Mittwoch, 14. Juni 2017

Das System der Merkel-Ära

Kurz gesagt: Räterepublik. Was uns ziemlich genau die gesamte Linkslastigkeit erklärt und warum alle Parteien gleich sind. Und selbstverständlich hat es mit einer gehörigen Portion Verblödung des Deutschen zu tun, der glaubt, dass die SPD eine Alternative sein könnte zu Angela Merkel. Obwohl CDU und SPD selbst Koalieren und die SPD den gesamten Schlamassel von Merkel entschieden mit trägt. Was wird sich da ändern? Nichts!

Selbstverständlich ist der Import von Neu-Volk, intellektuell von der Evolution vernachlässigt, dafür gewöhnt einem Kollektiv bedingungslos zu gehorchen, ein immenser Vorteil in der Bekämpfung des Individualismus der Freiheitlich-Demokratischen Grundordnung. 

Die Ideologie des Sozialismus beflügelt das Dummvolk ja zur Diktatur zu sagen, indem Glauben, er bekomme soziale Sicherheit oder Schlimmer: Allen gehe es gleich gut! Siehe: Drittes Reich.

So etwas hat es im Sozialismus nie gegeben! Allen geht es stets gleich schlecht, wenn man von einer intrigierenden und räuberischen Elite absieht.

Damit dieses Spiel nicht durchschaut wird, ist es notwendig, das getriebene Wild - das Dummvolk im Kollektiv - hochscheu zu machen. In diesem Zustand der Orientierungslosigkeit kommt der Moment der Lichtgestalt des Volkstribun, der Erretter, der in der stürmischen Zeit seinem Klientel genau weist wo der Pfad ist: Führer befiehl, wir folgen. So kommt es zur Schwarmintelligenz.

Dazu ist zu bedenken: Erstarken des Kommunismus geht immer einher mit extremer Not und Angst. Die soziale Not kann jedoch herbeigeführt werden, wie es der Marxismus-Leninismus erklärt, indem man die Soziale Marktwirtschaft eliminiert. Wenn Sie es einmal zurückverfolgen, die Akteure, seit Gerhard Schröder, die den deutschen Sozialstaat vernichteten kommen alle aus dem Linksextremen Spektrum. Dazu wird dem Dummvolk erklärt, dass dieser Abbau notwendig sei, wegen der sich verschlimmernden Lage. Das Dummvolk glaubt das auch, insbesondere wenn die Lage ganz offensichtlich schlimmer wird. 

Und wieder findet die marxistisch-leninistische Strategie, der Herbeiführung des Zusammenbruchs, anklang: Die Rot-Grüne Regierung unter Gerhard Schröder führte Hartz ein, weil kein Geld da sei. Begann dann mit einer unkontrollierten Migration von mehr Dummvolk, was Merkel fortsetzte. Und der deutsche Michel akzeptiert das so. Weil das an seinem dominierenden Kurzzeitgedächtnis liegt und dass er niemals in den Genuss einer Schulbildung gelangte, die ihm Tatsächlich erklärte, worin die Gefährlichkeit des Kommunismus liegt.

Kommunismus hat nichts mit sozialer Gerechtigkeit zu tun, dass war nämlich in der sozialen Marktwirtschaft der Fall und wurde genau aus diesem Grund von den Roten vernichtet. Kommunismus ist totale Kontrolle zur Herrschaftssicherung, einer Art roter Adelsschicht und deren parasitären Leben.

Durch den Linksruck in der Bundesrepublik Deutschland sind wir deshalb gerade in einer Situation, dass alle Parteien offenbar dieselbe Politik machen und diese ist eben sozialistisch. Dennoch kann seltsamerweise darin ein Großteil der Bevölkerung keinen Widerspruch zum Prinzip der Demokratie erkennen. Wie kann das sein?

Weil man uns ein Trugbild vorsetzte, dass wir ein scheinbar pluralistisches Politiksystem haben, mit vielen Parteien. 

Traditionelle Parteien der alten Bundesländer wurden gezielt mit Feindagenten infiltriert und jede Person mit Führungsqualitäten und dem Charakter zum Widerstand zuerst isoliert, durch mediale Demontierung und Lächerlichmachung. Wobei Angela Merkel das Paradebeispiel dafür ist, wie sie innerhalb weniger Jahre alle innerparteiliche Konkurrenz eliminierte. 

Aber Sie erkennen es auch, in den innerparteilichen Kämpfen der SPD gegen Gerhard Schröder und wie er mit Basta-Wort und Vertrauensfrage die Partei gefügig machte.

Und als der Widerstand so groß wurde und eine Spaltung drohte, war es ausgerechnet ein Duzfreund von Erich Honecker, Oscar Lafontaine, der sich zum Volkstribun der Unzufriedenen aufschwang, mit Parolen, die ihn sogar auf Wahlplakate der NPD brachten und machte was? Er vereinte diese Unzufrieden ausgerechnet mit der Diktaturpartei SED und präsentierte diesen Zusammenschluss als Protestpartei Die Linke. Eine Partei die außer den Medienschows der Dampfplauderer, wie Lafontaine und Wagenknecht, die Politik von Rot-Grün und Merkel mit trägt. 

Das System der Räterepublik ist darauf angelegt, das die Reaktion paralysiert ist und ihre Gegenwehr wirkungslos verpufft. Und das geschieht Dank von Scheinalternativen.

Kommt es zu koordinierter Gegenwehr, wie bei der Gründung der Piratenpartei und AfD, reagiert man mit Unterwanderung und dann demselben Spiel wie es Merkel in der CDU abzog.

Natürlich würde mehr und mehr Menschen dennoch hellhörig, vor allem wenn dieser Prozess lange dauert. Deshalb müssen Ablenkungen geschaffen werden, die die Aufmerksamkeit auf etwas anderes Lenken: Islamterror, NPD, NSU, ISIS sind dafür Beispiele, für die Probleme die man tatsächlich kontrolliert, aber der Öffentlichkeit suggeriert: Gegen diese Gefahr müssen wir (als Kollektiv) zusammenarbeiten und den Disput untereinander vergessen. Deshalb stoßen wir auf Probleme, die zwar angeprangert, aber statt gelöst verwaltet werden. Irgendwann kommt es dadurch freilich zum Kollabieren des Bürgerstaates. 

Die Genossen benutzen immer noch die Begriffe des Bürgerstaates, geben ihn aber neue Bedeutungen und entwerten sie. So ist es immer noch das Volk, welches als Souverän bezeichnet wird. Aber ihm werden nur Blockparteien vorgesetzt, unter denen er bei der Wahl entscheiden darf. Alle diese Blockparteien unterscheiden sich nur noch in Punkten untergeordneter Präferenz. In den Markanten Punkten, zum Aufbau einer neuen Sowjetunion sind jedoch alle derselben Meinung und meiden es darüber in der Öffentlichkeit zu diskutieren. So redet die Neu-Rechte gar von einer Deutschen-Russischen Union, Die Linke von einem Russischen Verteidigungsbündnis, bei anderen wieder nennt es sich Eurasische Wirtschaftsgemeinschaft oder Eurasisches Reich, Angela Merkel, genauso wie SPD-Spitzenpolitiker, von Lissabon bis Wladiwostock. Aber alle reden von der Eingliederung Deutschlands in eine Moskaudominanz. Nur wird es ihrem Klientel, unter marchiavellistischen Strategien, als unterschiedlich vorgegaukelt. Nicht zu vergessen, die üblichen nützlichen Idioten, die tatsächlich fest überzeugt sind: Das ist was anderes. Ja klar! Abkehr von westlichen Werten und Bund mit Wladimir Putin, ist natürlich etwas völlig anderes als Abkehr von westlichen Werten und Bund mit Wladimir Putin.

Deshalb wurde das Bild von Russland als Problemlöser und die unfähige USA geschaffen, so setzt sich das in den Köpfen aller verschiedenen Gruppen fest, dass die Situation diesen Schritt erfordert, weil wir uns mit Mächten konfrontieren, denen wir allein nicht gewachsen sind (wieder ist Angst vor dem Feind der Antrieb ins Kollektiv). Und dazu gehört auch die Schaffung - der Witz - von Merkel sei die Opposition zu Wladimir Putin. Sodass sich im Dummvolk keine andere Frage stellt als: folge ich Merkel oder Putin?

Es steht außer Frage das die Europäische Union im Eurasischen Reich aufgehen soll, weshalb auch besonders die Staaten Polen, Tschechien und Ungarn gerade drangsaliert werden, von den Sozialisten, weil diese bevorzugen auszuscheren und ins Trump-Lager und gegen Putin zu wechseln.
Denn an den fundamentalen und Systemstürzenden Punkten, im Aufbau des Kommunismus, darf sich weder was ändern, noch das Volk darüber aufgeklärt werden. Sie sollen nicht merken, wie ihre nationale Identität und vor allem Souveränität, zu Gunsten von undemokratischer Räte (Sowjets) abgetreten wird. 

Unter nationaler Identität des deutschen meine ich jedoch keinen genetischen Abstammungsdeutschen, sondern eine Lebensqualität. Und ich versichere euch, dass es tausend Mal besser ist, in der Nachbarschaft mit konservativ denkenden Rumänen und Italienern zu leben, als einem Kollektivisten mit Ariernachweis. Bürgerlicher Nationalismus hat nichts zu tun, mit Nationalbolschewistischen.

Massenmedien, sei es Bertelsmann oder Radio Eriwan, achten penibel darauf, dass das deutsche Volk nicht über den sozialistischen Tellerrand hinausblickt und sei es mit Fake Skandalen, nur um die Aufmerksamkeit vom Wichtigen weg auf Nebensächliches zu lenken.


Und im übrigen bin ich der Meinung, dass die sozialistische Bewegung zerstört werden muss!


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen