Samstag, 9. Dezember 2017

Freiheit des Individuums im Kollektiv?




Ich hatte bereits auf diesen Quatsch der Kollektivistischen Linkslibertären hingewiesen. (Die gibt es übrigens auch ohne Tarnung als Kommunistische Libertäre.)

Ich möchte dazu folgende Anmerkung machen:

"Freiheit meint Selbstbestimmung, dazu ist Individualität notwendig. Mehr Gesellschaft meint bei Linken: mehr Kollektivismus. Und das bedeutet weniger Recht über sein eigenes Leben. Wo dieses "Freiheit des Individuums" da herkommen soll bleibt ein Mysterium."

Vielleicht nicht ganz ein Mysterium. Es ergibt einen Sinn, wenn man davon ausgeht, dass das Individuum im Kollektiv aufgeht. "das Ich ins Wir aufgeht", ein Konzept von Martin Heidegger. ➽Wie Ihr mit dem Kampf gegen Rechts verarscht werdet

Dabei muss uns aber klar sein, das wir hier von gleichförmigen Menschen sprechen. Also Faschismus. Es ist das Gegenteil von Individualität. ➽Frankfurter Schule und ihr Nazi-Link

Martin Heidegger war ein Nazi, der einzige meines Wissens, der es schaffte von den Nazis verstoßen zu werden, weil er zu extremistisch war. Das nenne ich mal Leistung! Schlichtweg der Vater der Fortschrittsfeindlichkeit.

Heidegger wurde von der Kulturmarxistenikone Marcuse zur Frankfurter Schule geholt. ➽Eurasische Bewegung und die Rolle der Juden Nun kommt ein komplizierter Zusammenhang. Martin Heidegger ist einer der Schöpfer der 68-er. Er ist aber auch Basis für Alexander Dugin und Norberto Ceresole. Ersterer ist Nationalbolschewist, der andere ein argentinischer Nazi, der für den KGB arbeitete.

Die Frankfurter Schule ist eine Gründung Moskaus, gemeinsam mit der Fabian Society (Labour Party - Großbritannien).

Alexander Dugin gilt als Schöpfer der 4. Politischen Theorie (Eurasisches Reich Wladiwostok bis Lissabon Fraktion).

Norberto Ceresole ist der Schöpfer des "demokratischen Sozialismus" in Venezuela, vertreten von Bernie Sanders in den USA und Die Linke in Deutschland.

Wer nun darauf spekuliert: Aber Die Grünen sind doch das Gegenteil, von dem was Alexander Dugin sagt, hat deren Rolle als Trägerwelle der Revolution im Rätesystem nicht verstanden. 


Dieses degenerierte Kifferlinks soll etabliert werden, als Verbildlichung westlicher Werte und dann in der letztlichen Revolution vernichtet werden. Heidegger sprach da von der Kreation eines Dämons, der die Selbstvernichtung der westlichen Zivilisation erzeugt:

"Die Überwindung der Sklaverei durch Abrahams Gott, die Befreiung des wahren Ichs, die Schöpfung des Neuen Menschen."

Das meint logischerweise die Vernichtung von Judentum und Christentum. Wer das weiß, kann daran natürlich sehr gut klassifizieren welcher Theologe tatsächlich ist und welcher ein Produkt der rot-grünen Dämonisierungkampagne durch die Frankfurter Schule. Und damit sende ich liebe Grüße an all die Käßmanns, Woelkis und Franziskuse dort draußen! 


Und im übrigen bin ich der Meinung, dass die sozialistische Bewegung zerstört werden muss!


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen