Mittwoch, 8. Juni 2016

Bundesrichterin befiehlt Freigabe von Hillary und Bill Clinton Dokumenten

Bundesrichterin Ketanji Brown Jackson
Neue Niederlage für Barack Obama, der auf Teufel komm raus Hillary Clinton schützt. Clinton soll trotz der mehr und mehr zu Tage tretenden Verbrechen und ihrer Finanzierung über Putin-Kreise, Präsidentschaftskandidatin werden und das sogar "selbst wenn sich eine Mehrheit der Demokraten dagegen ausspricht". Es ist klar, dass die USA dasselbe Problem hat, die Linken bauen die Demokratie ab.
Nun aber hat ein Bundesrichterin der Obama Regierung befohlen, einen Emailverkehr an das Republican National Comitee zu übergeben, den Hillary Clinton mit einer Bundesinstitution geführt hat. Damit soll licht in ein weiteres dunkles Kapitel einer korrupten und seelenlosen Frau gebracht werden.
Wie The Hill meldete hat Richterin Ketanji Brown Jackson vom D.C. Circuit Court einer Klage auf der Basis des Freedom of Information Act, zu Gunsten des Republican National Comitee, stattgegeben. Es geht dabei um die Kommunikation zwischen dem U.S. Büro für Internationale Entwicklung und seinen Unterorganisationen, mit der Familien eigenen Clinton Foundation.

Erstaunlich ist daran jedoch, dass die Richterin eine Wunschkandidatin von Barack Obama war. Damit setzt sie nun ihre Chance für einen Platz am Obersten Gerichtshof aufs Spiel, Respekt! Die US Linke klassifiziert Jackson inzwischen als eine Verräterin.

Der Emailverkehr umfaßt die Emails der USAID und Clinton Managern, von Hillary  als sie Außenministerin war, als auch bedeutende Vertreter der Clinton Foundation. Und es geht dabei um Unterschlagung und Missbrauch von Steuergeld. Und die Umleitung an fragwürdige Personen im Ausland. Dabei geht es auch um die Finanzierung von Terroristen.

Die Richterin gab der Agentur eine Frist bis zum 11. Juli, zur Freigabe der Dokumente. Damit wird begonnen Dokumente über die Korruption von Clinton zu veröffentlichen, nur 2 Wochen vor dem Parteitag der Demokraten in Philadelphia, auf dem Clinton zur Präsidentschaftskandidatin nominiert werden soll.

Kommentare:

  1. Klasse! Ein erster Schritt. Unabhängig hiervon war heute zu hören: Sanders soll um ein persönliches Gespräch mit Obama gebeten haben. Bin sehr gespannt wie sich das mit dem Wahlkampf entwickelt. Ob 'Hillary for prison' sich bewahrheiten wird?

    AntwortenLöschen
  2. Der ehemalige Generalstaatsanwaltes Joseph diGenova meinte gegenüber Judicial Watch, dass aus Rücksicht darauf, dass Hillary Clinton 8 Jahre lang eine First Lady der USA war, ihr lediglich ein Niederlegen aller politischen Ämter nahegelegt wird.

    AntwortenLöschen
  3. Die Kleinen Strolche hängt man und die Großen lässt man laufen.

    AntwortenLöschen