Samstag, 12. August 2017

Venezuela. ein Volk in Haft

Ja wo sind sie bloß geblieben die ganzen No Border Aktivisten? Im Falle Venezuelas sind sie erstaunlicherweise nirgends zu finden.

Die neue Gesetzgebung der kommunistischen Putschisten, legt nun als Gesetz fest, was als Gerücht lange zuvor in den Strassen geflüstert wurde und von der Regierung der Diktatur als Fake News bezeichnet wurde.

Jeder Venezolaner der das Land verlässt, wird des Verrates am Vaterland für schuldig gesprochen und enteignet. Venezolaner mit doppelter Staatsbürgerschaft, etwa weil ein Elternteil Ausländer ist, dürfen nur dann das Land verlassen, wenn die Regierung des Ziellandes einen Antrag bei der Regierung der kommunistischen Diktatur stellt. Dann muss eine detaillierte Erklärung abgegeben werden, warum die Person ins Ausland reisen will und was sie dort vor hat zu tun. 

Ein Venezolaner der etwa geflohen ist, wie gegenwärtig viele die gewaltigen Grenzen nutzend, die schwer zu überwachen sind, um nach Kolumbien zu gelangen, muss bei seiner Rückkehr mit Inhaftierung und Hinrichtung rechnen.

Jede in Venezuela erworbene Ausbildung wird beim verlassen des Landes aberkannt.

Alle Minderjährigen gelten von nun an als Staatskinder (Hijos del estado) und die Eltern haben nur noch limitierte Erziehungsrechte. Alle nichtstaatliche Bildung wurde verboten und natürlich an Ideologie ausgebaut. Auf diese Weise nahmen die Kommunisten ein ganzes Volk in Haft.

Man beachte mit Argwohn, was in Deutschland vor sich geht. Wie die ständigen Hinweise aus den Reihen des Merkel-Regimes auf notwendige Verfassungsänderungen, oder die absurden, bzw. höchstgefährlich und mit kommunistischer Ideologie angereicherten Erziehungsmodelle. (➽ Frühsexualisierung und Politisch Korrekt)

Und im übrigen bin ich der Meinung, dass die sozialistische Bewegung zerstört werden muss!


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen