Freitag, 8. Juli 2016

Mit der Boeing 747 gegen die Erderwärmung

Barack Obama ist ja bei der deutschen Linken auch so beliebt, weil er so ein wackerer Vorkämpfer gegen Erderwärmung und CO2 Ausstoß ist.

Natürlich ist das alles eine gewaltige Heuchelei. Auch unsere Vollspasten bei Die Grünen sind ja bekanntlich genau die, die am meisten Fliegen. Meistens zwar irgendwo raus: Kneipen, Kindergärten, Parlamente ... aber davon abgesehen, benutzen sie gern Flugzeuge. Und das ist eben bei den US-Spackos ganz genauso.

Am vergangenen Dienstag begleitete Barack Obama die Hillary Clinton auf ihr erstes Auftreten, als Präsidentschaftskandidatin der Demokraten. Standesgemäß freilich im Flugzeug, Präsidentenmaschine Airforce One, eine alte Boeing 747, mit sehr hohem CO2 Ausstoß. Das war freilich auch ein unerlaubter Eingriff in die Wahlkampagne und Kassen des Staates, denn dieser Wahlausflug wurde mit Steuergeldern bezahlt.

Da flogen also beide nun nach North Caroline, um über die Rettung des Planeten zu reden durch Reduzierung des CO2 und flogen anschliessend wieder zurück.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen