbau von Demokratie und Freiheit, Turbokapitalismus, Staatsterrorismus und staatliche Korruption, Radikalisierung, Anstieg der Kriminalität, Antisemitismus, Islamterror, unkontrollierte Muslimschwemme, Angriffskriege und alles im Namen von Rot-Grün.
Dennoch gilt Gerhard Schröder, der inzwischen der Kurier des Zaren ist, als große Führungsperson, obwohl er tatsächlich ein Politikkrimineller ersten Grades ist. Sein Werdegang ist spektakulär, wie obszön. Da mutet die RAF-Verbindung noch als harmlos an. Bedeutsamer ist seine Moskauhörigkeit und seine Hannovermafia, um den Millionär Maschmeyer. Eine Verbindung in der jetzige Regierungspolitiker wie Christian Wulff, Ursula von der Leyen oder Sigmar Gabriel gehören. Allerdings gehörte zu diesem durchlauchten Kreise auch Frank Hanebuth von den Hell Angels, Chef des hannoveranischen Rotlichtviertels, in dem sich Sigmar Gabriel mit heißen Nuttenpartys und Drogen feiern ließ. Selbstverständlich gab es da wie gewöhnlich Geheimdienstätigkeiten zum manipulieren der deutschen Politik, allerdings steckt eben Putins Stasi-KGBseilschaft dahinter. Übrigens, über eine derartige Falle stolperte einst Michel Friedman (alias: Paolo Pinkel), als er das Spiel gewisser Leute nicht mitmachen wollte. Als er dann deren Macht spürte und Kleinbei gab, durfte er wieder zurück in die Medien.
Die Karriere von Otto Schily ist nicht ähnlich verwunderlich, auch hier beginnt es mit der RAF, genauso wie bei Ströbele und Mahler. Von den Anarchisten der pädophilen Wielandkommune zum Verstoß gegen die Meinungsfreiheit durch die illegale Durchsuchung beim Magazin Cicero, das ist schon eine bizarre Entwicklung. Gerade die Regierungen von NRW und Niedersachsen, werden, mehr als andere, durch eine alte Stasi-KGBseilschaft beherrscht. Überhaupt Terroristen, Gefahren für Volk und innere Sicherheit, zu Innenminister zu machen, das sind Aktionen, wie man sie aus Bananenrepubliken kennt und einem Deutschland absolut unwürdig.
Mahler ist keineswegs proletischer Abkunft (wie fast niemand von diesen Kuffnucken), weshalb man ihm seinen Kommunistenfaibel verstehen könnte, der ihn zur Gründung der RAF führte. Vergessen Sie bloß den Mist vom Kommunismus, dem Retter des Proletariats. Horst Mahler entstammte einer Familie von NS-Schergen. Und dieses Phänomen werden Sie bei den 68er-Spinnern immer wieder finden, eklatante Naziverbindungen, aber immer schön das Gegenteil behaupten. Als Anwalt arbeitete Mahler nicht nur aus „Idealismus“ für den SDS, sondern eben erstaunlicherweise auch für den Springerkonzern (die auch in der Bertelsmannstiftung sitzen) und für Thyssen, also sagen wir es mal so: für den Feind des deutschen Proletariats. Die ganze linke Szene ist eine Jauchegrube, geschaffen von den oberen Zehntausend um das deutsche Volk auszuplündern und ruhig zustellen. 
Ab 1964 pflegte Mahler Verbindungen zu Vertretern des SED-Regimes und der UdSSR. Nicht zu vergessen, dass auch die RAF tatsächlich das war, was der Name sagt: eine Fraktion der Roten Armee. Dass Horst Mahler später Verbindungen zur Stasi leugnete, wie es ein Artikel der sicherlich fragwürdigen BILD behauptete ist unerheblich, denn es ist bekannt, dass die RAF Teil der Gladio Rossa war und von der Hauptabteilung XXII betreut wurde.
Selbst nachdem Horst Mahler den Holocaust leugnete, zur neuen Judenvergasung aufrief, oder eine Verfassung des 4. Deutschen Reiches erarbeitet, nennen ihn die Volksbetrüger Schröder, Ströbele, Schily einen Freund. Und keine der zahlreichen künstlich vom Staat finanzierten Organisation, im Kampf gegen Rechts nimmt daran einen Anstoß. Obwohl die anti-Rechts Organisationen sonst bei jedem verdächtigen Turnschuhmuster in ein wildes primatenhaftes Gestikulieren und Geschrei verfallen. Doch da, wenn korrupte Linkspolitiker einen bekennenden Neonazi ihren Freund bezeichnen und den Holocaustparagrafen abschaffen wollen, nur um eben diesen Neonazi aus dem Gefängnis zu holen, bleibt alles still. Selbst die den Holocaust monopolisierende Amadeu Antonio Stiftung findet keine Notwendigkeit sich zu Wort zu melden, wenn Politiker (und wieder sind es deutsche Sozialisten) einen Freund befreien wollen, der einen neuen Holocaust fordert. Ach übrigens: der Zentralverrat der Juden von Deutschland auch nicht. Weil die Dinge nämlich genau so laufen, wie gewisse staatsfeindliche Kreise es wollen.
Schon 1969 wurde der erste israelische Botschafter in der BRD, Asher Ben-Nathan, vom SDS-, NPD- und Fatah-Abschaum gemeinsam niedergeschrien. Mahler war damals beim SDS, später agierte er als Anwalt für die NPD, nach dem Schröder seine Position als Kanzler missbraucht hatte und, nach „persönlichen Gesprächen“, seinen alten Freund begnadigt hatte.

Samstag, 13. Februar 2016

Dumm - Dümmer - am Grünsten

Die Nordrhein-Westfälische Gesundheitsministerin Barbara Steffens (Grüne). Sie will Cannabis legalisieren. Und verbietet "Gravitationswellen", die sind ihr suspekt. 

Kein Witz Leute! Die sind wirklich so bescheuert!
Im Laufe der Zeit hat sich die Evolution ja schon öfters mal einen Fauxpas erlaubt, dem Allmächtigen sei dank, hat sich dass ja auch von selbst geregelt. Ja, auch der Allmächtige hat offenbar einen Sinn für Humor. Aber dennoch Mann-O-Mann! Da wünscht man sich doch ein MG mit Endlosgurt und die chinesische Mauer, um die Evolution zu beschleunigen. 

Ganz eindeutig schadet Cannabis dem Hirn! Diese Subjekte sind Fremdkörper in der Gesellschaft des Menschen. Sie müssen von Belangen der Humanität weit entfernt gehalten werden.

Unbedingt das hier Lesen: Blumen des Irrsinns

Donnerstag, 11. Februar 2016

Pro-Israel Postings werden bei Facebook gelöscht

Am 7. Februar löschte Facebook ein Posting, wegen der Aussage Am Israel Chai, was bedeutet: Die Nation Israel lebt. Mit der Begründung, dass die den Community Standards widerspricht.

Mike Levy hatte es auf Reaktion der vielen Postings von Linken und Palästinensern gemacht, die der Nation Israel das Existenzrecht absprechen. Und dies eben auch allgemein bei Facebook posten.

Mike Levy reagierte speziell auf einen
Palästinenser Posting, welches sich Which martr are you (Welcher Martyrer bist du). Das Posting ist noch immer online und bekam bis gestern 6000 likes, 2300 Kommentare und wurde 250 Mal geteilt.

Bereits im Januar hatten die israelische Anwaltskanzlei Shurat HaDin ein Experiment gestartet. Sie starteten eine Seite mit der Verherrlichung von Terror gegen Palästinenser und eine gegen Juden. Die Seite gegen die Palästinenser wurde innerhalb kürzester Zeit gelöscht, die Seite, die Vorgab antisemitisch zu sein blieb. Auf Nachfrage der Anwaltskanzlei, behauptete Facebook, als ein Socialmedia einfach nur Neutral zu sein.



Arafat hält Kinder dazu an Martyrer zu werden.

NSU und kein Ende 2. Teil Stasinazis in Westberlin

Und eben auch bei der NSU darf es wohl in die Richtung Gladio Rossa gehen. Diese Verbindungen zwischen Neonaziszene und Kommunisten sind uralt. Die bei der Baader Befreiung verwendeten Waffen hatte Horst Mahler, der Freund von Gerhard Schröder, von Günter Voigt. Der Waffenverkauf fand in der Wofsschanze statt. Dieses Lokal wird als NPD-Klub gesehen.
Tatsächlich war es eine Stasizentrale, in der auch ein SPD-Anwalt und ein KZ-Überlebender involviert waren. Es gab Nutten und Kindersex, um Politiker zu belauschen und Erpressungsmaterial zu sammeln. Das ist seit Mata Hari gewiss nicht neu, aber dennoch wirkungsvoll.
Auch der britische Minister Profumo hatte eine Geliebte, die sich als KGB-Agent entpuppte. Der Berliner CDUler Lummer besuchte den Puff Hotel Berlin in Ostberlin, wo ihn die Stasi fotografierte. Auch der Berliner Bordellbesitzer, der den spektakulären Namen Schwanz hatte, unterhielt Beziehungen zur CDU, diese behaupten allerdings dieser sei ein Fluchthelfer gewesen.
Ähnliche Etablissements befanden sich am Stuttgarter Platz, Kant- und Potsdamer Straße (in Berlin Charlottenburg/Schöneberg). Diese hatten sich zwar auf die Westalliierten spezialisiert, doch griff auch Karl Eduard von Schnitzler (Der Schwarze Kanal) hier den Stasihuren an die prallen Möpse. Zumindest, bis er aus Westberlin rausgeschmissen wurde.

Aufgrund des Sonderstatus in Berlin hatten die Westalliierten tatsächlich die SED auch in Westberlin erlaubt. Allerdings war die NPD verboten. Lustig das jetzt das Stasilokal Wolfschanze als NPD-Lokal angesehen wird. Die NPD war ursprünglich vom britischen Geheimdienst gegründet worden, allerdings sehr schnell von der Stasi unterwandert und übernommen worden.

Nur hatten die Genossen in Westberlin das Problem, dass es keine nennenswerten Neonazis gab, die sich anprangern ließen. Das war ein ideologisches Problem, dass man dadurch löste, in dem man eine Neonaziszene aufbaute. Das Problem löste sich dann mit Günter Voigt, genannt Hotte, der schwere Jungs aus dem Rotlichtviertel sammelte und die Wolfsschanze eröffnete.
Er begann gegen die Berliner Mauer zu wettern und die Linken. Aus dieser SED-Show, die in ganz Deutschland abgezogen wurde, etablierte sich der Glaube, dass Nazis keine Linken seien, sondern das Gegenteil.
Im Lokal wurden die Lieblingsmärsche Hitlers gespielt und Hotte wetterte gegen Kommunisten und Juden „die eigentlich vergast gehören“, wie er im Radio sagte.
Da war die Westberliner SED und Antifa glücklich, denn nun hatte man endlich die Inspiration gefunden, um ellenlange Texte über das faschistische Westberlin zu verfassen, die im Neues Deutschland erschienen. Und die Westberliner SED in der Boddingstraße in Neukölln im Der Mahnruf.
Der ganze Kampf gegen die Neonazis war eine Stasiinszenierung. Aber natürlich war der Mahnruf der Genossen recht oberflächlich, sonst wäre das Theater aufgeflogen. Hotte arbeitete auch als Stasizuhälter im angedeuteten Hotel Crystal in der Kantstraße. Dieses Lokal war im Besitz – oh Wunder – eines Westberliner SED-Genossen, der das KZ überlebte. Allerdings störte sich daran weder die SED noch die Antifa.
Die Aktionen Westberliner Neonazis vom 16. zum 17. Juni 1971, bezüglich der Berliner Mauer, waren ebenfalls in der Wolfsschanze organisiert worden und von Hotte begleitet worden.

Allerdings unterhielt Horst Mahler auch Verbindungen zu Arnulf Winfried Horst Priem, der aber erst 1977 nach Westberlin kam. Nur war dieser eben der Guru der Neonazi- und Neuheidenszene der BRD. Allerdings arbeitete dieser auch für die Abteilung XXII/8 der Stasi. (Dazu vgl.: Gladio RossaStasi und Terroristen -  NSU.) Selbige Abteilung war aber auch für die RAF zuständig, im Zuge der „Gladio Rossa“ (ich nenne es mal so, um es einfacher zu gestalten. Es ist aber nicht der offizielle Name, der recht sperrig ist.).
Sowohl die Nationalsozialistische Deutsche Arbeiterpartei/ Auslands- und Aufbauorganisation und Ortsgruppe Berlin (NSDAP/AO und NSDAP/OGB), die Aktionsfront Nationaler Sozialisten/ Nationale Aktivisten (ANS/NA), die Kampfgruppe Priem, die Wehrsportgruppe Hoffmann, die Nottechnische Übungs- und Bereitschaftsstaffel (NÜB) sowie die Wiking-Jugend waren von der Stasi gefördert und sogar von Stasioffizieren geführt worden.
Priem hatte jedoch auch Aktionen gegen die DDR verübt, was der Rechtfertigung des „Antifaschistischen Schutzwalles“ diente, da Nazis aus der BRD die DDR bedrohten. Und was damals gut funktioniert, wird das gerade wieder durchgezogen.

Bei der ganzen NSU verwundert mich auch das Interesse Russlands. Denn sein wir doch ehrlich, die ganze NSU war doch ein drittklassiger Terrorismus. Warum das Interesse Moskaus? Mehr und mehr angebliche Informationen werden von dort aus via Internet veröffentlicht. Die Linke kritisiert den BND und Verfassungsschutz, der doch vor einer terroristischen Gefahr warnte, und sagt nichts zur Gerhard Schröderregierung, dem Putinfreund, die eigentlich die Weichen zum Terrorismus stellten.

Auffällig ist ja, dass im Zuge der Ermittlungen nicht nur die zwei Hauptangeklagten ermordet wurden, sondern auch Zeugen und Mitwisser. Beate Zschäpe ist offensichtlich nur deshalb noch am Leben, weil sie nichts Entscheidendes weiß.

Interessanter ist da der V-Mann Thomas Richter. Es gilt davon Abstand zu nehmen, auf dessen Bezüge zu Neonazis hinzuweisen und auf eine Forcierung durch VS oder BND zu schließen. Das war Teil der Tarnung, dass funktioniert nicht anders. Wie soll man sonst an Informationen kommen? Ich weis es aus meinen eigenen Ermittlungen her, dass so was unumgänglich ist.
Und wie gesagt, wenn es um das Provozieren von Neonazi Aktivität geht, dann muss gerade von linker Seite nicht der Mund aufgerissen werden, denn genau sie sind die Wurzel allen Übels. Allerdings erzählte Richter weder Polizei, noch VS, noch dem BND etwas über die NSU. Er war nämlich ein Doppelagent, worauf ich noch zurückkommen werde.
Dennoch ist dieser Mann wohl der eigentliche Schlüssel. Interessant ist, dass er keiner Behörde irgendwann Informationen mitteilte. Und das ist doch etwas sehr befremdlich, wenn der NSU angeblich eine Operation des VS oder BND war.
Freilich können Sie mir entgegenhalten, das dies von den Behörden vertuscht wird. Aber dennoch ist da was, was mir schwer im Magen liegt. Nicht nur das Cui bono, von dem wie angesprochen Die Linke profitiert.
Die deutschen Behörden saßen offenbar einem perfiden Spielchen auf und wurden reingelegt. Ich habe hier schon mal zum Mord an Ohnesorg geschrieben, dass nämlich alles von der Stasi inszeniert wurde.
Die westliche Polizei verfiel jedoch in Panik und begann einen großen Fehler: sie vertuschten. Das war freilich Wasser auf linken Mühlen und alimentierte die linke Presse. Die Polizei versuchte einen der ihrigen zu schützen, denn ein Polizist (Kurras) war der Mörder.
Erst nach der Wende erfuhr man aus Stasiunterlagen, dass der Mörder eben auch für die Stasi arbeitete. Und daher saß der VS und BND auch hier einem dieser Inszenierungen auf? Begangen sie denselben Fehler? Denn offenbar versuchten sie zu vertuschen. Oder wussten sie nur einfach nicht, was abläuft?

Die links jaulenden Medien sind dabei ein merkwürdiges Phänomen. Zum Beispiel dieses furchtbare Hetzblatt Die Zeit, eine äußerst suspekte Angelegenheit, schrieb merkwürdigerweise unter Bezug auf die ermordete Polizistin Kiesewetter:
Zumindest das Motiv wird mit jedem Prozesstag klarer: Die Extremisten wollten Polizisten als Repräsentanten des Staats ausschalten. Die Pläne waren offenbar wesentlich weiter gediehen, als es der letztlich einzige Polizistenmord der Serie vermuten lässt. Im Schutt der ausgebrannten Wohnung des Trios in Zwickau fanden die Ermittler vier Pläne von Städten in Baden-Württemberg. Auf einer Karte von Stuttgart waren mehrere Stellen mit dem Buchstaben P markiert – dabei handelte es sich um aktuelle oder ehemalige Polizeidienststellen, wie Björn Hengst auf Spiegel Online berichtet.“

Diese zugekoksten Dummschwätzer glauben also das DREI !!! NSU Terroristen versuchen, die deutsche Polizei zu eliminieren?
Ein schneller Blick in Wikipedia nennt mir die Zahl 294.680 Polizisten für das Jahr 2008. Sagt mal, wann wollten die denn fertig werden? Haben die in der Zeit Redaktion zu viel James Bond gesehen?
Die gezielte Ermordung von Polizisten hat für einen Terroristen wohl kein Interesse, die werden eh schneller ersetzt als getötet. So was fällt eher in die Zuständigkeit linker Autonomer.
Doch Jahre nach dem Mord werden dann blutverschmierte Kleidungsstücke der Polizistin in einem Raum gefunden, zu dem die NSU Zugang hatte. Warum sollten die das tun? Hatte sich etwa die RAF die Unterhose von Karsten Rohwedder aufgehoben, um sich daran aufzugeilen? Zugegeben, Psychopathen tun so was, aber die sitzen ja offenbar schon in der Die Zeit Redaktion. Terroristen tun so was nicht, die kämpfen um politische Ziele nicht sexuelle Erregung.
Diese Kleidungsstücke und auch die Pistole der Polizistin im Wohnwagen müssen in dem Moment platziert worden sein, als ominöse Männer den Tatort besuchten und Feuer legten. Denn laut Obduktion wurde keinerlei Rauchspuren in den Lungen der Toten gefunden, heißt sie waren schon lange tot, ehe der Wohnwagen brannte. Genau diese ominösen Personen am Tatort werden uns jedoch als BND oder VS Agenten präsentiert, die den Tatort manipulierten. Was wieder heißt, dass der Geheimdienst die ganze NSU ins Leben rief.
Diese gewaltigen Sprünge in den Erklärungen erschließen sich keineswegs daraus! Wir wissen eben nicht, ob das Leute vom BND gewesen waren. Es könnte auch von anderen Organisationen sein. Überhaupt ist ja komisch, dass die Kleidungsstücke und die bizarren Rosaroter Panther Videos, und sogar einige Landkarten aus Papier wegen denen man erst erfuhr, dass es die NSU gibt, keinen Schaden im Feuer nahmen.
Und eben wer nach alledem erst mal ziemlich blöd dastand, war doch Polizei, VS und BND! Cui bono?
Doch eventuell all jene Gruppen der Gesellschaft, die dem Volk einreden versuchen, dass der Staat sie nicht beschützen kann.
Schon Stalin erfand Konterrevolutionäre und ließ Zeugen beseitigen. Und nach eben so einer Zeugenbeseitigung sieht das genau aus, eine typische Geheimdienstaktion nämlich. Aber das heisst nicht zwangsläufig BND oder VS.

Aber nein, kommt jetzt! Glaubt ihr wirklich das die beim BND solche Deppen sind?

Video auf Englisch: NSDAP waren Sozialisten


Arnulf Baring zur NSDAP


NSU und kein Ende 1. Teil Medienmanipulation

Wir sind uns ja, unabhängig von welchem politischen Lager auch immer, weitgehend einig, dass es sich hier eher um ein politisches Theater handelt, als denn Terrorismus vom Kaliber RAF. Ganz eindeutig ist die NSU ins Leben gerufen worden, um uns abzulenken. Und das von den wirklich wichtigen Dingen.
Es ist ein Thema, das aber ein weitaus größeres Potenzial im Hintergrund laufen hat, als uns bewusst ist. Wie ich immer sage, dass, was es ins deutsche Fernsehen schafft, dient lediglich dazu von Pudels Kern abzulenken. Was haben wir im Fernsehen? Beate Zschäpe! Wir dürfen uns also sicher sein, dass die, genauso wie die anderen Akteure weniger bedeutend, will sagen „Schauspieler“ sind. Brot und Spiele braucht das Volk, um sich nicht gegen die Obrigkeit aufzulehnen. Irgendwie erscheint auch das Gericht etwas ratlos, wie sie damit umgehen soll. Und Beate Zschäpe wirkt auch nicht wirklich besorgt: Hinhaltetaktiken oder sie isst Süßigkeiten oder löst Kreuzworträtsel.
Aus diesem Grunde will ich mich nicht über das Leben der einzelnen Personen großartig auslassen, das lenkt nur ab und bläht den Komplex auf. Ich hänge ehe schon mit dem Abarbeiten der Themen hinterher. Dieser Artikel hätte kurz nach meinem letzten NSU Artikel erscheinen sollen, in dem ich die NSU ins Umfeld Die Linke setzte. Und das war bereits im Mai 2015.

Der Aufbau einer Terrorzelle aus Eingeninitiative, wie uns die NSU vorgestellt wird, ist zwar möglich, jedoch sehr schwer zu realisieren. So was wie RAF war eben durch die geheimdienstliche Unterstützung der Stasi möglich. (Gladio Rossa und Stasi und Terror)
Nun ja und genau da brachte der Halunke Gregor Gysi dann den Verfassungsschutz ins Spiel und forderte dessen Abschaffung.
Jedoch darf zu Recht angezweifelt werden, was die Aufschrift Made by Die Linke trägt. Die Ermordung des V-Mann Corelli (Thomas Richter) ist eben nicht dem Verfassungsschutz anzulasten, wie Gysi behauptet, sondern einer Stasi-Russenseilschaft, die der damalige KGB-Oberstleutnant Wladimir Putin ins Leben rief. Und als der 1990 zurück nach Russland beordert wurde, blieb Gregor Gysi sein Verbindungsmann. Es war auch nicht nur bereits vor der Wende teil der Stasiarbeit, in der BRD die Neonaziszene zu unterwandern und zu Anschlägen aufzuwiegeln, es ist eben selbige Die Linke und einstige SED, die gerade wieder eine Querfront mit den Neonazis aufbaut. (Was macht Die Linke mit den Neonazis Teil I und Teil 2).
Die NSU ist wieder einer der typischen Skandale der Bertelsmann Stiftung, die uns vom globalen Spiel im Untergrund abhalten soll. Wie in früheren Beiträgen bereits beschrieben, war die Wende der DDR nämlich ein ziemlich „linkes“ Ding, um uns alle zu verarschen. Tief darin verstrickt die Bertelsmann Stiftung, die eben auch mit Putin paktiert, obwohl sie es zu verbergen versucht.

Als bekannt wurde, dass Joachim Gauck Chef der Stasiunterlagenbehörde werden sollte, und zwar war das die Idee der Bertelsmann Stiftung, waren es wieder einmal besorgte Bürger, die standardmäßig geschasst werden in linken Diktaturen, die sich darüber aufregten. Nicht umsonst kommen uns Ähnlichkeiten der gegenwärtigen Situation mit dem Ende der SED-Diktatur in den Sinn. Kurz zuvor war das Terpedossier publik geworden, dass eben diesen Joachim Gauck als Stasimitarbeiter enttarnte.
Bertelsmann Medien versuchten zwar dies herunterzuspielen und nannten es einen Versuch selbiger Stasi, den ehrenwerten Bürgerrechtler Gauck in ein schlechtes Licht zu stellen, aber dass funktionierte nur in Westdeutschland. In Ostberlin wurde 1990 hingegen die Stasizentrale gestürmt.
Im diesem Jahr meldete sich auch ein Überläufer beim Verfassungsschutz, was im Zusammenhang ein sehr bedeutendes Ereignis ist, und berichtete das er angeworben wurde, von besagter KGB-Stasiseilschafft, die sich im Untergrund reorganisiert unter der Leitung von Wladimir Putin.
Dieser weilte aber gerade in Leningrad (St. Petersburg) und baute dort ebenfalls die Geheimdienstmafia auf, die geraubte Rohstoffe nach Deutschland verscherbelte. Da formte sich ein festes Wirtschafts- und Geheimdienstnetzwerk heraus, welches Deutschland und Russland fest verdrahtete.

Als nun die Stasizentrale gestürmt wurde, war seltsamerweise Georg Mascolo dabei, der später 2008 bis 2013 Chefredakteur des Spiegel wurde. Er formierte einen als Geheimdienst Mascolo betitelten, Rechercheverband von NDR, WDR und Deutschlands größten antisemitischen Hetzblatt: Süddeutsche Zeitung. Er ist Mitglied der Atlantik Brücke, doch heißt das nicht sonderlich viel. Auch Die Linke ist dort vertreten und laut Gregor Gysi auch ausdrücklich, um Informationen zu sammeln.
Der Mann war überraschenderweise sehr oft zur richtigen Zeit am richtigen Ort. Für meinen Geschmack viel zu oft. Offenbar wird er immer dort platziert, wo ihn Bertelsmann braucht. Selbige Süddeutsche Zeitung, selber ja Bertelsmann, kündigte 2013 an, dass Bertelsmann kurzen Prozess mit Mascolo machte und ihn rauswarf. Uns wird jedoch nicht verraten, dass Mascolo dennoch dem Bertelsmann Projekt International Academy of Journalism angehörte. Ein Projekt welches vorgibt, zur "Ausbildung" von Journalisten zu dienen.
Und vergessen wir nicht die Bertelsmann Verstrickungen in eben besagtem Rechercheverband, wo bei es sich offenbar um einen durch Zwangsabgaben der Deutschen (auch Rundfunkgebühr genannt) finanzierter Bertelsmann Geheimdienst handelt.
Außerdem wird uns dabei ein Instrument präsentiert, zur Gleichschaltung der Medien, die es angeblich nicht gibt. Viele Medien greifen nämlich auf die Recherchearbeiten dieser Gruppe zurück, sei es nun aus Faulheit oder Dummheit. Selbige Bertelsmann Medien haben diese Gruppe überall, als meisterhafte Journalisten und seriöse Berichterstatter etablierten. Da wäscht nicht nur eine Hand dann die nächste, sondern diese Recherchegruppe filtert das, was uns die Medien vorsetzen im Sinne von Bertelsmann. Der Schweizer Journalist von Facts, Christian Mensch, bezeichnete hingegen als „Seilschaft“ und „Förderkreis der deutschen Elitejournalisten“, in der „fördert (man) sich vor allem selbst“.
So präsentierte zum Beispiel eben diese Gruppe immer wieder die Vorzüge des öffentlich rechtlichen Journalismus (z. B. ARD Reportage Quoten, Klicks und Kohle, 2008). Also ausgerechnet, wo Bertelsmann über seine Stiftung überall seine Hände mit im Spiel hat. Und das gegenwärtige Instrument der Mediengleichschaltung ist.
Thomas Leif (SWR), der diese Gruppe ursprünglich gründete, aber altersbedingt ausschied, war fest in den Händen von Bertelsmann. 2008 erschien sein Buch Beraten und verkauft. Die Tricks der Unternehmensberater erwähnte darin aber nicht, dass der Betrüger McKinsey mit der Bertelsmann Group zusammenarbeitete. Schon 2003 wurde er böse Kritisiert, weil er einen Artikel aus dem Journalisten Handbuch entfernen ließ, welcher harte Kritik an Bertelsmann übte. Christian Mensch warf dieser Recherchegruppe sogar „ideologische Scheuklappen“ vor und eine fragwürdige Nähe zur Friedrich-Ebert- und Otto Brenner Stiftung, einer Tochter von IG Metall und driftet dadurch in den Dunstkreis Putins ab.
Ebenso befremdlich ist, dass die Antifaaktivisten Andrea Röpke und Anton Maegerle von der Gruppe ausgezeichnet wurden, obwohl deren gefakte Reportage Nazis in Nadelstreifen durchweg als Trash Journalismus bezeichnet wurde. Offenbart aber umso deutlicher die angesprochenen „ideologischen Scheuklappen“.
Selbige Gruppe, also Bertelsmann, war es, die offen legte, dass die NSA die deutsche Regierung bespitzelt. Dies wurde uns als Skandal präsentiert, weil Bertelsmann es so wollte. Nicht gesagt wurde uns aber, dass die Regierung bespitzelt wurde, wegen der Verbindungen und seltsamer Geschäfte unter der Hand, mit Moskau. Dass die USA dahinter kommen, oder schlimmer das deutsche Volk, ist nicht im Interesse von Bertelsmann.
Hier gibt nun also Bertelsmann an, was in Deutschland eine Nachricht ist. Kürzlich hat Heiko Maas nun eine Facebook-Zensur mit Stasi Spitzeln organisiert, die ebenfalls von Bertelsmann gelenkt wird. Und gerade aktuell gibt es die Planung eines staatliches Internets, wieder unter Federführung der Bertelsmannmafia. Dann ist die Zensur komplett! Staatliches Internet, so was finden wir in Staaten wie Kuba und China.

Kommen wir wieder zurück: Als nun 1990 die Stasizentrale gestürmt wurde, war „zufällig“ auch Georg Mascolo dabei. Ausgerechnet die brisanten Rosenholzdateien wurden entwendet, dass was die Protestler befürchteten geschehen würde, wenn Gauck seine Arbeit aufnimmt. Ein weiterer Zufall? Dieses Dossier war ein Verzeichnis der Stasi Agenten mit Klarnamen, die in der BRD operierten. Mag sein, um diese Leute zu erpressen oder um seinen eigenen Geheimdienst zu formieren. Wahrscheinlich beides! Und wohl in Form der Zusammenarbeit mit der KGB-Stasi Mafia von Putin. (Putins Mafia und die deutschen Medien und Die Stasi lebt)
Peter-Ferdinand Koch schrieb in seinem Buch Enttarnt von zwölf KGB-Agenten, die als Maulwürfe im Bundesnachrichtendienst (BND) arbeiteten. Wohlgemerkt waren das nur jene, die enttarnt wurden, niemand nimmt an, dass es sich um die Einzigen handelte.
Im Zusammenhang ist weiterhin zu verweisen auf Jürgen Roth, der im Mafia Milieu der Bundesregierung ermittelte und die Gerhard Schröder – Putin Connection beleuchtete. Er berichtete allerdings auch akribisch von den Russischen Falsche Flagge Anschlägen von 1999, die den islamischen Terroristen zwar zugeschrieben wurden, dennoch auf Weisung Putins erfolgten. Das Schema dieser damaligen Anschläge erinnert erschreckend an die terroristischen Aktivitäten in Europa. Ein entsprechender Bericht des BND, mit ernster Warnung, war von der Schröderregierung jedoch abgewiesen worden. Der BND sah es jedoch als bewiesen an, dass der islamische Terrorismus nicht von den Tschetschenen komme, sondern vom FSB vorgetäuscht wurde. Also vom Föderaler Sicherheitsdienst, dem KGB (Komitee für Staatssicherheit) Nachfolger. Zu jenem Zeitpunkt hieß der Chef des FSB: Wladimir Wladimirowitsch Putin.
Die Warnungen des BND waren unnütz, denn die damalige Regierung hatte nicht das geringste Interesse daran, Deutschland und das deutsche Volk vor den russischen Export eines „islamischen“ Terrorismus zu schützen. Man wollte die Auflösung Deutschlands zu einem Eurasischen Reich.

Die parlamentarischen Untersuchungen über die Verstrickungen des FSB in den Terroranschlägen wurden vonseiten der Regierung verhindert. Und kurz darauf wurde Putin zum ersten Mal Präsident.