Dienstag, 15. November 2016

Die Kommunisten hinter den Anti-Trump Protesten

Die Proteste nach dem Trump-Wahlsieg sind von Marxisten und Sozialisten gelenkt.

Das Frontpage Magazine erlaubt sich den Luxus noch von Marxisten und Sozialisten zu sprechen, Leute lasst den Quatsch, das ist nur irreführend. Der Feind heißt: Kommunist!

Der Kommunist ist keine homogene Gruppe, sondern ein Konglomerat von verschiedenen pervertierter und krimineller Gruppen. Und schon gar nicht präsentiert er eines: die Arbeiterklasse.

Der Kommunist ist eine Sammelbezeichnung für verschiedene Gruppen, Räten, Sowjets, die die Politisierung der organisierten Kriminalität repräsentieren. In der Kriminalwissenschaft spricht man von Mafia und in der Politikwissenschaft von Kommunisten. Die Unterschiede sind so gering, da passt höchstens ein Blatt Papier dazwischen. Jegliche Differenzierungen, sind nur Haarspaltereien die dem Feind der Demokratie nutzen.

Seit der Wahl von Donald Trump reißen die Medienberichte über gewalttätige Anti-Trump Demonstrationen nicht ab. Hirngewaschene Amerikaner, in der Regel jung, arbeitsscheu und Lebensunerfahrenen, sind der Meinung das Trump kein Präsident sein sollte, sondern besser die höchstkriminelle Hillary Clinton. 

In Chicago beriefen sich Tausende auf einen "Notprotest" und schrien: “Kein Trump, Kein KKK, Keine faschistische USA!” Mal davon abgesehen, das die Protestler wirklich den unterste Abschaum der Gesellschaft darstellen, sind sie doch die Querfrontler also Faschisten (Bündlen). Nichtsdestotrotz werden sie an den linksversifften Universitäten zu einer Elite gezüchtet und im System zur Zersetzung installiert. 
Nachdem Brexit wurde ja sogar das rot-grüne Gesocks aufgefordert nach Deutschland zukommen, wahrscheinlich um hier so einen Schmelztiegel für den Abschaum der Menschheit zu bilden. Darum hatte ich schon Befürchtungen die Rufen jetzt die Freaks aus den USA auch noch her, um die Mutti-Diktatur für den Endsieg vorzubereiten. Man stelle sich vor, jetzt wollen die sogar den Reichsbürger Steinmeier zum Bundespräsidenten machen. 
Aber eines ist Gewiss, die USA rettete Europa unter gewaltigen Opfern vor dem Kommunismus, sie werden es diesmal nicht wieder tun. Nicht nur das sie im eigenen Land mit der linken Zersetzung zu kämpfen haben, die Europäer haben es ihnen mit ihrer Gläubigkeit an linke Zersetzungspropaganda auch mit einem üblen Antiamerikanismus gedankt. Antiamerikanismus ist ein fundamentales Bestandteil, genauso wie der Judenhass, eines kommunistischen Weltbildes. Und jeder der diese Standpunkt teilt ist Linker, nicht Rechter. Der linke Antiamerikanismus der Europäer ist den US-Amerikanern sehr wohl bewusst.

Das ist nun natürlich geplante subversive Taktik. Trump sollte immer wieder mit dem KKK in Verbindung gesetzt werden, obwohl die Verbindungen bei Hillary Clinton liegen. Subversive Nachrichten zur Irreführung der Öffentlichkeit und Ruhigstellung der grenzdebilen Anhängerschaft, damit sie diese nicht aus ihrem Hirntod erwacht. Genauso wie eben offensichtlich ist, das die Protestler selbst einer Querfront Bewegung entstammen, die durch das Wort Faschismus bezeichnet wird.


In New York demonstrierten rund 5000 Idioten gegen einen xenophoben Donald Trump. Verfolgen aber in Nazi-Manier, auch jeden Nicht-Weißen, der für Trump ist.

In bester Antifa Manier demonstrierten 7000 Arbeitsscheue Studenten in Oakland, in dem sie marodierend durch die Strassen zogen und Brände legten. Und das sind die Guten!

Überraschenderweise lediglich 1000 Verstrahlte in den Straßen von Los Angeles

Aber alle diese Proteste haben gemein, dass ihre Herkunft bei Gorge Soros liegt.


Man stelle sich vor, dieser Trump will doch tatsächlich nur für 1 Dollar
arbeiten. Da trommelt die sozialistische Propaganda gleich aus den
Bunkern heraus zum Endkampf.
Alle bedeutenden Anti-Trump Proteste werden von dem Atheisten und Nazi-Kollaborateur (!) George Soros bezahlt und von dem kommunistischen Verein ANSWER organisiert. ANSWER steht für: Act Now to Stop War and End Racism. (Handle jetzt um Krieg zu stoppen und Rassismus zu beenden) Ruft jedoch zur Vergewaltigung von Melania Trump, immerhin eine Migrantin auf, während sie Donald Trump vorwerfen gegen Migranten zu sein.

Die Organisation wurde 2001 von Ramsey Clark, vom International Action Center, gegründet. deren größter Teil des Stabes sich aus der World Worker Party rekrutiert. 2002 bezeichnete der (echte) Liberale Stephen Suleyman Schwartz ANSWER als "ultra-stalinistisches Netzwerk". Die Mitglieder seien "aktive Propaganda-Agenten von Serbien, Irak und Nord-Korea, ebenso wie Kuba".

Seit seiner Gründung widmete sich ANSWER der propagandistischen Verbreitung eines linken Manichäismus im Sinne der USA, als Saat des Krieges und Ausbeutung. Und das gilt hierzulande besonders, diesen "Neurechten" hinter die Ohren geschrieben, die dasselbe linke Weltbild haben. 

Es war die treibende Kraft hinter den Anti Patriot Act Demonstrationen. Dann gegen den Irak und Afghanistan Krieg. Sie gingen Allianzen mit verschiedenen kommunistischen Gruppen ein, so Not In Our Name, einem Projekt der Kommunistischen Partei und United For Peace and Justice von der Castro-Diktatur mit Drogengeld finanziert wird.

Ein weiterer Mitorganisator der Ant-Trump Proteste ist: Sozialistische Alternative, reden erstaunlicherweise wie Die Linke hierzulande von einem demokratischen Sozialismus. Die Agenda dieser ist auffälligerweise identisch mit der politischen Agenda von Hillary Clinton.

Mit anderen Worten die Anti-Trump Proteste ist inszeniertes Straßentheater von nützlichen Idioten, dirigiert durch radikale Kommunisten die die Revolution in den USA anstreben, aber versuchen die geplanten Unruhen als spontaner Volkswille aussehen zu lassen. Dabei setzen sie 100% ein Strategiepapier von dem Kommunisten Saul Alinsky um, dem Mentor von Hillary Clinton. Bzw. so gesagt die durch eine Wahl die Macht verlorene Soros-Clinton Mafia versucht nun durch Gewalt den Systemsturz herbeizuführen. Es ist sehr wichtig diese Vorgänge zu kennen, da sie hier in Deutschland genauso ablaufen würden.

Finanziert werden diese Aktionen von MoveOn.org, aus dem Soros-Netzwerk, die auch die Demonstranten mit Bussen anfahren. TheDuran war es der die Soros-Finanzierung aufdeckte. Die angeblichen Aktivisten sind tatsächlich Vollzeitangestellte, die von der NGO MoveOn.org einen festen Stundenlohn erhalten. 


Und im übrigen bin ich der Meinung, dass die sozialistische Bewegung zerstört werden muss!



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen