Donnerstag, 29. Juni 2017

Mythos als Ideologie - sozialistischer Antisemitismus


Der Mythos in der Historie darf nicht unterschätzt werden, es handelt sich dabei, um eine Art der Historienbildung, die sich gewisse Umstände, Zustände und tatsächliche Fakten herausgreift, sich diese in einen anderen (eindeutigen verfälschten) Zusammenhang setzt und darauf eine revisionistische und die eigene Sache rechtfertigende Historie bildet. Dies ist unumgänglich in der Ideologie.

Dabei handelt es sich um ein ernst zunehmendes Problem. Gelingt es nämlich dem Mythos zu einem Mainstream zu werden (z. B. Kommunisten sind das Gegenteil von Nationalsozialisten), überlagert er irgendwann die Historie und wird als Realität angenommen.

Natürlich kommen diese Mythen sehr schnell an ihr Ende, wobei diese infrage gestellt, umgehend Fanatismus produzieren und seine Anhänger mit einer Art radikalen Wahn, einem Idiotismus, impfen.

Ein sehr weitverbreiteter Mythos ist zum Beispiel, dass der 2. Weltkrieg deshalb geführt wurde, weil Adolf Hitler den Goldstandard abschaffen wollte. Oh nein! Nicht nur die Nazis, Ulrike Meinhof vertrat auch die Anschauung, dass der Nationalsozialismus ein Aufbegehren gegen den Kapitalismus war und rechtfertigte damit sogar den Holocaust vor Gericht: die Juden seien gestorben, als "Geldjuden".

Ein tieferer Einblick in die Schwarmintelligenz des kommunistischen Kollektivs zeigt sehr schnell, dass jeder Bourgeoise als etwas verstanden wird, dass sich sehr treffend mit dem Neo-Nazi Terminus vom Kryptojuden klassifizieren lässt. Ideologie von Nationalsozialismus und Kommunismus kommen sich immer weiter näher, wenn wir auf die Erzfeinde des Kollektivs bei Klassenfrage und Judenfrage zu sprechen kommen. Aber eben nicht nur verbal, sondern auch in der tatsächlichen Endlösung.

Der Goldstandard, der sich 1870 durchsetzte (nach dem der Silberstandard durch verfallende Preise zerstört wurde) und 1870 zum allgemeinen System der Industriestaaten avancierte, wurde mit der aufkommenden Nutzung von Banknoten und Giralgeld lange vor dem 1. Weltkrieg wieder aufgeweicht. Im Jahre 1914, also zu Beginn des 1. Weltkrieges, wurde der Goldstandard in der Wirtschaft de facto nicht mehr praktiziert.

Und das erste Land der Welt, dass im Juli 1944 den Goldstandard auch per Gesetz abschaffte, waren die USA gewesen.

Aber nein, die USA nutzen den Versailler Vertrag um den 2. Weltkrieg vorzubereiten. Wieder falsch! Die USA hat den Versailler Vertrag nie anerkannt und mit Deutschland einen Separatfrieden geschlossen.

Das Kollektiv drängt darauf seinen Äußeren Gegner alles Negative anzulasten, das sie selbst verursachen. Der Äußere Feind sind aber nicht die Nazis, die nämlich Teil der sozialistischen Transformation sind, sondern es ist die freie westliche Welt, ihre Demokratie und Werte.

Lassen wir es uns von der DKP erklären:

"Die Welt im Nahem Osten ist in zwei Fronten geteilt, da sind die arabischen Völker, die von den progressiven Kräften der Welt im Sinne des Fortschritts unterstützt werden, demgegenüber stehen die zionistischen Kreise, die jüdische Bourgeoisie und Monopole in und außerhalb Israels, die von der ganzen kapitalistischen Welt unterstützt werden."
(Unsre Zeit (DKP), 13.3.1975)

Die gegenwärtige Zersetzung Europas, in der ausschließlich Linksextremisten agieren, ihre Islamfavoriesierung zum Nachteil von uns, erfolgt im Dienste des Marxismus, als ein Kampf gegen die "jüdische Welt". Und genau das tat nämlich auch Adolf Hitler. Aber es ist eben auch die Wurzel unseres gegenwärtigen Zustandes.

Wozu dient der Antisemitismus in der sozialistischen Transformation? Und auch dies ist gleich im Marxismus und Nationalsozialismus.

"Eigene politische Identität" (RAF 1987, 38); "kämpferische nationale Identität" (Al Karamah 7,1988,3)

Mit anderen Worten: Die Profillosen suchen sich zu profilieren.

Und im übrigen bin ich der Meinung, dass die sozialistische Bewegung zerstört werden muss!

Mittwoch, 28. Juni 2017

Venezuela: Polizeihubschrauber greift Obersten Gerichtshof an

Polizei in Venezuela fordert Freiheit.

Dienstag zog ein Hubschrauber der venezolanischen Polizei seine Runden über Caracas und entfaltete ein Banner, mit der Forderung nach Freiheit. 350 Libertad ist eine Anspielung auf Artikel 350 der venezolanischen Verfassung:


"Das Volk von Venezuela, treu in seiner republikanischen Tradition, ihrem Kampf für Unabhängigkeit, Frieden und Freiheit, wird kein Regime, Administration oder Autorität anerkennen, welche die Werte, Grundsätze und demokratischen Rechte bekämpft oder die Menschenrechte missachtet."


Später folgte ein Beschuss und Abwurf von Granaten auf das Gebäude des Obersten Gerichts von Venezuela. Der kommunistische Diktator Nicolás Maduro deklarierte inzwischen die Polizisten zu Terroristen. Erstaunlich, bei der gewöhnlichen Vorliebe der Sozis, Terroristen zu Freiheitskämpfer zu deklarieren.  Halt immer so, wie man es braucht.

Der Pilot und offenbar auch Leiter der Operation, wurde gemäß El Nuevo Herald als Oscar Pérez identifiziert, einem Polizei Offizier.

Auf Instagram zirkulierte auch ein Video, welches Oscar Pérez umringt von vermummten bewaffneten Männern zeigt. In diesem verurteilt der Polizeioffizier die kommunistische Diktatur und ruft zum Widerstand auf.

Pérez sagt darin, im Namen des venezolanischen Staates zu sprechen, welcher von Kommunisten besetzt wurde und sagt im Namen einer Gruppe von Militärs, Funktionären der Polizei und Ziviladministration zu handeln, die über Parteiisch operieren. Und er erklärt etwas, was auch hierzulande wohl bei den Genossen Panik hervorrufen dürfte:

"Wir sind Nationalisten und Patrioten!"
 

 Pérez war früher Pilot von Generalmajor Miguel Rodríguez Torres, den die kommunistische Feindregierung kürzlich in einer internationalen Kampagne diskreditierte. Diktator Maduro behauptete dieser sei vom CIA gelenkt und warf ihn "demokratische Ansichten" als ein Verbrechen vor. In seiner Regierungserklärung benannte Diktator Maduro die Polizisten im Hubschrauber als "anti-sozialistische Terroristen".

Entonces, mucha suerte señor Pérez! Que dios le vendiga.

Und im übrigen bin ich der Meinung, dass die sozialistische Bewegung zerstört werden muss!

Kommunisten richtig verstehen



"Warum sind die [Kommunisten] eigentlich so ... so... abartig?"
 Fragt eine Leserin.

Lassen Sie mich das an einem Beispiel der kommunistischen Ideologie erklären, übersetzt in die normale Welt.

Eine Ansicht, sehr typisch für Kommunisten im Bezug auf's Geld, lässt sich ausdrücken mit:

"Geld ist eine private Erfindung. Der Staat hat sich im Laufe der Geschichte das Geldmonopol erst angeeignet, um leichter den Staatsapparat durch Verschuldung und Inflation finanzieren zu können. Geld hatte lediglich einen individuellen Wert und dient den Zentralbanken (id est meist Rothschild) zur Unterdrückung der Völker. Um diese Sklaverei zu durchbrechen müsse man nur einfach immer mehr Geld drucken."

Dies ist jetzt mal volkstümlich ausgedruckt, wovon linke "Intellektuelle" ganze Bände schreiben können und ist daher natürlich völliger Schmarrn. Nach von Hayek: Würden Sozialisten etwas von Ökonomie verstehen, wären sie keine Sozialisten.

Sie finden dieses ideologische Gedankengut in diversen Gruppierungen, die sich zwar nicht unbedingt Kommunisten nennen, aber eben doch von kommunistischer Ideologie infiziert sind, neben MLPD, KPD und Die Linke eben auch bei sozialistischen Kryptokommunisten, Nationalsozialisten, Neu-Rechte und Reichsbürger.

Geld war aber nie Privatsache und diente dazu einfach den Tauschhandel zu vereinfachen. Mayas haben existierende Objekte, wie Quetzalfedern und Kakaobohnen, verwendet, andere eben eine Prägung aus Edelmetallen, respektive Papiergeld die irgendeinen Gegenwert verkörpert.

Daher also kann man Wissenschaft und kommunistische Ideologie sehr gut unterscheiden. Der Kommunist macht nichts anderes, als die Historie zu fälschen und Realitäten zu ignorieren (speziell darauf versteht er sich sehr gut), um seine Minderwertigkeitskomplexe zu kompensieren, die durch seine kriminelle Natur und Hang zur Degeneration verursacht werden. Aus diesem Grunde empfindet er moralische Menschen als Feind, ja als Bedrohung. 

Karl Marx behauptete, dass es im Kommunismus nur zwei Entscheidungsmöglichkeiten gibt, Richtig und Falsch, Kompromisse sind da ausgeschlossen. Nur ist das bereits wieder einmal eine kommunistische Lüge...

Im Kommunismus gibt es eher die Entscheidungen: Was nützt dem Kollektiv und Was schadet dem Kollektiv. Und diese Erkenntnis ist nicht nur sehr wichtig, sondern fundamental, denn der Kommunist lehnt Moral ab, er ist absolut anti-moralisch.

Wir kennen diese Einstellung der anti-Moral speziell bei den Menschentyp, der lapidar als Gesindel oder Abschaum der Menschheit charakterisiert wird.
Das Gesindel sucht nicht nach evolutionärer Entwicklung, obwohl es dies behauptet. Es glaubt vielmehr, dass mit ihm alles in Ordnung ist und er der ultimative Passus der Evolution sei (wobei er objektiv betrachtet die Evolution ausschließt) und das sein Zustand richtig ist und alle anderen falsch, bzw. die anderen sich anzupassen haben. Das führt uns natürlich zu überhaupt keiner Evolution, sondern Devolution. Was auch kein Widerspruch ist, sondern eine Begriff- und Sinnumkehr ist (wie: aus Recht wird Unrecht), die immer und grundsätzlich beim Kommunisten auftaucht. Was nun nämlich passiert ist, dass das Gesindel aufgrund viel heißer Luft (Ideologie) sich zum Übermenschen erklärt und die Gesellschaft mit allen Mitteln, auf seine primitive Daseinsform herunterzerren will und das auch mit Gewalt.

Dazu sehen wir speziell beim organisierten Verbrechen etwas Interessantes, auch sie stolzieren gern als "ehrenwerte" Gesellschaft umher. Die Mitglieder der kolumbianischen Kartelle verstehen sich als Geschäftsmänner, nicht Drogenhändler, also wieder Legalisierung des Verbrechens.
Wird dieser Ruf angegriffen, isolieren sie den Kritiker nicht ausschließlich durch Mord, das ist der letzte Schritt und zu auffällig. Die Heimtücke dieses Verbrechermenschen geht dahin, dass der Kritiker diskreditiert wird, in dem man ihn mit gefakten Hinweisen selber öffentlich als Verbrecher kriminalisiert (also: auf seine eigene untergeordnete und asoziale Ebene zwingt).
Kommunisten tuen das genauso, um dem Feind seine erweiterte evolutionäre Basis zu zerstören. Die Mechaniken dabei sind dieselben, auch wenn das nicht immer bewusst so getan wird. Es sind einfach effektive Mechanismen und der Verbrechermensch denkt immer gleich. Gleiches Denken ist ja auch Grundsatz jeglichen Kollektivs und spezielles Merkmal des Faschismus.

Merke: Kommunistische Ideologie dient der scheinintellektuellen Rechtfertigung, von Abartigkeit, zur Manipulierung und Gefügigmachung der geistig Schwachen.

Kommunisten, dank ihrer zurecht schlechten Fama, kreieren verschiedene Bewegungen, die sich nicht als Kommunisten bezeichnen, aber mit Eckpfeilern kommunistischer Ideologie versehen sind. Verpacken dies verschieden und führen diese dann, im Laufe eines Zeitraums, zusammen. Diese Transformation verschiedener Strömungen zu einer Großbewegung ist die sozialistische Transformation und identisch mit dem Faschismus (Bündeln). Führt aber im Endzustand immer zu einem verbrecherischen Kollektiv. Nennen Sie es wie sie wollen, Nationalsozialisten, Bolschewisten, Maoisten... Es ist egal, es ist unter dem Strich immer eine Gesellschaft des organisierten Verbrechens, dass sich bemüht durch Ideologie entwickelte Moral und Anstand zu unterdrücken, ebenso wie Individuelles Denken. Alles andere, wie Namen, gewählte Symbole, Aussehen der Uniform sind bei dieser Charakterisierung irrelevant und lediglich als Tarnung zu werten. Es ist genug den Verbrechermenschen und sein Kollektiv zu zerstören.

Dabei müssen sie ihren Blick nicht von der jeweiligen Show (Verpackung, Erscheinungsbild) ablenken lassen, sondern sich allein auf die angewendete Mechanik und Manipulation konzentrieren. Dabei werden sie nämlich auf ein ausgeklügeltes System von Gruppendynamiken und psychologischer Manipulation stoßen, die identischen mit dem Vorgehen von Psychopathen ist. Sie werden im Marxismus-Leninismus und Nationalsozialismus dieselben Manipulationsmechanismen finden, nur größer, wie bei jedem kriminellen Guru, der in einer Psychosekte Anhänger um sich sammelt.

Dabei ist es unerheblich, wie die Meinung des Kommunisten über den Kommunismus ist. Schließlich fragt man nicht den Geisteskranken nach einer Diagnose seines geistigen Defektes, ebenso wenig wie man im Voraus weiß, dass man keinen Magersüchtigen fragen muss, ob er sich noch zu dick findet.

Wie der Psychopath empfindet der Kommunist alles als Feind und gefährlich, dass sich seiner Kontrolle entzieht. Da der Kommunist allerdings soweit geht, dass er seine ganze Umgebung seiner Vorstellung anpassen will, in dem er alle anderen tötet, muss der Kommunist zu den gemeingefährlichen Irren gerechnet werden. Präventive Maßnahmen zur Gefahrenabwehr sind Selbstverteidigung und daher dringend zu empfehlen.

Greifen wir zu einer Gegenprobe. Kann man abseits kommunistischer Ideologie, im normalen Leben die oben genannten kommunistischen Ansichten bezüglich des Geldsystems finden?

Ja! Denn der Geldfälscher setzt genau das um, was die Ideologie rechtfertigt. Im vollen Wissen, eine kriminelle Handlung zu begehen und sehr oft in Verbindung mit dem organisierten Verbrechen.

Wie wir gerade zur Gegenwart bemerken, sind dieser Bund mit Kriminellen auch auf andere Bereiche beziehbar. Z. B. Pädophilie. Natürlich ist dies nicht auf Parteien wie Die Grünen und Die Linke begrenzt, doch das kriminelle Potential von linken Parteien und Bewegungen ist so auffällig, dass der sowjetische Dissident Alexander Issajewitsch Solschenizyn die Bemerkung machte: Man erkenne ein marxistisches System daran, dass es zur Täter Opfer Umkehr kommt.

Wir erleben das gerade in Deutschland. Aus Unrecht wird Recht, weil der Kommunist nichts anderes tut, als, einmal an die Macht gelangt, dass Verbrechen zu legalisieren und das Verteidigen gegen das Verbrechen zu kriminalisieren. Das ist die Natur des Verbrechermenschen. (➽Kommunismus, Politisierung des Verbrechens)

Um Ausreden ist man freilich nie verlegen. Der Linke ist sich immer sicher, warum das so sein muss, es gibt das große eherne Ziel eines sozialistischen Utopias, einer besseren Welt. Hört sich nicht nur nach dem Weltfrieden jeder x-y Miss-Wahl an, ist auch tatsächlich genauso ein plattes Alibi, um viel heiße Luft für ein Publikum auszublasen, dass weniger gewohnt ist zu denken, als Ideologie zu konsumieren.

Die Ideologie des Kommunisten ist im Endeffekt nichts anderes, als der Täter, der sich ein falsches Alibi zurecht konstruiert, um die Schuld am Verbrechen nicht auf sich fallen zu lassen. Die kommunistische Ideologie ist da nur größer und macht eine Show daraus, bei dem Millionen nützlicher Idioten - die das Alibi tatsächlich glauben - in den Uniformen des Verbrechens in Reih und Glied marschieren, und die Fahnen des jeweils bevorzugten Paten schwenken.

Der Kommunist will genauso wenig wie der Verbrecher, dass sein Alibi hinterfragt wird. Was er will ist, dass die Ideologie konsumiert wird. Denkende Menschen sind für den Kommunisten ebenso eine Gefahr, wie für den Kriminellen der ermittelnde Polizist. 

Und im übrigen bin ich der Meinung, dass die sozialistische Bewegung zerstört werden muss!

Dienstag, 27. Juni 2017

ReaktionäR Doe über Meinungsfreiheit





Und im übrigen bin ich der Meinung, dass die sozialistische Bewegung zerstört werden muss!

Ja, wie findet man denn das?


Die kommunistische Regierung von Nicolás Maduro, bezahlte eine Multimillionen Dollar Kampagne um im internationalen Rahmen Generalmajor Miguel Rodríguez Torres zu diffamieren. Als ehemaliger Innenminister gehörte er früher zur Chavistenregierung, stellte sich jedoch auf die Seite der Opposition.
Um diese Kampagne zu realisieren kontraktierte man Google Adworks.

Und im übrigen bin ich der Meinung, dass die sozialistische Bewegung zerstört werden muss!

Sozialismus funktioniert (nicht)


Und im übrigen bin ich der Meinung, dass die sozialistische Bewegung zerstört werden muss!

Martin Schulz hat Sinn für Humor (oder Demenz?)


Und im übrigen bin ich der Meinung, dass die sozialistische Bewegung zerstört werden muss!

Wie tickt der Kommunist?

Man könnte es kurz zusammenfassen: ähnlich ISIS
 
Hier ein Graffiti aus dem Arbeiter und Bauernparadies Kuba, laut der Die Linke eine waschechte Demokratie, jedenfalls demokratischer als BRD (vor Kreml-Troll Gerhard Schröder natürlich).
 
Angesichts der neuen Sanktionen gegen Kuba, hat die Kubanische Künstlerwelt nur eine Antwort, Kapuze übern Kopf und Kopf abschneiden. Wir sehen also der Kommunist denkt identisch mit den ISIS-Kannibalen, darum verstehen die sich auch immer noch so gut.
 
Und da gibt es hier immer noch ein paar Irre, die sich bei mir beschweren, dass ich keine fairen Diskussionen über den Kommunismus mit den Kommunisten führe.
 
Scheiß die Wand an, sind die besoffen! Kann ich gleich in den Zoo gehen und mit 'nem Känguru diskutieren. 
 
Dieses im Video zu sehende Graffiti ist von Fabián López angefertigt. In Havanna besser bekannt als 2+2=5 (ein Lob auf den hohen Bildungsstandard im Socialismo Tropical). Ist der im Video zusehende Kunta Kinte, mit dem hygienischem Haarwuchs. In Kuba, im Gegensatz zur deuschen rot-grünen Kifferlinken, hat man wenigstens die Ausrede, dass Shampoo und Seife als reaktionäre und bourgeoistische Hygiene verpönt ist. Darum stinken Kommunisten eigentlich grundsätzlich. Haben Sie sich schon mal auf einem Parteitag der Die Linke eingeschlichen? Ich kann Ihnen sagen! Besonders die Ecke Gysi, Wagenknecht, Lafontaine ohne Atemschutzmaske wagen Sie sich da bloß nicht hin.
Ja natürlich merken die das nicht mehr, wer unter seinesgleichen ist, ist ja daran gewöhnt.   
 
Am 16. Juni hatte Donald Trump, im Theater Manuel Artime (Miami), neue Gesetze gegen die kommunistische Diktatur erlassen. López glaubte daraufhin einen marxistischen Drang zu spüren, auszudrücken zu müssen, was die Genossen in der Straße fühlen. Also schnappte er sich Farbeimer und Pinsel, denn für Sprühdosen wird man im Arbeiter und Bauerparadies als Reaktionär erschossen, und ließ sich von ISIS inspirieren.
 
Donald Trump hatte unter anderen verboten, dass Geld von den USA an Personen der Diktatur-Regierung und kommunistische Kader, kubanisches Militär und Justizwesen gesendet werden darf.
 
Und im übrigen bin ich der Meinung, dass die sozialistische Bewegung zerstört werden muss!

Venezuela im "demokratischen Sozialismus"

Venezuela im "demokratischen Sozialismus" 1 Kg Reis 13 280 Bolivar = 1 170 Euro



Bloß gut, dass es eine Alternative zum Kapitalismus gibt.

Dieses 'viva mejor por menos' (Lebe besser für weniger), wie zynisch von den kommunistischen Assis. Die sind doch voll geisteskrank, immer handeln die mit dem Motto: Mit Volldampf in die Scheiße! Verstanden werden muss dieser Zynismus aber als: Lebe besser mit weniger Menschen, weil die Kommunisten diese mit der Nahrungsmittelwaffe töten. 

Absichtlich machen die Irren das, um der größtmöglichen Anzahl an Menschen das Leben zu zerstören. Die Psychos geilen sich daran auf.

Irgendwie so, müssen die Geisteskranken ticken.

Die können es nicht ertragen, wenn eigenverantwortliche Menschen selbstständige Entscheidungen treffen, das empfinden die als Aggression. Darum hassen die Kollektivisten alle Individualisten.




Und im übrigen bin ich der Meinung, dass die sozialistische Bewegung zerstört werden muss!

Montag, 26. Juni 2017

Maduro hat Vertrauen in sein Militär

Nicolás Maduro besucht die Militärakademie der venezolanischen Armee. Er fühlte sich so sicher, dass er von 12 Leibwächter umringt sein musste.



Und im übrigen bin ich der Meinung, dass die sozialistische Bewegung zerstört werden muss!

Merkels Ziel ist die Zerstörung der deutschen Wirtschaft und erreichen des Kommunismus


Kommunistische Strategie zur Vernichtung


John Maynard Keynes  schrieb 1919 in The Economic Consequences of Peace (Übersetzung von Joachim Kalka [2014 bei Berenberg] unter dem Titel Krieg und Frieden), Seite 113:

"Lenin hatte gewiss recht: Es gibt kein subtileres und kein gewisseres Mittel, um das Fundament einer Gesellschaft umzustürzen, als die Korrumpierung der Währung. Dieser Prozess zieht alle verborgenen Kräfte ökonomischer Gesetzmäßigkeit auf die Seite der Zerstörung. Und zwar auf eine Art und Weise, die unter Millionen kaum ein Mensch zu durchschauen vermag."


Die gegenwärtige Wirtschaftspolitik der Bundesregierung des Volkskommissariats für zerebrale Diminuierung zielt auf die Zerstörung der deutschen Wirtschaft ab. Nur ist es wenig ersichtlich für den deutschen Michel, da diese Prozesse, wie Lenin nicht nur erkannte sondern als Waffe vorschlug, schwer zu durchschauen sind. Angela Merkel, aber eben auch dieser noch gefährlichere Wolfgang Schäuble, richtet sich da ganz genau nach den Anweisungen des Kreml im Bereich subversive Kriegsführung.

General Jan Šejna hat eine solche vorsätzliche Verzerrung der Marktwirtschaft, durch die Sowjets zu einer Art Raubtierkapitalismus, schon Jahrzehnte zuvor ausdrücklich angekündigt. Und das erklärt eben auch warum ausgerechnet Gestalten wie Soros einen Kommunistischen Hintergrund haben.

Damit würden die Sowjets den Zweck verfolgen, die "Hoffnungen auf falsche Demokratie" zu "zerschlagen", also die spätere Rückkehr zu einer sozialistischen Planwirtschaft legitimieren. Auch da gilt es Genossin Merkel richtig zu verstehen. Ihr Kommentar beim Abschied von Genosse Obama, dass es ihr nicht gefallen habe, als das Volk was zu sagen hatte, hat ihren PR-Fuzzis ja reichlich Kummer besorgt.


Es wird nun gezielt dieser Kreml Strategie aus dem Kalten Krieg auf die Systemkrise im Kapitalismus hingearbeitet. Gleichzeitig streut die gesamte 5. Kolonne, auch die in der angeblichen Opposition, verborgene Bemerkungen, dass die Ursache der Kriese nicht etwa die katastrophale Wirtschaftspolitik von Merkel ist, tatsächlich sollte dieses Wirken als Kriegsführung gegen Volk und Vaterland  verstanden werden. Beschuldigt werden zionistische Banker und die Schlechtigkeit des Systems an sich. Dabei arbeiten die Kommunisten und 5. Kolonne auffällig intim mit der Großindustrie zusammen. Das ist für den deutschen Michel zunächst verwunderlich, macht aber Sinn. Denn die Großindustrie, verblendet von gigantischen Gewinnen und zu tiefst korrumpiert, macht dabei emsig mit, weil sie nicht weiter voraus denken und erkennen, was das Endziel ist: Enteignung und Kommunismus. Dazu müssen die Kommunisten aber die Unterstützung großer Massen haben, schließlich muss es zum Zustand der Revolution kommen und das muss blutig sein, sonst macht das den Kommunisten keinen Spaß. Wie aber erreicht man die Mobilisierung der Massen für den kommunistischen Kampf? Durch Not und Existenzangst.

Damit niemand die tatsächlichen Absichten von Merkels Wirtschaftspolitik offenlegt, ist es wichtig, dass nicht einer der falschen (id est antikommunistischen) Wirtschaftswissenschaftler in den Medien alles ausplaudert. Was eine gleichgeschaltete Presse erfordert.

Bedeutung der Presse


Die deutsche Presse lügt jedoch nicht einfach, sondern manipuliert das Unterbewusstsein seiner Konsumenten, sodass diese selbst die offensichtlichsten Lügen für wahr halten, z.B. Klimaschwindel, Kreml Verbindungen von Trump etc.

Sie werden es sofort bemerken, wenn sie mit Leuten sprechen, die nur Bertelsmann konsumieren, dass diese zwar anders bewerten, aber dennoch in derselben Welt wie die Konsumenten von Radio Eriwan leben. Sprechen Sie dann mit Leuten, die tatsächlich libertäre oder echte konservative Nachrichten aus dem Ausland beziehen, sprechen diese von einer ganz anderen Welt als Vorherige.

Die Konsumenten der FAZ, sind inzwischen genauso überzeugt, wie die Leser von Neues Deutschland und Compact-Magazin, dass Kuba keine kommunistische Diktatur sei. Sie sehen es ist tatsächlich möglich, dass die Folterungen und Morde, ebenso die Bekenntnisse zum Kommunismus in Havanna völlig ausgeblendet werden und die Konsumenten dieser Medien sich dennoch elitär und aufgeklärt denken, was objektiv vollkommen widersinnig ist.



Bewerten Sie das richtig! Wir reden hier nicht von einem Lausbubenstreich, sondern von einem schwerwiegenden und machiavellistischen Verbrechen, der Vergewaltigung der Psyche, in Millionen Fällen.

 

Lohndumping


Eine weitverbreitete Ansicht ist es beim deutschen Michel, dass Merkels Massenimport von "Fachkräften" auf Lohndumpig abziele. Tatsächlich vermuten das sogar die Genossen bei der DKP.

Das Problem beim Lohndumping sind jedoch nicht Quantität und Qualität der Waren, sondern das Geld im Bezug auf Volkswirtschaft und Makroökonomie.

Goldstandard versus Bretton Woods


In früheren Zeiten basierte die Wirtschaft auf Goldstandard. Der Export Import wurde über Goldbezahlung geregelt. Damit konnte ein Land nur importieren, wenn es Gold hatte. Um ein Versiegen des heimischen Marktes zu verhindern, griff man zur ausgeglichenen Handelsbilanz. Export und Import sollten gleich sein, sodass es bei Abfluss von Gold einen Zustrom gibt. So wird der Wirtschaftskreislauf in Bewegung gehalten. Ja der Goldaustausch findet nur noch auf dem Papier statt.

Dummerweise lässt sich eine ausgeglichene Handelsbilanz im echten Leben selten tatsächlich bewerkstelligen.

Mit Bretton-Woods wurde das Erreichen einer ausgeglichenen Handelsbilanz unnötig, bzw. einfacher zu erzeugen. Das kommt daher, weil in diesem System die nationalen Währungen als Zahlungsmittel dienen, die Auf- und Abgewertet werden. Beachten Sie in Zukunft immer, wie die Kommunisten das Bretton-Woods-System angreifen. Dieses System ist sehr wichtig zur Verhinderung des Kommunismus. Ebenso, ist es gleichzeitig Angriffsziel in zahlreichen nationalsozialistischen Verschwörungstheorien. Weil beide Sozialisten in Wahrheit am selben Strang ziehen.

Eine Zentralbank jedes Landes bestimmt die im Umlauf befindlichen Menge an Bargeld. Dies richtet sich nach dem Bedarf des Binnenmarktes. Es ist ihre Aufgabe, diese Geldmenge auf einem stabilen Niveau zu halten, um schädliche de- oder inflatorische Entwicklungen zu vermeiden. Auch hier wieder auffällig, Kommunisten suchen die Zentralbanken immer im Besitz von Rothschild auszugeben (wegen: zionistische Banker), weil sie ganz gezielt mit Antisemitismus arbeiten.


Diese Grafik zeigt uns, dass diese Steigerung des Lohndumpings bereits vor Angela Merkel anfing. Genauer gesagt nach Ende der Ära Helmut Kohl und mit der Machtübernahme des Putinisten Gerhard Schröder.

Katastrophale Entwicklung der Preissteigerungsraten in der EUROzone.
Der Druck des Lohndumping schlägt unmittelbar auf die Inflationsraten durch.

Folgen: Deflation und Inflation


Ist die Handelsbilanz unausgeglichen, exportiert das Land mehr als es importiert, verringert sich damit die Geldmenge im importierenden Land. Und in einem Exportland, wie Deutschland, nimmt die Geldmenge zu.

Während dieser unausgeglichene Handel im Importland eine Deflation der Währung bewirkt, kommt es im Exportland zur Inflation. Um genau dies jedoch zu verhindern, greift das Bretton-Woods-System auf Schwankungen der Landeswährungen zurück. Die Zentralbank des Importlandes würde mit einer Abwertung der Währung reagieren und das Exportland, hier Deutschland, mit der Aufwertung seiner Währung. Und zwar solange, bis die Auf- und Abwertungen der Währungen eine ausgeglichene Handelsbilanz erzeugen.

Preisentwicklung eines qualitativ und quantitativ identischen Produktes,
hergestellt in Deutschland und in Frankreich.
Berechnet anhand der amtlich festgestellten Inflationsraten
ohne Berücksichtigung von Sondereffekten.

Das Problem liegt also keineswegs beim Geld an sich, wie es die Kommunisten behaupten, da Simplicissimus stets Probleme vereinfacht. Das Problem liegt bei den Binnenmärkten, id est Volkswirtschaften, wo die Währungen als Tauschmittel für Waren und Leistungen notwendig sind.

EURO als Problem


Damit kommen wir jedoch zu Pudels Kern und die konspirierenden roten Halunken haben dies sehr gut erkannt. Durch den EURO gibt es in den Binnenmärkten der Währungsunion keine Auf- oder Abbewertungen der nationalen Währungen, da es keine nationalen Währungen gibt. Exportiert nun ein Land mehr als andere innerhalb dieser EUROzone, schwindet die Geldmenge im EURO-Importland und geht nach Deutschland. Das haben wir auch schon sehr deutlich, während der EURO-Krise, sehen können bezüglich Deutschland und den PIIGSF-Staaten.

Es kommt zu einem Leersaugen der Binnenstaaten an Geld, schwacher europäischer Staaten, (vermeintlich zunächst) zugunsten Deutschlands. Dadurch kommt es zu einem gefährlichen Kreislauf von Deflation und Inflation, dem aber nicht entgegengewirkt werden kann, wegen einer gemeinsamen Währung. Um das zu verhindern nutzte Deutschland seine Exportüberschüsse, um diese an die PIIGSF-Staaten zurückfließen zu lassen. So war es auch von Helmut Kohl gedacht gewesen.

Die Medien und Regierung reden dann vom "retten". Das klingt dann nach Barmherzigkeit und Großzügigkeit des Gläubigers, der Milde walten lässt, gegen die Barbaren die nicht wissen wie man wirtschaftet. Doch das ist falsch!

Die Wirtschaft Deutschlands ist den PIIGSF-Staaten (vorerst noch) hoffnungslos überlegen. Und der EURO dient hier als Mittel der Versklavung anderer europäischer Staaten, um diese mit in die Katastrophe zu reißen.

 

Gegenreaktion und Folgeproblem


Die Kredite die Deutschland dann, scheinbar in Gönnerstimmung, gibt, wie im Falle Griechenland, können niemals zurück gezahlt werden. Das steht von Anfang an fest, wird dem deutschen Michel aber so nicht gesagt.

Die Idee ist nun, dass die Kredite lediglich ausgeglichen werden, in dem Deutschland mehr aus den Defizitländern importiert.

Damit aber mehr Importiert werden kann nach Deutschland, müsste mehr verkauft werden können. Will heißen, der deutsche Konsument benötigt mehr Geld in der Tasche zum Ausgeben. In den kommenden 10 Jahren müsste es eine Einkommenssteigerung von zwischen 5-10% geben. So hat das auch der Wirtschaftsweise, Professor Peter Bofinger (Universität Würzburg), anklingen lassen.

Die Bundesregierung hat daran jedoch keinerlei Interesse und hält an der bedingungslosen Anhäufung von Exportüberschüssen fest. Darüber hinaus geben sie sich Mühe, dass das Volk weniger Geld hat, also verarmt und so können sie nicht konsumieren. Das erfolgt zum Beispiel wie bei der Umstellung von Sozialhilfe auf Hartz, durch Verarmung der Armen. Und immer absurderen Steuern und Abgaben. Oft heißt es nun, dass die importierten Fachkräfte als Konsumenten dienen. Schwachsinn! Diese Fachkräfte sind zu 99,9 % zu nichts zu gebrauchen und die heimische Intelligenz verlässt das Land, was die Armen nicht können und damit im wahrsten Sinne des Wortes die Arschkarte gezogen haben und der bevorstehenden Katastrophe nicht entfliehen können. Asyl in einem anderen Land? Vergessen Sie es! Diese importierten Massen von "Fachkräften" bleiben auf ewig an den Sozialstaat gefesselt und haben demzufolge auch kein Geld zum ausgeben.

Das Ausland hingegen kann auf die deutsche Wirtschaftspolitik darauf nicht, wie bei Bretton-Woods, entgegenwirken und seine Währung abwerten, bis die Schulden verschwunden sind, da sie an Deutschland in der Währungsfrage gebunden sind.

Die Option der Schuldnerstaaten wäre nun zu drastischeren Schritten zu greifen, wie zum Beispiel Schutz-Zölle zu verhängen auf deutsche Waren. Dann könnte es geschehen, dass die deutsche Exportindustrie über Nacht zusammenbricht. In diesem Falle sprechen wir bereits vom Wirtschaftskrieg und dies ist als Kriegshandlung zu verstehen.
Dann kommt es zu einer Wirtschaftskrise, Millionen von Arbeitslosen, vermehrt durch importierte "Facharbeiter", die vollkommen nutzlos sind, aber die ohnehin beschränkten Hilfsversorgung ebenfalls beanspruchen. Es gibt ja nicht mehr Essen, nur weil es mehr Leute gibt.

Damit ist ein totales Chaos garantiert und Deutschland wird in einem Blutbad versinken. Das wäre eine Katastrophe!

Apropos Katastrophe! Im vergangenen Jahr sicherte sich die Bundesregierung, unbeachtet vom deutschen Michel wie immer, das Recht zu, im Falle einer Katastrophe Agrarbetriebe zu enteignen. Damit monopolisiert sich die Bundesregierung und dies scheinbar völlig legitim (per Gesetz) eine Waffe, die von Kommunisten traditionell sehr gerne gegen die Bevölkerung benutzt wird: Die Nahrungsmittelwaffe. Gegenwärtig wieder einmal in Venezuela in Gebrauch.

Ich garantiere ihnen, dass diese hochkriminellen Psychopathen zielstrebig auf die angekündigte Katastrophe zuarbeiten. Es aber alles aussehen lassen wollen, als seien unbeeinflussbare Zustände daran Schuld.

Verarmung Deutschlands und Europa


Wenn wir zurückschauen wird deutlich, dass die Deutschen seit Gerhard Schröder, Jahre des Schaffens verschenkten. Eine ganze Generation verloren, einfach im Nichts verpufft. Es ist zwar nicht so, dass der deutsche Michel umsonst gearbeitet hätte, allerdings nicht für sein eigenes Wohl, sondern zum Aufbau eines kommunistischen Utopias, dass zwangsläufig nur so enden kann, wie die 60-70 sozialistischen Experimente zuvor.

Der, durch diese bewusst katastrophale Wirtschaftspolitik und mit Kriegsführung zu vergleichende, Angriff auf den deutschen Binnenmarkt (der immer weiter schrumpft), kann nun keine nennenswerten Arbeitslosen mehr aufnehmen.  Durch die Wirtschaftspolitik, des Einbehaltens des Exportüberschusses, wird bis dahin die Katastrophe bereits die europäischen Importstaaten erreicht haben, wo die heimischen Wirtschaft zusammenbricht und Arbeitslosenzahlen mit apokalyptischen Ausmaß herrschen.

Natürlich ist es nur noch eine kurze Episode, bis diese Staaten als den Urheber Deutschland identifizieren. Und niemand erwarte dann, dass es aus dem Ausland Hilfe gibt für die Deutschen, die zu Hause dann noch zusätzlich Millionen "Facharbeiter" aus dem Orient sitzen haben, die selbstverständlich ihre all-inklusive Pakete verlangen. Und dann haben sie da mal solche Irren sitzen, wie jetzt, die sagen, dass nur diese Bereicherer Recht auf Hilfe hätten. Na Mahlzeit, bereiten Sie sich schon mal auf was vor!

Apropos nicht vergessen, dass bis dahin dann diese Bereicherer ins Militär implantiert wurden und Merkel uns darauf schon mal einstellt, dass die Armee im Inland zur Aufstandsbekämpfung eingesetzt werden soll. Nun können Sie mal 1 und 1 zusammenzählen und feststellen, auf wem die neuen Mutti Angie Soldaten schießen werden.



Advocatus Diaboli

Ab 2001, der Einführung des EURO, explodieren die Exportüberschüsse.
Das alles ist nur vereinfacht dargestellt. Die tatsächliche brutale Wahrheit, hinter den politisch korrekten Lügen, würden Sie gar nicht verkraften.

Um die wahren Schuldigen zu verbergen, greift man unverhohlen auf Antisemitismus zurück und beschreibt die Umstände als von zionistischen Intrigen der Wall-Street Banker, inspiriert bei keinem geringerem als Joseph Goebbels. Und hier mit dem ganz klaren Ziel, dem personifizierten Feind des Kommunismus (USA und Israel) die Schuld anzulasten.

Genauso wie in den 1930er Jahren sind Medien hier Advocatus Diaboli. Und verbreiten unter dem deutschen Michel den Glauben, dass man die Deutschen überall hasse, weil sie fleißiger, pünktlich, ehrlich, begabter seien. Niemand auf der Welt hasst die Deutschen deswegen.

Die Täter


Um dieses Spiel zu durchschauen, ist es wichtig, die Hauptakteure und ihre politischen Ziele zu erkennen.

Wie zu erkennen ist, handelt es sich beim Lohndumping nur vordergründig um nur das Drücken der Entlohnung von Arbeitern.

Der für diese Leute wichtigere Effekt ist die, im verborgenen betriebene und gesetzwidrige, Manipulation der Währung EURO, um diese im Wert zu mindern. Dies und im Zusammenhang mit der Anhäufung von großen Exportüberschüssen, ist eine immens verbrecherische Ausschaltung der Vereinbarungen von Bretton Woods und auch des Völkerrechts. Und verfolgt, egal was Ihnen Ihre seriösen deutschen Medien erzählen, nur ein einziges Ziel:

Zerstörung im apokalyptischen Ausmaß

Diese Zerstörung wird sich nicht, wie gegenwärtig, auf ein allmähliches Dahinsiechen durch Deflation und Inflation beschränken, sondern im Endstadium als große Kalamität praktisch über Nacht ganz Europa, bis in seine Grundfesten zerfetzen. Daraus wird sich eine Weltwirtschaftskrise entwickeln, die dann in einen Krieg übergeleitet.


"Der Weg, um die Bourgeoisie zu zerbrechen, ist es sie zwischen den Mühlsteinen Steuern und Inflation zu zermahlen."

Lenin

Es war der Kreml-Troll Gerhard Schröder, der mit dieser Politik des Lohndumpings, schon vor der Währungsunion, begann und zwar unter Umgehung aller Gesetzgebungsinstanzen, damit illegal und mit hochkriminellen Intensionen. Er brachte eine bis heute stabile Vereinbarung zwischen Gewerkschaften, Arbeitgeberverbänden der Exportindustrie und Medien zustande, die seit 1998 praktisch bis heute zu einem Verzicht auf Lohnerhöhungen führte.

Diese Politik wird von den anderen beiden Kreml-Trollen, Angela Merkel und Wolfgang Schäuble, nahtlos fortgeführt und gegen alle Warnungen, Bitten und Forderungen mit Geifern und Klauen verteidigt.

Es ist offensichtlich, dass die Politik von Gerhard Schröder auf Befehl des Kremls angewendet wurde und ihm den Aufstieg in das russische Establishment, welches sich wohlgemerkt nur aus alten KPdSU-Kadern und KGB zusammensetzt, sicherte. Und genau aus diesem Grund wurde er speziell platziert an den Kopf Deutschlands, als Helmut Kohl von den STASI-Seilschaften aus dem Weg geräumt worden war, und eine koordinierte Aktion mit den gleichgeschalteten Medien darstellt, deren Aufgabe es ist alles schönzureden. Wer daran zweifelt für die inszenierte der Kreml eine Reihe von Scheinalternativen, um die Unzufriedenen zu kontrollieren. Bei denen fällt nun aber auf, dass sie genauso wie Angela Merkel eine Annäherung zu Moskau anstreben.




"Ich bin dafür, dass Russland Schritt für Schritt auch enger an den europäischen Wirtschaftsraum heranrückt, dass wir am Schluss eine gemeinsame Wirtschaftszone von Wladiwostok bis Lissabon haben"

Angela Merkel, FAZ, 3. 6. 2017 Dann ist Europa zerstört

Gerhard Schröder hatte in allem nach Anweisungen des Kremls gehandelt. Und Angela Merkel tut es genauso, sonst würde sie nicht der Politik von Schröder folgen.

Ziel ist die Zerstörung der westlichen Welt, ihrer Werte und Demokratie, durch Subversion und Entwertung seines Moral und Wertesystems, um darauf dann den Kommunismus zu etablieren, aber in seiner totalitärsten Variante.

Bis hin zum letzten Rest individueller Rechte werden vernichtet werden und ersetzt durch ein Subsidien System, in dem eine kriminelle Elite entscheiden wird, wer durch Subsidien überleben darf und wer der Vernichtung anfällt.

Freiheit, Wohlstand und Rechtsstaat wird es dann nicht mehr geben, sondern nur noch eine rote Barbarei der Willkür, Armut und Versklavung.

Ziel ist ein möglichst weltweiter Systemwechsel. So wie er in den 1968er Jahren auf den Spruchbändern derer zu lesen war, die damals den "Marsch durch die Institutionen" ausriefen. Für Europa bedeutet das eine UdSSR 2.0 von Wladiwostok bis Lissabon.
Schröder, Merkel, Schäuble und Co., werden sich hoffentlich eines nicht allzu fernen Tages wegen Hochverrats, Kriegsverbrechen und Landesverrats verantworten müssen. Wenn nicht, dann Gnade uns Gott! Und wenn ich mir die Trantüte des deutschen Michel vor Augen halte, dann befürchte ich, dass ich mich erst an dem Tage, wenn US-Panzer durch das Berliner Regierungsviertel rollen auch mal unter die Willkommensrufer und Teddybärwerfer begeben werde.

Und im übrigen bin ich der Meinung, dass die sozialistische Bewegung zerstört werden muss!

Sonntag, 25. Juni 2017

Die glücklichsten Menschen

Radio Eriwan gibt bekannt: Die glücklichsten Menschen der Welt, leben in Nord Korea.

 
Warum? So frage ich mich, kann diese ganze verkommene Bande von evolutionären Abfall nicht einen einzigen Hals haben, den man zudrücken könnte.

 
Und im übrigen bin ich der Meinung, dass die sozialistische Bewegung zerstört werden muss!

Unfassbar: Donald Trump manipuliert die Börse



Und im übrigen bin ich der Meinung, dass die sozialistische Bewegung zerstört werden muss!

Angela Merkel lügt über Demokratischer Aufbruch

Teil einer Langzeitstrategie


Beim Betrachten der kommunistischen Langzeitstrategie, muss man sich Angela Merkels Wirken im Demokratischer Aufbruch ansehen. Dort trat sie ein, nachdem sie kurz mit der SPD liebäugelte. War aber wohl überflüssig, weil die SPD mit STASI-Agenten, wie Dieter Dehm, überschwemmt war.

Nach Eigenaussage will Merkel erst im Dezember 1989 im Demokratischer Aufbruch eingestiegen sein. Und das ist nachweislich gelogen, sie war mindestens schon Oktober dort aktiv. 

Warum lügt sie da? 


Demokratischer Aufbruch Gründung, Oktober 1989

 
Rainer Eppelmann

Als am ersten Oktober 1989 der Demokratischer Aufbruch sich gründete, wurde der Zugang zur Versammlung durch die STASI verhindert.

Von 80 geladenen Personen konnten nur 17 eintreten. Der Einzige weiter eingelassene war Wolfgang Schnur, der ein Freund von Rainer Eppelmann war, allerdings nicht geladen. 



Wolfgang Schnur
Alle Anwesenden waren erstaunt darüber, dass Schnur von der Stasi durchgelassen wurde. Inzwischen wissen wir sehr wohl wieso, Schnur war ein Stasi IM, der sich betont als Anhänger der Perestroika präsentierte. All das war Tarnung, wie bei Markus Wolff, der eigentlich zur Führung der SED-PDS, jetzt Die Linke, auserwählt war. Als dieser jedoch bei seinem Auftritt auf dem Alexanderplatz nicht akzeptiert wurde und beinahe von den Leuten gelyncht worden wäre, riet Valentin Falin dem Michail Gorbatschow Wolff fallen zulassen und stattdessen den Verbindungsmann Putins in Ostdeuschland zur Gallionsfigur zu nehmen: Gregor Gysi. Allerdings blieb Wolff aktiv im Hintergrund von Gysi. 

Angela Merkel beim Demokratischer Aufbruch


Markus Wolff
Wolfgang Schurr holte Angela Merkel zum Demokratischer Aufbruch. Und zwar kurz nach der Gründung.

Angela Merkel wollte jedoch Verbindungen zwischen ihr und den Reformkommunisten vertuschen und verlegte ihre Mitgliedschaft auf Dezember.

Das liegt daran, dass im Dezember der Demokratischer Aufbruch einen radikalen Kurswechsel vollzog, genauer gesagt Nachdem der Stasi IM Schnur die Parteiführung übernahm und sich der sozialen Marktwirtschaft verschrieb. Vorher vertrat diese Scheinalternative eine kulturmarxistische Agenda, ähnlich der Die Grünen. Ausgearbeitet wurde diese Agenda nur von Stasi IM's. 


Falsche Motivation


Im Jahre 2009 erzählte Merkel ihrem Biographen, beim Fall der Berliner-Mauer seien ihr umgehend drei Dinge klar geworden 

  1. sie wollte ins Parlament, 
  2. eine schnelle Wiedervereinigung 
  3. Freie Marktwirtschaft. 

Lothar de Maizière
Dies ist eine glatte Lüge, wer eine schnelle Vereinigung anstrebte, war die CDU, deshalb wurde Putschartig Lothar de Maizière auf den Posten des Chefs der OST-CDU durch die Stasi gesetzt, um die Vorgänge zu kontrollieren. 

Merkel trat dem Demokratischer Aufbruch bei, der ein Weiterführung der DDR vertrat, wie die SED unter Gysi. Und eine Deutsch-Deutsche Konförderation anstrebte, wie es Oscar Lafontaine es mit Erich Honecker plante. 

Und wenn Merkel unbedingt die Freie Marktwirtschafte wollte, warum schafft sie die dann ab? Ihr ganzer Schwachsinn von Bankenrettung und Griechenlandrettung sind sozialistisch geprägte Eingriffe in die Freie Marktwirtschaft. 


Wahl zur DDR-Volkkammer

 
Merkel selbst wurde beim Demokratischer Aufbruch eingeschleust, denn man glaubte, die DDR-CDU, als Blockpartei der SED, würde nicht so überragend bei den Wahlen abscheiden. Letztlich kam es anders. Die CDU erhielt 40 Prozent und war Wahlsieger, der Demokratische Aufbruch erlebte mit 0,9 % ein Debakel. Durch das Wahlbündnis mit der CDU wurde die Partei von Merkel an der Regierung beteiligt und Merkel, die "Reformkommunistin" trat schnell zu den Christdemokraten über. 

Ausgewählte Akteure

 

Offenbar spielte es bei all dieser Scharade weniger eine Rolle, dass die Akteure alle bei der Stasi gewesen waren. Sondern das alles repräsentative Perestroikisten, also Reformkommunisten waren, legt nahe, dass diese Akteure direkt vom Kommando Ljutsch geführt wurden. Alles war arrangiert. Merkel gehörte zum inneren Kreis des Demokratischer Aufbruch, um Wolfgang Schnur, der aber war IM Torsten gewesen. 


Die Stasi-Akte von Merkel, die ins kapitalistische Ausland fahren durfte, wie Joachim Gauck, was ohne Erlaubnis der Stasi nicht möglich war, ist inzwischen verschwunden, genauso ihr Foto von der Havemann Observation. Es war in der DDR unmöglich etwas wie Atomphysik zu studieren (Wenn!) ohne absolut Linientreu gewesen zu sein. Zwar lässt sich nicht nachweisen, dass sie in der SED gewesen wäre. Doch mag das Teil ihrer Tarnung gewesen sein, da sie Informationen aus den Kreisen der Opposition sammelte. Ein Engagement bei der Stasi würde die SED-Mitgliedschaft überflüssig machen. 

Merkel war im Rahmen der FDJ genau in diesen, Gorbatschows-Politik unterstützenden Kreisen aktiv. Auch die Akademie der Wissenschaften stand auf dieser Politik. Die Akademie der Wissenschaften, an der eben wieder Merkel (und ihr gegenwärtiger Mann) dabei war, waren total Kreml-hörig.

Scheinalternativen


Diese (grünen = Kulturmarxistischen) Ansichten von Gorbatschow, vertreten von der Akademie der Wissenschaften, waren es, die der Demokratischer Aufbruch zuerst als Programm hatte. Doch mit diesem Programm, in einer Zeit als die Menschen vom Sozialismus genug hatten, konnten diese Leute keine Sympathie erlangen. Also setzten sie sich eine Maske auf und zeigten sich betont entfernt vom Kommunismus. Tatsächlich hörten sie einfach auf sich Kommunisten zu nennen, aber machten genauso weiter.

In der DDR der Wendezeit präsentierten sich zwei dominante Reformbewegungen: Neues Forum und Demokratischer Aufbruch. Beide scheinbaren Hoffnungsträger einer "Alternative" waren durch Kommando Ljutsch organisiert und installiert, gebildet in der Führung durch seine auserwählten Kader. 


Rückkehr in die DDR


Und das ist im Zusammenhang zu sehen, mit nachweislichen Stasileuten in Politik und Medien. Wohingegen die Revolutionäre von 1989 zu den Verlieren gehören.

Aufbau eines Überwachungsstaates in der BRD und eine Meinungsbildung zu Gunsten Moskaus. Benachteiligung der Stasiopfer und die Zerstörung der BRD durch eben jene Stasileute. Merkelwahlergebnisse wie bei der SED. Gleichschaltung der Medien und Parteien.

Und zudem war Joachim Gauck mit der Leitung der Stasi-Unterlagenbehörde betraut, obwohl er selbst bei der Stasi war und obendrein Hohe Stasi-Funktionäre als Mitarbeiter in seine Behörde holte. All das ist freilich kein Zufall, sondern geplante Aktionen. Natürlich spioniert auch NSA und CIA, aber die Stasi diente zur Absicherung einer totalitären Ideologie, Sicherung der Herrschaft einer Elite, Zerstörung der BRD durch Zersetzung und eine Linke Revolution. Und genau das läuft gerade ab.Und die gleichgeschalteten Medien versuchen nur noch zu vertuschen, wie etwa die Zeit.
 

Ohne STASI keine Karriere bei Merkel


Angela Merkel gelangte in den Demokratischer Aufbruch durch den Stasimann Schnur, mit dem sie schon davor zusammengearbeitet hatte. Es ist absolut unsinnig anzunehmen, dass der im Auftrag der Stasi handelnde Schnur auf Merkel zurückgriff, weil diese eine so ehrliche Haut und überzeugte Demokratin gewesen sei. Er wusste das diese Tochter seines Freundes Horst Kasner ihm hilfreich sein würde.

Schnur wurde durch Manipulation Vorsitzender der neuen Partei. Das Parteiprogramm wurde so wie es war von Schnur vorgelegt und dann angenommen. Darin wird von einer sozialistischen Gesellschaft im Vereinten (konföderierten) Deutschland geredet. Eine ökologische Wirtschaft wird gepredigt. In der DDR war Umweltschutz nie ein Thema gewesen. Um so erstaunlich die "Grüne Gesellschaftsordnung", die nicht nur Die Grünen überflüssig macht im vereinten Deutschland (das war nämlich der Sinn darin), denn die war ja für die BRD gegründet, in der es keine SED gab.
 
Auch den Weg zur Europäischen Union finden wir dort. Das heißt nicht das die EU durch Moskau zustande kam, sondern es handelt sich um eine Bewegung deren Potential - nämlich statt der Kontrolle Deutschlands, die ganz Europas - von Moskau frühzeitig erkannt worden war. 


Verhängnisvoller Wahlbund


Der Demokratischer Aufbruch ging für die ersten und einzigen freien Wahlen der DDR Volkskammer ein Wahlbündnis mit Deutsche Soziale Union und Ost-CDU ein. Das nannte sich Allianz für Deutschland. Sollte Sie da nun unwillkürlich ein Gedankenspiel auf die Spuren einer anderen gegenwärtig im Aufwind befindlichen Partei führen, dann könnte es sein, dass sie gar nicht so daneben liegen! Bernd Lucke, Ex Chef der Alternative für Deutschland, war 1990 wissenschaftlicher Referent beim Sachverständigenrat zur Einführung der Sozialen Marktwirtschaft in der DDR, im Rahmen des DDR Beitritts zum Grundgesetz. Lucke war zu dieser Zeit auch Berater bei der Weltbank. 
 
Kurz vor der Wahl wurde Wolfgang Schnur als Stasimitarbeiter enttarnt. Freilich war das eine vom Verfassungsschutz eingefädelte Operation. Leider funktionierte sie nicht so wie geplant. Obwohl der Demokratischer Aufbrauch aufgrund dieser Entlarvung nur 0,9 Prozent der Stimmen erlangte, siegte das Wahlbündnis. Die Ost-CDU geführt durch den noch unentdeckten Stasimann Lothar de Maizière, erlangte 40, 8 % und gewann die Wahl. Was auch den Demokratischer Aufbruch mit Merkel in die Regierung brachte.
 

Merkel macht keine konservative Politik


Schauen wir uns die Politik Merkels an, ist es, als führe die Die Grünen Politik aus. Allerdings ist das nicht ganz richtig. Über ihren Vater Horst Kasner war sie mit der Arbeitsweise der Christliche Friedenskonferenz und Weißenseer Arbeitskreis vertraut. Bei beiden handelt es sich um Tschekisten Tarnorganisationen, zur Kontrolle der evangelischen Kirche. Unterstellt dem Kommando Ljutsch.

Nun könnte man vermuten, dass es im Wesen der Angela Merkel eine 180°Grad Wende gegeben haben muss. Nur ist dieses Aha-Erlebnis nicht erkennbar. 


Die andere Option wäre, dass sie sich verstellt. 
 
Dann gibt es wieder die Option, dass sie es aus Opportunismus macht oder weil sie (im Auftrag) eine Rolle spielt. 
 
Opportunismus scheidet jedoch aus, da Merkel am Kulturmarxismus festhält. Und damit ist sie keine Christdemokratin, sondern eine Kulturmarxistin. 

Ohne Charisma


 
Aus eigenen Antrieb wäre Angela Merkel niemals Kanzlerin geworden. Sie hatte immer Hilfe und auffällig viele dieser Gönner entpuppten sich als Stasi-Mitarbeiter. Dieses Stasi-Gerüst beflügelte ihre Karriere bis direkt ins Kanzleramt. 
 
Hinzukommt ihre Nähe zur Politik von Obama und Clinton, nur hat Merkel das nicht von der USA auferlegt bekommen, sondern war ihre politische Meinung (sofern es bei diesem Lakei denn möglich ist) bereits in der DDR.

Betrachtet man nun die gegenwärtigen Positionen der CDU ist daran nichts mehr konservativ, das Programm entspricht der Agenda vom Demokratischer Aufbruch. Beachten sie auch die innerparteilichen Säuberungen der CDU von der gesamten konservativen Intelligenz, die Merkel gestoppt hätten. Was blieb war eine Parteispitze von Bucklern und Speichelleckern. Außerdem sehe man sich ihre nahezu kranke Unterstützung gegenwärtiger sozialistischer Diktaturen an. Die vielen Politiker mit Kreml-Beziehungen, die Merkel in ihr Kabinett holte. Die CDU vor Merkel, war eine föderalistische, pluralistische und Anti-totalitäre Partei. Jetzt ist es nur noch eine stur auf die Person Merkel zugeschnittene SED, die auch dieselbe Politik betreibt. Sie wollen ganz bewusst eine falsche Realität eines BRD-Nazi-Systems erzeugen um das demokratische Deutschland zu diffamieren und die DDR als das bessere Deutschland erscheinen zu lassen. Linksradikalismus und Kommunisten werden nicht nur ignoriert, sondern sogar staatlich subventioniert.

Ljutsch rekrutierte Moskauhörige DDRler, selbst verständlich erfolgte dies im Umfeld der Stasi, um sie nach der Wende in das BRD-System zu installieren und die Politik freilich im Sinne Moskau zu gestalten, natürlich mit dem Ziel die BRD zu übernehmen. Es war freilich nicht die einzige Aktion, sondern gestaltete sich im Verbund mit früheren Spitzeln der Stasi in Westdeutschland, weshalb entsprechende Stasiunterlagen entwendet wurden. Oder z. B. Sachsensumpf, um Erpressungsmaterial zu erlangen. Die Gegenwärtige Regierung der BRD geht auf diese Operation von Ljutsch zurück, die eng zusammenarbeitete mit der Stasi Hauptabteilung XXII, die den gesamten Terrorismus der Kommunisten und Neonazis in Westdeutschland lenkte und den islamischen Terrorismus unterstützte.

siehe auch:

Und im übrigen bin ich der Meinung, dass die sozialistische Bewegung zerstört werden muss!