Samstag, 17. Juni 2017

Helmut Kohl und sein Erbe



Altbundeskanzler Helmut Kohl musste nicht nur einen, von Stasiseilschaften eingeleiteten, Putsch über sich ergehen lassen und das Natterngezücht erkennen, dem er an die Spitze Deutschland unwissentlich mit verhalf. Er musste nicht nur erleben, wie seine Frau, die die Intrigen von Angela Merkel nicht mehr ertragen konnte, Selbstmord beging; nein, er musste mit der Gewissheit sterben, dass dieses Kreml-U-Boot auch noch sein politisches Erbe, die Europäische Union, vernichtet.

Helmut Kohl hatte von Anfang an gesagt, dass die Kombination Deutschland und Frankreich, ein enormes Machtpotential darstelle und kleiner Mitglieder dadurch leicht in eine Hörigkeitssituation geraten könnten. Deshalb bestand Helmut Kohl darauf, dass die kleineren Staaten der Europäischen Union gewisse Privilegien erhielten und finanzielle Unterstützung.

Genau aus diesem Grunde hatten die Sozialisten Angst vor Marinne Le Pen, dass Frankreich aus der Europäischen Union ausschert und dieses politische Gewicht, innerhalb der Union, für Deutschland verloren ist. Deshalb wäre der Wahlsieg von Le Pen ein großer Schritt zum Ende des gegenwärtigen Debakels gewesen. Insbesondere, weil diese, nach dem Wahlsieg von Trump, dass Lager der Putinisten verlassen wollte. 

Nun ist es anders gekommen. Früher gab es in Deutschland das Sprichwort:
"Nach Frankreich fahr' ich nur auf Ketten!"
Inzwischen unterwerfen sich die Franzosen ohne jede Gegenwehr. 

Gnadenlos setzt Angela Merkel eine Minderheitspolitik um, gestützt auf eben diese von Helmut Kohl befürchtete wirtschaftliche Macht, und zwingt jeden schwächeren EU-Staat skrupellos und in krimineller Weise in den Untergang.

Kaiser Nero wird geisteskrank genannt, weil er eine Stadt in Brand setzte, für seine Utopie. Aber Angela Merkel brennt einen ganzen Kontinent nieder.

Und im übrigen bin ich der Meinung, dass die sozialistische Bewegung zerstört werden muss!


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen