Freitag, 17. November 2017

Bahrain beschuldigt Iran der Sabotage

Am 10. November explodierte, nahe der Ortschaft Buri (Bahrain), die Hauptölpipeline des Landes.

Am nächsten Tag sprach der Premierminister von Bahrain, von einem terroristischen Akt, unter Federführung des Irans. Der Außenminister des kleinen Landes drückte sich ebenso aus und sprach von einer gefährlichen Eskalation. 

Saudi-Arabien erhöhte daraufhin die Überwachung aller seiner Öl- und Gaspipelines und stoppte temporär die Weiterleitung seines Öls nach Bahrain. Der Anschlag galt höchstwahrscheinlich dem saudischen Ölexport. Und dies wohl als Reaktion auf die forcierte Politik, von Saudi Arabien im Libanon.

Von Iran gestützte Terroristengruppen, wie Al Ashtar Brigaden, haben schon früher Bombenattentate gegen Polizei und Militär verübt. Doch diese Dimension des Terror ist in Bahrain neu. Das sollte auch uns zeigen, dass hinter der Terrorwelle in Europa weitaus mehr steckt, als einfach nur Islam. 

Die hohe Geheimhaltungsstufe bezüglich der Untersuchungen zeigt auch, dass es sich hier um einen Anschlag handelt, der die Weltpolitik berührt. Die Art des verwendeten Sprengstoffes war wohl der Grund, warum die Regierung von Bahrain so schnell den Iran beschuldigte. 

Und im übrigen bin ich der Meinung, dass die sozialistische Bewegung zerstört werden muss!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen