Montag, 25. Juli 2016

Ali Sonboli - Opfer der linken Multikulti

Neue Verhaftung


Die Polizei verhaftete gestern einen 16-jährigen Afghanen (Link auf Italienisch) in München. Ihm wird vorgeworfen vom Plan des Ali Sonboly gewusst zu haben. Inzwischen wurde er wieder frei gelassen. 

Während der Ermittler Robert Heimberger von einem Racheakt Sonbolis wegen Mobbing in der Schule sprach und das der Afghane womöglich geholfen hatte, die entsprechenden Schüler in die Falle zu locken, verkündete Thomas Steinkraus-Koch, von der Staatsanwaltschaft, Ali habe sich seine Opfer willkürlich ausgesucht. Wie wir sehen ist wieder alles bestens unter Kontrolle bei den Ermittlern.

Inzwischen macht der Schwachsinn Schule, auch der Machetenmörder aus Reutlingen soll "mindestens 1 Mal gemobbt" worden sein. Aber seine Tat ein Jahrlang geplant haben. Die Tagesschau hielt es nicht einmal für nötig uns mitzuteilen, dass der Täter erneut ein Asylant aus Syrien und der Polizei bekannt war.


Tatwaffe



Alles scheint immer mysteriöser zu werden, auch bezüglich der Tatwaffe. Die Glock 17 ähnliche Waffe soll Ali via Internet gekauft haben. WOW! Wie jeder weiß ist es ja so einfach scharfe Waffen per Internet zu bestellen. Wird dann mit DHL oder Hermes zugestellt, auch als Expresslieferung gegen Aufgeld. Aber Halt! Die meinen das ernst, haben sie auch bei der NSU Cheska behauptet, die kam ja von der Schweiz per Post. Bezahlt haben soll er sie mit Zeitungsaustragen. Eins muss man ihnen lassen, Fantasie haben die ja! 

Es soll sich um eine Waffe gehandelt haben, die für Theaterauftritte präpariert war und keine echte Munition verschießen konnte. Also muss sie jemand scharf gemacht haben. Das Problem ist, dass solche Waffen gar nicht scharf gemacht werden können, ohne den Lauf zu beschädigen. Das heißt, die Waffe müsste aus dem Ausland stammen, wo die Vorkehrungen diesbezüglich weniger schwer gehandhabt werden. Und tatsächlich hat die Waffe von Ali einen Stempel, der auf die Slowakei verweist.

Es hört sich einfach an, im Dark Net im anonymen Internet eine Waffe bestellen. Die Leute nehmen das so aus den Medien hin, scheint eine seriöse Erklärung. Aber nur weil sie nicht wissen wovon da geredet wird. Kaum einer der Schreiberlinge der "seriösen" Medien könnte sich mit dem Dark Net in Verbindung setzen. Weil es auf einer Logenähnlichen Geheimhaltung besteht. Du muss jemanden kennen um auf Dark Net zugreifen zu können. Mit Internet Explorer und Google Chrome erhält man keinen Zugriff. Man braucht seine eigenen VPN, um sich vor den Strafverfolgern zu schützen. Es gibt keine Server auf die man zugreift, sondern kann nur Zugriff erlangen durch Einladung von jemanden, der bereits im Dark Net ist. Man muss die genauer Adresse der jeweiligen "Onion" Seite kennen. So einfach wie es die Medien suggerieren, bzw. die Polizei, ist das nicht.


Fälschung des Motivs



Um das NSU Märchen zu wiederholen will die Münchener Polizei Fotos von Anders Breivik auf dem Computer von Ali gefunden haben. (Das Bekennervideo der NSU war eine Fälschung der Antifa, die dass an den Spiegel verkauften.) Mal abgesehen davon, dass vom Auffinden des Fotos nicht auf eine persönliche Relevanz geschlossen werden kann, hat Breivik bei seinem Anschlag in Norwegen doch wohl erstmal eine Bombe gezündet, oder? Zusätzlich schoss er. Hat er die Bombe auch im Internet bestellt? Und dann hat Breivik noch nicht mal Muslime getötet, was er als Motiv angab. Ein Freund von Sonboli sagte in den Medien, dass dieser einfach ein Fan von Massenmördern sei. Da ändert sich die Bedeutung gewaltig. Es ging nicht speziell um Breivik, sondern um Massenmord. Und wenn wir uns die kommunistischen und sozialistischen Helden: Lenin, Stalin, Hitler, Mao Tsetung, Felix Dserschinski, Pol Pott, Che Guevarra, Castro, Nicolae Ceaușescu, Nur Muhammad Taraki, Mengistu Haile Mariam etc., so anschauen, hat linke Ideologie eine ganze Menge mit Massenmord zutun.

Desweiteren gab die Polizei bekannt, es wurde ein Manifest von Ali Sonboli gefunden, welches seine Tat erklärt. Allerdings wurden keine Details bekanntgegeben. Ist die Tinte noch frisch? Oder hat man sich noch nicht einigen können, was da rein geschrieben werden soll?


Namensverwirrung


Auch im Ausland geht es weiter. BBC nannte den Attentäter zuerst Ali Sonboly, ersetzte dann das Ali gegen den jüdischen Namen David. Mit dem Verweis er wurde von seinen Freunden David genannt. Wie bitte? Im Türkenghetto von München gibt man sich Jüdische Spitznamen? Nachdem Breitbart News sich darüber lustig machte, die BBC bemühe sich darum Verbindung zum Islam aus dem Attentäter zu radieren und aus ihm einen Juden machen zu wollen, redet die BBC nun wieder von einem David Ali Sonboly. Im Englischen neigt man dazu statt des I das Y zu verwenden. Im Deutschen wird der Familienname als Sonboli geschrieben. 

Würde der Name Ali David Sonboli der Wahrheit entsprechen, dann steht auf der Geburtsurkunde ganz gewiss Ali Davood (oder: Davoud) Sonboli. Doch wenn deutsche Medien aus einem Ali Davood Sonboli einen David S. machen, dann mit der festen Absicht aus ihm einen deutschen Neonazi zu machen, wobei die "Augenzeugen" in selbigen Medien, die Bomberjacke und Springerstiefel gesehen haben wollen die Täuschung abrunden. Genauso verhält es sich mit der Falschaussage, er sei von seinen Freunden so genannt worden.

Wenn ich aber mir die Chats der Links-Verstrahlten so ansehe, wo dann schon wieder vom Mossad Agenten David gesprochen wird, in Anbetracht der sonstigen Links-Schweinerei der jüngsten Vergangenheit, ahne ich schon wieder Übles: Die europäischen Linken fabrizieren neue jüdische Verschwörung

Warum aber diese Irreführung mit dem Namen? Warum trägt Ali Sonboli, als er sich tötet andere Klamotten, als er beim verlassen des McDonalds tat? Ist das erste Mal, dass ich höre, dass ein Amokläufer sich während der Tat umzieht. Könnte es etwas damit zutun haben, dass man aus dem Syrer Ali Sonboli einen in München geborenen Deutsch-Iraner machen will? 


Führen Spuren in den Iran?


Auf einer iranischen Seite, sh-ghorbani.mihanblog.com/, taucht der "Deutsch Iraner" Ali Sonboli auf. Er schreibt dort im Jahre 2014 und ist im Alter vom Münchener Attentäter, selbiger Kontribuent des iranischen Blog gab an in München Dachauer Straße zu wohnen. Zufällig die Adresse des Attentäters vom vergangenen Freitag.

Der Teenager befand sich zu dieser Zeit in einem Ausbildungslager für Kindersoldaten. Da der Münchener Attentäter bei Interpol bekannt war, müsste nun in Erfahrung gebracht werden, ob es sich um denselben Ali Sonboli handelt. Das scheint zwar auf dem ersten Blick nicht zu passen, mit der Erdocan-Liebe des Sonboli Clan, doch sollte man sich damit nicht irreführen lassen. Die Russen sind stark in Syrien aktiv, sie sind es die die Flüchtlingsströme kontrollieren. Und ihre Leute nach Deutschland schmuggeln. Der Iran ist selbst stark in Syrien aufmarschiert und ein Verbündeter der Russen. Und als nun herauskam, dass Putin seinen angeblichen Feind Erdocan bei der Niederschlagung eines Putsches unterstützte, taten sich Dimensionen eines neuen Abgrundes auf. Ich habe hier immer wieder darauf hingewiesen, dass das Spiel zwischen Putin und Erdocan wohl nur Theater ist. Die Türken sind nämlich an North Stream beteiligt, mit dem Deutschland durch Russen Öl abhängig gemacht werden soll.

Im zeitlichen Kontext ist noch interessant, dass der iranische Ali Sonboli verschwindet und der deutsche Ali Sonboli daraufhin in psychatrischer Behandlung ist. Ein Nebeneffekt der Ausbildung? Grund ist, dass er nicht mit seinen Mitmenschen klar kommt. Gut, das mag viele Ursachen haben können, aber mag eben auch auf ein Trauma einer Kriegsnahen Ausbildung beruhen.

Es gab in der Schule dazu einen Vorfall, der zur Staatsanwaltschaft ging. Worum es ging und ob die psychiatrische Behandlung eine Auflage war wissen wir nicht. Die Staatsanwaltschaft hält die Akte geheim und verweist auf die Minderjährigkeit von Ali Sonboli.

Beim Betrachten des Videos, von der Tat in München, wobei das offizielle Video der Medien manipuliert ist, sieht man das Ali Sonboli, aufgrund seiner Bewegungen, irgendeine Art von Training gehabt haben muss. Auch wenn uns Sachsumpfminister de Maizière wieder einmal mit dem Schwachsinn kommt, der habe es in Videospielen gelernt. Ja genau und die Geiselnehmer vom 11. September 2001 lernten das Boingfliegen am Flugsimulator von Microsoft...

Die Beschreibung von Ali Sonboli, als scheu und zurückhaltend sind treffend für Schläfer, die nicht auffallen wollen. Die Nachbarn sagten, sie hätten den Jungen kaum zu Gesicht bekommen. Es gibt keine Kinderfotos des angeblich in München geborenen Ali. Islam-Terroanschläge täglich in Deutschland: Würzburg 18.7./München 22.7./Reutlingen 24.7./Ansbach 24.7. Warum sollte der Ali nicht Teil dieser Kette täglicher Einzelfälle sein? In wiefern sind hier die alten Strukturen des Ostblock aktiv, die seit vielen Jahrzehnten sich mit der islamischen Welt vernetzten, um diese als Waffe gegen den Westen zu missbrauchen? 


Falsche Medienberichte


Die ersten Medienberichte der Linken redeten im Fall von Ali Sonboli von einem Neonazi, der auf Immigranten schoss. Sogar Augenzeugen tauchten im Fernsehen auf, deren Aussagen zeigten, das sie nämlich gar nichts gesehen haben, und von Springerstiefeln und Bomberjacke sprachen. Entsprechend der Neonazi Szene der 1990er Jahre, nur entsprcht dies nicht mehr der gängigen Mode der Neonazis.

Die Augenzeugen waren selbstredend Orientalen. Die quatschten einfach drauf los ohne vorher nachzudenken, wie es im Orient öfters vorkommt und beschrieben einfach nur, wie sie sich den bösen Deutschen vorstellen: Weischt Alda? Achmed auch seien Deutsch jetzt, Achmed sein voll krass Nazi jetzt! (2. Weltkrieg als islamischer Befreiungskampf

Die offenbar völlig zugedröhnte Spiegel Redaktion erklärte den Ali Sonboli gar zum AfD-Fan. Die deutsche Linke lässt nichts ungenutzt, um eine Welt der Nazis zu erschaffen. Sie selbst gebären das Böse:



Diese Leute werden von den Linken regelrecht zum Monster herangezüchtet: Der neue Mensch des Sozialismus, um genau das zutun was sie täglich versprechen: Gewalt und Mord. Die deutsche Linke unterstützt sie genau aus dem Grund, weil sie sagen das sie töten werden.

Und auch Ali Sonboli rief vom Dach des Parkhauses: "Ich bin Deutscher!" Wie oft höre ich von den orientalischen Buntbürgern im deutschen Multikulti: "Ich bin Deutscher!" Versteht es doch ihr habt Minderwertigkeitskomplexe und seid auf der Suche nach einer Identität. Ihr seit das, was in den USA die Chicanos sind. Das Abfallprodukt von Multikulti, okay dessen Opfer so gesehen. Eine Hündin bringt nun mal keine Pferde zur Welt, nur weil sie ihre Welpen im Pferdestall gebiert. 


Die Verbindung zu Breivik


Und ja es gibt wirklich eine Verbindung zu Breivik. Sonboli und Breivik sind die Produkte des linken Multikulti. Breivik tötete Linke, nicht Muslime, weil er davor warnen wollte das Multikulti Mord und Totschlag hervorbringen werde. 

Zugegeben eine eigenwillige Interpretation ist es schon, eine Bombe zur Warnung zu zünden. Aber hat Georg Elser nicht dasselbe getan, um vor Hitler zu warnen? Das soll keine moralische Bewertung für Breivik sein, es geht allein um die Logik: Aber die Denkprozesse und gewählten Maßnahmen laufen identisch ab. Elser verfehlte wie Breivik sein Primärziel und nahm billigend den Tod anderer in Kauf. Ali Sonboli und viele andere machen genau das zur Realität was Breivik ankündigte. 

Ich selber komme aus einer Multikulti-Familie, nur hat sowas recht wenig mit dem Linken Wahnvorstellungen zutun. Das sind einfach nur Geisteskranke.

Außerdem kenne ich diese wirklichen Multikultifamilien nur funktionierend auf Basis konservativer Werte. Ich habe in 38 Staaten gewohnt. Auch islamische Staaten und weiß daher ziemlich genau, dass unerträglichste Multikulti ist da wo der Islam herrscht. Linker Multikulti funktioniert nicht, es ist auch gar nicht dafür gedacht zu funktionieren, sondern Westeuropa zu zerstören.Und um etwas zu zerstören braucht man Gewalt und vor allem Gewalttäter.


Die Kinder-Manipulation


Es sind nun wieder die zahlreichen linken Medien, wie in den vielen anderen Fällen zuvor, seit dem 11. September, die eine Flut von Berichten loslassen und ein falsches Bild von Ali Sonboli zeichnen. 

Es ging bereits los, aus dem Ali einen David zu machen. Da hört es jedoch nicht auf. Seine existierenden Hinweise auf Ideologie werden uns verheimlicht, oder, nach ganz typischer linker Manier auf Killer-Spiele zurückgeführt. Dann die Bild Manipulation:



Oben ist der Typ aus dem Fernsehen, ein erwachsender Mann, der ganz offensichtlich ein militärisches Training hatte, was aber vertuscht werden soll. Und dazu präsentiert sich in den Medien:




Das Bild eines kleinen netten Bengel. Unglückliche Kindheit, falsch verstanden. Killerspiele haben Schuld, aber gewiss nicht der Islam und eine Geisteskrankheit die sich linke Ideologie nennt.

In den Medien ist das Auswählen des Bildmaterials ein sehr sorgfältig gewähltes Mittel zur Manipulation. Wie immer, auch in der deutschen Justiz, gilt es zuerst mal Täterschutz zu betreiben. 

Die Linken machen es immer so. Anderes Beispiel, Trayvon Martin, der 2012 von einem Latino in Florida erschossen wurde. Um rassistische Unruhen anzuheizen, verbreiteten die Huffington Post folgendes Bild:


Der kleine nette afroamerikanische Junge, dem die Chance genommen wurde ein Football Profi zu werden. Allerdings sein letztes Foto zeigt uns Martin wie folgt:



Ein tätowiertes Arschloch mit Hang zum Gangster-Rap. Freilich konnten sie dieses aktuelle Bild nicht bringen, denn wer würde noch die Aussage des Latino bezweifeln, dass er Martin in Notwehr erschossen hatte, als dieser ihn ausrauben wollte.

Die Reaktion ist immer dieselbe. Die Linke züchtet sich eine kritische Masse und Kriminelle heran, die aufrichtige Bürger bedrohen. Die Reaktion darauf sieht immer so aus, dass der aufrichtige Bürger nicht geschützt wird, sondern der Täter. Und dem aufrichtigen Bürger die Waffen weggenommen werden sollen, unter dem Vorwand die Welt sicherer zu machen. Weil ja klar ist, dass Kriminelle nur mit Ordnungsgemäß registrierten Waffen morden, so wie Ali Sonboli, gell?

Nein! Diese Linken wollen uns nicht schützen, die wollen uns töten!





Sonntag, 24. Juli 2016

Als werde man von Monthy Python regiert


Der Täter ist mittlerweile identifiziert, obwohl es noch Unstimmigkeiten um seinen Vornamen gibt, während die britische «Daily Mail» Ali Sonboly als Name angibt, nennt ihn «Spiegel.de» David.

Wer hat wohl gelogen?

Offenbar war er nicht mal Iraner, geschweige denn Deutscher, die Eltern haben sich aus Syrien oder der Türkei das Visum "getürkt.

Samstag, 23. Juli 2016

Die Druiden sind los



NEU ACHTUNG: Bezüglich der Razzia und Verhaftung von Burghard Bangert und nachdem ich die Profilierung dieses Maas-Männchens verdaute, habe ich mich hier im Blog, wie angekündigt, über die tatsächlichen Hintergründe geäußert und auch zu den Falschdarstellungen der Medien. Siehe dazu: Burghard Bangert - Die wahre Geschichte



Wer will? Wer will? Wer hat noch nicht? Burgos Von-Buchonia (Burghard Bangert) hat schon drei Bücher verkauft, bitte zugreifen, ehe sich der Vorrat erschöpft! Inzwischen hat der Druide schon Che Guevarra für seinen Kampf gegen das weltweite Judentum entdeckt. Ich sage es immer, wenn Sie in den Untergrund von Deutschland abtaucht, dann begegnet Ihnen eine Welt, die sich am ehesten mit Herr der Ringe vergleichen lässt. Nur ist Burgi, der ehemalige Versicherungsvertreter, weniger der Gandalf, sondern, mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit Saruman.

Da hat er wieder einen neuen Meilenstein für die literarische Welt hinterlassen. Auf über 200 Seiten puren Antisemitismus, für 50 Euronen doch praktisch geschenkt! Das Buch kostet eigentlich nur 30 €. Jedoch beinhaltet der Preis eine "freiwillige" Spende von 20 Euro, für seine Anwaltskosten. Offenbar hat Burgi Probleme mit den Ermittlungsbeamten.

Ist offenbar nichts Neues, denn bereits am 28. Juni 2014 sprach er davon, sich unter Polizeiaufsicht zu befinden.
Facebook posting

Burgi, wie wir ihn liebevoll nennen, ist in der Szene schon etwas ganz besonderes. Sowas skurriles wie ihn findet sich nicht alle Tage, daher ist sein Unterhaltungswert von ganz besonderer Bedeutung.

Eine gewisse Bekanntheit erlangte er über die Montagsdemos, von Mannheim und Ludwigshafen, wo das alles losging. Später wurde er auch zum Unterhaltungsbrüller in Berlin.

Organisator der Montagsdemos war Dennis Gebauer aus Thüringen. Die Gaga-Antifa bezeichnet ihn als Nazi, allerdings hin und wieder als Zionist. Wer sich darüber wundert, sollte daran denken, dass die deutsche extreme Linke ganz konsequenter Weise die Juden als Nazis klassifiziert. Sie sagen nur gern Zionist, um den Antisemitismus zu verschleiern, meinen aber Jude. 

Gebauer wehrt sich als "rechtsradikal" bezeichnet zu werden. Damit hat er gar nicht so Unrecht, denn seine Philosophie offenbart ein linkes, durch die DDR geprägtes Weltbild. Und auch das er als Reichsbürger bezeichnet wird von Rotfaschisten ist recht lustig, wenn man sich mal das DDR-Gerüst aus SED-Bonzen und SED-Anwälten hinter den Reichsbürgern ansieht.

Apropos SED! Sehen Sie das mit dem Schubladendenken bloß nicht so verbissen. Die Linke ist eine derartig abartige antisemitische Partei, die hängen die NPD locker ab. Auch häufen sich inzwischen die Austritte von Die Linke Politikern, die das erkennen. Die SED-Nachfolger werden zu einer Plattform von Israelhassern und Holocaustrelativierern, sogar Leugnern, Gleichzeitig arbeitet die Partei am Niedergang der BRD und kopiert immer offener die NSDAP - auch Sozialisten eben.

Das Gebauer ein Reichsbürger sei, wie es die Antifa behauptet, stimmt nur, wenn man auch Wagenknecht und Gysi als Reichsbürger anerkennen will.


Montagsdemo, Rechts das Tranzparent haltend, posiert Denis
Gebauer mit einem Zitat des Kommunisten Bertold Brecht.
Die Montagdemos gibt es inzwischen nicht mehr. Naja, so ist es eben nicht! Als sie als rechtsradikal in Verruf kamen, machten sie denselben Schachzug wie die SED und benannten sich um. Dieselben Akteure der Die Linke, die damals trotz aller Kritik die Montagdemo unterstützen, machen das Gleiche mit der Nachfolgeorganisation Friedensdemo, Friedenswatch, Friedenswinter oder wie man sich momentan gerade nennt. Das ändert sich ständig. Ich schätze um Spuren zu verwischen. Da steht die Linke dann Seit an Seit mit NPD, Neurechten, Reichsbürgern. Scheint zwar für die Nichtauskenner eine absonderliche Querfront, ist es aber nicht, alle diese haben eine linke Ideologie, basierend auf einem linken Manichäismus. Eine Querfront = Faschismus (Bündeln) Politik, in der ein Burkhard Bangert ebenso gern von USrael spricht, wie Wagenknecht und Elsässer.


Dagegen wehrt man sich mit dem Scheinargument: Es werden Birnen mit Äpfeln verglichen. Ja, das kann man eben, beides ist Obst! Es kommt halt auf den Standpunkt an. Und Die Linke reagiert auf Kritik mit Korinthenkackerei und Klugscheißerei. Wenn man sagt das Die Linke und die Nazis Alkoholiker sind, dann wehrt sich Die Linke und sagt: Hier werden Birnen mit Äpfeln verglichen, den Die Linke trinkt nur Wodka und die Nazis Whiskey. Oder eben man sagt Die Linke und Nazis sind Staatsfeinde. Dann argumentiert Die Linke: Wir sind aber gute Staatsfeinde und Nazis böse.





Burgi schreibt mir öfters, dieses
ideologische Schmankerl will ich dem Leser
nicht vorenthalten. Aufgrund der Länge des
Monologes musste ich es in mehrere Bilder
teilen.
So eine Politik ist zwar schwierig und funktioniert auch nur mit sehr beschränkten Intelligenzbolzen, aber es geht, wenn man eben die komplizierte Welt auf einfache Erklärungen reduziert und letztlich zu einfachen Begriffen (USrael z.B.) zusammenschrumpfen lässt, dann plötzlich werden Sozi, Kozis, Nazis, Antifa, Neurechte, Identitäre, Reichsbürger, Neuheiden plötzlich dieselbe Sprache sprechen. Wenn dies erreicht ist, haben wir das maximale Potenzial der kritischen Masse erreicht. 

Wollen Sie es mal selber ausprobieren? Gute Gelegenheit wenn Sie zu einer Diskussion hinzukommen, bei der ein Nazi mit einem Muslim diskutiert über die Religion des Friedens. Da wird der Nazi wild gegen den Muslim argumentieren. So und genau in diesem Moment lenken Sie mal die Diskussion auf Israel oder Juden. Dann erleben Sie ihr blaues Wunder, wie der Nazi plötzlich dem Muslim zuredet. Machen Sie die Runde ruhig größer, ziehen Sie Diskutierer von Die Linke, Neurechte, Reichsbürger etc. mit ein, funktioniert genauso gut.

Da diese Montagsdemos, die ganz offen das Ziel einer Querfront verfolgten, so wie jetzt der Friedenswinter, mit einer sehr überschaubaren Teilnehmerzahl begann, ist anzunehmen dass der Thüringer Denis Gebauer mit den Organisatoren der Montagsdemo persönlich bekannt ist. Dies wären der gebürtige Franke und nun Mannheimer Burghard Bangert, alias Druide Burgos von Buchovia und Wolfgang Luley. 

Luley ist eine recht interessante Person aktiv in der Szene von Identitären, Neurechten, Reichsbürgern in Mannheim. Für's Protokoll. Er ist kein Reichsbürger, sondern versucht Einfluss zu bekommen. Er ist gegenwärtig als Politiker von Die Freiheit aktiv. Vorher war er allerdings bei Die Linke. Luley war schon bei der Parteigründung von Freiheit aktiv. Es mag sein, dass er tatsächlich die Partei wechselte. Allerdings ist es auch eine gängige Praxis der Die Linke, in Neuparteien ihre Leute zu installieren und in ihrem Sinne zu beeinflussen. Insbesondere muss erwähnt sein, dass Luley ein Aktivist auf den Kongressen des Bündnis gegen Rechts war und zwar noch im Jahre 2012, dem Jahr als er Die Linke verließ und in Die Freiheit eintrat. Inzwischen schreibt er auch bei Journalistenwatch.com, volksbetrug.net oder preussischer-anzeiger.

Auch Burghard Bangert ist Mitglied von Die Freiheit, aus dem Förderverein Steinkreis Brühl wurde der Druide hingegen ausgeschlossen, verkauft aber weiterhin seine nutzlose keltische Medizin von Kraftblumen und Krafttieren. Er hatte diverse Auftritte in den Regionalmedien (z.B. BR Fernsehen) und erstaunlicherweise wurde er 2008 zu einigen SPD Treffen von Ortsverbänden eingeladen.
Beim Handwerkszeug geht es um Waffen. Hauptsächlich
Scharfschützengewehre.


Genauso wie Denis Gebauer gehörte er zur DNV (Deutsche Nationalversammlung), ein weiteres gescheitertes Projekt. Mit dem Parteichef Ferdinand Karnath bekam Bangert jedenfalls Ärger und verbittert
Im Februar warb er via VK.com um Interessenten für seine
Befreiungsarmee.
verließ er die DNV. Allen Akteuren gemeinsam ist ein geradezu obligatorischer Putinismus, ein absolutes Muss für alle Querfrontler. Nach eigenen Angaben studierte Karnath in Russland, hielt sich dort 5 Jahre auf und will Wladimir Putin persönlich begegnet sein. Seine teilweise sehr phantastischen Angaben sollten allerdings nicht unüberprüft hingenommen werden. 


Auf der anderen Seite war sein Auftritt in Spanien durchaus interessant. Zusammen mit Zeljko Pavelic (Kroate) präsentierte er sich als Eigentümer einer San Simon GmbH, die vor Vigo einen Goldschatz bergen wollte. Unter Beteiligung einiger Russen als Investoren (230 Mio €). Daran beteiligte sich die Russin Larissa Shirshova, die Karnath später heiratete. 

Die spanischen Behörden machten ihm allerdings einen Strich durch die Rechnung, da historische Schätze nicht aus Spanien herausgebracht werden dürfen. Desweiteren bemängelten die Behörden in Spanien, dass sich um die russischen Investoren ein nebulöses Mysterium bildete, die Spanier bestanden auf einer Offenlegung der Identitäten. Karnath weigerte sich. Freilich kann es daran liegen, dass es die russischen Investoren gar nicht gab. Doch wie hätte er dann das Gold der Silberflotte bergen wollen? Oder beabsichtigte er die Bergungsrechte anschließend zu versteigern? Problem, auch diese Bergungsrechte hätte es nur gegen eine beträchtliche Gebühr gegeben.



Curd Schumacher hier beim Käffchen 
mit der Antifa in Leipzig. Kurz darauf 
sprach er bei Legida und wurde von 
selbigen Antifas "angegriffen".
Auffällig ist dass Ferdinand Karnath erpicht auf Geheimhaltung bezüglich seiner politischen Aktivitäten legt. Das war es, was ihn in Konflikt mit dem "Anheizer" Burkhard Bangert brachte, der sich noch mal um Kopf und Kragen reden wird. Das Problem war, dass Bangert in der Basis der DNV großen Zuspruch hatte, sodass Karnath wohl, um seinen Parteivorsitz bangte. Gleichzeitig verstärkte Bangert seine Aktivitäten in Sachsen. Obwohl er sich bezüglich PEGIDA - die Bangert fälschlich für ein Produkt der Zionisten hält - und LEGIDA zurückhielt, trat er in Kontakt zu Curd Schumacher, der richtiger wohl Bernd heißt. An diesem Punkt muss Bangert auch in Kontakt zum Untergrund (Sachsensumpf) gekommen sein. Genauer gesagt kam dieser Kontakt in Leipzig Connewitz zustande. Die äußerst interessante Frage
allerdings ist, wer ist dieser Kontaktmann? Schwer zu sagen, in einem Bereich wo mit falschen Identitäten gearbeitet wurde. Sicher ist, es ging darum an Waffen zu gelangen. Natürlich auch sonstige Unterstützung, speziell Finanzierung. Aber wie sehr sich diese Beziehung intensivierte ist unklar. Bangert dient meiner Meinung nach am Besten als Anheizer oder Ablenkungsmanöver, denn eigentlich ist er ein Freak.

Noch immer muss ich schmunzeln, als er mir zum Beweis der jüdischen Medienkontrolle auf den Schauspieler Jude Law verwies. Nur ist Jude ein englischer Vorname und hat nichts mit der deutschen Bedeutung zu tun, denn im Englischen ist ein Jude ein Jew.

Anfang 2014 raufte sich Bangert und Karnath offenbar wieder zusammen, doch der Enttäuschte begann mit der Formierung einer Gruppe Die WeißenWieder muss ich an Saruman denken. Die bezeichnen sich zwar als Bürgerrechtsverein, will aber nicht viel heißen, denn Bangert versteht sich als Menschenrechtler. In der Öffentlichkeit treten Die Weissen in einer Kleidung auf, die an einem Malerkombi erinnert und ein Logo über dem Herzen hat.

Es kam auch zu einem Auftritt bei einem NPD-Rockkonzert Mai 2014 in Scheinfeld (Mittelhessen). Für eine Zeit war Bangert sehr aktiv in Hessen. Und in Saarbrücken kam es zu einer sehr Interessanten Koalition von Bangerts Die Weißen mit Georg Detlef Paulus, Chef der Linken Volksgewerkschaft Saarbrücken. Schreibt aber auch bei Querdenker, wie Wolfgang Luley.

Jedenfalls begann die Radikalisierung von Bangert rapide voranzuschreiten. Bangert der fixiert ist auf eine jüdische Weltverschwörung, rief 2015 zu Spenden auf, um damit Scharfschützen zu rekrutieren, die Juden erschießen sollten. Dieses Projekt nahm immer konkretere Züge an.
Am 3. Juni verabschiedete sich Burgi von Eli Wiesel. Zum Orignal Posting, im Kommentarbereich.


















siehe auch:
Was Die Linke mit der AFD gemein hat
Rotkäppchen bestreitet den Antisemitismus bei Die Linke
Friedenswinter
Deutschlands Querfront





Der Attentäter von München


Erstaunlich ist da so einiges, doch trotz der Falschinformationen der Polizei wird klar, dass bei dem Attentat in München auf Schläferzellen zurückgegriffen wurde. Zum einen schaue ich heute Morgen CNN, die vom Anschlag berichten, es wurde Allahu Akbar gerufen. Dann schalte ich um auf N-TV, wo die Münchner Polizei frech in die Kamera lügt, dass trotz einer Durchsuchung kein Motiv erkennbar sei. Besser noch, der "Deutsch-Iraner" habe keinen Asylantenhintergrund. 

Ali Sonboly wird zu einem David Sonboly verklärt. Sagt mal ihr Deppen, wie blöd seit ihr und für wie blöd haltet ihr uns? Der Clan des Jungen sind alles Muslime und welcher Lebensmüde würde in einer solchen Familie, seinem Sohn einen jüdischen Namen geben?

Das Facebookprofil des Mörders konnte unter https://www.facebook.com/profile.php?id=100012913749125 aufgerufen werden. Doch inzwischen hat Justizminister Heiko Eichmann seine Kahane Stasi Truppe zu Einsatz gebracht und ließ das Profil sperren. Das Facebookprofil enthielt viele Hinweise auf militärische Kommandos der Syrer bei Homs, Sunnitischer Islam, er war Pro Türkei und Erdogan. Die Polizei sagt hingegen es gäbe keine Hinweise.


Der Leser muss eines bedenken, der Name Sonboly ist lediglich die Umschrift des arabischen سنبلي. Nur das ist der original Familienname. 

In anderen Ländern hingegen und in Umschrift gibt es hingegen mehrere Versionen, deshalb ist der Clan Sunbulli derselbe wie Sonboly. Daher finden wir den Clan weitläufig verteilt bis Kanada und USA, Check it out

Der Clan hat seinen Ursprung in Homs, Syrien und ist stark in der Türkei, Jemen, Saudi Arabien vertreten. Aber überall finden sich Hinweise auf sunnitischen Islam, Djihad, Erdocan, ISIS und Anti-Assad. (Hier ein Beispiel). 

Ali Sonboly lebte desweiteren in München in einem Türkenghetto. Hier mal das Beispiel eines ganz prachtvollen Exemplars von Kulturbereicherer aus USA. Einen Faisal Sunbulli gibt es hier Fadel Sunbulli ruft zur Solidarität mit der Türkei aus. Salwa Sunbulli mag Assad auch nicht. 

Das die Münchner Polizei einen Deutsch-Iraner aus ihm macht, deutet auf Vertuschung der Verweise auf die Türkei hin. Und ganz klar wollen sie Verweise zum Islam vertuschen.


Hier finden Sie den Clan unter seiner Schreibweise Sonboly. Es sind dieselben Ergebnisse wie zur Suche auf Arabisch. Ziyad Sonboly ist Scharfschütze. 

Unser "Ich bin Deutscher" rufender Ali zeigt auch eindeutig Verbindungen zu Terrorismusförderern wie Taha Ali (Profil auf Arabisch) und Ahmad Khan. 

Wenn Ali nun angeblich einen iranischen  Hintergrund gehabt hätte, dann war er der Einzige im ganzen Clan. Kann aber daran liegen, dass der Iran ein Terrorismusförderer ist. Und, wie König Abdullah von Jordanien immer wieder sagte, die Türkei Terroristen in Europa einschleust.

Und es kommt noch besser! Denn Ali war den Israelischen Geheimdiensten, als des Kontaktes zum Islam Terrorismus bekannt und wurde deshalb auch von Interpol in München beobachtet. Es ist unwahrscheinlich anzunehmen, dass Interpol darüber nicht die Münchener Polizei informierte. Ein Foto vom israelischen Geheimdienst zeigt Ali während einer Festnahme. (Folgendes Bild)

Auffällig ist es aber, dass es von Ali keine Kinderfotos gibt, nur welche die ihn als Jugendlichen zeigen. Ist das nicht eigenartig für jemanden der angeblich in München geboren wurde?

Ebenso sollte überprüft werden, ob Ali Sonboly tatsächlich Linkshänder war, wie die Polizei behauptet, um dessen Selbstmord zu erklären. Linkshänder gelten in der islamischen Kultur als unrein. Normalerweise werden Linkshänder umtrainiert zum Gebrauch  der rechten Hand. Ich glaube, das der Zweifel an einer laizistischen Einstellung von Ali, durchaus bezweifelt werden darf.



Außerdem berief sich Polizeipräsident Hubertus Andrä in einer sehr frühen Stellungsnahme auf den Interpol-Bericht. Das hat er danach nie wieder getan.

Das auf Portugiesisch erscheinende Nachrichtenportal Correio wusste ebenfalls von der Interpol Überwachung.

Genau diese Interpol Aktion wurde von Al-Arabiya bestätigt. (Link auf Arabisch.)


Und all diese wichtigen Infos wurden unter einer Fake-Identität vertuscht.

Während die Polizei von einem Einzeltäter sprach, der sich mit aufgesetzter Pistole selber tötete, widerrief sie damit frühere Aussagen von einer Gruppe von Tätern.

Al-Arabia widersprach dem und verwies auf 3 Tatorte, die der Einzeltäter in der Zeit nicht erreichen konnte. (siehe folgendes Bild.) Und sprach von 3 Tätern. Ali wurde sehr wahrscheinlich anschließend exekutiert, von seinen Mitkämpfern. Die wollten damit alles auf ihn schieben. Parallelen zur NSU sind gewiss nicht rein zufällig. Ich glaube aber nicht, dass die Polizei dies so inszenierte, sondern gehe davon aus, dass sie geheimdienstliche Ermittlungen nicht

offenlegen wollen. Bei Schuldzuweisungen darf der Leser nicht vergessen, dass das Ergreifen der ausführenden Subjekte uns keine wirkliche Sicherheit bringt, es müssen die Hinterleute gefunden werden. Um an die Spitze zu gelangen muss man den Leithund töten.

Dann will man gewiss auch Panik und Racheakte vermeiden, wie das Beschießen eines Asylantenheimes vergangene Nacht. Das ist nicht nur keine angemessene Reaktion, sondern auch eine völlig nutzlose.

Es gilt nun die Nachrichten zu verfolgen, ob irgendwo zwei weitere Tote Türken im Münchener Umland aufgefunden werden, ich schätz bis 25 Jahre alt. Ich tippe darauf, dass die anderen beiden auch beseitigt werden. Eventuell schon unter den Opfern versteckt?

Die Polizei präsentierte Ali als verbunden mit Anders Breivik, was ein himmelschreiender Blödsinn ist, zumal die politische Orientierung des gesamten Sonboly Clan offensichtlich ist. Da kam sogar ein "Augenzeuge" im Fernsehen der Bomberjacke und Springerstiefel gesehen haben will. Und wenn ich da an die Ausschreitungen der Antifa in Leipzig Connewitz denke, die vom Injustizminister Maas zu Neonazikrawalle erklärt wurden, stinkt es doch schon wieder nach einer nie existenten NSU. Ich glaube es wäre gescheiter stattdessen mal im Sachsensumpf herumzustochern.

Das der Polizeipräsident seine frühere Aussagen nicht wiederholte, kann einen einfachen Grund haben. Es dürfte der Öffentlichkeit äußerst schwierig zu erklären sein, das ein von Interpol Überwachter diesen Amoklauf vollziehen konnte ohne entsprechende mächtige Hilfe. Das wäre äußerst peinlich und noch schlimmer als nur das. Ali Sonboly war gewiss im Geschehen verwoben, dennoch aber nur der Sündenbock einer Terrororganisation? Passenderweise kann er dazu sich nicht mehr äußern. Ebensowenig wie Mundlob und Böhnhardt.

Desweiteren würde mich interessieren, woher der von Hartz 4 lebende Ali Sonboly seine Glock hatte, immerhin nicht die billigste Pistole.

Auch sollten Spuren nachgegangen werden, die ebenfalls eine Theorie bei den Dönermorden war, ob der türkische Geheimdienst darin verwickelt war. Das ist nicht so abwegig, auch Tito hatte Jugoslawen in der BRD ermorden lassen. Unter den Toten von München gab es 3 Türken, diese müssten einmal beleuchtet werden, ob sich Zusammenhänge zu Ali Sonboly oder dem türkischen Geheimdienst zeigen. 





siehe auch:

Ali Sonboli - Opfer der linken Multikulti



München


Wie wir gerade wiedermal erleben dürfen: Da wurde gestern am Freitag (Merke Freitagsgebet) wieder mal eine deutsche Großstadt bereichert und das Nazi-München endlich etwas bunter. Auch wenn es nur Rot war, wegen des Blutes der Toten, die da voll unsozial den öffentlichen Gehsteig verschmutzen. Das muss man sich mal vorstellen! Wagen die es doch da einfach öffentlich zu sterben, nur um wiedermal die Religion des Friedens in den Schmutz zu ziehen. 

Und dabei hat uns doch unsere fürsorgliche Regierung umgehend erklärt, dass das in München kein Terroranschlag war! Der Täter war nur ein armer, geistig Verwirrter. Hat halt aus Frust ein bisserl herumgeballert, weil er von Merkel kein eigenes Haus und kein eigenes Auto geschenkt bekommen hat. Das ist nicht in Ordnung, deshalb hat er ja auch "ich bin Deutscher" gerufen. Das machen Deutsche ja immer, bevor sie auf Menschen schießen. Besonders am Freitag um fünf, statt dem katholischen Freitagsgebet.

Verstört bin ich über die Falschmeldungen in ausländischen "Lügenpresse". Nicht nur der Nazisender CNN hat die Unverfrohrenheit zu behaupten, der Ruf "Allahu Akbar" sei gehört worden. Das ist üble Hasspropaganda! Ich hoffe Barbie-Minister Heiko Maas hat bereits einen Rechtsextremismusgipfel einberufen und seine Kahane-Stasi-Truppe auf CNN angesetzt. 


In so einem Einkaufszentrum sind ja so viele Geräusche, besonders wenn geschossen wird. Da kann man auf gar keinen Fall ein Allahu Akbar ausmachen. Die Zeugen haben nur das Rasseln einer Kaffeemaschine gehört, zwischen den Schüssen. War bestimmt nur ein kleiner Hörfehler!

Abgesehen davon: so kleine Zwischenfälle darf niemand überbewerten. Da gilt es zu differenzieren! Besonders am Freitag.
Außerdem ist die Handlungsweise der Polizei zu hinterfragen. Unbestätigten Meldungen zu Folge hat ein Polizist einen Schuss abgegeben. Sowas darf nicht passieren! Darüber muss endlich mal geredet werden! Die Grünen sind in einem Kompromissvorschlag bereits von ihren ursprünglichen Vorschlag, die Polizei zu entwaffnen, wieder abgewichen und fordern nun, dass die Dienstwaffen der Polizei nur keine Munition mehr mitführen darf.

Die Sozen haben wieder mal den Durchblick

Der Rüstungsindustrie wird das gefallen, da klingelt es wieder in der Parteikasse.

So trauert man bei Google um die Toten von München

So markierte Google heute seine Seite, wegen der Toten eines Attentates in München.

Zum Vergleich dazu, darunter die Trauerbekundung bei Google, zum Tode von Yuri Kochiyama. Eine kommunistische Islamkonvertierte Terroristin (Japanische Rote Armee), die den Anschlag vom 11. September 2001 feierte.


siehe auch:
Google ehrt eine Terroristin

Sonntag, 17. Juli 2016

Was weiß Die Linke wirklich über den NSU?

Das Sterben der Zeugen in der NSU-Untersuchung lässt Freiraum für weitreichende Spekulationen. Erstaunlich das es unterlassen wird, die nächstliegende Schlussfolgerung der Öffentlichkeit mitzuteilen: Das Märchen von den NSU-Einzelltätern kann so einfach nicht stimmen. Zwar werden die Zeugenmorde noch immer als Unfälle, Selbstmord oder krankheitsbedingt angesehen, doch dieser kontinuierliche Ausfall der Zeugen deutet auf ein System hin. Es scheint sogar so offensichtlich, dass die Behörden ihre Untersuchungen zu den Todesfällen erneut aufrollen.

"Da schwirrt eine Angst herum, die nicht erklärt ist, aber auf eine Gewaltstruktur von Rechtsextremen und organisierte Kriminalität hinweist", zitierte der WDR den Politikwissenschaftler Hajo Funke.

Eine Struktur hinter der NSU ist zwar offensichtlich, aber das diese rechtsextrem ist, scheint dann doch eine Schlussfolgerung allein im Zusammenhang zu sein. Allerdings steht die ganze NSU-Geschichte auf sehr tönernen Füßen. Wohl deshalb wird derzeit so viel Aufsehen darum gemacht. Das Gerücht soll zur Gewissheit werden, da es die Öffentlichkeit von allen Seiten her berieselt. Dahingegen führt ein unvoreingenommenes Betrachten der sich profilierenden Akteure Kurioses zutage. Jeder Versuch der Aufklärung stößt auf eine Mauer des Schweigens oder Morddrohungen.

Die Rede ist von den Protagonisten der Die Linke. Im Fall der NSU zeigen diese sich als die treibende Kraft zur Aufklärung. Doch es geht dabei keineswegs um Aufklärung, sondern das Drängen der öffentlichen Meinung in ein durch Die Linke vorgegebenes Meinungsdiktat. Gegen diesen Vorwurf wehrt sich die Partei mit dem Kampfbegriff der Verschwörungstheorie. Allerdings sind sie es, die behaupten, das der NSU von BND und BfV geleitet, wenn nicht gar gegründet wurden. Nur ist dies eben auch eine klassische Verschwörungstheorie. Jedoch gibt es dafür außer bewusst falsch interpretierte Indizien keinerlei Beweise.

Die Linke, einschließlich alle ihre vorhergehenden Namensvarianten, haben traditionell eine innige Verbindung zum Neonazi-Terror in der BRD. Doch die Seltsamkeiten in dieser Partei wollen einfach kein Ende nehmen.

Ein Kreisvorstandsmitglied der NPD in Jena, Uwe Luthardt, sprach bereits 2006 vom NSU-Trio Mundlos, Bönhardt und Zschäpe. Und das sie wieder den Untergrund verlassen könnten, da ihr Vergehen verjährt sei. Das ist interessant, denn zu dieser Zeit war der NSU der Öffentlichkeit noch vollkommen unbekannt. Noch verwunderlicher ist es, dass Luthardt inzwischen im Kreisvorstand der Die Linke in Jena sitzt.

Dem Thüringer Verfassungsschutz, der unlängst über die Behinderungen durch Die Linke Landesregierung, bei ihren Ermittlungen klagte, weiß von Treffen zwischen Lothar König und dem NSU-Trio. Lothar ist ein bekannter Antifa-Pfarrer in Jena. Bereits vor Jahren initiierte er ein Projekt zur Unterwanderung der Anti-Antifa. Die Tochter, Katharina König, sitzt gemeinsam mit Luthardt im Jenaer-Kreisvorstand der Die Linke.


Um es klar zu formulieren, inwieweit trifft bei der NSU der Grundsatz von Neonazi und Stasiagent, Odfried Hepp, zu: Im antiimperialistischen Kampf "haben wir nur eine Chance, wenn die Rechtesten und die Linkesten zusammenkommen". Und dafür gibt es auch mehr als nur Verdachtsmomente.

Polizistenmord in Baton Rouge


Ganz Aktuell 3 Polizisten wurden in Baton Rouge, Louisiana, ermordet. Linke und Islamisten feiern das gemeinsam. 

Freitag, 15. Juli 2016

Grüne-Gründungsmitglied nennt Holocaust "6 Millionen Lüge"

Monica Schaefer
Derselbe irre Blick! Monika Schaefer, Renate Künast, Claudia Roth oder Hannibal Lecter, so kennen und lieben wir die bunten Kulturbereicherer im auflinken Kampf (aufrecht darf man ja nicht mehr sagen, sonst kommt Heiko Maas mit der Sturmabteilung des BKA, wegen Hatespeech) gegen die Rechten.

Klar, ein Blick auf die grüne Gurke, Gründungsmitglied der Die Grünen in Kanada, und schon ist klar, dem Zombie will man nicht im Mondschein begegnen, aber das will auch keiner der alle Neune beisammen hat, bei Maas. Obwohl ich annehme, das der bereits sich Nachts nicht mehr vor die Tür traut, seit die Leute so gemein zu ihm sind.

Hey Leute! Wir haben einen Justizminister der aussieht wie Adolf Eichmann, ja, haltet euch das vor Augen. Das ist doch voll abgefahren!

Ich rate dringend dazu das Video (unten) anzusehen, für jeden der sich fragt, warum ich Grüne mit Zombies vergleiche. Die Violineneinlage zu Beginn! Die Tussi ist mehr Nazi, als jeder von der NPD! Aber okay, wir wollen festhalten, dass man sie mit Hitler in Zusammenhang bringt, findet sie beleidigend. Und vergleicht sich mit dem Nordamerikanischen Indianer. 

Sorry Old Squaw, aber ich für mein Teil wurde noch nie wegen meiner Abstammung von US-Amerikanern oder Kanadiern beleidigt, es waren eher die Grünen.

Schaefer ist nicht irgendein bizarres Mitglied der Die Grünen, sie brachte die Führerin - eh wie sagt man das bei den Die Grünen - Elizabeth May 2014 dazu, eine Verschwörungspetition im Parlament einzubringen, die suggerierte, das Juden hinter den Anschlägen des 11.9.2001 stecken. Gott bewahre, das man annehme, dass habe etwas mit der Religion des Friedens zutun. 

Im Viedeo nennt Schaefer den Holocaust "die hartnäckigste Lüge der ganzen Historie". Die Insassen der Todeslager seien "so gesundheitlich gut und wohlernährt als möglich" gewesen und bemerkt, dass es keine Gaskammern gegeben hätte.


Kritik verboten! Diesen Beitrag will die Amadeu Antonio Stiftung aus der ZDF-Mediathek löschen lassen

Linke versuchen Polizisten zu töten.

Berlin, jedes Jahr wieder dasselbe Bild, jedes Jahr auf's neue genehmigt. Warum? Schau dir die politische Regierung an. Polizisten werden eingekesselt und sollen getötet werden. Ich garantiere euch, dass dies geschehen wird. 

Ich plädiere immernoch und schon seit Jahren, dass wir ein Freikorps aufstellen und durch die Problemviertel marschieren. Aber klar das man mir dies nicht erlaubt, denn die vom Feind geschickte Regierung weiß, dass ich das Regierungsviertel als Problemviertel ansehe.

Sorry, aber toter Linker ist ein guter Linker!

Seht nur wie gezielt sie Fotos nehmen, von den mit einer Nummer gekennzeichneten Polizisten, danach sprechen sie von Polizeigewalt. Recht hat die Polizei und mir viel zu verweichlicht. Der Linke Abschaum versteht nur eine ganz andere Sprache.