Mittwoch, 22. Februar 2017

Merkel im Aufwind





Echt? Da staunt der Laie und der Fachmann wundert sich. Wie konnte das denn passieren? Tja, das ist dem Geheimprojekt Martin Schulz zu verdanken. Der deutsche Michel glaubt ja noch an den Unterschied von Merkel und Schulz.


Merkel selbst benutzte Martin Schulz in Brüssel, als genau ihren Handlanger. Im Kadavergehorsam erfüllte der ihre Vorgaben.

Wurde Merkels Politik, die sie in Deutschland durchsetzen wollte, mal blockiert, so wendete sie sich an Schulz und ließ ihre abgeschmetterten Veränderungen als EU-Vorgabe durchsetzen. 

Und nun ➽La-La-Ist, erkläre mir mal eine Sache! Was macht dich glauben, dass Schulz ein Herausforderer und Alternative zu Merkel sein könnte? Und sei es auch nur in deinen kühnsten Träumen? Erklär mir mal, wie sich der gehorsamste Schoßhund Merkels ihr widersetzen könnte?

Merkel war es doch selbst, die Martin Schulz nach Berlin in die Bundespolitik beorderte, was ja inzwischen eh nur bedeutet, dass abgenickt wird, was die Staatsratsvorsitzende anordnet und ihr von Gazprom in Komintern übermittelt wurde. Und dann wird genau diese Marionette als Gegner gefeiert? 

Dann geht die, inzwischen traditionell zu nennende, ➽Ämter-Patronage los. Gauck geht, Steinmeier, nach dem der Kreml ihn als Wunschkandidat nannte, wird von der Gazprom-Clique abgenickt. Gabriel bekommt einen neuen Posten. Alles wurde umstrukturiert und die Posten strategisch neu besetzt, aber alles mit denselben Pfeifen wie vorher, absolut nichts Neues.

Und tatsächlich scheint die SPD danach wieder im Aufwind, zumindest, wenn man den großen Leitmedien glauben möchte.

Immer wenn - und da schauen Sie sich mal genau die vergangenen Wahlkämpfe der Merkel an - ein SPD-Herausforderer der Merkel auftaucht, dann schickt die Merkel einen ihrer Kettenhunde ins Rennen, um diesen zu demontieren. Das endet dann damit, dass der Herausforderer - der überraschenderweise immer irgendwo aus der Provinz kommt, einen guten Posten, oder gar in Merkels-Regierung endet. Alles ist Show!

Nun wird uns vermeldet, die SPD falle wieder hinter die CDU zurück, in den Umfragenwerten. Hat eh nix zu sagen, die Umfragen der öffentlich-rechtlichen Medien richten sich da völlig nach Josef Goebels:
"Ich traue nur den Statistiken, die ich selber gefälscht habe."
Auslöser war ein Interview von Wolfgang Schäuble in Der Spiegel. Und in diesem gedruckten Schwachsinn wirft Schäuble dem Schulz vor, der deutsche Trump zu sein ...

Wie bitte?! Nein, Sie haben richtig gelesen, Martin Schulz der deutsche Trump. Da guckst Du! Der aus der kommunistischen Bewegung kommende Schulz, der Fussballprofi werden wollte, eine Buchbinderkarriere begann und wegen Alkoholismus rausfolg, ist der deutsche Pendant zum Großmogul Donald Trump? 😅 Das passt! Erinnert mich an die Erfolgsstory eines deutschen Regierungschef, der Kunstmaler werden wollte und dann sich für Napoleon hielt. 

Ich erinnere mich an Schulz, als er im EU-Parlament für Verwunderung sorgte, da er sagte, dass niemand sich vorstelle, in welch großer Gefahr wir alle seien, da wir von Führern ausserirdischer Mächte beobachtet werden. Ich lachte und dachte: "Gottseidank ist der Freak in Brüssel!" 
Kurz darauf holte Angela Hammer, geschiedene Sichel, den Freak nach Berlin. Darauf hörte ich einen EU-Politiker sagen: "Wir sind froh, dass er weg ist." Das verstehe ich ja, nur drücken sie mir den nun auf's Auge. 
Wissen Sie, solchen Typen ist man früher an der Esoterikecke am Bahnhofskiosk begegnet, dort wo man schnell mit angehaltener Luft vorbei ging, weil es nach Bier und Pisse stank. Nun aber stellen die die als Lenker der Nation vor!
Dann stand ich kürzlich im Supermarkt, wartete auf meine Frau, weil das nun mal so ist, wenn Frau shoppen ist. Da schleicht sich plötzlich so ein unbekannter Typ heran, von einem Fuß auf den anderen nachziehend, und grinst mich an. Meine Hand, in der Jackentasche, griff schon nach dem Pfefferspray, weil er mir vom Die Grünen Typ "Onkel Volker hat Bonbons dabei" vorkam. Dann beginnt der mich in ein politisches Gespräch zu verwickeln und die globalen Probleme. Okay, dachte ich sofort: "Eine linke Sau!" Aber okay, ich bin ja ein sozialer Mensch, nicht bei der Antifa, und daher schlag ich nicht grundlos auf Spinner ein, weil sonst... Okay, anderes Thema.
Aber ich schwöre Ihnen, als er dann anfing mir von einer kosmischen Bedrohung zu erzählen, die Angela Merkel nicht meistern könne und der Martin Schulz genau die benötigte Kapazität sei, da jagte ich ihn, ganz als Globetrotter der ich bin, mit einer ungarischen Räuchersalami, als Knüppel verwendend, quer durch den Supermarkt, bis er in der Menschenmengen, der Gemüseabteilung verschwand. 
Ungelogen, diese Geschichte ist wahr!

Schäuble sagte gegenüber dem Spiegel, dass, als Schulz sagte "Make Europe Great Again", sei das offenbarend gewesen, dass er der deutsche Trump sei. Tja, so schnell kann aus einem, als Sozi getarnter Kommunist, ein KlassiKon Industrie-Mogul werden. Respekt! 
Natürlich deutet das ganze Schäuble-Interview an, dass dieser, nach dem Attentat auf ihn, mehr als physische Schäden davon getragen hat. 
Aber lassen Sie sich davon nicht täuschen, der Typ ist hochgradig gefährlich. Aber das uns Schulz nun als KlassiKon präsentiert wird, der nichts anderes bisher tat, als Buchstabengetreu der Politik von Merkel zu folgen, deutet daraufhin, dass das in der Regierung große Angst vor Trump besteht. Sie machen nun genau das, was Kommunisten immer tun. Sie selbst schaffen sich einen "Feind", den sie kontrollieren und in dessen Demontage sie sich profilieren. Genauso ist es mit den Neo-Nazis, Isis, oder Hillary Clinton. Alles hat Kommunistische Strukturen der ➽Dunklen Tetrade im Hintergrund.

Es wird das polarisierte Feindbild Trump kreiert und Merkel als Rettung. Tatsächlich ist diese Strategie völlig bescheuert, was wohl der Verzweiflung in Berlin zu verschulden ist, zeigt sie uns doch das die CDU keine KlassiKon Partei mehr ist, wie sie vortäuscht zu sein. Konrad Adenauer hätte keine Probleme mit Trump gehabt, aber der wurde auch nicht von Gazprom bezahlt.

Diese ideologische Perversion, die Schäuble da an den Tag legte, muss der werte Leser nun im Zusammenhang sehen, mit einer Reihe von Morden und mysteriösen Ableben, unter hochrangigen russischen Politikern, die überraschenderweise alle in Verbindung zum Leningrader Mafia-KGB Netzwerk stand, dem auch Wladimir Putin angehörte. Auffällig ist, dass dezent immer auf Hintergründe in die USA verwiesen wird. So soll der russische Botschafter, der in Ankara zuerst von ISIS ermordet wurde, inzwischen von der Güllen-Gruppe, einer radikal-islamischen Gruppierung mit Sitz in den USA, getötet worden sein. Wahrscheinlicher dürfte es wohl sein, dass dies der FSB oder GRU selber war und zwar, weil die Verbindungen des Botschafters zur Leningrader Putin-Mafia in Russland zum neuen Gesprächsthema geworden waren. All das wiederholte sich bei den anderen unerwarteten Ableben. Die dezent platzierten Verweise auf die USA, sollen nun die Gewissheit in der Öffentlichkeit reifen lassen, dass die USA dahinterstecke.
Bereiten Sie sich nun schon mal darauf vor, dass demnächst ein Attentat auf Putin ausgeübt wird, das sämtliche Sicherheitsvorkehrungen des Kreml passiert und im letzten Moment heroisch von dem Judoka Putin verhindert werden kann. Attentäter wird als CIA-Agent entlarvt. Das ist dann wieder die klassische Ostblock-Propaganda.

Die Gazprom-Clique arbeitet an der Kreation, des Feindes USA, klassischer linker Manichäismus. Aber natürlich bedeutet es, das Deutschland hinter dem Eisernen Vorhang komplett verschwinden wird.


Und im übrigen bin ich der Meinung, dass die sozialistische Bewegung zerstört werden muss! 
www.Linksfaschisten.com

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen