Dunkellinke - Viva la revolucion!

Ich werde hier im Blog künftig den Begriff Dunkellinke verwenden. Deshalb will ich dies hier genauer erklären, was das ist.


Zum Verständnis dieses Artikels ist der Artikel Was ist die Matrix? hilfreich.


Zum Ersten sei noch einmal daraufhin gewiesen, das Nazis Linke (Sozialisten) sind und keine Rechtsradikalen (Monarchisten). 

Ebenso muss sich jeder im klaren darüber sein, der noch immer sagt Ich bin ja Sozialist und kein Kommunist, dass: Sozialismus führt zum Kommunismus (Karl Marx). Ja, auch der Nationalsozialismus. Bei Goebbels finden sich viele Lobe für Kommunisten und noch 1926 bezeichnete er sich öffentlich als Kommunist. Der Unterschied zur KPD lag nicht im Kommunismus, sondern in dessen Interpretation. Und das findet sich auch heute noch.

Gemäß der Theorie von Hannah Arendt.
Wenn ich daher den Begriff Dunkellinke verwende schließt das Neo Nazis mit ein, ansonsten umfasst es Teile Die Grünen, Die Linke, MLPD, DKP, Autonomen, BDS, die angebliche Neurechte, die aber Nationalbolschewisten sind, Reichsbürger etc. pp. Kurz um Dunkelinke machen zu einem großen Teil die kritische Masse aus. 
Dunkellinke sind jedoch auf irgendeine Weise organisiert. Wohingegen die kritische Masse auch „freie Radikale“ und Sektologen beinhaltet. 

Grundsätzlich muss eine Demokratie mit einem gewissen Prozentsatz an Idioten fertig werden, allerdings heisst dass nicht, dass wir ihnen Regierungsaufgaben zustehen und sie in das Parlament lassen.
Im Gegensatz zu den Medienvertretern und Bundestagstätern der sozialistischen Strömungen, stellt die Dunkellinke das Fußvolk dar und lässt sich in der Basis der Bewegungen und Parteien ausmachen. 
Dunkellinke sind zum Beispiel auch der BDS, der offiziell als eigene Organisation gilt, inoffiziell von den Die Grünen gelenkt wird. Teil der Soros-Clinton-Mafia
Der BDS zeigt die Fähigkeit mit erstaunlicher Lernfähigkeit NS-Methoden und Massensuggestion zu adaptieren. Das haben sie von Die Grünen gelernt. Antisemitismus ist hier eine 1 zu 1 Umsetzung der nationalsozialistischen Ära, genauso bezüglich ihrer Muselliebe.

Auffälligstes Merkmal dabei ist: Karl Marx spielt kaum eine Rolle in der Öffentlichkeit. Die Mitglieder dieser Bewegung neigen zu gesellschaftlicher Abartigkeit und asozialen Verhalten gegenüber Andersdenkenden. 

Im Gegensatz dazu sehe man sich Neurechte oder den tatsächlichen Neonazi an, ebenfalls Teil der Dunkellinken. In den Medien zwar als Nazi verschrien, ideologisch aber sehr verschieden. Einen Führerkult gibt es höchstens im Bezug auf Wladimir Putin, aber rudimentär. In Deutschland! In Russland sieht das schon etwas anders aus. Daher ist es möglich, dass sie dieser Zustand ändern wird. Jedenfalls kann von einer Fixierung auf Adolf Hitler nicht gesprochen werden. Er wird sporadisch erwähnt, aber ist keine zentrale Figur.
Diese Entwicklung wurde von der Stasi Anfang der 1980er Jahre angeregt. Walther Kexel, verfasste 1982 die Schrift: Abschied vom Hitlerismus, er arbeitete dabei für die Stasi. Damit machte die Stasi, die die gesamte Neonaziszene kontrollierte aus Nationalsozialisten die nationalen Sozialisten. Etwas mit dem sie arbeiten konnten. Die Unterschiede sind vage und in erster Linie bestehend aus der Ablehnung des Führerkultes, um Hitler und eine Weiterentwicklung des klassischen Nationalsozialismus der NS-Ära, zu etwas, das in Erster Linie der Vierten Politischen Theorie dienlich ist.

Damit haben wir nun folgende Situation: Die ganze Szene der Dunkellinken, egal welche Strömung, befindet sich in einem Prozess der Transformation im Sinne der Vierten Politischen Theorie. 
Dieser Prozess wird in großen Bewegungen gezielt erzeugt, durch Querfrontler. Das italienische Wort für Querfront ist fascismo
Wir haben es also mit einer linksfaschistischen Politik zu tun, die auf einem Gerüst aus SED-Bonzen, DDR-Anwälten und Stasi sich stützt. Freilich kommt inzwischen schon die Zweite Generation zum Einsatz. Umgesetzt wird dies durch spezielle Agenten dieser Querfront, welche teilweise dem russischen FSB, GeRussia oder ähnlichem angehören oder Deutschen, insbesondere gilt da Marx21 zu erwähnen, eine Strömung innerhalb der Die Linke.

All das ist nichts Neues sondern wurde in der Weimarer Republik bereits vom Geheimdienst der Sowjetunion betrieben und führte zum Nationalsozialismus.

In diesem Sog der Transformation, der großen Bewegungen, kommt es zwar zu einem ständigen Aufflackern neuer Gruppen, die schnell verschwinden, bedeutet aber nicht das die Gefahr zurückgeht, oder die kritische Masse instabil ist. Es ist eine logische Erscheinung des angesprochenen Prozess der Transformation. In dem gleichgesinnte sich finden und formieren zu einer Organisation, dann aber in größere Bewegungen aufgehen. Das heißt, aus vielen Organisationen werden wenige.

Es ist nicht möglich wirklich alle Personen unter einem Dach zu formieren. Deshalb findet wird hier folgende Politik angewendet: Getrennt marschieren und vereint zuschlagen.
Es gibt verschiedene Gruppen, für verschiedene 
Interessengruppen, die jedoch von einer Dachorganisation dirigiert werden. Nicht unbedingt durch Befehlsweg, sondern auf Basis gemeinsamer Absprache. Und dies ist zu einem Großteil das Werk von Marx21, innerhalb der Die Linke.

vgl. dazu: 

Die Grenzen werden untereinander aufgeweicht, was die Zusammenarbeit erhöht. Es gibt einige wenige Mechanismen, die diese kritische Masse, Dunkellinke, gemeinsam haben oder in die gewünschte Richtung dirigieren. Gemeinsamkeiten sind: Systemsturz, Antisemitismus, Sozialismus, bedingt Putinismus, linker Manichäismus. Angetrieben und radikalisiert wird die Masse durch Schikanen der Regierung, soziale Not, Angst um Leib und Leben.

Die lose Führung durch die Dachorganisation macht es möglich, die Querfront flexibel zu gestallten. Heißt, dass hinderliche Bausteine, z. B. pro Putin, fallen gelassen (d. h. bleibt unerwähnt) werden können. Sie werden der Gruppe nicht aufgezwungen. Dennoch kann die Bewegung gefördert werden, weil sie dem Systemsturz dient.

Nicht jedes Rädchen in diesem System ist sich über den „großen Plan“ bewusst. Das funktioniert wie im Militär: Der Aufbau des Systems ist Pyramidenartig und die Befehle werden an die untere Ebene nur so weiter getragen, mit den Informationen, die zum erfüllen ihrer Aufgabe notwendig sind. Daher wissen einige dieser Schlüsselpositionen gar nicht wohin die Reise geht. Der Bessermensch ist hier an erster Stelle zu nennen. Es ist jedoch keineswegs vorgesehen, dass der Mensch Teil der NWO sein wird. Er soll lediglich eine Aufgabe für die Transformation erfüllen.

Oft werde ich gefragt, ob die Durchführung dieser Politik nicht extrem kompliziert sei. (Hybridkrieg) Gewiss, aber es ist eine Strategie, die bereits von antiken Feldherrn Chinas empfohlen wurde. Außerdem fand sie in Deutschland bereits erfolgreich Anwendung, in der Weimarer Republik. Außerdem ist es in erster Frage ein Problem des Geldes. Mit 5 Millarden Euros (soviel braucht man gar nicht) pro Jahr, kann in diesem Sinne wahre Wunder vollbringen. Wohingegen 5 Mrd. in einem herkömmlichen Krieg absolut nichts sind. Finanziert wird dieser Hybridkrieg hauptsächlich in Form des organisierten Verbrechens, Drogen.

Neben diesem System der großen Bewegungen, gibt es kleine Gruppen, die nicht gezielt gefördert werden. Da finden sich zum Beispiel radikalisierte Sekten, Ökobewegung, Neuheiden. Diese Begriffe bezeichnen zwar leichtfertig durchaus Personen in der Zahl von Tausenden, aber sie sind nur Sammelbezeichnungen für Kleinstgruppen. die gerade Mal ein Dutzend erreichen. 
Diese Gruppen geraten gerade in den Sog der Transformation der Vierten Politischen Theorie und werden absorbiert. 
Manchmal sind diese Grüppchen überhaupt nicht sozialistisch. Jedoch der Hass auf die Regierungsschikanen und die Angst führt zur Erkenntnis, dass man allein keine Chance hat. Der Wunsch nach Systemsturz führt dann dazu, dass sich diese kleinen Grüppchen größeren anschließen, weil sie dort eine gewisse Schnittmenge erkennen und glauben diese in ihrem Sinne beeinflussen zu können. So wie die K-Gruppen, als sie sich den Die Grünen anschlossen.

Diese Strömungen werden selten gezielt gegründet. Es sind Strömungen die sich formieren und in gewisser Weise Aufmerksamkeit erlangen. Sehen die Dachorganisationen nun ein Potential das ihnen irgendeiner Weise nutzt, dann treten die Querfront-Agenten an diese Bewegungen heran, um sie zu fördern.

Beachten Sie dabei: Alle diese gegenwärtigen Kuffnucken-Akteure Merkel, Schwesig, Gysi, Wagenknecht … Sie haben alle eine Erziehung genossen, die DDR konform war und darauf aufbaute, Kinder zu indoktrinieren, dass die BRD schlecht sei und zerstört werden muss. Und genau das wird gerade umgesetzt.

All der Unsinn von Demokratisierungsprozess oder demokratischer Sozialismus ist Augenwischerei und Schmarrn. Der Linke achtet keine Demokratie, er achtet nur Macht. 

Ein genauer Blick auf die vergangenen Revolutionen, von mir aus Oktoberrevolution oder Französische Revolution, zeigt, dass ein Systemsturz nicht von einer homogenen Bewegung erkämpft wird. 
Es ist leicht zu sagen die NSDAP hat. Aber wie sich Die Linke beim Antisemitismus und Die Grünen bei ihren Kinderliebhabern immer herauszuregen sucht: Es gibt nicht die Partei, sondern Personen die persönlichen Ansichten äußerten. Nur war das bei der NSDAP nicht anders. Die NSDAP war eine Querfront, das machte sie der KPD überlegen. Aber Die Grünen und Die Linke sind eben auch Querfronten und das bedeutet Faschismus = Bündeln. 

Auch bei der NSDAP finden sich Leute, die gegen die Reichskristallnacht waren oder zu den Gerechten unter den Völkern gezählt werden, weil sie Juden retteten: Willi Ahrem, Hugo Armann, Oswald Bosko, Hans Georg Calmeyer, Erwin Dold, Georg Ferdinand Duckwitz, Josef Kimmerling, Alfons Zündler...
Das Problem war aber, dass diesen innerhalb der Querfront kein Gehör gefunden haben, da diese Querfront auf Basis von Antisemitismus basierte.
Und genau das ist eben auch bei Die Grünen und Die Linken so, die ohne ihre Antisemiten in ihren Reihen bedeutungslos wären. Grüne und Die Linke haben derzeit Wahlergebnisse jeweils, um die 10%. Und das ist erschreckend. Liegt jedoch nicht daran, dass tatsächlich 20% der Deutschen Dunkellinke sind, sondern in erster Linie an den Nichtwählern. Da eine enorm große Zahl nicht Wählen geht. Sonst hätten Die Grünen und Die Linke sehr oft mit der 5% Hürde zu kämpfen. Wie perfekt sich die Reichsbürger ins System einfügen und ergänzen zeigt, dass diese auffordern nicht Wählen zu gehen. Und das ist eben nicht Rechtsradikal, sondern ein Glauben, der von Linken Politikern gefördert wird. Die Medien berichten nur nicht richtig darüber, dank Bertelsmann.

In Baden Würtemberg haben wir einen Ministerpräsidenten der die Diktatur von Pol Pott als Demokratie bezeichnete. Wenn diese Parteien aber erreichen, das die Massen von Muslimen wählen dürfen, dann wird der Antisemitismus zu einer unheiligen Ausuferung gelangen. Und genau das ist in den Chefetagen bekannt. Um davon abzulenken wird ein merkwürdiger Kampf gegen Rechts kultisch zelebriert, so soll keiner bemerken, wo die Gefahr tatsächlich ist.

Sei es die Französische - oder Oktoberrevolution... Erfolgreiche Revolutionen kommen nicht durch homogene Bewegungen, sondern Querfronten zustande. Lenin war der Kopf einer solchen Querfront. 
Deshalb wird die Kritische Masse erzeugt, die am Ende der Transformation die Revolution macht. Und dies geschieht durchaus im Bewusstsein, dass nach dem Sieg der Revolutionen, die Querfront auseinander bricht und die Bewegung in Konkurrenz untereinander tritt. So geschah es auch in der Sowjetunion.
Diese Querfront kann nur bestehen, solange es den gemeinsamen Feind gibt: die BRD.

Der Grundsatz der BRD ist der bürgerlich freiheitlich demokratische. Das ist im Grundgesetz als unveränderlich festgeschrieben. Das heißt, dass die Forderung nach einer konstituellen Monarchie Systemfeindlich ist, auch man von Parlament und Wahlen spricht. Aber ebenso ist Gysi's Schwachsinn eines demokratischen Sozialismus genauso Systemsturz, für den der Begriff demokratisch (in der Die Linken eh willkürlich benutzt) nur Fassade ist. Schließlich kann man sich im Bundestag nicht so offen äußern, wie die Reichsbürger, die das Grundgesetz als illegitim bezeichnen. Denken tuen sie es dennoch.

siehe dazu:

Nicht auf dem Boden der Verfassung

Seit der Zeit der Schröderregierung und Merkel setzt diese Politik fort, wird das Grundgesetz Etappenweise ausgesetzt und Putinismus gefördert. Hauptsächlich durch von der Regierung geduldeten und mitverschuldeten Terror und Gängelei der Bevölkerung, sowie Abbau des Sozialstaates. Ergebnis dessen ist der Hass auf die BRD und ein Parteienübergreifender blinder Putinismus, als Erlöser, oder zu mindestens mit der Tendenz: Lieber Putin als die USA. Und genau das ist eben wieder der typische linke Manichäismus der DDR-Ideologie. Ich sehe daher das die Ziele der Vierten Politischen Theorie und GeRussia immer näher kommen.


Wir begegnen der Dunkellinken in vielfältiger Form, wir finden sie bei Die Grünen, DKP, MLPD, Die Linke, SPD, Piratenpartei, BDS, Pax Christi... aber eben auch in Identitäre, Neurechte, AfD, NPD, Die Rechte...

Ich möchte daraufhinweisen, dass Deutschland gemäß des Potsdamer Abkommens nicht nur berechtigt, sondern verpflichtet ist, gegen jegliche faschistische Bewegung mit jedem zur Verfügung stehenden Mittel vorzugehen. Die Bundesrepublik Deutschland verstößt derzeit gegen das Potsdamer Abkommen, weil die Regierung Feind besetzt ist.



Und im übrigen bin ich der Meinung, dass die sozialistische Bewegung zerstört werden muss!

siehe dazu:



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen