Dienstag, 16. Januar 2018

Laura Gayler - die Kinderschmugglerin der Clintons

Laura Silsby - Gayler


Für die Clinton Foundation in Haiti



Bezüglich der Geschichte um einen Pädophilenring kommt Bewegung. Dutrox, Sachsensumpf - nein das ist kein europäisches Phänomen. Wie immer sollte die Sache vertuscht werden, Pizzagate usw. wir kennen das ja aus den Mainstreammedien. Beim Sachsensumpf wurde es ja genauso gemacht, da wurde dann mal schnell die NSU ausgedacht.

Die Untersuchungen rollen wieder an und so stellte man fest, dass eine Person, die genaueres wissen könnte, nun für eine Organisation arbeitet, die Vermisstenmeldungen und Entführungen nachgeht. Es handelt sich um Laura Gayler.

Laura Gayler arbeitete früher für die Clinton Foundation, in diesem Rahmen wurde sie auch in Haiti eingesetzt, wo die Clinton Foundation 32 Milliarden Dollar aus den Hilfsfonds stahl.


Baptistenkirche als Tarnung


Das Interessante jedoch ist, dass Gayler (die eigentlich Laura Silsby heißt) am 4. Februar 2010 in Haiti verhaftet wurde. Zusammen mit 9 weiteren Personen, darunter einige Baptisten der Central Valley Baptist Church in Meridian, Idaho. Es ist eine gängige Methode von Kriminellen geworden, sich als Tarnung in Hilfsorganisationen einzuschleichen. Es wurden aus ihrem Gewahrsam 20 Kinder aus Calebasse und 13 aus Le Citron befreit. Beides sind Stadtteile der haitianischen Hauptstadt Port-au-Prince.

Laura Silsby war die Anführerin dieser Clique, die sich New Life Children's Refuge nannte. Diese waren aus der Dominikanische Republik eingereist, mit dem Auftrag eine Gruppe Waisenkinder in ein Hotel, im dominikanischen Cabarete zu bringen. Dafür hatten sie am 26. Januar eine Gruppe von 40 Kindern gesammelt. Die haitianische Polizei unterbrach ihre Reise zunächst schon in der Hauptstadt und machte die Verantwortlichen darauf aufmerksam, dass ihre Handlungen illegal seien. Sie haben keine Dokumente zum Übertritt der Grenze. 


Falsche Papiere


Laura Silsby berief sich auf Dokumente, die sie von der dominikanischen Botschaft habe, persönlich unterzeichnet von Konsul Carlos Castillo. Die vorgezeigten Dokumente für 100 Kinder wurden überprüft, dabei wurde vom Konsul jedoch abgestritten, dass diese vom Konsulat ausgestellt worden seien. 

Die Gruppe hatte zu diesem Zeitpunkt bereits die Hauptstadt verlassen. Die alarmierte Grenzpolizei nahm sie (am 29. Januar) 4 Stunden später fest, beim Versuch Haiti zu verlassen. Jedoch fand man nur 33 Kinder bei ihnen. Die 10 Baptisten wurden umgehend in ein Gefängnis in Port-au-Prince überstellt. Anklage war organisierte Kriminalität und Kindesentführung. Darüber berichtete CNN zunächst auf einer Seite: unter http://edition.cnn.com/topics/port_au_prince Allerdings wurden diese und die Videos Helpers or kidnappers? und Who is Laura Silsby? inzwischen aus dem Archiv gelöscht. Es gibt aber noch einen Artikel der The Christian Post der Baptistenkirche, die darüber unter Berufung auf CNN berichteten. 

Nach Aussage des Konsuls Castillo, wusste Silsby sehr genau, dass sie etwas Illegales beging.


Kinder waren keine Waisen


Die Polizei fand sehr schnell heraus, dass die meisten Kinder gar keine Waisen waren, sondern noch lebende Eltern hatten. Silsby behauptete, dies nicht gewusst zu haben. Allerdings zeigten die Verhöre der anderen Verhafteten, dass sie Gesprächen zwischen Silsby und den Kindeseltern teilweise bemerkt haben, und überführten sie damit der Lüge. So steht es auch in den Polizeiberichten. Der mitgefangene Jean Sainvil erinnerte sich an einen Mann, der Silsby 5 Kinder auf einmal übergab.

Daraufhin änderte Silsby die Geschichte und behauptete, dass die Kinder von ihren Eltern verstoßen wurden. Polizei intern ging man jedoch davon aus, dass Silsby für die Kinder Geld zahlte, doch gelang es nicht Beweise aufzutreiben. Die haitianische Niederlassung von SOS Kinderdörfer (in Croix-des-Bouquets), in deren Obhut die entführten Kinder gegeben wurden, bestätigte, dass zwei Drittel keine Waisen waren. Aber alle dieser Kinder hatten zumindest noch lebende Verwandte, berichtete NBC News. Am 30. Januar veröffentlichte SOS Kinderdörfer auf ihrer Webseite den Artikel: Haiti Orphans: URGENT Breaking news Baby and Child Traffickers Caught (Baby und Kinderhändler gefasst). Dieser wurde jedoch am 16. May 2010 wieder entfernt. Clinton Foundaition spendete in diesen Tagen eine großzügige Summe. In diesem Artikel bezog sich SOS Kinderdörfer interessanterweise auf Verwandte der Kinder, die die Gruppe New Life Children's Refuge als Lügner bezeichneten. Genauso stand es auch in einem Artikel von Associated Press (Parents: All Haitian 'orphans' had relatives), den NBC News zunächst ins Netz stellte, aber am 13. Mai 2010 löschte.

Den Eltern soll versichert worden sein, es handle sich um eine temporäre Unterbringung ihrer Kinder in der Dominikanische Republik, die dann zurückkehren sollten, wenn das Chaos nach dem großen Beben behoben worden sei. Das Webportal von New Life Children’s Refuge hingegen sprach von Adoptionen in den USA. Inzwischen wurde die gesamte Webpräsenz entfernt.

In diesem Zusammenhang nahm die Polizei einen haitianischen Wachmann fest, der an der dominikanischen Botschaft arbeitete. Er soll es gewesen sein, der Silsby die Dokumente des Konsuls fälschte. 


Verdächtiger Anwalt


Viele dieser Informationen gelangten über einen der Anwälte der Verhafteten, Edwin Coq, an die Presse. Er war es auch, der mit CNN gesprochen hatte. Die Gruppe verfügte über ein ganzes Team von hoch dotierten Anwälten. 

Unterdessen gelang es den Anwälten der Baptisten, diese unter Auflagen aus dem Gefängnis zu holen. Doch haben sie sich dem Generalstaatsanwalt zu präsentieren. Doch kurz davor wurde Edwin Coq, von dem dominikanischen Anwalt Jorge Puello aus dem Team entfernt. Coq war der Einzige unter den Anwälten, der direkt von der Baptistenkirche angeheuert worden war. Es hatte die Runde gemacht, dass Coq versucht haben soll, mit Bestechungsgeld seine Klienten aus dem Gefängnis zu bekommen, was dieser jedoch abstreite.

Später wurde berichtet, die Eltern hätten ihre Kinder an Silsby übergeben, weil sie im Waisenhaus ein besseres Leben haben könnten. Allerdings niemand der Gruppe New Life Children's Refuge zeigte sich auch nur ansatzweise qualifiziert, für die Bedürfnisse eines Waisenhauses. Darüber hinaus war die Organisation in der Dominikanische Republik gar nicht registriert und von ihrem Waisenhaus gab es keine Spur. Dasselbe auch nicht bei den US-Behörden. 

Während der Untersuchung des Generalstaatsanwaltes kam es zu immer mehr Unstimmigkeiten, sodass er weitere Verhöre ansetzte. 


Anklage wegen Menschenhandel


Am 4. Februar waren die Verhafteten offiziell der Bildung einer organisierten kriminellen Vereinigung und Kindesentführung in 33 Fällen angeklagt worden. Kenneth Merten, der damalige US-Botschafter in Haiti, war von der Unschuld offenbar nicht überzeugt und erklärte, dass sie nicht interferieren werden. Dies berichtete CBS News im Attorney For Baptists In Haiti: Leader Is To Blame, der ebenfalls am 13. May 2010 entfernt wurde.

Doch geschah da etwas Unerwartetes. Denn Außenministerin Hillary Clinton schaltete sich persönlich in den Fall ein. Auf einmal tauchten auch Papiere auf, Clinton sagte, dass die Hilfsorganisation  New Life Children's Refuge neu sei und deren Papiere noch auf dem Weg der Bürokratie festsaßen. P.J. Crowley, der Sprecher von Clintons Außenministerium, stellte die Gruppe als naive Personen dar, die jedoch in der Absicht gehandelt haben helfen zu wollen. 


Weitere Medienmanipulationen


Am 17. Februar wurden 8 Mitglieder der Gruppe entlassen, so berichtete es auch die The New York Times, durch den haitianischen Richter Bernard Saint-Vil. In deutschen Medien, z.B. Augsburger Allgemeine, wurde hingegen behauptet, dass alle 10 US Bürger frei gesprochen wurden. Noch verwunderlicher, dass die Augsburger Allgemeine dies bereits am 12. Februar 2010 hatte wissen wollen. Das war falsch. Cheryl Mills, Beraterin im US-Außenministerium unterrichtete Hillary Clinton umgehend darüber, per Email, dass Laura Silsby und Charisa Coulter weiterhin in Haft seien. Der Richter hatte festgestellt, dass beide Frauen für die Clinton Foundation bereits mehrmals zuvor in Haiti gewesen waren. Cheryl Mills, die später Clinton in der Untersuchung bezüglich Benghazi Rückendeckung gab, schien darüber aufgebracht. An diesem 17. Februar schwirren Emails zwischen Hillary Clinton und Cheryl Mills im Minutentakt hin und her. Diese sind vermerkt in den Akten des US-State Department: State Case No. F-2014-20439 Doc No. C05767239

Man denke daran, dass große Interesse einer US-Außenministerin, an angeblich ein paar harmlosen Spinnern, die zum ersten Mal nach Haiti gekommen seien, um den Armen zu helfen. Das Außenministerium der USA hat nämlich nur die Autorisation inhaftierten Staatsbürgern Listen lokaler Anwälte zu vermitteln, die als Englischsprachig und seriös bekannt sind.

Clinton will in einer Email um 20.22 Uhr wissen, warum diese beiden nicht entlassen wurden. Mills ist sich nicht sicher, vermutet jedoch kriminelle Verschwörung und Kinderhandel. Tatsächlich war es so, wie sich später herausstellte. Die Emails werden an mehrere Personen verteilt mit der Abkürzung Crowley, Philip 3; Reines, Philippe I; Toner, Mark C, Merten, Kenneth H; Cheryl D; Kennedy, Klevorick, Caitlin B., Caitlin Klevorick, Patrick F, neben Mills und Clinton. Von da an intervenierte das US-Außenministerium massiv bei der Haitianischen Regierung.


Laura Silsby bleibt das Zentrum


Erst am 8. März 2010 wurde dann Charisa Coulter entlassen aus der Haft. Laura Silsby jedoch war weiterhin inhaftiert. Die The New York Times schrieb zwar von inzwischen 10 freigelassenen Amerikanern, da sie aber mitteilen, dass Silsby unter reduzierter Anklage (illegale Transportation von Minderjährigen) weiterhin in Haft sei und eine Haftstrafe von drei Jahren vor sich habe, mag es ein Schreibfehler sein. Der unterstützende Artikel Boisean Charisa Coulter released Monday from Haitian jail; Laura Silsby remains, aus dem The Idaho Statesman verschwand am 16. März. Vgl. auch CNN.

Am 17. Mai 2010 wurde Laura Silsby zu 6 Monaten Gefängnis verurteilt. Es sieht zwar aus als wurde da zwischen Haiti und US-State Department irgendeine Art Deal gemacht, aber es ist nicht in unseren Möglichkeiten dies zu untersuchen.


Spuren aus El Salvador


Aber kleines Detail zu Jorge Anibal Torres Puello, der den ursprünglichen Anwalt Edwin Coq der Baptisten Kirche, feuerte. Als der Fall der 10 Amerikaner in Haiti auch für Interesse sorgte in Zentralamerika, intervenierte das Justizministerium von El Salvador und forderte die Auslieferung von Puello. Er sei ein gebürtiger Bürger der kleinen Insel Dominica. Dieser war ein in El Salvador Flüchtiger, der wegen Menschenhandel angeklagt werden soll. Es ging um den Verkauf von zentralamerikanischen und karibischen Frauen und Mädchen in die Prostitution. Ana Josefa Galvarina Ramirez Orellana, Frau und Komplizin des in El Salvador gesuchten Puello war sich sicher, dass der in Haiti ihr Mann sei. 

Puello hingegen bestreitet dies und behauptet lediglich der Frau Ramirez Orellana ein Haus verkauft zu haben, indem dann die entführten Frauen und Mädchen gefunden wurden. Aber das sei Monate nach dem Verkauf gewesen und habe nichts weiter damit zu tun. Im ersten Interview mit der The New York Times hatte er jedoch generell jede Verbindung zu diesem Fall abgestritten, auch behauptet keinen Pass zu haben. Wie konnte er dann Hausbesitzer in El Salvador sein, beziehungsweise es dort verkaufen?


Vorgeschichte auch in Kanada und USA


Darüber hinaus hatte er gegenüber CNN zugegeben, dass er unschuldig für 18 Monate in Kanada inhaftiert gewesen war. Allerdings hieß er dort George Simard. Und zwar, weil die USA einen Auslieferungsantrag gestellt hatte, wegen Verstoß gegen Bewährungsauflagen, dem die Kanadier jedoch nicht nach kamen da der zwischenzeitlich freigelassene verschwunden war. In den USA hatte er bereits wegen Drogenhandel gesessen. 

Puello sprach davon, man verwechsle ihn mit jemanden. Er behauptete ein kolumbianischer Drogendealer würde seine Identität benutzen. Wie es dazu kam, konnte er jedoch nicht erklären. Im Interview mit der The New York Times schien er unvorbereitet darauf angesprochen zu werden und reagiert mit Wutausbrüchen. Der Polizeichef der Grenzpolizei von El Salvador, Jorge Callejas, zeigte der Zeitung hingegen ein Fahndungsfoto des von ihnen Gesuchten, das augenscheinlich besagten Anwalt Puello zeigte. Auch Richter Saint-Vil kam zu dem Entschluss, dass es sich um denselben Mann handelt und ordnete die Behörden an das zu untersuchen. Der Richter sagte später, dass er von Anfang an Verdächtigungen gegen diesen Anwalt hegte, da er noch nie zuvor gesehen hatte, dass ein Anwalt mit 8 Leibwächtern zu Gericht erschien. Ebenfalls war sich Richter Bernard Saint-Vil sicher, dass es tiefere Verbindungen zwischen Puello und Laura Silsby geben muss.


Verdächtigungen in Haiti


Puello beschwor noch nicht einmal einen Reisepass zu besitzen. Richter Saint-Vil jedoch hatte Kenntnis darüber, dass es eine Akte der US-Department of Homeland Security über ihn gab, die auf ihn bereits aufmerksam wurden. Er beabsichtigte das US-State Department zu bitten ihm diese lesen zu lassen. Vermutlich war das ein Fehler. Der Richter wunderte sich zwar um den großen Aufwand, den das US-Außenministerium um diesen Fall machte, aber zu diesem Zeitpunkt hatte er wohl nicht den notwendigen Überblick, was da wirklich vor sich ging.

Selbst Interpol meldete sich, dass ihnen ein internationaler Haftbefehl gegen einen Mann dieses Namens vorliegt.


Anwalt verstrickt sich in Widersprüche


Puello behauptete in der Anwaltskammer der Dominikanische Republik lizenziert zu sein. Dort ließen sich keine Aufzeichnungen über ihn finden. Auch gab er sich aus, als von der Baptistenkirche angeheuert zu sein. Die Kirche verneinte das und bestand darauf ausschließlich Edwin Coq angeheuert zu haben. Die Adresse der Anwaltskanzlei, wo Puello behauptete zu arbeiten, stellte sich als verlassene Ruine heraus. Wie die haitianische Untersuchung ergab, wurde Puello direkt von Bill Clinton angeworben.

Auch behauptete er, ohne Bezahlung den Amerikanern zu helfen, weil er ein frommer Mensch sei und zur jüdischen Gemeinde der Separden in Santo Domingo zu gehören. Auch dies eine weitere Lüge.

Ein haitianischer Anwalt sagte der Polizei, ihm habe Puello erzählt, der angeblich keinen Pass hat, dieser hätte sich ihm gegenüber als in Florida zugelassener Anwalt ausgegeben. Er habe dies allerdings überprüft, wieder gelogen. 

Einem anderen gegenüber hatte er erzählt, dass er in Yonkers (New York) geboren sei und seine Mutter von Dominica stamme. Er nenne sich aber nur Jorge Puello und habe keine anderen Namen. Doch in einem anderen Interview behauptete er Jorge Aaron Bentath Puello zu heißen und im Oktober 1976 geboren worden zu sein. In der Polizeiakte der Salvadorianer steht jedoch Oktober 1977. Allerdings hatte sich der von Ihnen gesuchte Jorge Puello als separdischer Jude aus Santo Domingo ausgegeben. Nur in der dortigen Gemeinde existieren keine Unterlagen oder überhaupt irgendwelche Spuren einer jüdischen Familie dieses Namens.


Klare Bezüge zur Clinton Foundation


Am 18. August 2010 ließ der Oberste Gerichtshof von Haiti Jorge Puello an die USA ausliefern. Wo er eine Gefängnisstrafe bis Juni 2011 absaß. Die USA wollten ebenfalls Untersuchungen wegen des Menschenhandelvorwurfs aus El Salvador starten, als dann auch Costa Rica Anklage deswegen erhob, so der Harvard Human Rights Report. Wie die Untersuchungen in den USA zeigten, lautete sein Name tatsächlich Jorge Anibal Torres Puello, der anschließend eine weitere Haftstrafe von 3 Jahren wegen Menschenhandel absitzen musste.

Laura Silsby hingegen hatte in Idaho astronomische Schulden angehäuft, als sie den Plan fasste das Waisenhaus in der Dominikanische Republik zu gründen. The Harvard Human Rights Report vermerkt, dass Hillary Clinton ihren Ehemann Bill zum Sonderbotschafter der USA für Haiti gemacht hatte und dieser als Erstes dorthin reiste, allerdings um den Fall Silsby zu lösen. The Sunday Times vermeldete, dass es auch Bill Clinton es war, der einen Deal mit der Regierung von Haiti aushandelte, damit diese nur ihre Haftstrafe von 6 Monaten bekam. 


Späte Vertuschung


The Daily Beast versuchte seltsamerweise erst 2016 die Silsby-Clinton Verbindung zu vertuschen, mit einem Artikel, der lediglich sagte, dass wikileaks versucht falsche Beweise durch geleakte Clinton-Emails zu setzen, aber keinerlei Beweis brachte, dass die Informationen tatsächlich falsch sind. Der Autor, Ben Collins, beschränkte sich lediglich darauf diejenigen, die dem nachgehen Rassisten zu sein. Um dann die Politik der Meinungsfreiheit von Donald Trump zu attackieren. Einfach nur absurd. Eine Gegenargumentation seiner Kritiker mit Verweis auf Harvard Human Rights Report, wo Bill Clinton eindeutig in den Fall Laura Silsby verlinkt wurde, ignorierte er komplett.

Vielleicht sollte man dazu noch erwähnen, das The Daily Beast zur InterActiveCorp gehört. Dieser Link zeigt Ihnen alle dazugehörenden Medien auf. Chelsea Clinton, Vizepräsidentin der Clinton Foundation und verheiratet mit einem Enkel von George Soros, sitzt im Aufsichtsrat von InterActiveCorp.

Laura Silsby hingegen heiratete 2015 und nahm den Nachnamen ihres Mannes Gayler an. Ohne die notwendigen Qualifikationen aufzuweisen, arbeitet sie gerade bei der Softwarefirma AlertSense und ist deren Vizedirektorin für Marketing. Diese Firma arbeitet für die Bundesregierung am Integrated Public Alert & Warning System (IPAWS) für FEMA. Aufgabe dieses Systems ist während Kidnappings und Vermisstensuchen die Einsatzkräfte zu koordinieren. 


Und im Übrigen bin ich der Meinung, dass die sozialistische Bewegung zerstört werden muss!


Die offene Revolte hat längst begonnen

Als Guerrillakrieg gestalten sich die Anfänge der kommunistischen Revolution bereits in Frankreich. Ein Staat löst sich auf. In Frankreich erobern Islamisten und Linksextremisten den öffentlichen Raum. Hier und dort verbünden sie sich, um die staatliche Ordnung außer Kraft zu setzen.

Aktuelles Cato-Magazin:


Und im Übrigen bin ich der Meinung, dass die sozialistische Bewegung zerstört werden muss!


Algebra und Geometrie sind rassistisch (Video Englisch)

Eine Professorin der Universität von Illinois behauptet das.




Und im Übrigen bin ich der Meinung, dass die sozialistische Bewegung zerstört werden muss!


Aufständische hingerichtet - Venezuela

Die Leiche von Oscar Perez in den Ruinen der Kirche El Junquito

Was gestern als Gerücht kursierte ist inzwischen zur Gewissheit geworden. Die aufständischen Polizisten und Soldaten, unter Führung von Oscar Perez, wurden durch die Maduro-Diktatur hingerichtet.

Gestern wurden die zwei Dutzend Aufständischen von 2000 Soldaten umzingelt und unter ständigen Feuer gezwungen Zuflucht in der Kirche El Junquito (Caracas) zu suchen, während weitere Polizeieinheiten die Strassen sperrte, damit die Presse nicht zum Ort der Belagerung vordringen konnte. 

Zu dieser Zeit hatte Perez mehrmals in Kontakt mit den Belagerern gestanden und ihnen angeboten sich zu ergeben, da in der Kirche Zivilisten anwesend seien. Die Aufständischen kommunizierten per Handy mit der Außenwelt, dass sie davon ausgehen, man sei an einer Kapitulation nicht interessiert. 

Wissend um die Anwesenheit der Zivilisten, eröffneten die Soldaten das Feuer und beschossen die Kirche auch mit Granaten. 

Unter Ausschluss der Medien wurde schließlich jeder getötet, der in den Trümmern noch lebend aufgefunden wurde.

Nehmt Euch dieses Beispiel zu Herzen, der Sozialismus ist die Gehirnwäsche des Kommunismus. Wenn er seine Macht gefestigt und sein Tötungspersonal aufgebaut hat, wird er immer zum Stalinismus zurückkehren. Bekämpft Kommunisten solange es die Chance gibt, denn anschließend werden sie Euch keine mehr geben. 

Das Beispiel Venezuela sollte ein Lehrstück sein, wie verlogen und getarnt die Kommunisten dabei vorgehen.



Und im Übrigen bin ich der Meinung, dass die sozialistische Bewegung zerstört werden muss!


Kalifornien - Sanctuary State

Aus dem Kalifornischen Traum wird ein Albtraum, seit man sich zum Sanctuary State erklärte. Staatlicher Zerfall in rasantem Tempo. Kein Wunder das sich ein Teil schon unabhängig machen will.



Und im Übrigen bin ich der Meinung, dass die sozialistische Bewegung zerstört werden muss!


Best Friends


Unter anderen geht es in der Anklage auch um ihre Geschäfte mit dem Kreml.

Und im Übrigen bin ich der Meinung, dass die sozialistische Bewegung zerstört werden muss!


Mises Institut Kolumbien über Sozialismus/Kommunismus (Video Spanisch)


Das Instituto Mises Colombia (Mises Institut Kolumbien) veröffentlichte diese Aufnahme eines Vortrages, zur umsichgreifenden Plage des Kommunismus.

Es beginnt mit der Imitation des Dummvolkes und seiner typischen Argumentation in der Rolle des nützlichen Idioten:

- 'Nein! Der Sozialismus ist hervorragend.' Was geschah ist, dass Fidel Castro sich bis 950 Millionen Dollar aneignete, gemäß dem Magazin Forbes. 'Er irrte sich halt in seinem Weg. Die Theorie ist gut, aber der Ché wurde halt zum Mörder. Probieren wir es halt noch einmal.' Und immer dasselbe: 'Diesmal klappt es! Mit diesem Messias wird es diesmal funktionieren.' Und das war es, was mit Hugo Chaves passierte. 'Der Sozialismus funktionierte nicht im 20. Jahrhundert. Weil es war ja das 20. Jahrhundert. Aber jetzt sind wir im 21. Jahrhundert. Also klar, der Sozialismus des 21. Jahrhunderts wird selbstverständlich funktionieren. Daher versuchen wir es noch einmal! Mit einem anderen Messias und gehen wir alle drauf zu.' Aber es ist nicht nur Hugo Chavez, da ist Nord Korea, Christina Kirchner, die neuen Messias! Und jedes mal laufen wir herum, wie Idioten. Mit dem Vertrauen, wieder und noch einmal. Und wir geben ihm die Charakteristika des Supermenschen und vertrauen wiederum. Und schließlich ist es dieselbe Rezeptur und dieselben Ergebnisse, so sagte Albert Einstein. Es ist Wahnsinn Veränderungen zu erwarten, wenn man immer dasselbe tut. Erinnern sie sich an die Französische Revolution, was da passierte. Nachdem man alle Köpfe abgeschlagen hatte, blieb Napoleon übrig. Wer glaubt, nur weil man die Anführer austauscht würde sich das System ändern, liegt eindeutig falsch.

- Der Populist sagt nicht: 'Schau mal, wir werde ein paar unschöne Dinge machen müssen. Aber es ist notwendig die soziale Demokratie zu verteilen.' Sondern er redet von einer Revolution im Land, die alles verändert. Grundsätzlich! Und beginnen die öffentlichen Ausgaben, Lebenserhaltungskosten, dann beginnt die Inflation. Schließlich muss man die gestiegenen öffentlichen Ausgaben finanzieren. Ist es durch Schulden müssen sie die Währung abwerten, sie müssen die Steuern erhöhen und zerstört die Produktion. Also kommen Reglementierungen damit die Preise nicht steigen. Es steigt die Inflation. Und letztendlich zerstören sie die Ökonomie eines Landes. Der Staat Aufgaben zu übernehmen und eine Aufgabe ist es zu helfen, bei dem was sie am meisten brauchen. Klar er will sich mit dem Steuerzahler gut stellen, schließlich muss der alles bezahlen. Aber wie soll man sichern, was sie am meisten brauchen? Indem die Reinvestition zurückgeht und die Arbeitsplätze verschwinden? Dass es keine Optionen gibt? Die Leute sich nicht auf die eigenen Füße stellen können? Damit sie ein Einkommen haben, um die Ausgaben für ihre Kinder zu bezahlen? So helfen wir den Armen? Indem wir den Wert der Währung zurücksetzen, damit jedes mal wenn sie was im Supermarkt kaufen, es teurer wurde? Und glauben Sie mir, es sind nicht die Supermärkte, die die Preise in die Höhe treiben letztlich. Es ist die Regierung, die die Preise in die Höhe treibt durch zusätzliche Kosten, die es zu bezahlen gibt. Das weiß jede Person mit Basiswissen in Ökonomie. Was ist das für ein Spiel, dass man die Preise erhöhen muss, um die Staatskosten zu bezahlen? Dann beklagt sich der Steuerzahler über die hohen Lebenshaltungskosten und schon regelt die Regierung die Preise. Sofort bricht das Warenangebot ein. So passiert es. So geschah es auch den Venezolanern. Das ist keine gute Maßnahme. Und verstehen Sie daher meine Sorgen. Dies ist keine gute Politik. Und generell leiden die aller Ärmsten am meisten. Weil am Ende die Produkte sehr viel teurer sind und dies bei geringerer Qualität.

-Und was geschieht anschließend? Natürlich das wir verarmen. Weil, würden diese Politiken funktionieren, dann würden die Leute emigrieren nach Kuba, nach Venezuela, nach Bolivien, nach Ecuador. Und das sind unbedingt die Länder, die man bewundert.

-Es geschah so in Venezuela, es geschah so in China, es geschah in der Sowjetunion, es geschah in Ostdeutschland und geschah in allen Ländern, die mit dieser Ideologie experimentierten und scheiterten. Und das ist keine Option, das ist ein Irrweg. Und wem diese Ideologie gefällt, nenne mir auch nur ein Beispiel wo Sozialismus funktionierte. In verschiedenen Kulturen, in verschiedenen Regionen der Welt, zu verschiedenen Zeiten, niemals wird das funktionieren.

-Weil hier (deutet auf den Kopf) ist es, wo die Veränderungen anfangen. Und wenn unsere Ideen falsch sind, werden wir falsch handeln, und erschweren unser Leben. Daher vielen Dank!

-Vielen Dank Gloria, vielen Dank Axel.

Und im Übrigen bin ich der Meinung, dass die sozialistische Bewegung zerstört werden muss!


Montag, 15. Januar 2018

Kuba erhöht Repression

Kuba hat seit Beginn des Jahres 2018 den Druck auf die Widerstandsbewegung der Damen in Weiß (Damas en blanco) dramatisch erhöht. Die Aktivistinnen Berta Soler und Yolanda Ayala gelten bereits als vermisst. 

In den vergangenen Tagen wurden über ein Dutzend Mitglieder der Bewegung Damas en Blanco, in Havanna und Matanzas, verschleppt, melden diverse kubanische Dissidenten.

Der ehemalige politische Gefangene Ángel Moya vermeldet, dass die Sicherheitskräfte der Diktatur eine Gewaltwelle gegen die Mitglieder der Frauenbewegung entfesselten.

Die Sprecherin der Bewegung Leticia Ramos Herrería und  Annia Zamora und Yanelis Moreno sind in Spezialgefängnisse in Matanzas verschleppt worden. María Cristina Labrada, Deysi Artiles, Micaela Roll, Gladys Capote, Marieta Martínez und Lourdes Esquivel befanden sich 48 Stunden in Havanna in Haft.

Der derzeitige Aufenthalt von Berta Soler und Yolanda Ayala und acht weitere Aktivistinnen ist unbekannt.


Und im Übrigen bin ich der Meinung, dass die sozialistische Bewegung zerstört werden muss!


Venezuela militärische Lösung wird wahrscheinlicher (Video Englisch/Spanisch)


Die USA haben erneute Forderungen nach einen Rücktritt von Nicolas Maduro gestellt und bekräftigt keine zweite sozialistische Diktatur vor ihrer Haustüre zu tolerieren. Die ständigen Erklärungen aus Caracas werden als Kopie der kubanischen Hinhaltetaktik verstanden.

Und im Übrigen bin ich der Meinung, dass die sozialistische Bewegung zerstört werden muss!


Venezuela: Gefecht zwischen aufständischen Soldaten und Regierungstruppen

Jetzt, in diesen Moment ereignet sich eine Konfrontation  zwischen patriotischen Soldaten und Polizisten, unter dem Kommando von Oscar Pérez und der Diktatur treuen, in El Junquito (Caracas / Venezuela). Die Soldaten sind umzingelt.



Das die Umzingelten sich ergeben wird von den Kommunisten abgelehnt, man will den Tod der Soldaten. Darum sage ich immer, bekämpft Kommunisten solange ihr könnt, danach ist es zu spät.


Und im Übrigen bin ich der Meinung, dass die sozialistische Bewegung zerstört werden muss!


Ein nigerianischer Nazi? Shithole country


Und im Übrigen bin ich der Meinung, dass die sozialistische Bewegung zerstört werden muss!


Bezüglich Boris Reitschuster

Es entstand hier etwas Verwunderung, bezüglich älteren Beiträgen im Blog und neueren und der unterschiedlichen Bewertung. Heißt, mal wurde Kritik geübt, dann zitiere ich ihn. Da haben einige wohl nicht die Entwicklung mitbekommen.

Ich sah bei ihm gewisse Ungereimtheiten und einseitige Kritik. Das hat er mit seiner Fokussierung auf Putin und nicht auf weiterführende Zusammenhänge glaubhaft erklärt. Und dann verfolgte ich seinen Wandel hin zu diesen erweiterten Zusammenhängen zwar misstrauisch, aber doch wohlwollend. 

Wenn es Widersprüche und eine fehlende Erklärung gibt, dann kann es immer zwei Möglichkeiten geben. Du bist Teil der Desorientierung, oder du hast Angst vor Vergeltung. Ich sehe nun eine klarere Positionierung von Boris Reitschuster in den klassischen Liberalismus.

Bevor jetzt nun die mitlesende Antifa und nationalbolschewistische Neu Rechte den Herzkasper bekommen: 
"Wie kann er denn den klassischen Liberalismus gut finden?"
Lasst mich Euch sagen, dass Ihr hier sowieso falsch seid.







Es ist erschreckend was hier nur noch geboten wird. Dieselben Herrschaftsstrukturen, die Deutschland, als Karren gegen die Wand fahren, bauen den Messias Putin auf.

Noch war es mir nicht möglich herauszufinden, in welchen Berliner Urinalen die Ausstellung zu besichtigen sein wird, aber für München ist der Hofbräukeller im Gespräch.

Und im Übrigen bin ich der Meinung, dass die sozialistische Bewegung zerstört werden muss!


Europa - Venezolanische Zustände

Neues Gesetz tritt in der Europäischen Union in Kraft:


"So sollen unter anderem Täter von "rassistischen, fremdenfeindlichen und antisemitischen" Straftaten in Zukunft europaweit durch Sicherstellungen von Eigentum belangt werden können."

Ich muss den Lesern dieses Blog wohl nicht mehr die willkürliche und inflationäre Anwendung des Rassimusvorwurfs, erklären.

Hier wird die typische kommunistische Enteignung legalisiert.


Und im Übrigen bin ich der Meinung, dass die sozialistische Bewegung zerstört werden muss!


Errungenschaften nach 50 Jahren kubanischer Revolution

Der Mexikaner Ulysses Ozaeta, hält sich gegenwärtig auf Kuba auf und sendet mir ein Video vom größten Gemüsemarkt, den er in der Hauptstadt des Arbeiter und Bauernparadieses gefunden hat. Als er unbequeme Fragen stellt, wird er auf gefordert hinauszugehen. Am besten hat mir die Stelle gefallen, an dem er sagt: 
"Also hier verkaufen sie den gemahlenen Mais, nur jetzt haben sie keinen Mais." 
Mais ist ein Grundnahrungsmittel.

Immerhin! Im Gegensatz zu Nordkorea, sind das blühende Landschaften. Schließlich wollen wir doch keine pessimistische reaktionäre Bourgeoisie sein? Wenn schon Scheiße, dann mit Schwung!


Und im Übrigen bin ich der Meinung, dass die sozialistische Bewegung zerstört werden muss!


Sonntag, 14. Januar 2018

Deutscher Faschismus



Wenden wir uns heute einmal dem Lieblingsthema der deutschen Linken zu, Faschisten bekämpfen. Das ist für den Linken wie Sex und der wirkliche Orgasmus ist dann der deutsche Faschismus.

Wenn Linke den Faschismus bekämpfen, ist das ein Antagonismus und verkennt Ursprung und Natur des Faschismus. Denn der Faschismus war/ist ein manipulierendes Gesellschaftsexperiment innerhalb des sozialistischen Kollektives. 

Ursprung des Faschismus
Klassische Anzeichen einer Diktatur

Daher verstehe ich auch nicht diese deutschen Patrioten und Alternativen, die zum Systemsturz (Marxistische Revolution) in der BRD aufrufen (außer sie weisen direkt auf die Linken hin). Offenbar gefällt es ihnen sich in einem Hamsterrad zu bewegen. Es geht mir um Systemwiederherstellung, denn wir können bei der gegenwärtigen Gesellschaft nicht mehr von kapitalistisch, Soziale Marktwirtschaft oder freiheitlich-demokratische Grundordnung reden. Auch wenn sich die Halunken bemühen diese Worte permanent in ihren politischen Auftritten zu wiederholen, um die Öffentlichkeit einzulullen und das Weiterbestehen der deutschen Demokratie vorzutäuschen. Die Umstürzler sind längst an der Macht. Gewählt? Wohl wahr, aber das wurde Hitler auch.

Damit könnte man sich dazu verleiten lassen, die Bekämpfung der Faschisten als einen (bei den Linken) inflationär verwendeten Begriff abzutun. (Was die meisten Antikommunisten tatsächlich tun.) Faschist sei da einfach alles, was bei 3 nicht auf den Bäumen ist. Das ist, als ob die den Heiligen Krieg gegen Sauerstoffatmer ausrufen. Das wäre absolut naiv!

Als man in der Sowjetunion begann Millionen von Ukrainern zu ermorden, sprach die kommunistische Presse vom Kampf gegen die ukrainischen Faschisten. Als die KPdSU mit ihren Entjudungskampagnen begannen, peitschte die Presse die Bevölkerung zum Kampf gegen die jüdischen Faschisten auf. Wobei dann wie auf der Basis der Nürnberger Rassengesetze geurteilt wurde (Abstammungsjuden) und Typen wie Trotzki und Sinowjew sogar zu "Rechten" proklamiert wurden (Kampf gegen Rechts = Kampf gegen Faschismus).

Und der Höhepunkt, der die linke Schwachsinnigkeit dann gänzlich offen legt, war dann wohl, als sich Sowjetunion und Nazi-Deutschland verbündeten und gemeinsam den polnischen Faschismus bekämpften.

Der Kampf gegen irgendwelche Faschisten ist ein ideologisches Konstrukt des Marxismus-Leninismus, dass in Intervallen wiederholt wird, um Kollektive aufeinander zu treiben. Empfiehlt doch Marx (und Lenin wiederholte ihn), dass die Herrschenden die Exzesse der Revolutionäre bloß nicht unterbinden sollten, sondern lenken. Gemeint immer gegen jene Gruppe, die den Herrschenden gefährlich werden könnte. Der immense Judenhass braucht uns nicht zu verwundern, erklären Marx und Lenin doch die "verjudete Bourgeoisie" zu ihrem Hauptproblem. 
Die linksradikale NPD und die "jüdischen Rechten"
Jakob Augstein, im Zweifel gegen die Juden

Verursacht durch die auffällig vielen jüdischen Mitstreiter der Demokratiebewegung, im Anschluss der Befreiungskriege und als Teil des bürgerlichen Patriotismus. Es war eben dieser bürgerliche Patriotismus, in dem die Juden ihre Emanzipation sahen und zum Teil der deutschen völkischen Bewegung gegen die Unterdrückung machte. Und dies ist ein vollkommen anderes Patriotismusverständnis, als den der von der völkischen Linken (Nationalsozialismus/Nationalbolschewismus) zelebriert wird.

Kurzum: Abgesehen vom immensen Schreibwerk, dass heutzutage dem Karl Marx auch fälschlich zugeschrieben wird (Das Kapital ist in großen Teilen ein Plagiat), gibt es einen Satz, der jedem den Marxismus umgehend erklärt:


Karl Marx war der Schwager des Chefs der preußischen Geheimpolizei (Ferdinand von Westphalen).

Und diese Methode wird bis heute praktiziert, schauen Sie aktuell nach Venezuela wo hungernde Demonstranten (wie Ukraine) als Faschisten getötet werden.

Der Kampf gegen Faschisten ist bei den Kommunisten immer ein Radikalisierungsmittel, Werkzeug zum undemokratischen Machterhalt und Vorbereitung für einen geplanten Massenmord.

Wir sehen jedoch auch, wie dominant verbrecherische kommunistische Ideologie, im öffentlichen Disput präsent ist und staatlich gefördert wird. Allerdings auch wie gefährlich die Übernahme der linken Dialektik ist, was der Deutsche nur allzu willfährig tut. Auch unter den konsequentesten Antimarxisten gibt es nur sehr wenige, die den Horror der marxistischen Ideologie wirklich in seiner Gesamtheit verstanden.

Ich spare mir nun Hinweise darauf, dass die Alliierten Kontrollratsbeschlüsse jegliche faschistische Gesetzgebung in Deutschland aufhoben und dann diese des Verbrechens überführte Manipulation (von selbiger Sowjetunion) umgehend in Deutschland etabliert wurde. Und dies explizit um den Bürgerstaat BRD anzugreifen. Ebenso wie das Grundgesetz nicht nur ein Recht auf Widerstand kennt, sondern auch die Pflicht dazu. Ganz zu schweigen vom Potsdamer Abkommen, in dem Deutschland zur Bekämpfung jeglicher faschistischer Bewegung mit allen Mittel verpflichtet ist. 

Das Problem ist, dass Deutschland mit in kraft treten des 2+4 Vertrages souverän wurde und gewisse Personen sich nur allzu gut der Bedeutung marxistischer Ideologie (zur Aufrechterhaltung der Kontrolle über das Kollektiv) bewusst sind. Und hier in Deutschland wird wieder das unvorstellbare Verbrechen geplant, das ist jedem klar, der die Geschichte des Marxismus kennt.




Und im Übrigen bin ich der Meinung, dass die sozialistische Bewegung zerstört werden muss!


Deutsche Polenverehrung und deutscher Polenhass


Wer seine Geschichte nicht kennt, ist verflucht sie zu wiederholen. Und genauso sieht die Situation des deutschen Michels aus. Gegenwärtig wird er höchstens im Staatsfunk an den Überfall auf Polen 1939 erinnert und bestenfalls bringt er noch den IQ auf festzustellen, dass gerade wieder eine deutsche Sozi-Scheiße verbale Angriffe gegen Polen führt. Denn die realen Feindkontakte des gegenwärtigen Deutschlands, gegen seinen Nachbarn Polen, bekommt er bereits nicht mit. ➽Der BND operiert gegen Polen 

Doch an einer anderen Geschichte hat der deutsche Michel überhaupt kein Interesse, es ist die Historie der deutschen Demokratiebewegung. Aber wirklich! Jene Deutsche, die an der tatsächlichen Geschichte zur deutschen Demokratie Interesse zeigen, sind eine relativ kleine und überschaubare Zahl. Normalerweise laufen sie irgendeiner anderen sozialistisch-kollektivistischen Schwachsinngkeit hinterher, nennen das Alternative und Patriot sein.

Dabei (oder gerade wohl deshalb) könnten sie aus dieser Geschichte eine ganze Menge lernen. Zum Beispiel, dass die Polenverehrung deutscher Demokraten kein Phänomen der Gegenwart ist, sondern eng verbunden mit der deutschen Demokratiebestrebung. 

Die Polenliebe der Deutschen war 1830 Bestandteil der Bourgeoisie und ihren Bestrebungen nach einem demokratischen Deutschland, während der Polenhass die Außenpolitik der deutschen Monarchien kennzeichnete. 

Grund war der Aufstand der Polen gegen die russischen Besatzer. Nach der Vertreibung von Großfürst Konstantin Pawlowitsch Romanow und seine Truppen, rief man Kongresspolen aus. Im Mai 1831 fielen die Russen wieder ein und (nach ihrem Sieg bei Ostroleka) infizierten sie das polnische Volk mit Cholera. Bis zum 8. September stand Polen wieder unter russischer Herrschaft. 

Und hier war der Anfang deutscher Demokraten die Verbundenheit zu ihren polnischen Nachbarn zu suchen.

Und im Übrigen bin ich der Meinung, dass die sozialistische Bewegung zerstört werden muss!


Samstag, 13. Januar 2018

Energiewende auf Deutsch (Video Deutsch)


Überall da wo Sozis ihre unlegalen Pfoten im Spiel haben, wird Müll produziert. Das ganze Land scheint ein Schildbürgerstreich und verblödet zusehend. Doch wer ist Schuld, na die Deutschen selbst!

Und im Übrigen bin ich der Meinung, dass die sozialistische Bewegung zerstört werden muss!


Das chinesische Wirtschaftswunder



Compact-Online feiert die gigantische Wirtschaft Chinas als der USA überlegen und das daraus viel Gutes für die Welt erwachsen kann. Na gewiss doch, der kommunistische Überwachungsstaat China wird uns vom schweren Joch der USA erlösen.

Immer wenn Diktaturen wie China, Nordkorea, Iran, Kuba oder Venezuela gepriesen werden, ist nichts anderes zu erwarten, als Ostblockpropaganda.

Wollen diese Spinner tatsächlich die Arbeitsbedingungen des chinesischen Arbeiters als Rettung den Deutschen verkaufen? Offenbar ja, wenn man sich die mit der Propaganda zugedröhnten Personen anhört. Weil man ihnen sagt, dies sei ihre Zukunft: 



Dabei wird jedoch vergessen, dass in den Wirtschaftssonderzonen eine privilegierte Klasse von Chinesen lebt und der größte Teil der Bevölkerung, obwohl ebenfalls Chinesen in China, diese nicht betreten dürfen.

Und Ihr werdet nicht zur privilegierten Klasse gehören, sondern zum Arbeitsheer chinesischer Sklaven, die den Reichtum dieser Wirtschaftssonderzonen zu erarbeiten haben. Eure Zukunft sieht wie folgt aus: China's Exploitative Cotton Factory.

Das BIP der USA lag 2017 bei 19.362,13 Milliarden US-Dollar.
Und das BIP von China im selben Jahr bei 11.937,56 Milliarden US-Dollar. 

Das hört sich erst mal positiv für China an. Allerdings liegt die Bevölkerung der USA um die 300 Millionen, China hingegen bei 1,379 Milliarden.

Aber nun kommen mehrere Punkte hinzu. Unter dem Wirken von Barack Obama wurde die Wirtschaftsleistung der USA gebremst, ganze Industriezweige (Kohleindustrie) wurden lahmgelegt. Teile der Autoindustrie und Stahlindustrie zog es ins Ausland. Die Trump-Administration bemüht sich das Wirken der 5. Kolonne zurückzuschrauben. Und dies tut man erfolgreich, das Wirtschaftswachstum wird 2018 einen enormen Sprung starten.

Des Weiteren wird vergessen, unter welchen Bedingungen ein Arbeiter in den USA lebt und wie in China. Der Durchschnittslohn eines chinesischen Arbeiters betrug 2016 ein Jahresvolumen von 67 569 Yuan, das sind 8.585 Euro. Das sind 715 Euro pro Monat. Vergessen Sie nicht, wir reden hier vom Durchschnittslohn, nicht Mindestlohn. Der größte Teil der chinesischen Arbeiter bekommen keine 715 Euro pro Monat. Das Pro-Kopf-Einkommen der Chinesen ist viel geringer als das in Russland und schon dort möchte ich kein Arbeiter sein. In den USA liegt das durchschnittliche Einkommen bei 3038 Dollar pro Monat. Also sollte man beim Bejubeln des chinesischen Wirtschaftswunders vorsichtig sein.

Immer noch werden die Exportüberschüsse Chinas als Zeichen der Überlegenheit Chinas gesehen und die USA, als deren Schuldner als unterlegen. Das ist eine Absurdität erster Kajüte, von Leuten die ihre Wirtschaftskenntnisse von der Karl-Marx-Universität bezogen. Am Beispiel der Exportüberschüsse Deutschland habe ich schon einmal ausführlich gezeigt, dass diese Exportüberschüsse Teil eines Handelskrieges sind, der eine Weltwirtschaftskrise erzeugen soll und die Zerstörung unserer Wirtschaft herbeiführen wird, praktisch über Nacht, wenn die USA sich entschließt, uns zu Feinden zu erklären. Eine mögliche Antwort der USA habe ich im Artikel Handelskrieg beschrieben. Die Situation bezieht sich zwar auf Deutschland, aber gilt grundsätzlich auch bei China: Merkels Ziel ist die Zerstörung der deutschen Wirtschaft und erreichen des Kommunismus

Und im Übrigen bin ich der Meinung, dass die sozialistische Bewegung zerstört werden muss!