Donnerstag, 30. November 2017

Kolumbianische Wirtschaft besorgt über Linke

Während die deutsche Wirtschaft weiträumig mit den Sozis und Kozis paktiert, weil sie noch nicht begriffen haben um was es hier geht, warnte die kolumbianische Wirtschaft und ausländische Investoren in Kolumbien, vor einer Linksregierung.

Gestern äußerte sich dazu auch Catalina Tobón, Geschäftsführerin für Ökonomie und Strategie bei Old Mutual. Angesichts der ökonomischen Zusammenbrüche in Lateinamerika hat die kolumbianische Wirtschaft große Sorgen, dass bei den bevorstehenden Wahlen, 2018, eine Linksregierung das Land übernehmen könnte. 

Catalina Tobón verwies darauf, dass sich die kolumbianische Wirtschaft unter Regierungen des politischen Zentrums oder Rechtsdemokraten entwickelte. Regierungen die die Entwicklung vorantrieben und behutsam mit Steuergeldern umgingen. Sollte jedoch eine Linksregierung im nächsten Jahr an die Macht kommen, so sei damit Schluss und die Stuern werden für die absurden sozialistischen Experimente verschwendet. Darüberhinaus würde Qualität und Konkurrenzfähigkeit der kolumbianischen Wirtschaft zerstört. Und neue Inversionen bleiben aus. 

Die Sorgen der kolumbianischen Wirtschaft basieren auf den gegenwärtigen sozialistischen Experimente in Lateinamerika, wie Kuba, Nicaragua, Venezuela und Bolivien. Und den schleichenden Putschversuchen der Linken in Argentinien, Brasilien, Chile oder Ecuador. 

Bereits jetzt ziehen sich neue Inversionen hinaus, weil die Geldgeber warten wollen bis die Lage in Kolumbien wieder klarer wird. 

Und im übrigen bin ich der Meinung, dass die sozialistische Bewegung zerstört werden muss!


Flugblatt aus Venezuela

Das wird in den Straßen von Caracas verteilt:

Links: Wenn dich dies beleidigt ...
Rechts: Aber nicht das ...
Unten: Bist du ein Opfer des Systems und Gefangener der Dummheit.



Und im übrigen bin ich der Meinung, dass die sozialistische Bewegung zerstört werden muss!


Wirtschaftswunder auf Marxistisch


Eine Tüte Eiswürfel kostet in Venezuela 3.493 €. Der Bolivar ist eine nicht frei konvertible Währung, der Tauschkurs wird von der Regierung festgelegt. Daher kommt es zwischen offiziellen Kurs und Schwarzmarktwert (100 000 Bolivares etwa 1,70 €) zu gigantischen Wertverschiebungen. Aber okay, wir reden hier von gefrorenem Wasser, die Linken sagen immer Wasser sei ein Grundrecht, also definitiv werden die Menschen so zum Wasser sparen angehalten. Den Ökofaschisten wird das gewiss gefallen. 

Auf der Fahrt vor 2 Wochen, von Freitag nach Samstag, kaufte ich in Maracay (Hauptstadt des venezolanischen Bundesstaates Aragua) den Beutel Eis für 8 000 Bolivares. Später traf ich mit einem Freund zusammen, der dieselbe Strecke genommen hatte aber etwas Zeit versetzt. Er war einen Tag nach mir in Maracay gewesen und hatte auch eine Tüte Eiswürfel gekauft, allerdings bereits für 25 000 Bolivares. Von einem Tag auf den anderen. 

Natürlich reichen Eiswürfel nicht allein im heißen tropischen Klima, neben den Getränken braucht man auch Becher. Das 50 Stück Paket, mit Plastikbechern, erhöhte sich von 8 000 auf 35 000 Bolivares. 

Am 20. November informierte mich eine Bekannte, dass die Tüte Eiswürfel in Caracas bereits 45 000 Bolivares kostet. 

Und im übrigen bin ich der Meinung, dass die sozialistische Bewegung zerstört werden muss!


Popeye über die Rote Welle - Kommunismus


Jon Vásquez, alias Popeye, kennt die FARC sehr gut. Nach der Verbüßung einer Haftstrafe in den USA, sitzt der ehemalige Chefkiller von Pablo Escobar in einem kolumbianischen Gefängnis. Die großen Drogenkartelle und die FARC sind eng verbunden und Vásquez betätigt sich seit geraumer Zeit als Politischer Aktivist gegen die Kommunisten. 

Es gibt immer mehr Personen der südamerikanischen Medien, die von einer neuen roten Welle reden, so auch  Vásquez in diesem Video (Spanisch).

Er wendet sich zu Beginn des Videos an die Chilenen. 

Er nennt den Präsidenten Kolumbiens, Juan Manuel Santos, einen Verräter, der sich mit der FARC verbündete um in Kolumbien den Kommunismus zu etablieren.

Er macht darauf aufmerksam wie sich die kommunistische Bewegung in ganz Lateinamerika ausbreitet und erstarkt. 

Er warnt dann die Chilenen, dass die Kommunisten sich als Sozialisten tarnen, weil sich das besser anhört. Und einer dieser Kommunisten will Präsident werden. Er spricht von florierenden chilenischen Wirtschaft, die von den Kommunisten zerstört werden wird. Was dann die gesamte Region betreffen wird. Die Kommunisten werden von der gegenwärtigen Regierung Kolumbiens, Venezuelas und Kubas unterstützt. Er nennt den kubanischen Geheimdienst (DGI) extrem gefährlich. 

Er kommt auf die kommunistische Bewegung von Frente Amplio zu sprechen. Das bedeutet so viel wie: breite Front. Darunter ist jedoch eine Querfront zu verstehen, indem sich diverse sozialistische, kommunistische und Grüne Parteien und Bewegungen gemeinsam organisieren. Hier manifestiert sich dann auch die revolutionäre internationale Linke, finanziert von Nicolas Maduro, der dafür Venezuela ausbeutet. Die linken Wahlkämpfe werden durch den Kokainschmuggel finanziert, der sich zwischen FARC und der Regierung in Venezuela organisiert. Explizit weist er daraufhin, dass sich die kommunistische Revolution international durch den Drogenhandel finanziert. Die Kommunisten provozieren das Ende der Welt, so Jon Vásquez. Dazu zeigt er das Beispiel Bolivien und Venezuela auf und Chile wird dieses Schicksal teilen.

Und im übrigen bin ich der Meinung, dass die sozialistische Bewegung zerstört werden muss!


Pinochet über den Kommunismus


"Dies hier (Chile unter Pinochet) war niemals eine Diktatur, Herrschaften! Dass ist eine legere Oppression. Aber wenn es notwendig ist, werden wir den Griff fester machen. Denn als erstes habe ich das Land zu retten. Und danach sehen wir weiter. Und darum glaube ich ... Ich bin davon überzeugt, dass die Chilenen, wenn sie sehen was Kommunismus ist... Wenn die Chilenen die Situation des Betruges verstehen, dieses Elend ... Seht, wie sie euch betrügen! Dann werden sie begreifen, dass ich richtig gehandelt habe."
Pinochet macht hier ein Wortspiel. Durch seine Betonung benutzt er hier Dicta Dura, was man als Schwere Herrschaft übersetzen kann. Chile sei also keine Dikta Dura, sondern eine Dicta Blanda, im Sinne von legere Oppression zu verstehen.



Und im übrigen bin ich der Meinung, dass die sozialistische Bewegung zerstört werden muss!


Die Opfer der sozialistischen Revolution



Video über die Situation in Venezuela und die großen Errungenschaften des sozialistischen Utopias.

Und im übrigen bin ich der Meinung, dass die sozialistische Bewegung zerstört werden muss!


Logik der Sozialisten

Man glaubt es kaum! Bestätigt jedoch, was ich immer sage: Linke sind Geisteskranke!

Die ChaBestias (Chavisten) feiern sich im venezolanischen Fernsehen dafür, dass sie die Quote der Kriminalität gesenkt haben. Und wie haben Sie das geschafft? Das erklärt der Genosse hier einem Moderator, der kaum glauben kann was er hört:

Da die Geschäfte kein Geld mehr in der Kasse haben oder Produkte zum verkaufen, haben die Kriminellen auch nichts mehr das sie klauen können.

Das sind die geistigen Kapazitäten, die Shakira und Piqué unterstützen. Es versteht sich von selbst, dass die es vorziehen in Spanien zu wohnen, denn schließlich möchten die gerne Geld und Essen.


Und im übrigen bin ich der Meinung, dass die sozialistische Bewegung zerstört werden muss!


Die sozialistische Revolution



50 000 Bolivares hatten vor der sozialistischen Revolution, 1998, den Wert von 97 US-Dollar. Es war der höchste Geldschein im kapitalistischen Venezuela.

Nach 19 Jahren Sozialismus ist der höchste Geldschein 100 000 Bolivares Fuertes (starker Bolivar) und entspricht einem Gegenwert von 1,81 US-Dollar. 

Was für eine Scheißrevolution!

Und im übrigen bin ich der Meinung, dass die sozialistische Bewegung zerstört werden muss!


Mittwoch, 29. November 2017

Nestlé auf Kuba

Noch solche Kommunistendiktaturunterstützer: Nestlé eröffnet Fabrik auf Kuba. Da der kubanische Peso keine frei konvertible Währung ist, kann Nestlé diese Fabrik kaum eröffnen, um den notleidenden Kubanern helfen zu wollen. Es ist, wie bei den Wirtschaftszonen in China, Ausbeutung und Profitstreben.



Und im übrigen bin ich der Meinung, dass die sozialistische Bewegung zerstört werden muss!


Was passiert ...

... wenn sich ein unidentifiziertes Flugzeug sich der US-Präsidentenmaschine nähert? Genau dies:


Und im übrigen bin ich der Meinung, dass die sozialistische Bewegung zerstört werden muss!


Hawaii bereitet sich auf Atomalarm vor

Hawaii bereitet sich aktuell auf mögliche Atomangriffe aus Nord Korea vor. Wie konnte es dazu kommen? Zu viel verblödete Sozis! Und noch immer sagt die Bundesregierung, der Atomdeal mit Iran sei eine mögliche Lösung für den Koreakonflikt. 


Und im übrigen bin ich der Meinung, dass die sozialistische Bewegung zerstört werden muss!


Kanada löscht 5000 Akten über Terroristen

Vor 12 Monaten, als die Wahl von Donald Trump bereits feststand, öffnete Justin Trudeau die Grenzen Kanadas, um so ziemlich jeden migrierenden Kriminellen auf zu nehmen, der sich auf der Flucht befand. 

Im Winter 2016/17 begann es mit einige Muslimen, auf den vereisten Feldern von Minnesota und Nord Dakota mit dem Ziel Manitoba. RebelMedia berichtete davon. Die kanadische Polizei hatte den Befehl jeden an der Grenze behilflich zu sein. 

Dies verärgerte viele Polizisten, natürlich nicht ihre Chefs, die sind alle Politisch korrekt, fein säuberlich ausgewählt um den Linksstaat zu stützen. Lokale Polizisten begannen Fragen zu stellen, über illegale Muslimmigration. Bei diesen Fragen handelte es sich um solch beleidigenden Nazifragen, wie:

Was ist eure Meinung über die Freiheit von Frauen?
Was denkst du über Schwule?
Gehörst du einer terroristischen Gruppierung an?

Als die Sozis von Trudeau davon Wind bekammen, befahlen sie den Polizisten das zu unterlassen. 

Und nun hören wir, dass die Polizeiakten von 5000 terroristischen Muslimen, auf Regierungsanordnung, vernichtet wurden. Und dafür gibt es keine andere Erklärung, als das Trudeau auf der Seite des Feindes steht. 

Und im übrigen bin ich der Meinung, dass die sozialistische Bewegung zerstört werden muss!


Luftangriffe auf Opiumlabore der Taliban

So sieht es aus, wenn US-Truppen nicht abgehalten werden den Feind zu bekämpfen und die Unterstützung ihrer Regierung erhalten, die sie benötigen. Ja, Sie haben richtig gehört. Und eben, mit Barack Obama kann das nichts zu tun haben.

Das Video zeigt mehre Luftschläge von F-16 Kampfbombern, gegen Opiumlabore der Taliban in Afghanistan, alles aus jüngsten Aktionen (Operation Jagged Knife am 19. November). Ausgangspunkt war die Bagram Air Base in Afghanistan. Und beteiligt waren auch die B-52 Bomber, die in der Al Udeid Air Base, in Katar, stationiert sind. 

Und all jenen, die meinen die US-Truppen seien für das afghanische Opium verantwortlich, möchte ich sagen: Eure Ostblock-Hirnwäsche, damit seid ihr hier völlig falsch!

Die Operation war eine klare Ansage der Trump-Administration, gegen die den Feind fördernde Politik seines unfähigen Vorgängers, der alle offensiven Maßnahmen in Afghanistan verboten hatte. Das Resultat der Obama-Administration war ein erstarken der Taliban und massiver Opiumhandel. Die Taliban produzieren 85 % des Opiums weltweit. 



Und im übrigen bin ich der Meinung, dass die sozialistische Bewegung zerstört werden muss!


Juden töteten den letzten Zar von Russland

Da schau einer an! Und ich kleines Dummerchen hatte doch immer angenommen, dass hätte ganz entfernt irgendetwas mit Kommunisten zu tun.

Ein russischer Bischof (Orthodoxe Kirche) beschuldigte die Juden, den letzten Zaren als Ritualmord getötet zu haben, so berichtet die Jerusalem Post. Dies wurde von Marina Molodtsowa, Vertreterin des russischen Justizministerium, später wiederholt. 

Was hier nach traditionellen Nazi-Legenden klingt, hat nichts mit Nazis zu tun. Es ist traditionelle kommunistische Ideologie.


Und im übrigen bin ich der Meinung, dass die sozialistische Bewegung zerstört werden muss!



Amerika ist in guten Händen

So der Navajo Code Talker, ein Veteran des U.S. Marine Corps:

"Herr Präsident, wir wissen, dass Sie Erfolg haben werden, Amerika ist in guten Händen. Sie haben alle Top Marine Corps Generäle als Ihre Assistenten hier."


Und im übrigen bin ich der Meinung, dass die sozialistische Bewegung zerstört werden muss!





Kriminalitätswelle in San Francisco

Vor zwei Jahren wurde der letzte Waffenladen in San Francisco (Kalifornien) gezwungen zu schließen. Die US-Linke versprach damals eine "Waffenfreie Zone". Stimmt auch! Zumindest was die potentiellen Opfer betrifft. Im Stadtteil San Jose stieg die Kriminalitätsrate um 14,3 Prozent, Berkley um 13,6 % und in Fremont 24,6 % vermeldete KPIX CBS News, unter Berufung auf das FBI.

Und im übrigen bin ich der Meinung, dass die sozialistische Bewegung zerstört werden muss!


7.163 € für ein Menü für zwei Personen


84 900 Bolivares sind 7.163 €. Das ist Venezuela im Sozialismus! 

Und nicht vergessen: 

Capitalism is cancer, socialism the answer! 



Und im übrigen bin ich der Meinung, dass die sozialistische Bewegung zerstört werden muss!


Ach schau an!

Oliver Noack, von der AfD und Kahlaer Stadtrat, wurde gestern tot aufgefunden. An Händen und Füßen gefesselt. Nach Angaben von Noack wurde er über lange Zeit bedroht.

Die Polizei geht von Selbstmord aus! Ach schau an! Respekt für diese Ermittlungsarbeit! Hielt sich wohl für Harry Houdini?

Ich dachte immer man wird im La-La-Land nur noch verarscht, aber die meinen das offenbar völlig ernsthaft.


Und im übrigen bin ich der Meinung, dass die sozialistische Bewegung zerstört werden muss!


Glyphosat

Da wird mir gerade die Teilnahme an einer Petition angeboten, für ein Verbot von Glyphosat. Nur zu Herrschaften! Statt sich um die echten Probleme in Deutschland kümmern. Übrigens, sie fliegen wieder ...


Die Linke, AfD, NPD, Die Grünen, SPD ... kämpfen für den Bürger und gegen Glyphosat. 

Alle gemeinsam benutzen die Chance um antikapitalistische Klischees zu verbreiten, die sie aus dem Marxismus entnahmen. Und das kommt nicht zufällig zustande. Martin Heidegger, der Urvater der Fortschrittsfeindlichkeit, hat bei allen die Hände mit im Spiel.

Übrigens, Glyphosat ist seit gut 50 Jahren auf dem Markt. Wird ja höchste Zeit das Problem endlich in die Aktualität zu stellen. 

Gegen Marktwirtschaft, gegen Kapitalismus ergo für Planwirtschaft und Kontrolle der Wirtschaftssubjekte. 

Und im übrigen bin ich der Meinung, dass die sozialistische Bewegung zerstört werden muss!


Dienstag, 28. November 2017

Iranisches Kriegsschiff vor US-Küste

Es klingt wie ein schlechter Witz oder Fake News, doch ein iranisches Kriegsschiff bedrohte ein Schiff der US-Küstenwache, im Golf von Mexiko.

Ich berichtete hier bereits über die Aufrüstung der iranischen Marine, in Kooperation mit der Arische Achse (Berlin-Moskau-Teheran) und Nord Korea. Wissen muss man auch, dass der Iran gerade eine Marinebasis in Syrien  und Jemen aufbaut. Und das der Iran enge Beziehungen zu Kuba und Venezuela unterhält, der dortige Vizepräsident ist Iraner. 

Die verschärfte Stimmung, der USA gegen Venezuela, und die Verhängung neuer Sanktionen sind wohl der Grund für das iranische Prestigeprojekt im Golf von Mexiko. Denn mehr ist es nicht. Das Boot der US-Küstenwache ist nur ein Schnellboot, das gegen ein Hochseetaugliches Kriegsschiff keine Chance hat. Aber der Iran ist selbstverständlich der US-Kriegsmarine Hoffnungslos unterlegen.

Der Islamische Staat im Iran versucht sich gerade als Weltmacht aufzuspielen. Und die engen Beziehungen nach Kuba und Venezuela bieten da reichlich Kulisse, sich als Hitler für Arme aufzuspielen. Sich vor der US-Küste in Szene setzen, das ist freilich etwas, was jedem Ayatollah einen Orgasmus verschafft. Aber dennoch nur mit dem zu vergleichen, als Bismarck über Kolonien für Deutschland sprach: Es sei wie der polnische Adel, der Zobelpelze trägt und kein Geld für Unterhemden hat. Doch muss uns klar sein, dass die schwachmatischen iranischen Militärs von der Regionalmacht Saudi-Arabien in die Schranken gewiesen werden, Chancenlos gegen den IDF sind und von den USA in Grund und Boden gestampft werden. Und nun stellen Sie sich mal vor, diese drei Feinde des Iran wären verbündet! Die iranische Regierung repräsentiert nichts weiter als einen Haufen abartiger Irrer mit Erektionsproblemen. Daher dieser Drang sich ständig zu beweisen. 

"Unsere Kriegsflotte wird in den Atlantik gesendet, in naher Zukunft, und wird freundliche Staaten in Südamerika und den Golf von Mexiko besuchen." 

So zitierte die halbstaatliche Tasnim News Agency,  Konteradmiral Hussein Khanzadi.

Neue Schiffe und U-Boote wird der Iran nächstes Jahr in Dienst stellen.

Bei den freundlichen Staaten in Südamerika, da redet der Iran in erster Linie von Venezuela. Venezuela ist nach Russland, China und Kuba wohl der stärkste Unterstützer der kommunistischen Diktatur. 

47 Flottillen hatte der Iran in den vergangenen Jahren auf die Weltmeere gesendet. Inklusive jene, die Afrika umrundete und im vergangenen November in den Atlantik gelangte. Auch wenn sich die Ayatollahs nun für Sindbad den Seefahrer halten, muss stets bedacht werden: Der kam aus Basra. 

Es war klar das der Iran und seine präpotente Regierung dieses Projekt starten wird, als die US-Marine (5. Flotte stationiert in Bahrain) sie 2014 vor ihrer Haustür bedrohte. 


Und im übrigen bin ich der Meinung, dass die sozialistische Bewegung zerstört werden muss!


Niemand hat die Absicht eine Atombombe zu bauen.

Jüdische Rundschau über Lückenmedien und Arische Achse:





Und im übrigen bin ich der Meinung, dass die sozialistische Bewegung zerstört werden muss!


Friedensprozess auf Marxistisch

So sieht Friedensprozess bei den Narco-Kommunisten der FARC aus (Fotos aufgenommen: zona veredal Norte de Santander). Ganz zu schweigen von der Waffenabgabe, welche, gemäß Manuel Santos (Präsident von Kolumbien), abgeschlossen ist.

Die Autos (zusehen auf Bild 2 und 3) wurden von der Regierung Santos, bezahlt mit Steuergeld, der Billionen schweren kommunistischen Kokain-Mafia geschenkt. 




Und im übrigen bin ich der Meinung, dass die sozialistische Bewegung zerstört werden muss!


Slab City und der Anarcho Kommunismus (Video Englisch)

Slab City, in Kalifornien, ist eine der letzten freien Orte in den USA. Zumindest gemäß Mythos seiner Bewohner. Was den Eindruck erweckt, es wäre irgend ein Slum von Timbuktu, ist genauso wie es den Leuten gefällt. Das sieht nicht nur nach Scheiße aus, sondern ist es auch. Jedoch diesen Freaks gefällt es so und die machen absolut gar nichts mit ihrem Leben!


Und im übrigen bin ich der Meinung, dass die sozialistische Bewegung zerstört werden muss!


Wer mit Facebook unzufrieden ist ...

... besucht mich auf minds.com. Hier: mein Blog

Es ist neu, es ist noch klein und nur auf Englisch und Spanisch. Aber es gibt keine Zensur und man kann sogar ein bisschen was verdienen, mit den Postings. Macht dennoch mit, dieses Portal aufzubauen. Wenn genug Deutsche da sind, wird es den Dienst auch bald auf Deutsch geben.


Und im übrigen bin ich der Meinung, dass die sozialistische Bewegung zerstört werden muss!


Montag, 27. November 2017

Die russischen Verbindungen von Donald Trump. Aber nicht so wie Sie jetzt denken.


Es ist nicht verwunderlich, dass die immer erneut auftauchenden Anklagen, tatsächlich aber sind es alte Anschuldigungen im neuen Gewand, mit ihrer parteiischen Rhetorik viele Leute zu täuschen wissen. Und da rede ich noch gar nicht von den ganz verkrachten Existenzen, die, Rotz und Wasser heulend, schon als Beweis sehen, dass Donald Trump sich, bei irgendeinem internationalen diplomatischen Treffen, mit Wladimir Putin die Hand gibt. Hingegen nichts fragwürdiges Erkennen wollen, wenn Hillary Clinton 25 % der US-Uran Produktion an eine Kremlfirma verkauft. Ich sehe das nämlich ganz anders und halte es für ausreichend, um Clinton auf den elektrischen Stuhl zu schicken. Aber da kann man sich dann auch jede Erklärung sparen, diese Typen leben so abgeschottet in ihrer Biosphäre ... Naja was soll's. 

Die Forderung nach einem Amtsenthebungsverfahren der US-Linken, gegen Donald Trump, auf der Basis der vom russischen Geheimdienst dezent gelegten falschen Spuren und der jetzige Umbau der Vereinigten Staaten, vom linken Kleptomanie zum Rechtsstaat, lassen die tiefen Intrigen unter der Oberfläche erkennen.

Das Zentrum jeder dieser Probleme ist Russland, dass sich selbst als Großmacht sieht, jedoch die wirtschaftliche und militärische Schwäche lediglich durch altgewohnter Manier von Ostblockpropaganda überpinseln. 

Russland sieht sich von einem westlichen Finanzsystem bedroht und an seiner Führungsrolle gehindert. Was freilich nicht neu ist, sondern das identische Denken aus den Tagen der Sowjetunion ist. Und die USA sind der leitende Staat dieses feindlichen Staates. Die Pläne des gegenwärtigen subversiven Krieges Russland sind ebenso aus den Tagen der Sowjetzeit und werden bis heute kontinuierlich weiterverfolgt. Die Pseudokapitalistische Fassade Russlands kann nicht davor täuschen, dass, auch wenn man sich andere Namen gab, das Denken in den Köpfen dasselbe ist. Der subversive Krieg ist natürlich auch ein Zeichen der Schwäche, sowohl militärisch als auch ökonomisch, was nicht heißt, dass er nicht effektiv auf sein Ziel zuführt. Dennoch sind es ihre Schwächen, die die Wahl ihrer Werkzeuge bestimmt.

Und dieses Werkzeugarsenal greift auch sehr gern auf Islamterror zurück. Das Erkennen dessen ist natürlich kontraproduktiv und würde Russland den Rückhalten von Millionen nützlicher Idioten in der westlichen Welt kosten. Man muss nicht Nostradamus heißen, um zu wissen, dass die Wahrheit über den Islamterror der Öffentlichkeit verborgen bleiben muss. Dass erlangt man am einfachsten, indem man Frühzeitig falsche Geschichten im Umlauf setzt. Am Besten noch ehe das Thema Islamterror überhaupt Thema der Öffentlichkeit ist, so erreicht man, dass sich diese falschen Geschichten tief in den Köpfen festsetzen. 

Russland als schwachen Staat zu bezeichnen wird zunächst viele verwundern, aber dennoch präzisiert es die Beschreibung des Landes. Die Bezahlung für medizinische Spezialisten ist geringer als das in Drittweltstaaten, dass jüngst gefeierte russische Wirtschaftswunder, nicht mehr als simple Bilanzfälschung. 

Das größte Land der Welt hat das BIP von Spanien und Spanien ist keine Weltmacht und in der ökonomischen Misere, obwohl daran wiederum die Bundesregierung - als pseudowestlicher Maulwurf des Kremls - nicht ganz unbeteiligt ist.

Moskaus Möglichkeiten sind sehr limitiert und die Unterstützung von Fässern ohne Boden, wie Kuba und Venezuela, sind für die russische Wirtschaft noch weiter kontraproduktiv. Die Gesamtlage verschlechtert sich, bestehende Anlagen zur Förderung von Öl und Gas fehlt es an Instandhaltungen, für die es kein Geld gibt. 

Die russische Regierung bereitet sich auf weitere Jahre wirtschaftlicher Stagnation vor. Die Duma billigte am 17. November den Entwurf eines gleichbleibenden Staatshaushalts 2018-2020. Wie erwartet erlaubt der Haushalt erhöhte Sozialausgaben und einen höheren Mindestlohn sowie höhere Bezahlung in Edukation und Gesundheit vor. Ansonsten zeigt der bescheidene Haushaltsplan die Erwartungen des Kremls für drei weitere Jahre schleppenden Wachstums.

Russland hat es mit einer Vielzahl von finanziellen Herausforderungen zu tun. In den letzten Jahren hat die Regierung in Moskau fast 100 Milliarden Dollar ausgegeben, um den Bankensektor zu retten. Erschwerend kommt hinzu, dass immer mehr Unternehmen im Land Konkurs anmelden, mehrere Provinzregierungen mehr als 100 Milliarden Dollar verschuldet sind und viele prominente staatliche Unternehmen Schwierigkeiten haben, über Wasser zu bleiben. Im Budget für 2018 vorgesehen, 279 Milliarden Dollar für eine Reihe von staatlichen Rettungsaktionen für Unternehmen wie die Russische Eisenbahn, United Aircraft Corp. und RusHydro.

Die Energieeinnahmen werden weiterhin rund 30 Prozent des Staatshaushalts ausmachen, wenngleich Moskau einige Änderungen an seiner Verteilung vornehmen wird. Der Haushaltsentwurf geht davon aus, dass der Ölpreis in den nächsten Jahren bei 40,80 USD pro Barrel bleiben wird. Und Respekt an Saudi-Arabien, die beinahe im Alleingang, mit dem Absenken des Ölpreises und zum eigenen Schaden, die russische Wirtschaft torpedierten. 

Sollten die Ölpreise über diesen Wert steigen, wird der Kreml die überschüssigen Einnahmen in seine leeren Reservefonds umlenken, anstatt sie wieder in den Haushalt einzubringen oder sie an die Energieunternehmen weiterzugeben, wie dies traditionell der Fall war. Der Plan zeigt, dass der Kreml versucht, seine finanziellen Reserven aufzubauen, um sich vor weiteren Turbulenzen zu schützen.


Eine Frage, die der Haushaltsentwurf unbeantwortet lässt, ist, wie viel Russland in den nächsten drei Jahren für Verteidigung und Sicherheit ausgeben wird. In Anbetracht der in Russland laufenden Aufrüstungsinitiativen und des militärischen Engagements des Landes in Syrien und der Ukraine dürfte der Kreml seine Militärausgaben nicht drosseln. Bei einem kürzlichen Treffen mit dem russischen Sicherheitsrat schlug Finanzminister Anton Siluanow vor, die Regierung solle die Verteidigungsausgaben senken, um die verschuldeten Provinzregierungen Russlands zu retten. Aber Präsident Wladimir Putin lehnte Berichten zufolge die Idee ab und sagte, die Regierung könne ihre Ausgaben überall reduzieren, aber nicht beim Militär.

In den letzten Jahren sind Risse in der politischen Struktur entstanden, die der russische Präsident Wladimir Putin um sich herum aufgebaut hat. Das Volk beginnt zu murren die Selbstinszenierung von Wladimir Putin verlieren ihre Wirkung. Es gibt immer mehr Oppositionsgruppen, auch in den entlegensten Gebieten beginnt sich der Widerstand zu regen, nicht nur in Moskau, wenn gleich er dort sehr viel stärker ist. George Soros versucht die Öffentlichkeit noch mit seinen Scheinalternativen zu täuschen, doch auch das wird nicht ewig so funktionieren. 

Alle diese Probleme signalisieren eine größere innere Instabilität am Horizont und da der russische Staat anfälliger wird, wird er entschlossen handeln, um zusätzliche Bedrohungen von außerhalb seiner Grenzen abzuschwächen. Gleichzeitig ist mit zunehmender und offener Brutalität beim inneren Machterhalt zu rechnen.

Aus diesem Grund wählte der Kreml eine große und beeindruckende Strategie, die auf den moralischen Zerfall und Destabilisierung der westlichen Werte abzielt. Es ist eine asymmetrische Strategie, die viel mit verbergen und täuschen arbeitet. Es ist kostengünstige Strategie, im Verhältnis zu einem normalen Krieg, der zwar brillant und effektiv ist, aber letztlich doch aus dem wirtschaftlichen Zerfall heraus geboren ist und die koordinierte Reaktion des Gegners vermeidet. 

Das sich keine Reaktion im Westen bildet, ist Hauptaufgabe der 5. Kolonne. Nehmen Sie Bill Clinton, Barack Obama oder Angela Merkel haben immer geschauspielert die westlichen Werte zu präsentieren und die Alternative zu sein. Alle diese Typen haben sich zwar medial aufgeplustert und große Worte hören lassen, aber ebenso oft bei genauerem verfolgen, da es in den Medien nicht so präsentiert wurde, entgegenkommen und Hilfe gewährt. Zuerst verkauft Siemens an Russland Gasturbinen, die auf der besetzten Krim eingesetzt wurden, doch ist das eben nicht so einfach zu erklären also erzeugte es eine öffentliche Empörung, dann verschwinden die Gasturbinen und tauchen in Russland wieder auf. Tja, kann schließlich mal passieren, dass man solch ein Ding mit den Ausmaßen eines Häuserblocks verliert.

Unterm Strich lautet die Frage, was außer leere Worte, haben all diese Typen effektiv gegen den russischen Imperialismus getan? Absolut nichts! Im Gegenteil, man ließ großmütig gewähren und hielt die eigenen Mechanismen zurück, ja sabotierte diese. Erinnern Sie sich nur an Barack Obama, der das US-Militär vom Eingreifen in Syrien abhielt.

Dies änderte sich erst mit Donald Trump, der russischen Machtentfaltung wird nun zum ersten Mal an allen Fronten Paroli geboten. Und prompt sind es erneut die bekannten Akteure der 5. Kolonne, die dafür Trump kritisiert. 

Die russischen Aktivitäten in der Ukraine sind ein typisches Beispiel dafür. Moskau war sich bewusst, dass keine westliche Nation einen Atomkrieg - ein mögliches Ergebnis eines militärischen Konflikts mit Russland - riskieren würde, um das ukrainische Territorium zurückzuerobern. Die Abhängigkeit Russlands von einem Nukleararsenal, insbesondere von seinen taktischen Atomwaffen, ist daher ein Schlüsselelement seiner asymmetrischen Strategie.

Seit 2008 zielen russische Atomraketen bei Königsberg auf deutsche Städte und Ziele unserer Nachbarn, besonders Polen. Die USA besaßen zu dieser Zeit keine taktischen Atomwaffen, Bill Clinton hatte diese abgerüstet und Barack Obama weigerte sich zu erkennen, dass man neue produzieren müsste. Auslöser dieser Krise war der Krieg in Jugoslawien. Der Kreml nutzte die Chance, um seine Truppen in die Überzeugung zu lassen, man müsse dem serbischen Brudervolk zur Hilfe eilen. Truppen wurden neu ausgehoben und in Sibirien zusammengezogen, präparierten sich auf die Invasion der USA vor. Diese Pläne wurden aber aufgedeckt, da einige Soldaten in die christlichen Sekten aus den USA eingetreten waren und es ihren Missionaren erzählten, die es in den USA publik machten. Der Überraschungseffekt war weg und der Plan wurde aufgegeben, da die Öffentlichkeit begann fragen zu stellen, was die Clinton-Regierung gegen die mögliche Invasion unternahm. Hier wurde die alte kommunistische Propaganda in die Realität umgesetzt, Moskau als Befreier vor dem Kriegstreiber USA. Einige meinen ja, der Jugoslawienkrieg sollte von der Monica Lewinsky Affäre ablenken, dabei war die bereits eine Ablenkung gewesen. Es ging um den damaligen rechtsextremen Terror, z. B. die Bombe in Oklahoma, bei der das FBI feststellte, es gäbe Verbindung zu osteuropäischen Geheimdiensten. Die Clinton Administration vertuschte dies, was für reichlich Empörung führte. Zur gleichen Zeit kam es zu "rechtsextremen" Terror in Deutschland der genauso seltsamen Ursprungs war. Wer von deutscher Seite her den Jugoslawienkrieg mitzuverantworten hatte, war der damalige Bundeskanzler Gerhard Schröder, ein enger Freund von Wladimir Putin. Seine Regierung hielt es aber für unnötig die deutsche Öffentlichkeit über russische Atomwaffen bei Königsberg aufzuklären. Und dann, als Angela Merkel kam, fing es plötzlich mit dem Islamterror an. Traditionell waren die Tschekisten die hilfreiche Hand des Islamterrors während des Kalten Krieges. 

Es war der Kremlberater Maksim Leonardovich Shevchenko der die Nutzung von muslimischen Migranten im Kaukasus als Waffe zur Destabilisierung nutzte, bevor der Merkelwahn über Europa hereinbrach. Und natürlich wäre es im Sinne seiner Strategie verheerend für den Kreml, wenn die westliche Öffentlichkeit darüber im Klaren wäre, dass die Muselschwemme von ihnen verursacht sei und George Soros einer von ihnen sei. Also was tut man? IS machte es einfach von Flüchtlingen zu reden. Und wieder war es der russische Geheimdienst und Iran, mithilfe der Reste des irakischen Husseinsystems, die den IS aufbauten. Und wieder hat man umgehend reagiert und im Vorfeld die Gerüchte über die Urheberschaft durch "USrael" und Saudi-Arabien im Umlauf gesetzt. Warum? Weil auch hier wieder das kommunistische Feindbild vom ewigen Kampf gegen USA und Israel ins Spiel kommt. Alles, was dem Feind schadet, hilft einen selbst. Und alles, was dasselbe Feindbild hat, ist ein potenzieller Verbündeter des Kremls. 

Saudi-Arabien kommt natürlich wegen seines engen Militärbündnis mit den USA ins Spiel. Auch hier haben Clintons und Obama stets versucht dieses Dreieck USA, Israel und Saudi-Arabien zu sabotieren, jeden Staat zu isolieren und gefälschte Beweise gegen Israel und Saudi-Arabien gestreut, was dann bei RT und Sputnik wieder auftauchte. Die versuchte geheimdienstliche Einflussnahme auf den IS, vonseiten Saudi-Arabiens, wurde ihnen ausgelegt als Urheberschaft des IS. Tatsächlich endete das mit Drohungen gegen Saudi-Arabien vonseiten des IS und Iran. Wer allerdings tatsächlich den IS förderte, war Hillary Clinton (Russischer Agentenring um Hillary Clinton), als Außenministerin.

Ein anderer Weg ist die Verwendung von Informationen, einschließlich Propaganda und Desinformationskampagnen. Russland hat solche Programme in der Vergangenheit mit großem Erfolg durchgeführt und dabei auf operativer und strategischer Ebene beeindruckende Vorteile erzielt, oft zu sehr geringen Kosten. Der Zugang des Kremls zum Informationsbereich ist zweifach: Ein Teil ist darauf ausgerichtet, sein Publikum zu Hause zu beeinflussen, während sich der andere Teil gegen Staaten im Ausland richtet. Die zweite Kategorie, die sich an Länder richtet, umfasst die Provozierung von Unzufriedenheit, die Verschärfung politischer und sozialer Spannungen, Rassenunruhen und die Verwüstung in strategischen Teilen (Naher Osten und Libyen z. B.) der Welt, um die Aufmerksamkeit anderer Mächte von Russland abzulenken.


Informationsoperationen und Falschinformationen sind weder neu noch ausschließlich russisch. Sie sind auch keine Taktik nur für die Schwachen. Vielmehr sind sie seit langem Teil der internationalen Zusammenarbeit und des Wettbewerbs, insbesondere für Länder mit komplexen geopolitischen Interessen. 

Was aber heute ihre Verwendung unterscheidet, ist die Technologie. Jüngste Fortschritte, insbesondere die Entstehung des Internets, haben den Bereich der "Informationskonfrontation" dramatisch erweitert, indem sie ein neues und virtuelles Schlachtfeld geschaffen haben, auf dem Russland überragend ist. Die Informationsoperationen des Kremls sind sehr nuanciert und durch die Verbreitung von Daten gekennzeichnet, die teilweise zutreffen aber mit sinnentstellenden Falschinformation vermengt werden. Diese Strategie ist oft weitaus effektiver als solche, die auf gefälschten Nachrichten beruhen, da es hierbei keinerlei nachprüfbare Informationen gibt, die die Glaubhaftigkeit der Falschnachricht zu untermauern scheinen. Auf diese Weise erscheint Moskaus Propaganda für sein Publikum plausibler und baut allmählich Unterstützung für russische Interessen (nützliche Idioten) auf.

Gegenwärtig findet (seit mehreren Jahren) ein regelrechter Ausverkauf Deutschlands, zugunsten des Kremls statt. Kürzlich erst verkaufte BASF alle deutschen Erdgaslager an Gazprom. Und wieder das gleiche Spiel, die Bundesregierung glänzt durch theatralische Worte: Man werde sich ein Veto vorbehalten. Vorbehalten bedeutet nichts anderes, als das es nicht ausgesprochen wurde. Angela Merkel wagte es nicht einmal etwas auszusprechen, als Wladimir Putin sie mit einem Hund zum internationalen Gespött machte. Worte denen keine Taten folgen, haben keinen Wert!

Und da haben wir noch gar nicht die Rolle der Bundesregierung in der Arischen Achse (Berlin-Moskau-Teheran)  angesehen und die atomare Aufrüstung des Kremlalliierten Iran.

Es steht fest, dass, solange niemand gewillt ist Russland zu stoppen, die Kremlambitionen zum Ausbau der eigenen Macht und Destabilisierung der westlichen Staaten durch die 5. Kolonne ununterbrochen weitergeführt werden. Tatsache aber ist es, dass die Person, die gegenwärtig diese Kremlambitionen abbremst keine Hillary Clinton war, auch kein Barack Obama, noch Angela Merkel, sondern ausschließlich Donald Trump und sein Team.

Die Fakenews, auch vonseiten der Bundesregierung, über die russische Einmischung von Wahlen passen hervorragend in die asymmetrische Strategie des Kremls, weil sie nicht verlieren können. Alle die von Angela Merkel sich angeekelt abwenden, werden glauben der Kreml sei die Rettung. Und selbst jene die Angela Merkel in den Untergang folgen, werden erstaunt die nahezu mysteriöse Macht des Kremls bestaunen und vor allem Fürchten.   

Die wirkliche Frage, die wir uns stellen müssen, lautet (und auch diesbezüglich kommt da nichts von Merkel) was können die USA und Europa tun? Das Problem jedoch ist, das, mit Ausnahme der V 4 Staaten niemand gewillt scheint etwas zu tun. Und das liegt daran, weil wir uns zuallererst der 5. Kolonne entledigen müssen, die die ganze freie Welt paralysiert und passiv hält, dass sich keine Reaktion gegen den Kreml erhebt. 

Und im übrigen bin ich der Meinung, dass die sozialistische Bewegung zerstört werden muss!


Freitag, 24. November 2017

Kuwaitischer Autor sorgt für Eklat über Israel (Video Untertitel Englisch)

Der Kuwaitische Schriftsteller Abdullah Al-Hadlaq schockierte das Publikum des Kanales Alrai TV, mit einer Pro Israel Deklaration. Die Sendung begann normal, für muslimisches und deutsches Publikum, als der Moderator des kuwaitischen Kanales mit Israelhetze begann. Abdullah Al-Hadlaq sorgte dann für einen Eklat, als er Israel einen legitimen Staat nannte. Und jene Staaten, die Israel nicht anerkennen - er nennt da explizit Nord Korea, als nichtdemokratische Diktaturen bezeichnete. Er charakterisiert Israel als Zentrum der Wissenschaft, mit dem kein arabisches Land mithalten kann. 
Auch nannte er die Muslime in Gaza Terroristen und sprach sich für eine Allianz zwischen Israel, Golfstaaten und USA aus, um die Hisbollah zu bekämpfen.




Und im übrigen bin ich der Meinung, dass die sozialistische Bewegung zerstört werden muss!


Islamterror in Ägypten

Rund 150 Besucher einer Moschee wurden getötet und rund 120 verletzt, in einer kombinierten Schießerei und Bombenattacke, während des Freitagsgebetes.

Dies war das Resultat unter dem Angriff auf die Besucher der Moschee al-Rawdah, in Bir al-Abd, ca. 40 km von Al-Arish entfernt. Die Angreifer kamen in 4 Fahrzeugen, gegen Mittag. Augenzeugen berichten von wild um sich schießenden Terroristen, die auch auf alarmierte Ambulanzen feuerten.

Es gilt zu beachten, dass diese Attacke vergangenen Freitag, zusammenfällt mit der Grenzöffnung Ägyptens zu Gaza. Lokale Quellen beschuldigen ISIS der Urheberschaft. Der Präsident Ägyptens, Abdel Fattah al-Sisi, hat den Ausnahmezustand über Sinai verhängt.


Und im übrigen bin ich der Meinung, dass die sozialistische Bewegung zerstört werden muss!


Iran verfolgt Christen im Nordirak

Iranische Armee und von ihnen unterstützte Milizen verfolgen Christen im Nordirak, beenden die Arbeit des IS.

Der Iran hat darüberhinaus angekündigt, mit Panzern nach Lateinamerika zu kommen, um Frieden zu verbreiten.


Und im übrigen bin ich der Meinung, dass die sozialistische Bewegung zerstört werden muss!


Kommunistische Zersetzung (Video Englisch)

Yuri Bezmenov, im Jahre 1985, über die kommunistische Zersetzung des Westens in der Post-Perestroika Ära.



Und im übrigen bin ich der Meinung, dass die sozialistische Bewegung zerstört werden muss!


Donnerstag, 23. November 2017

Warum ich nichts über die neue Bundesregierung schreibe


Da fragt man mich nun verwundert, warum ich nichts bezüglich der Bildung der neuen Bundesregierung schrieb, nichts bezüglich zu Jamaika und dann, als ich wieder was schreibe, es vom Nahen Osten, China, Russland und Venezuela handelt.

Zum einen, weil man denke ich nun Deutschland offiziell abschreiben kann, da sind Warnungen nur noch Perlen vor die Säue. Die Deutschen leben in einen abgeschotteten Biotop der sozialistischen Koalition und haben eine völlig surreale Weltsicht. Bestensfalls kommen sie zu dem Schluss, sie werden angefeindet, weil sie klüger und fleißiger als andere Völker sind. Nein! Weil es ein völlig verlottertes und abartiges Volk ist.
Zweitens stimmt es einfach nicht. Ich schrieb vor der Bundestagswahl, dass sich nichts ändern wird und alles so weiter geht und: Voilà, wieder hatte ich Recht

Ich sagte, schreibt die SPD noch nicht ab, die kommen jeden Moment wieder. Auch wenn Nahles wohl ankündigte, der Bundeskanzlerin und ihren Ministern in die Fresse schlagen zu wollen. Fast hätte man annehmen können, die SPD habe mit der Politik von der Merkelregierung nichts zu tun. Insbesondere bei diesem Kremlsiff in dieser Partei. Und nun haben wir den politischen Supergau erreicht und selbst unter jenen, die sich Sorgen machen ist wohl nicht die ganze Dimension des Horror bewusst.

Es war von Anfang an ein großes Theater. Dennoch scheint irgendwie beim seltendämlichen deutschen Michel nebulös etwas zu dämmern. Oh ich rede nicht von der Farce von de Maizière die Internetplattform Indymedia still zu legen, umgehend nach der Wahl waren die wieder online. Das war alles Show. Ihr wisst ja, Merkel hat es euch schon früher erklärt: Vor der Wahl ist nun nicht nach der Wahl. Aber immerhin, der Springer-Chef beklagte die Unterwerfung Deutschlands vor dem Islam. Der BND kündigte an die Aktivitäten von George Soros zu überwachen (ob die was finden [wollen] ist wieder eine ganz andere Frage) und eines ist sicher, auch wenn Abgeordnete aus verschiedenen Parteien von Soros geschmiert werden, ALLE sind es bei den Die Grünen, sei es in Brüssel, sei es in Berlin. Und das ist Definitiv! Und wer holt die in die Regierung? Es ist Merkel, so wie früher der Putinist Gerhard Schröder. Wer die Europäische Union tatsächlich destabilisiert ist George Soros und der wurde vom KGB/FSB angeworben. 

Doch ein Schmunzel konnte ich mir nicht verwehren, als Deutsche Bank und ihre Tochter Postbank der Politiksekte MLPD alle Konten kündigte. Die Marxisten-Leninisten sahen darin einen skandalösen Grundrechtentzug. Da fragt man sich dann doch, wozu Leute, die die Macht der Banken brechen wollen, Konten brauchen bei eben jenen Banken. Aber egal, wenn man nun endlich beginnen würde die Rotoren anzulassen und regelmäßig zur Nordsee rauszufliegen, dann wäre das wie im Paradies hier.

Doch davon sind wir weit entfernt, das deutsche Volk wurde vor langer Zeit kastriert. Noch schlimmer, sie begreifen nicht einmal was los ist. Da wird nun der FDP zugejubelt, weil Lindner Deutschland vor dem Asylwahn retten wollte. Man sollte sich genau ansehen, wem man unterstützt. Die FDP war gegen eine Obergrenze im Asyl. Was die tatsächlich wollen, ist es die derzeit wirren Zustände legalisieren. Familiennachzug nein, wenn die Person illegal ist. Sobald ihr Aufenthalt legalisiert wurde, kommt aber der Familiennachzug. Also, der Deutsche regt sich viel auf über etwas das eigentlich dasselbe ist, wie die Opposition fordert. Wer war es denn, der sofort zu den Die Grünen und rannte und sich als Koalition als Regierungspartner der CDU zur Verfügung stellte? Genau, Lindner selbst.

Was blieb von Jamaika letztlich übrig? Eine mögliche CDU-SPD-Die Grünen Regierung. Damit kommen wir wieder auf die Stufe, mit der das Unheil erst begann, die SPD-Grünen Regierung unter Gerhard Schröder und seinem Deutschen Weg. Schauen Sie sich an was Die Grünen fordern! Ich rede nicht von obligatorischen Kinderficken in der Grünpartei, da gibt es noch so Schmankerl wie Sex mit Leichen legalisieren. Wissen Sie, sowas im Parlament von Guatemala und die Leute stürmen es, holen die Freaks raus, schütten Benzin drüber und zünden die an. Aber der Deutsche hat noch immer nicht kapiert, worum es hier geht, die Etablierung der kommunistischen Hölle auf Erden.

Aber in Deutschland laufen Mitglieder der einstigen Adenauerpartei einer Kulturmarxistin nach und denken sich, passt schon, die ist doch Hipp, die ist gegen Putin und wir leben im besten Deutschland aller Zeiten. 

Ich weiß nicht was mit den Deutschen los ist. Jetzt wird ein Notstands-Artikel des Grundgesetzes ins Spiel gebracht, der de facto ein Präsidial-System einführen würde. Was hat man uns seit Ende des Zweiten Weltkriegs wie eine Tibetanische Gebetsmühle eingetrichtert: Die Notstands-Verordnungen des Reichspräsidenten hätten Hitler zur Macht verholfen; und mit dem "schönen neuen Grundgesetz" können wir diesen Fehler nicht noch einmal machen. Plötzlich erfahren wir, dass man das Grundgesetz genauso aushebeln und den Bundestag - wie damals den Reichstag - entmachten könne. focus.de (Auszug): "Grundgesetz - Notstands-Artikel 81: Erster Experte bringt völlig neue Lösung für Jamaika-Chaos ins Spiel [...] Denn theoretisch könnte Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier die Union in eine Minderheitsregierung zwingen, indem er die Bitte von Bundeskanzlerin Angela Merkel nach Neuwahlen ablehnt. Dann hätte diejenige Partei mit den meisten Stimmen automatisch den Regierungsauftrag. [...] Damit die neue Minderheitsregierung zumindest wichtige Gesetze weiterhin durchbringen kann, könnte Steinmeier noch zu einem weiteren Schritt greifen: der teilweisen Entmachtung des Bundestages."

Und wieder sage ich Euch, dass die haargenau hier durchziehen, was die Kozis in Venezuela taten, um die Macht scheinbar legal zu erlangen (nämlich Hitler kopieren) und dann die Demokratie zu beseitigen.

Dies wird eine sehr schwere Zeit werden, in dem die Diktatur sich komplettiert. Und ich muss gestehen, ich habe jede Hoffnung aufgegeben, dass die Deutschen zur Besinnung kommen. Daher rate ich jeden, der die Möglichkeit hat, zu flüchten, solange es noch geht. Und allen die das nicht können, wenn Ihr eine Waffe Besitz gebt sie niemals heraus. Wer keine hat soll sich bewaffnen und wer weiß wie man eine baut, soll auch für andere welche bauen. (vgl.: George Friedman) Und dann kann ich nur für Euch hoffen, dass sich Gott Eurer armen Seele erbarmt.

Und im übrigen bin ich der Meinung, dass die sozialistische Bewegung zerstört werden muss!