Mittwoch, 10. Januar 2018

Die Nationalbolschewisten in der AfD ...

... stören mich ja seit geraumer Zeit. Schön das es nicht nur mir so geht. 


Tatjana Festerling:
Bumm! Der beste Kommentar zum Urteil des Thüringer Schiedsgerichts zu Höckes Verbleib in der AfD. Ab sofort darf in diesem "gärigen Haufen" alles gesagt werden. Alles. Hitler-Sprech, rassistische Verspottungen, esoterisches Chemtrail-Gequatsche und natürlich Judenhass, verbrämt als Israel- und Zionismus-Kritik - "Totalausfälle" sind in der AfD jetzt das neue "Normal". Höcke, Gedeon, Maier - alles voll normal in der AfD. "Dafür ist man bereit, Rassismus, Antisemitismus und auch andere merkwürdige Haltungen in der Partei grosszügig zu dulden. Die Konsequenz daraus ist eine Haltung der Haltungslosigkeit. Man kann auch sagen: eine moralische Bankrotterklärung." Geschrieben übrigens von einem Schweizer Journalisten, der Höcke persönlich kennt, da er mit ihm für die NZZ ein großes Interview geführt hat. Das aber irgendwie merkwürdig hohl blieb, weil Höcke nicht viel zu sagen hat. Zu politischen Fragen, aber auch denen nach seiner Vergangenheit und Verbindung zur NPD, blieb er sehr bedeckt bis schweigsam. Der NZZ-Mann beschrieb dann - spürbar befremdet - die mit feuchten Augen garnierte Rührseligkeit Höckes über sein eigenes Pathos. Er beschrieb eine selbstbesoffene, narzisstische Heulsuse, aber keinen Staatsmann mit visionärem Blick und Führungsqualität. Das Interview ließ offen, dass Höcke ein V-Mann sein könnte. "Solange Leute wie er in der AfD erwünscht sind, handelt es sich um eine in Teilen rechtsextremistische Partei, die sich das Attribut «bürgerlich» aus Anstand auf lange Zeit getrost sparen darf." Ja, das darf man jetzt genauso sehen und sagen. Als Quelle verlinke ich an dieser Stelle das anwaltliche Schreiben des alten AfD-Bundesvorstandes (auf das sich der NZZ Artikel bezieht), mit dem das Parteiausschlussverfahren gegen Höcke damals brilliant und detailliert begründet wurde. (Bitte nur differenziert denkende Leute lesen, ich hab langsam keinen Nerv mehr auf dümmliche Kommentare!) https://www.documentcloud.org/…/4317985-Verfahren-Ho-cke.ht… Frauke Petry hat als letzte Standhafte im BuVo versucht, die Partei vor solchen Leuten zu schützen. Jetzt ist der Zug abgefahren, die AfD ist nicht mehr zu retten. https://www.nzz.ch/…/die-partei-fuer-schund-und-schande-ld.

Es geht um folgenden Artikel, der in letzter Zeit immer roter versifften NZZ:


Ich bin mir nicht sicher, ob Höcke wirklich für den Verfassungsschutz als V-Mann arbeitet, denn dies ist keineswegs so klar. Aber geheimdienstliche Verbindungen sind da und wenn ich da an seine erstaunliche Karriere, nach dem letzten Kreml Besuch denke, dann habe ich da eher einen anderen Verdächtigen. 

Und wem gehören die Medien? Alexander Solschenizyn:

"Die Tatsache, dass die Welt von diesen enormen Verbrechen (des Kommunismus) nichts weiß, zeigt, dass die weltweiten Medien unter dem Einfluss dieser Verbrecher sind."
Und im Übrigen bin ich der Meinung, dass die sozialistische Bewegung zerstört werden muss!



Kommentare:

  1. Es ist trotzdem nicht richtig. Es geht darum den Islam zu bekämpfen, nicht die AfD zu zerlegen. Das hilft dann nur dem Islam. Auch wenn man Björn Höcke kritisieren kann, muss er unterstützt werden, um zusammenzuhalten.

    AntwortenLöschen
  2. Sagt das Kollektiv. Wir schützen die Krankheit die das Kollektiv befällt, statt das Kollektiv vor der Krankheit. Das ist wieder mal eine Logik! Und der Islam ist ein Symptom, nicht der Virus. Wer aber nur versucht die Symptome zu behandeln wird die Krankheit nie kurrieren.

    AntwortenLöschen