Mittwoch, 23. August 2017

Widerstandskämpfer = Terrorist?

Ein Genosse erklärte mir gerade, die Begriffe Terrorist und Widerstandskämpfer sind Begriffe, die im Sinne des Unterdrückers ausgetauscht werden. Wenn der Widerstand dem Unterdrücker nutzt, dann spricht dieser von Widerstand. Schadet es ihm, dann sind es Terroristen.

Demzufolge könne man Graf von Staufenberg sowohl als Terrorist sehen, als auch als Widerstandskämpfer. Gleiches gilt dann auch für Ernesto Che Guevarra. Und wir können sagen Che und der Graf seien doch im Prinzip das Gleiche. Gleichmacherei ist typisch für die Linken, um nicht zu sagen eine Entwertung der Motive, jeder Terrorist ist demzufolge ein Widerstandskämpfer. Gleich ist der Mensch eben nur im Faschismus und der ist damit linker Kollektivismus.

Als Nachfahre von rechten Widerstandskämpfern gegen deutsche Sozialisten, weiß ich genau wo die Grenze zwischen Widerständlern und Terroristen verläuft. Ein Rechter ist ein Individualist, der eigentlich nur in Ruhe gelassen werden will. Sieht er jedoch keinen Ausweg mehr, setzt er sich gegen Repression und Unterdrückung zur Wehr. Der Terrorist jedoch, handelt auf Grundlage einer Ideologie, so wie der Kommunist. 

Und daher gibt es keinen kommunistischen Widerstand, sondern nur kommunistischen Terrorismus.

Ja aber, Willy Brand ... Falsche Argumente! Das war kein Kommunist, sondern ein wirklicher Linksdemokrat, wie man sie heute nicht mehr findet.

Der stärkste Impuls des Menschen ist der Drang nach Freiheit, nicht nach Kommunismus.
Der Kommunist glaubt es gäbe ein Gas, mit dem man den Drang nach Freiheit abtötet. Doch dies ist ein Irrtum. Deshalb versucht er nun sein ideologisches Gefängnis, ein Produkt das niemand kaufen wollte, als Befreihung zu vermarkten.

Und im übrigen bin ich der Meinung, dass die sozialistische Bewegung zerstört werden muss!


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen