Freitag, 27. April 2018

Steinmeier gegen Volksabstimmungen

Steinmeier war in der Schweiz, berichtet die FAZ. Der Reichsbürger, iranischer Atomschmuggler und Israelhasser reiste, direkt von den Gazpromfuttertrögen aus, dorthin:


"In der Schweiz lobt Bundespräsident Steinmeier das dortige Modell direktdemokratischer Beteiligung. Für Deutschland sieht er Volksabstimmungen kritisch. Hier gebe es eine andere 'politische DNA'."

Stimmt! In der Schweiz nennt sich das: basisdemokratischer Rechtsstaat
Und in Deutschland: proto-totalitärer Linksstaat


"Frank-Walter Steinmeier hat sich bei seinem Staatsbesuch in der Schweiz skeptisch zur Forderung nach mehr direkter Demokratie in Deutschland gezeigt."

Wundert mich nicht bei totalitär denkenden Sozis! Aber ein Hammerstück, dass er dies genau damit begründet, nämlich, dass Deutschland in die Hände totalitär denkender Sozis fallen könnte. 


"Deutschland habe mit dem Grundgesetz die Lehren aus dem Scheitern der ersten Demokratie von 1918 bis 1933 gezogen..."


Man fragt sich da doch schon, bezüglich der erstaunlich konsequenten Unkenntnis deutscher Regierungspolitiker zur deutschen Geschichte, ob da nicht ein System dahinter stecken könnte. Zum Beispiel, dass die Öffentlichkeit nicht begreift, was hier tatsächlich gerade vor sich geht?

Es waren eben diese Volksabstimmungen der Weimarer Politik, die bereits 1932 einen anderen Club totalitärer Sozis daran hinderten die Macht zu übernehmen. Nämlich als die NSDAP, per Misstrauensvotum gegen die preußische Regierung und ausdrücklich mit Unterstützung der KPD, die Kontrolle über den damals größten deutschen Bundesstaat (und somit indirekt die Kontrolle über das Deutsche Reich) zu übernehmen versuchten.

Und im Übrigen bin ich der Meinung, dass die sozialistische Bewegung zerstört werden muss!



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen