Dienstag, 13. Juni 2017

FARC gibt die Waffen ab

Die kolumbianischen Journalisten Eccehomo Cetina y Camilo Chaparro schrieben im Buch, El Dorado de las FARC. El banco secreto de la guerrilla en la selva, über die Finanzen der kommunistischen Terroristen der FARC.

Präsident Juan Manuel Santos ist die größte Bedrohung, für Kolumbien, die man sich unter Begriffen Naivität (wenn es das bloß ist) und Staatschef vorstellen kann. Gut, warum sollte es den Kolumbianern auch besser gehen als den Deutschen?

Stolz wird vermeldet, die FARC hätte zum ersten Mal 2230 Waffen abgegeben. Damit seien 30 % der 7000 Waffen abgegeben worden. Guckst Du hier! (Spanisch) 

Wie bitte? Sie fragen, warum die 8000 Mann starke Truppe nicht mehr als 7000 Waffen besaß?

Na hören Sie mal! Die FARC hat es doch dem Santos gesagt. Zweifel Sie etwa am Ehrenwort kommunistischer Terroristen, die aus purem Vergnügen (die nennen es allerdings Weltrevolution) Zivilisten massakrieren? Also Santos tut es nicht.

Und in der Sowjetrepublik Deutschland befürchtete, das von Terroristen und Pädophilen gegründete Blatt TAZ, was in Deutschland aber zu den Qualitätsmedien gezählt wird, schon im Jahr 2013, dass die Aufrechten kommunistischen Weltverbesserer zum Abschuss frei gegeben sind, sollten sie so blöd sein und die Waffen abgeben. 

Sollten Sie wirklich so blöd gewesen sein? Da bin ich mir gar nicht sicher. Schon gar nicht, weil die Chinesen erst vor Monaten Neue Waffen an die FARC lieferten. Wozu sollte man noch neue Waffen kaufen, wenn man doch die Waffenabgabe an Santos plant? Genau! Um die alten Waffen abzugeben, die eh nicht mehr up to date sind.

In den 1990er Jahren bis Anfang 2000 stieg der Jahresgewinn der roten Terroristen von 200 Millionen Dollar auf 3,5 Milliarden Dollar. Bereits 2012 überschritt der Gewinn 10,5 Milliarden Dollar.

Selbstverständlich liegt das Totalvermögen völlig im Dunkel, wurde seit Jahren angelegt um das Zinssystem zu benutzen, dass als Produkt der Juden vom Marxisten genauso wie Nazi bekämpft werden soll. Und selbstverständlich wären sich die Kommandanten der FARC-Terroristen gegen jede Überprüfung der Finanzen.

Dabei sind die bisher schon beschlagnahmten Werte enorm, 3 389 Immobilien, in einem Schätzwert von 1,1 Billionen (!!!) Dollar.

Man setze das alles, diese Umsatzsteigerung nun in Zusammenhang, mit dem angeblichen Niedergang des Kommunismus und der Entspannungspolitik. Die Kapitalanhäufung bei den Kommunisten im selben Zeitraum, aber subversive Politik, Destabilisierung und gesellschaftlicher Verfall. Natürlich erkennt man dann, dass die Liberalisierung der Kommunisten nichts anderes bewirkte, als den Eisernen Vorhang zu lüften und ihre Verfolgung zu umgehen.

Der Neueste Clou von Santos in Kolumbien, klingt nach einem Schildbürgerstreich ala Angela Merkel:

Die FARC-Terroristen werden in einem Integrationsprogramm zu Leibwächtern umgeschult. Klingt nicht nur irre, ist auch irre, aber BBC meint: ist trotzdem so.

"Ach Entschuldigung Herr Horst Mahler, wollen sie nicht Leiter eines Terrorabwehreinheit werden? Sie haben doch da genau die passenden Erfahrungen!"

In Deutschland nicht möglich? Denken Sie! Der Sachsensumpfminister ist derzeit deutscher Innenminister. Der Wahnsinn hat eben sozialistische Methodik.

Im Rahmen des Friedensvertrages von Santos-Schwachsinn-Club und FARC, die seltsamerweise von der Strafverfolgung ledig die Chefetage ausnimmt, wurde nun doch tatsächlich der psychopathische Massenmörder Julio Enrique Lemos alias Náder aus dem Gefängnis entlassen

Gehen Sie nun bloß nicht an die Sache ran: Kolumbien ist weit weg. Es gibt ständige Treffen zwischen FARC-Terroristen und Politikern von Die Linke SED und DKP. FARC-Terroristen treten an deutschen Universitäten, auf Einladung der SED-Nachfolger auf, halten dort Reden zum Kommunismus und scharren Linksradikale um sich. 

Und die Bundesregierung das Volkskommissariat für zerebrale Diminuierung ist voll und ganz auf Hate Speech bei Facebookpostigs fixiert.

Gegenwärtig lamentiert die FARC, dass der Oberst Daniel Gualdron, in Bogota, ihrer Reporterin Paula Sáenz, geraten haben soll, ihren roten Arsch fortzubewegen. Seit wann nennt man Terroristen Reporter?



Und im übrigen bin ich der Meinung, dass die sozialistische Bewegung zerstört werden muss!


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen