Donnerstag, 31. August 2017

Würden Sie Milliarden in die Drogen-Visionen eines Hippies investieren?

Ein zugedröhnter Kiffer erzählt Ihnen etwas davon, er sei auf einem seiner Trips einer Gottheit begegnet, die ihm ein Geheimnis offenbarte, welches allen wissenschaftlichen Grundlagen widerspricht und bittet Sie nun einige Millionen um dieses Geheimnis publik zu machen. Wie würden Sie reagieren?

Wahrscheinlich würden sie laut loslachen oder denken: "der arme Irre braucht dringend professionelle Hilfe". Zumindest hoffe ich, dass die Leser meines Blogs so reagieren, alle anderen macht bitte ganz schnell: Husch, Husch die Waldfee!

Dummerweise findet genau dies überall statt. Die Bundesregierung Das Volkskommissariat für zerebrale Diminuierung verschleudert jährlich 50 Milliarden Euro für die abstrusen Thesen von Carl Sagan, dessen Hirn bereits von Jahrelangem Drogenkonsum vollkommen zerfressen war, als er mit der Erdgöttin Gaia und dem Mensch gemachten Klimawandel anfing. 

Man halte sich jedoch vor Augen, dass die Idee eines Junkies zu Resultaten führte: Pseudowissenschaftliche arbeiten, Filme, Computerspiele, Wirtschaftszersetzung, Abbau von Arbeitsplätzen, eine Fake Industrie die angeblich den Klimawandel aufhält und freilich das Verheizen von Milliarden Euros. 

Dabei muss ich immer unwillkürlich an die alten Wild West Filme denken, wenn so ein Scharlatan irgendeine Wundermedizin an irgendwelche weit abgelegenen Dörfler verkauft und sich dann herausstellt es handelt sich um gesüßtes Wasser. 

Diese Diskrepanz, zwischen dem was ein normal denkender Mensch antworten würde, auf so einen zugerauchten Spinner, und die realexistierende Klimaschwindel-Industrie, ist natürlich erst einmal verblüffend. Es ist klar das dies nicht allein auf Carl Sagans zurückgeführt werden kann, sondern irgendeine Art einflussreiche Organisation dahinter stecken muss.

Carl Edward Sagan ist wieder einmal so ein typisches Beispiel dafür, wie der Kreml auf seine russischen Emigranten im Ausland zurückgriff, um eine Mode zur Destabilisierung des Feindes in Gang zu setzen. 

Sagans Vater stammten aus Kamianets-Podilskyi, damals Zarenreich, heute in der Ukraine gelegen. Seine Mutter eine US-Amerikanerin mit deutschen Wurzeln. 

Der KGB hatte nach Möglichkeiten gesucht in der westlichen Welt eine Angst vor einem Nuklearwinter oder einer Umweltkatastrophe zu etablieren. Ausgelöst wurde dies durch die Stationierung von US-Atomwaffen in Europa. Das funktionierte auch, indem man Sagans Drogenphantasien hypte und eine Mode kreierte, die (wie so oft) letztlich zum Selbstläufer wurde. Es etablierte sich eine starke Anti-Atomkraft Bewegung, die selbst von Angela Merkel, angebliche Atomphysikerin mit Reaktorphobie, unterstützt wird. Deutschland verabschiedete sich von der Kernenergie, wobei weltweit immer mehr Staaten den benötigten Energiebedarf nur durch Kernenergie gedeckt sehen. Dem KGB ging es um den Abzug der Atomwaffen und Destabilisierung der westlichen Wirtschaft, da die Sowjetunion das Wettrüsten zu verlieren drohte. Genau wird diese Story im Buch Comrade J des New York Times Bestseller Autors Pete Earley erzählt. 

Der KGB-Offizier Sergei Tretyakow bediente sich Carl Sagan als nützlichen Idiot und sorgte dafür, dass Physiker Wladimir Walentinoich Alexandrow ihn indirekt wissenschaftlich unterstützte. Tretyakow traf Sagan nie persönlich und wahrscheinlich war dem Kiffer noch nicht einmal klar, dass er vom KGB gefördert wurde.

Alexandrow war Mitautor (zusammen mit G. I. Stenchikow) eines mathematischen Modells für einen Nuklearwinter (➽The Proceeding of Appl. Mathematics, S. 21, The Computing Center of the AS USSR, Moscow, 1983), was aber im Sinne der KGB-Bedürfnisse verfälscht war. Er schrieb für die Time, sein Account wurde aber gelöscht unmittelbar nach seinem mysteriösen Verschwinden 1985. 

Man weiß jedoch, dass sich Alexandrow in den letzten Monaten vor seinem Verschwinden in Widersprüche verstrickte und von Kollegen immer mehr Zweifel gegen seine Arbeit geäußert wurden. Der letzte Aufenthalt des sowjetischen Physiker ist nur soweit bekannt, dass er an einer wissenschaftlichen Konferenz in Cordoba, Spanien, an 31. Mai teilnahm und dann von vermutlichen KGB-Agenten zur Botschaft der UdSSR gebracht wurde. Ab dann fehlte jede Spur von ihm. Als ein paar Monate später Journalisten die Mitarbeiter von Alexandrow, über dessen Verschwinden befragten, gab jeder eine andere Geschichte von sich. 

Andrew Revkin war sich 2016 sicher, dass der Wissenschaftler schon vor vielen Jahren ermordet wurde:

"Er ist längst tot. ... Dies war nicht nur, Sie wissen schon, schwachsinnige Klimaforschung. Es war in Mitten eines Krieges - eines langen Kalten Krieges - und da gab es Leichen."
Scientific thaw during the cold war. Pulitzer center. May 2, 2016 Kit R. Roane

Ein Artikel in Time aus Oktober 1985 stellt Verbindungen zwischen seiner mysteriösen Verschwinden her und der Tatsache, dass immer mehr Personen im Westen sich dazu äußerten, dass Alexandrow für den KGB arbeitete. 

Ein Artikel vom Sonntag 24. Juni 2001, mit dem Titel Eine weitere Rückehr aus der Kälte (Another Return From the Cold), genauso wie der Account von Alexandrow wurden von Time überraschenderweise gelöscht und aus dem Archiv getilgt. Der Autor, Jacob V. Lamar Jr., nahm dabei Bezug auf den Fall. Er legte darin dar, dass Alexandrow vorgehabt hatte in den Westen überzulaufen und seine Arbeit über den Nuklearwinter als KGB-Schwindel zu enthüllen.

Levakow belegte, dass Alexandrow in den USA für den KGB tätig war. (➽Quelle war nur auf russisch verfügbar, unter: http://daily.sec.ru/dailypblshow.cfm?rid=17&pid=10632&pos=9&stp=25 Wurde ebenfalls gelöscht.

Im Mitrokhin Archiv verrät uns eine handgeschriebene und heimlich gemachte Notiz von Vasili Mitrokhin, einem früheren Archivisten des KGB, dass Alexandrow vom CIA als Spion enttarnt und festgenommen wurde, auf Befehl des damaligen stellvertretenden Direktors Robert Gates

Der offizielle Historiker des britischen MI 5, Christopher Andrew, schrieb darüber in zwei Büchern Sword and the Shield (1999) und The World Was Going Our Way: The KGB and the Battle for the Third World (2005). Das Churchill Archives Centre am Churchill College veröffentlichte 2014 das lesensierte Mitrokhin Archiv für öffentliche Studien. Es handelt sich dabei um eine selektive Ausgabe, dass Original ist noch immer als streng geheim eingestuft. 

Es ist sehr logisch, dass der KGB daraufhin Alexandrow aus dem Weg schaffen wollte. US Kollegen gingen seinerzeit davon aus, dass die Arbeit von Alexandrow ein gewaltiger Betrug des KGB sei. (Revkin, Andrew [1986] A Cold War Climate Mystery Endures: the Vanishing of Vladimir Alexandrov, Science Digest, Juli 1986. S. 38)

Alexandrow eigentliche wissenschaftliche Arbeit galt den Supercomputern. Und Projekte wie die Berechnung eines Nuklearwinters schienen unverfänglich und von zivilen Interesse, machten aber den Bedarf dieser Supercomputer verständlich. Wie Revkin in seinem Buch berichtete versuchte Alexandrow Zugang zum Supercomputer Cray X-MP (schnellster Computer der Welt zwischen 1983-85) der US-Nuklearwaffen LLNL zu bekommen. Was ihm jedoch verweigert wurde, obwohl dieser Computer zur dualen Nutzung ausgeschrieben war. 

Sergei Tretyakow erweckte den Eindruck, dass ganze Theater über den Nuklearwinter einer Klimakatastrophe entstamme westlichen Wissenschaftlern. Und dabei sind Paul J. Crutzen und John W. Birks noch vor Carl Sagan zu nennen. Dies geschah allerdings, indem er sie fütterte mit falschen Forschungsergebnissen aus nie Veröffentlichten Arbeiten von Kondratyew, Golitsyin, Alexandrow, Stenchikow und Moiseew. Immer unter Regieführung des KGB. Z. B. die gefakten Forschungen über die Sandstürme von Karthum (Sudan) entstammten persönlich der Feder von Tretyakow, wurden im Westen aber von Crutzen und Birks veröffentlicht: Kondratyews Comparison between the measured and calculated spectral characteristics of shortwave radiation in the free atmosphere over the desert erschien schon 1976. Alexandrows und Moiseyews Global models, the biospheric approach dann 1981.

Da diese Ursprünge nachprüfbar sind, kann das Verschwinden von Alexandrow nicht als Cover Up Aktion des KGB gedient haben. Es gibt zwei Möglichkeiten die wir wohl nie ganz klären werden. Alexandrow wurde vom KGB beseitigt, weil er zum Sicherheitsrisiko wurde. Vermutlich weil sie von seinen Plänen wussten, in den Westen überlaufen zu wollen. Oder, als die weniger wahrscheinlichere Möglichkeit, ist sein Seitenwechsel geglückt und bekam eine neue Identität. Tretyakow wird es uns nie verraten, er ist inzwischen gestorben, nachdem er im Jahr 2000 in die USA überlief. 

Tretyakow operierte früher, 1990-95, von Ottawa aus, es nimmt daher kaum Wunder, dass er auch ausgiebig über die 5. Kolonne in Kanada berichtete. Pete Earley verarbeitete die Berichte von Tretyakow im Buch Comrade J. Erstaunlich ist, nachdem das Buch über viele Jahre hinweg erhältlich war, hat der kanadische Verleger den weiteren Verkauf des Buches vor wenigen Tagen ausgesetzt. Wie es heißt, geschah dies nicht ganz freiwillig. 

Einer der untergebenen Offiziere von Tretyakow, Vitali Domoratski, soll 1992 den ehemaligen Premieminister Kanadas, Alex Kindy, als Informant des KGB/FSB rekrutiert haben. Der Politiker der Konservativen hat sich bisher allen Anfragen zum Thema verweigert. Domoratski hingegen behauptet weiterhin, dass es der russische Geheimdienst war, der hauptsächlich die Wahlkampfkampagne von Kindy finanzierte. In Earleys Buch berichtete Tretyakow, dass der Geheimdienst Russlands sehr an Kindy interessiert war, um einige Intrigen innerhalb des Kanadischen Parlamentes anzuzetteln.

Als Carl Sagan seinen Artikel in Foreign Affairs über den Nuklearwinter schrieb, war dieser bereits vom KGB gefüttert. Genauso sein Auftritt im Kanal ABC zum selben Thema. Tretyakow gab einen Umriss über die vielfältigen Methoden des KGB um die Öffentlichkeit im Westen mit Falschinformationen zu informieren und so Moden in Gang zu setzen, die komplett auf Fake News basierten. Er sprach vom Journalisten Talbott, der am 20. Juli 1992, in seiner Time Kolummne, den Artikel The Birth of the Global Nation (Geburt einer Globalen Nation) schrieb. Das war vom KGB/FSB inszeniert, um die kommunistische Idee einer Weltregierung und Abschaffung der Nationalstaaten zu verankern. Er gehörte auch der World Federalist Bewegung an, die komplett von der Sowjetunion finanziert wurde. Innerhalb dieser kryptokommunistischen Bewegung war Talbott eng vernetzt mit Bill und Hillary Clinton, die beide aus dem Jüngerkreis der KGB-Agenten Saul Alinsky vorgegangen waren. 

In einem Brief, datiert auf den 22. Juni 1993, richtet sich Bill Clinton an die World Federalist Association und schlug Talbott als den neuen Chef vor, anstelle des scheidenden Norman Cousins. Dem wurde dann auch Folge geleistet. Clinton und Talbott waren Freunde geworden, in ihrer Zeit als Rhodes Scholars. Hillary Clinton kannte Talbott von ihrer gemeinsamen Zeit an der Yale University, als beide Aktivisten der Kommunistischen Partei der USA waren. 

Genau in diesen Sumpf von KGB-Seilschaften gehört auch Al Gore, dessen ganze Familie eine vom sowjetischen Geheimdienst aufgebaute Oligarchensippe darstellt. 

Die Idee von der globalen Erwärmung wurde ab Beginn der 1970er von den Sozis in Schweden benutzt, um Massen als Wähler zu mobilisieren. Zu diesem Thema ist das Buch Green Tyranny von Rupert Darwall zu empfehlen. Schweden hat eine geheime Allianz mit den USA. Diese wollte Olof Palme, ein Held der internationalen Linken zerstören. Er benutzte diese Politik der globalen Erwärmung um unter der Ausrede dieses Globale Problem nur gemeinsam mit den Sowjets lösen zu können (ähnlich verhält sich die internationale Linke nun auch mit der Ausrede Terrorbekämpfung). Es ging jedoch nur darum die Abschottungen gegen die Sowjetunion aufzulockern.

Carl Sagan übernahm viel von der Politik Olof Palmes um damit die Regierung Reagan anzugreifen. 

Die Sowjets waren davon Ausgegangen, dass die westliche Welt Ende der 1970er soweit sein wird, von den Machenschaften soweit destabilisiert worden zu sein, dass die Gesellschaften zusammenbrechen. Die USA widersetzte sich dem noch einmal als Ronald Reagan Präsident wurde. Wurde aber unter seinen Nachfolgern wieder schwach. Donald Trump kam unter ganz ähnlichen Umständen ins Weiße Haus, wie Reagan.  

Und im übrigen bin ich der Meinung, dass die sozialistische Bewegung zerstört werden muss!


Mittwoch, 30. August 2017

China wirft USA Protektionismus vor

China beschwert sich über den "Protektionismus" der US-Regierung und will sich "mit allen nötigen Mittel" wehren. 


Im vergangenen Juli senkte die Volksrepublik China noch einmal ihre Exporte aus Nord Korea. Diese Aktionen geschahen in letzter Zeit wiederholt und suggerierten vielen im Westen, dass Rot China ein Freund des Westens sei. Man muss dazu jedoch wissen, das China aus eigenem Antrieb rein gar nichts gegen seinen kommunistischen Nachbarn getan hätte. Alle Sanktionen gegen das Arbeiter und Bauernparadies waren erzwungen worden, durch Seiten der Trump-Administration. Diese drohten ihrer Seits Sanktionen gegen Rot China zu verhängen. 

Ich weiß, auch in Deutschland wird der Mythos des asiatischen Wirtschaftskoloss zelebriert. Es ist dennoch ein Irrtum, auch wenn es der deutsche Michel nicht glauben will. Die Wirtschaft Chinas ist sehr anfällig und könnte durch diverse Eingriffe schnell zum kollabieren gebracht werden. Kaum einen Deutschen ist klar, dass die chinesische Wirtschaft auch von Deutschland künstlich alimentiert wird. Und dies durch eindeutigen Feindaktivitäten von korrupten Wirtschaftsbossen und kriminellen Politiker, die Deutschland regelrecht ausschlachten und in die Armut treiben.

Mit dem jetzigen Vorwurf des "Protektionismus", gegen die USA, versucht Peking nun in die Offensive zu gehen und zu verhindern dort angegriffen zu werden, wo sie am empfindlichsten sind, ihren Außenhandel. Es geht ihnen auch darum wieder freie Hand gegenüber Nord Korea zu haben. Zwar wird es weiterhin unterstützt, aber im Verborgenen und das limitiert die Möglichkeiten enorm.


"Wir sind sehr unzufrieden, mit diesem Unilaterismus und Protektionismus und wir werden mit allen nötigen Mitteln resolut unsere legitimen Rechte und Interessen unserer chinesischen Unternehmen verteidigen."
So der Sprecher des Handelsministeriums, Gao Feng, zitiert in der Washington Post.

Auslöser der chinesischen Konterattacke war die Ankündigung der Trump-Administration eine genaue Untersuchung zu starten, mit dem Schwerpunkt Diebstahl intellektuellen Eigentums, wobei bei einem negativen Ergebnis Sanktionen drohen. 

Es ist freilich sehr eindeutig was Rot China allein hier in Deutschland betreibt, daher brauchen wir uns die Frage, ob die Volksrepublik dasselbe in den USA abzieht, gar nicht erst stellen. Dummerweise haben die Deutschen eine Feindregierung, die nicht im geringsten sich der Plünderung Deutschlands entgegen stellt.

Der chinesische Handelsminister nannte die US-Untersuchung "unvernüftig" und dass diese den Regeln der Welt Handels Organisation entsprechend. Ja, gegenwärtig weht sehr viel heiße Luft aus Peking herüber. Die US-Regierung kann so viele Untersuchungen in Auftrag geben wie sie wollen. Das ist allein Sache der nationalen Souveränität der USA. Aber das die Kommunisten bereits in die Fanfaren blasen, ehe das Ergebnis der Untersuchung vorliegt, darf wohl dahingehend gedeutet werden, dass sie bereits von einem negativen Ausgang ausgehen. 

Die US-Regierung gab bereits einen ersten Warnschuss der kommunistischen Greif & Klau AG und verhängte individuelle Sanktionen gegen 10 Firmen und 6 Personen aus China und Russland, die gezielt in das Atomwaffenprogramm Nord Koreas involviert sind. China hatte die sofortige Aufhebung der Sanktionen gefordert. Unter der Berufung auf die alleinherrschende Kommunistische Partei Chinas, berichtete Global Times bereit am Dienstag, dem 8. August, dass Peking sich äußerte, die USA "werden bezahlen für den ungerechten Bann chinesischer Firmen" und behauptete die USA verletzen internationales Recht. 
Gemäß der Global Times handle es sich bei dem Vorstoß der US-Regierung um ein Manöver, welches bezwecke das internationale Bild Chinas zu diskreditieren. Das ist freilich sehr interessant! Westliche Medien sehen in der Verteidigung der US-Wirtschaft gegenüber China, einen Versuch zum diskreditieren Rot-Chinas, welches offenbar in deren Augen eine ehrenwerte Regierung ist. In den chinesischen Gulags hingegen sehen sie keine Eigendiskredition.

Und im übrigen bin ich der Meinung, dass die sozialistische Bewegung zerstört werden muss!


Samstag, 26. August 2017

Das Märchen vom demokratischen Sozialismus (Videos Spanisch/Englisch/Deutsch)

Zuerst hatte Nicolas Maduro vor nichts Angst, auch nicht vor Gott.



Und sein Sohn will schon das Weiße Haus in New York erobern 😁 :

 
 
Weil Donald Trump die militärische Option als Möglichkeit in Betracht zieht:
 


Und weil 90 % der aktiven Soldaten ein Entlassungsgesuch aus dem Dienst eingereicht haben, so wie zum Beispiel dieser General, der sich dann in Rebellion gegen die Kommunisten erklärte:

 
Die USA verhängte dann Sanktionen:
 
Radio Eriwan sieht in den USA daraufhin die größte Gefahr für Venezuela seit 200 Jahren, also seit dem Unabhängigkeitskrieg gegen Spanien. Die USA wohlgemerkt ist für den Kreml die Bedrohung, nicht die genozidiale Diktatur des von Kuba gestützten Kommunisten Nicolas Maduro:
 

 
Der deutsche Ableger von Radio Eriwan, nennt den Aufstand der Militärs einen Putsch, obwohl die Kommunisten die Verfassung außer Kraft setzten:
 
 
Nicht etwa in der horrenden Situation in der die Venezolaner leben:
 
Während die Kommunisten im Ökofaschismus Wahn Unsummen aufbieten um die Show von "Miss Erde" als Tanz um das Goldene Kalb zu zelebrieren:
 
 
Und internationale Hilfsangebote vom Diktaor Nicolas Maduro abgelehnt werden:
 

 
Und die Menschen das Leben unerträglich finden und den Tod als Erlösung:
 
video

 
Wurde in Deutschland schon vor Jahren, von Gregor Gysis, Putins Mann in Deutschland, der demokratische Sozialismus verteidigt:
 
Und während Voodoo-Ökonom Gysi dem deutschen Michel erklärt es gäbe es einen Unterschied zwischen Kommunismus und dem vom Chavez Berater, Norberto Ceresole einem argentinischen Nationalsozialisten, entwickelte demokratische Sozialismus, sehen das Gysis Freunde im Ausland ganz anders. Denn wenn der Kryptokommunist an der Macht ist, erst dann legt er seine Maske ab. Es waren selbige Linke die den Staat und Gesellschaft Venezuela unter der Nutzung von Anarchisten, als nützliche Idioten, destabilisierten und dann dem Volk versprachen die Ordnung wiederherstellen zu können. So erreichten sie, dass sie gewählt wurden. Nur scheinbar legitim, denn sie manipulierten das System. Wie die Nazis leiten sie daraus das Recht ab, die Verfassung zu missachten und eine Diktatur aufzubauen, da sie schließlich gewählt wurden. Allerdings unter Vorspiegelung falscher Tatsachen und Absichten:
 
 
 
Mike Pence trifft sich mit den Verteidigungsministern von verschiedenen lateinamerikanischen Staaten und kündigt dann in Florida US-Aktionen gegen Venezuela an:
 
 
Darum bläst Nicolas Maduro schon zum Volkssturm, ehe der Kampf überhaupt begann:


Und Maduro beginnt auf einmal zu beten und bittet um Hilfe des Papstes gegen die USA, dessen Glauben er auf einmal respektiert, obwohl er doch am Beginn des Märchens meinte Gott nicht zu fürchten:


Und was lernen wir aus diesem Märchen, des demokratischen Sozialismus? Toter Kommunist, guter Kommunist!



Und im übrigen bin ich der Meinung, dass die sozialistische Bewegung zerstört werden muss!


Forrest Gump wußte wenigstens das er dumm ist.


Nee, schon ein klassisches Beispiel für ein Paradoxon. Klassisches Beispiel von linker Okkupationsbewegung (ich erinnere an "demokratischer Sozialismus"), versucht Wasser und Öl zu vermischen.

video

Und im übrigen bin ich der Meinung, dass die sozialistische Bewegung zerstört werden muss!




 

Fange spielen mit den Rotgardisten (Video Spanisch)

 

"Wutbürger" in Venezuela entwenden die Waffe eines roten Milizionärs und spiele mit ihnen, indem sie sich die Waffe zuwerfen .


Und im übrigen bin ich der Meinung, dass die sozialistische Bewegung zerstört werden muss!


 

Der geplante Mord (Video Spanisch)


Nicolas Maduro präsentiert dieses Vehikel für den Orts und Häuserkampf. Damit wollen die Kommunisten durch die Stadtteile ziehen um das Volk zu ermorden.


Und im übrigen bin ich der Meinung, dass die sozialistische Bewegung zerstört werden muss!


 



 

Rauben, Töten, Vergewaltigen - verteidigt die Revolution! (Video spanisch)


Ein Befehl von Diktator Nicolas Maduro, an die roten Revolutiongarden: Dieser enthält detaillierte Anweisungen zum Terrorkrieg gegen das Volk. Die Essenz ist:

"Raubt, Tötet, Vergewaltigt! Macht was ihr wollt, aber verteidigt die Revolution!"

Und im übrigen bin ich der Meinung, dass die sozialistische Bewegung zerstört werden muss!

 

Freitag, 25. August 2017

Russische Bomber an der Koreanischen Grenze

Foto AFP, Russische Tupolev MS TU-95 über dem Kreml, Moskau, 7. Mai 2014, anlässlich einer Militärparade.

Die russischen strategischen Nuklearbomber umflogen die Koreanische Halbinsel, vermeldete gestern REUTERS. Dies geschah zur selben Zeit, als Süd Korea und die USA ein gemeinsames Militärmanöver abhielten, welches Nord Korea hart kritisiert hatte.

Russland  hatte sich ebenfalls gegen jegliche Militäraktion der USA gewährt. Tupolev MS TU-95, NATO Codename Bear, flogen über dem Pazifik, Gelben Meer, Ostchinesische See und Japanischen Meer. Umgehend stiegen Südkoreanische und japanische Abfangjäger auf um die Bomber zu eskortieren.

Und im übrigen bin ich der Meinung, dass die sozialistische Bewegung zerstört werden muss!


Die sozialistischen Waffenbrüder

Eine zeitgenössische Karikatur der Sowjetunion feiert die Waffenbruderschaft mit Hitler-Deutschland und ruft zur gemeinsamen Bombardierung Londons auf.


Und im übrigen bin ich der Meinung, dass die sozialistische Bewegung zerstört werden muss!


 

Viva Venezuela, Viva la revolucion! (Video Englisch)

Ami Horowitz war mal wieder auf den Straßen unterwegs und fragte US-Linke, ob sie das Wirtschaftsmodell Venezuelas in den USA übernehmen möchten. Erschreckend! Und in Deutschland sieht es nicht anders aus. Aber damit bestätigt sich wieder einmal, dass Linkssein der nie überwundene Allmachtswahn, von arroganten aber mittelmäßigen Wichtigtuern ist, von versagenden Mittelklassezöglingen die das auf das "System" zurückführen, und narzisstischen Egozentrikern ist.
Solch pseudohumanistisches Dummgelaber wie Marx und Lenin, sind die Schmuckstücke der Kleingeister, um ihr über-proportioniertes Ego zu garnieren, um sich als der besserwissende Welten-Messias aufzuspielen.



Und im übrigen bin ich der Meinung, dass die sozialistische Bewegung zerstört werden muss!


Wenn der Kommunist stolpert

Das Außenministerium Russlands gibt bekannt:

Wir entgegnen:


Und im übrigen bin ich der Meinung, dass die sozialistische Bewegung zerstört werden muss!


Militärputsch gegen Donald Trump?


Das scheint gerade wieder die neue Masche der 5. Kolonne im gesamten Westen zu sein, nachdem die Geschichte von der Kreml-Marionette keine Früchte zeigte. Dies höre ich auch ständig bei deutschen Michel. 

Die Washington Post verbreitete es. Der Artikel Die Generale haben Trump umzingelt, von Charles Lane lanciert, suggeriert dem Leser, dass die Generale Macht gegen den Präsidenten sammeln würden. Ich möchte dazu sagen, dass derselbe linke Demagoge Charles Lane schon den Artikel Trump transgresses and blunders verbrochen hat.

Ich habe früher schon gesagt, dass Trump nur ein Gesicht ist, für die Strukturen der Tea Party Bewegung, denen die Militärs der Trump Administration angehören. Diese, H.R. McMaster, John F. Kelly oder Jim Mattis, erschleichen sich jedoch nicht gerade Macht, wie Lane suggeriert, sondern wurden von Trump auf ihren Posten gesetzt. 

Einige linke Politiker der 5. Kolonne haben ja immer wieder zu einem Militärputsch aufgerufen, weil sie den Startschuss nicht hörten. 

Das die Militärs Machtfunktionen zusammentragen liegt an etwas ganz anderen und richtet sich nicht gegen Donald Trump, sondern gegen den Deep State der Politikmafia der westlichen Jakobinerlinken.

Wozu sollte das Militär sich an die Macht putschen, wenn sie längst die Macht übernommen haben? Und wozu der umfangreiche transformierende und zeitraubende Aufwand der staatlichen Transformierung, wenn es nur darum ginge eine einzelne Person aus dem Amt zu jagen? Offenbar ist dieser ja selbst von seinen Unterstützern isoliert, so suggeriert es die Washington Post jedenfalls.

Nein, es waren die Militärs die Trump an die Macht brachten.

Und im übrigen bin ich der Meinung, dass die sozialistische Bewegung zerstört werden muss!


Lesetipp: Al Gore sieht Grönland schmelzen

Der Metrologe Roy Spencer schrieb das Buch An Inconvenient Sequel, indem er die Behauptungen eines Mensch gemachten Klimawandels von Al Gore überprüft und die angeblichen unumstößlichen Fakten als Lüge entlarvt.

Spencer, Klimaforscher an der Universität von Alabama, Huntsville, beginnt mit dem Film, An Inconvenient Truth, mit dem Al Gore 2006 einen Oscar gewann. 

Der Film ist kaum mehr als eine PowerPoint Präsentation, im klassischen Fake News Stil. Gore wird gezeigt bei einem Treffen mit dem Kryosphärischen Experten Konrad Steffen. Dann werden Bilder vom Schmelzen des Eises auf Grönland gezeigt, die zu Flüssen werden und die Bilder tauchen ab in riesige Löcher der Eisdecke, die er "Moulins" nennt.

Was jedoch nicht erwähnt wird ist, dass dies völlig normal ist, wenn der Sommer auf Grönland beginnt. 

Dies ist ein klassisches Beispiel dafür, wie Al Gore sein Publikum betrügt: Scheinbar dramatische Bilder, aus dem Zusammenhang gerissen, werden mit dramatischen Worten unterlegt. Was Al Gore hier betreibt ist klassische Manipulation, folgend dem Gesetz der Assoziation und Suggestion. In der wahren Welt hingegen verzeichnete Grönland seinen kältesten Winter seit Beginn der metrologischen Aufzeichnungen. 

Aufgrund dieser manipulierenden Szenerie prophezeite er den Anstieg des Meeresspiegel um sechs Meter. In der realen Welt steigt der Meeresspiegel genauso schnell wie vor 150 Jahren und zwar um etwa 2,5 cm pro Jahr. Andernfalls wäre Miami längst im Meer versunken. Dass andere Phänomen ist, dass, um Miami, die Landmasse sinkt, wir reden von 3 mm im Jahr. Doch beide Phänomene haben nichts mit Klimawandel zu tun, sondern geologischen Prozessen des Planeten. 

Gore behauptete weiterhin, Stürme würden immer gewaltiger werden. 

Roger Pielke Jr, untersuchte genau das in der Gegend im Süden der USA. Er erklärt verblüffend simpel, als die Bevölkerung immer weiter anwuchs, die Städte wuchsen und sich besonders an den Küsten ausdehnten, gab es einfach mehr Dinge die überschwemmt und zerstört werden konnten. Es gibt jedoch keine wissenschaftlichen Beweise dafür, dass Stürme stärker werden. Und selbst wenn es so wäre, hätte dies nichts mit dem Menschen zu tun. 

Bezug nehmend auf An Inconvenient Truth behauptet Gore, er habe dort die Flut von September 2011 vorhergesagt. Was gelogen ist. Er sagte nur der Meeresspiegel steigt, weil das Eis auf Grönland schmilzt, er sagte aber nichts von Sturmfluten, die die Menschen schon in ihrer ganzen Historie kennen. Und schon immer verheerend an den Küsten waren. 

Es gibt keinen Hinweis auf ein Ansteigen des Meeresspiegel in New York. Land versinkt anderswo wächst es an, das liegt aber an der Plattentektonik des Planeten.

Der Meeresspiegel wird bei Battery Park, im südlichen Manhatten, seit den 1850ern gemessen und steigt um 3 mm im Jahr, allerdings tritt er nicht über die Ufer, weil sich das Land ebenfalls um 3 mm im Jahr hebt.

Mehrfach verwendet Gore das Bild einer Erde vom Weltall aus, eines der bekanntesten dieser Art, aufgenommen vom Geologen und Astronauten Harrison (Jack) Schmitt, während der Apollo 17 Mission, am 7. Dezember 1972.

Die Ironie an der Sache, Harrisson Schmitt hielt das Gerede vom Menschgemachten Klimawandel immer für Unsinn und hat als Aktivist sich gegen den Klimaschwindel stark gemacht. 

Gore verdient Millionen damit, indem er der Öffentlichkeit Scharlatanerie verkauft. Nun betreibt er Werbung dafür, dass Solarenergie den Menschen retten wird. Und fossile Energieträger überflüssig macht. 

Da gibt es nur ein Problem. Würde die Szenerie wahr sein, die Al Gore beschreibt, würden die Entwicklungen Jahrzehnte weitergehen, selbst wenn man von Heut auf Morgen die gesamte Energie umstellt. Nicht nur das die Überflutungen und apokalyptischen Stürme die Solaranlagen und Windräder beschädigen würden, einer derartigen Warmzeit würde eine Eiszeit folgen. Durch den Temperaturanstieg würde mehr Wasser verdunsten und die ganze Erde in eine undurchdringliche Wolkendecke hüllen. Solaranlagen wären nutzlos.  

Fossile Brennstoff sind sehr hoch konzentrierte Energieträger, Wind und Solar schwach und unzuverlässig. Hinzu werden diese in der westlichen Welt durch enorme Subsidien unterstützt und wären ohne diese völlig unrentabel. Und daher ist die Behauptung Solar und Windanlagen sind billiger, völliger Unsinn. 

Das alles gilt ähnlich für die großen Projekte wie Elon Musk, Tesla, Solar City die ohne Subsidien aus Steuermitteln zusammenbrechen würden. 

Und im übrigen bin ich der Meinung, dass die sozialistische Bewegung zerstört werden muss!


Mordkomplott Chinas gegen den Diktator Nord Koreas?

Die japanische Nikkei Asian Review (NAR) berichtete diese Woche, dass die harmonischen Beziehungen zwischen Nord Korea und China am Boden liegen. Ausgelöst durch eine Verschwörung mit Unterstützung Pekings, um Kim Jong-un gegen seinen älteren Halbbruder Kim Jong-nam auszutauschen. 

Demzufolge scheiterte die Verschwörung zum Putsch, als Kim Jong-un seinen Halbbruder in Malaysia ermorden und seinen, als China freundlich bekannten, Onkel Jang Song-thaek exekutieren ließ. 

Es wurde spekuliert Jang wurde hingerichtet, weil er der Mann Pekings in Nord Korea gewesen sei. NAR bezeichnete ihn als die zentrale Verbindung zwischen Nord Korea und China. Zu dieser Zeit war Hu Jintao Präsident von China.


"Gemäss dreier Quellen, Jang soll einen Putsch gegen Kim Jong-un angeboten haben, um diesen mit Kim Jong-nam China gestützt zu ersetzen."

NAR behauptet dieses Angebot war von Jang ausgegangen, als er Peking im August 2012 besuchte. Der Nord Koreanische Offizier stand jedoch unentwegt unter Beobachtung des chinesischen Geheimdienstes, während des Besuches.

Der chinesische Präsident wollte diesen Vorschlag nicht akzeptieren, weil gerade seine rechte Hand Ling Jihua in einen Skandal verwickelt war, bei dem dessen Playboy Sohn, bei einen Autounfall mit seinem Ferrari, starb. Während Präsident Hu sich deshalb politisch zurückhielt, sendete ein hochrangiger Geheimdienstler, Zhou Yongkang, ein Überwachungsband zu Kim Jong-un, auf dem Jang über den Putsch gesprochen haben soll. Offenbar als eigenverantwortliches Machtspiel von Zhou. 

Kim Jong-un soll über das Tape zwar nicht erfreut gewesen sein, ließ seinen Onkel aber erst Ende 2013 exekutieren. Zusammen mit zwei Vertrauten Jang's, zwei hochdekorierte Kader der KP. Die Männer, Ri Ryong-ha und Jang Su-gil, wurden, zusammen mit Jang, mit Flaks erschossen und die Leichen mit Flammenwerfern verbrannt, gemäß Berichten des südkoreanischen Geheimdienstes. Alle waren des Verrates für schuldig befunden worden, berichtete New York Times

Im Buch Son-in-Law of a Theocracy beschreibt Ra Jong-yil, ein früherer stellvertretender Direktor des südkoreanischen Geheimdienstes, ausführlich die Person Jang Song-thaek. Und unterstützt die schon unmittelbar nach der Exekution aufgekommenen Vermutungen, bei dem Putsch Gerücht gegen Kim Jong-un sei missverstanden. Ra Jong-yil, der auch Professor der Politikwissenschaft ist und ehemaliger Botschafter, seines Landes, in Großbritannien und Japan, sah eher die Wirtschaftsreformen von Jang als Auslösung der Exekution.

Jang war bereits unter Kim Jong-il, dreimal mit Verbannung belegt, weil er die nordkoreanische Wirtschaft nach chinesischen Vorbild umbauen wollte. Kim Jong-il, war eine völlig vom KGB aufgebaute Marionette, die als Diktator in Nord Korea installiert wurde. Sein wirklicher Name lautete Juri Irsenowitsch Kim und in Wjatskoje, UdSSR, geboren und aufgewachsen. Die Propaganda verlegte seine Geburt dann nach China, ins Geheimlager Paektusan.

Jang unterstützte zunächst Kim Jong-un als dessen Nachfolger im Jahre 2011 und versuchte seinen Einfluss über den Diktator auszubauen und ihn zu Wirtschaftsreformen zu bewegen. 

Kim Jong-un wollte sich lediglich von diesem Einfluss entledigen und jeglicher Aufruf nach Reformen, egal welcher Art, werden in Nord Korea als Verrat gewertet. Ein Mordkomplott und gar mit Rückendeckung aus China, ist als Fake News zu bewerten, die heute noch dazu dient China als Freund des Westens zu präsentieren.

Bradley Martin, ein bekannter Nord Korea Experte, berichtete dem britischen Telepraph, dass es Jang darum gegangen war, ein Kopie des chinesischen System in Nord Korea einzuführen.

Des Diktators Halbbruder, Kim Jong-nam, wurde mit einem Nervengas am Flughafen von Kuala Lumpur, Malaysia, ermordet. Dabei ging es um nichts anderes, als dass Kim Jong-un, gemäß der absonderlichen Gesetzgebung der kommunistischen Theokratie, ein Usurpator ist. Sein älterer Halbbruder Kim Jong-nam, aus der ersten Ehe von Kim Jong-il hätte eigentlich Nachfolger werden müssen. Es ging hier also nur um Ansprüchen auf den Hammer und Sichel Thron vorzubeugen.

Präsident Hu Jintao war jedoch über die Hinrichtung seines Vertrauten in Nord Korea, Jang Song-thaek, alles andere als erfreut. Der auskunftsfreudige Geheimdienstler, Zhou Yongkang, verschwand wegen Korruption und Geheimnisverrats im Gefängnis. 

Man darf dies jedoch keineswegs damit verwechseln in China einen Rechtsstaat zu sehen. Es geht hier um Konkurrenz. Nord Korea ist sehr nach Moskau ausgerichtet. Und die Reformen von Jang Song-thaek hätten die Bedeutung Russlands zugunsten Chinas zurück gedrängt. Seit dem Jahre 2013, als diese Exekutionen geschahen, ist jedoch eine Menge passiert und China und Russland rücken unaufhörlich näher zusammen. Ob in Nord Korea eine russische Marionette regiert oder eine chinesische, würde den Nord Koreanern weder Freiheit noch Demokratie bringen, oder die Region sicherer Machen. Moskau und Peking sehen sehr wohl beide in Kim Jund-un einen Hitzkopf und würden ihn gerne mit einem berechenbaren Diktator ausgetauscht sehen. Nichtsdestotrotz muss uns klar sein, dass beide Staaten Nord Korea etwa in den Händen der Südkoreaner sehen wollen.  

Dies erkennt man auch daran, dass China als auch Russland, weiterhin Nord Korea in einem gewissen Grad unterstützen. 

Die deutlich härtere Sprache, die Peking, im Gegensatz zu Moskau, anschlägt ist durch die Drohungen der Trump-Administration von harten Wirtschaftssanktionen verursacht. Gäbe es diese Gefahr nicht, würde China ebenso lasch argumentieren wie Moskau.

Es mag weitere Beweggründe geben. Wie in etwa Angst vor einer Flüchtlingswelle, die nach China überschwappt. Oder eben eine komplette Südkoreanisch kontrollierte Halbinsel, die mit den USA alliiert ist.

Die NAR entwickelte die Vermutung vielleicht wolle Kim, der China nie völlig vertraute, aber weiss das er ökonisch nicht mit dem Giganten konkurrieren kann einfach nur mit seiner Atombombe auf einer anderen Ebene bei Verhandlung mit Peking entgegentreten. 

Die bizarrste Vermutung war jedoch, dass die Drohungen Nord Koreas gegen die USA, der Versuch seien sich der USA zu öffnen und sie an den Verhandlungstisch zu bekommen. Äußerst bizarr, allerdings reden wir auch von einer sehr bizarren Diktatur mit einem völlig abartigen kommunistischen Gottkönig.


Und im übrigen bin ich der Meinung, dass die sozialistische Bewegung zerstört werden muss!

Kubaner wegen US-Flagge in Psychiatrie

Daniel Llorente Miranda sorgte für einen Zwischenfall bei dem jährlichen Bekenntnis der kubanischen Regierung in Kuba.

Der kubanische Dissident Daniel Llorente Miranda, der dieses ja die traditionelle kommunistische Maiparade störte und eine USA-Flagge hisste, wird nach 5 Monaten immer noch in einer Psychiatrie festgehalten. Dies geschieht, nach Aussagen seiner Angehörigen, mit der Begründung, dass Llorente an Gott glaubt. Man bedenke auch die auffällige Nähe, die zwischen Papst Franziskus und all den sozialistischen Diktatoren in Lateinamerika, auch zu Raul Castro, besteht.


Man erinnere sich an die Liberalisierungsphasen in der Sowjetunion und DDR, als man, um die Öffentlichkeit zu täuschen, das Gulagsystem zurückfuhr und ein alternatives Repressionssystem und Folterzentren als Psychiatrien tarnte. Kuba tut dasselbe, um vorzutäuschen keine politischen Gefangenen zu haben, sondern Menschen zu helfen die Hilfe brauchen. Folter und Mord, aus politischen Gründen, ist in Kuba an der Tagesordnung.

Der Kuba-Amerikanische Sender Radio Martí sprach mit Llorente, diese Woche, in der Psychiatrie. In dem kurzen Anruf sagte Llorente, man erzähle ihm nur, er benötige ein spezielles Dokument, um entlassen zu werden und ansonsten gäbe es nur Hinhaltetaktiken.

Llorente war zuvor öffentlich von Agenten der Geheimpolizei geschlagen worden, während der 1. Maiparade.

Gegenwärtig befindet er sich in der berüchtigten Anstallt Mazorra, die bekannt dafür ist, dass der, der dort eingeliefert wird, nie wieder herauskommt. Gemäß seiner Verwandten wird Llorente in Dunkelhaft gehalten und gezwungen Medikamente zu nehmen, die nicht identifiziert werden konnten. Die Kubanischen Folterzentren dienen für Menschenexperimente internationaler Chemiekonzerne.

Das Verfahren, politische Gefangene als psychiatrische Patienten zu tarnen, hat lange Tradition auf Kuba. Llorente ist keineswegs der Erste. Es gibt gegenwärtig noch weitere drei Dissidenten in Mazorra, die sich den Feierlichkeiten des 26. Juli widersetzten. An diesem Tag wird der Angriff Fidel Castros auf die Moncada-Kaserne, im Jahr 1953, gedacht.

Am 26. Juli 2017 hissten die beiden Brüder, Alberto und Leonardo Ramirez Odio, und ihr Vater, Alberto de La Claridad Ramírez, ein Spruchband auf ihrem Balkon, auf dem zu lesen war:

"58 Jahre Betrug, Hunger und Misere!" 
Und ein anderes:
"Das Volk fordert Freiheit, Gerechtigkeit und Demokratie!"

Und Menschenruppen riefen in Santiago de Cuba:
"Nieder mit der Diktatur! Nieder mit Castro!"
Alle wurden von Polizisten geschlagen und dann verschleppt. 

Letzte Woche wurden die Drei in eine Psychiatrie verlegt, vorgeblich zur Untersuchung, berichtete die Familie. Es ist davon auszugehen, dass dies der Versuch ist, die Dissidenten so einzusperren ohne durch einen Prozess Aufmerksamkeit zu erregen.

Nachdem die Castro-Diktatur für viele Jahre versuchte sich das Bild eines Liberalen Sozialismus zu geben, wurde sie jüngst offen brutal. Genau nachdem Barack Obama, im Jahr 2016, die Sanktionen gegen Kuba aufhob.

Nachangaben der Kubanischen Kommission für Menschenrechte und Nationale Aussöhnung (CCDHRN, nach den Initialen in Spanisch), eine NGO die politische Verhaftungen auf Kuba observiert, verdoppelte sich die Zahl von politischen Häftlingen zwischen April 2016 und April 2017, umgehend nach dem Besuch Obamas auf der Insel, im März 2016.

Es gilt immer daran zu denken, dass die Kommunisten umgehend ihre Maske des Liberalismus ablegen, wenn sie sich stark genug fühlen.

siehe auch:
Kuba und die Pharmaindustrie

Und im übrigen bin ich der Meinung, dass die sozialistische Bewegung zerstört werden muss!


Donnerstag, 24. August 2017

Wie es zum Krieg zwischen dem Dritten Reich und Sowjetunion kam.


Die Bedeutung der nützlichen Idioten



Kurz gefasst, es waren Ökonomische Probleme und Situationsbedingt, die im Sozialismus/Kommunismus als auch in der damaligen politischen Situation begründet lagen. Doch, da ich nicht weiß wie weit Sie mit der Materie vertraut sind, möchte ich etwas weiter ausholen...

Man muss sich bei der Betrachtung von Sozialismus/Kommunismus komplett von diesen Sozialpolitik trennen. Dies ist nur eine Tarnung um genügend nützliche Idioten zu manipulieren. Übrigens schon Lenin betrachtete die ganze europäische Linke als nützliche Idioten, um den Feind Schwach und die Sowjetunion stark zu machen.


Entmantelt ist Sozialismus/Kommunismus eine Politisierung des organisierten Verbrechens. Es handelt sich um eine Wirtschaftspolitik die in Konkurrenz zum Kapitalismus tritt. 

Diese ganze Befreiung vom Faschismus durch die Rote Armee muss als ideologisch orientierte Geschichtsrevision abgelehnt werden. Tatsächlich hatte die Nazibewegung intensive Kontakte zum Bolschewismus entwickelt, ehe es zum Hitler Stalin Pakt kam. Definitiv begann der Zweite Weltkrieg mit dem gemeinsamen Überfall von Hitler-Deutschland und Sowjetunion auf Polen.

Ursprung der Beziehungen beider Staaten


Ich möchte hier diese Vorgeschichte nur kurz zusammenfassen, da ich sie bereits anderswo schilderte. 

Die Kommunisten waren ursprünglich davon ausgegangen, dass der Ausbruch des 1. Weltkrieges zur Weltrevolution führen wird. Dies entsprach der Prophezeiung von Karl Marx und man glaubte die Arbeiter werden sich dem Krieg verweigern und ihre Waffen gegen ihre nationalen Regierungen wenden, sie stürzen und eine weltweite Räterepublik errichten. 
Dies geschah jedoch nicht, sondern das Proletariat zog in den Krieg. Als Grund dafür erkannte Wladimir Iljitsch Uljanow Lenin den Patriotismus und damit als etwas, dass das Proletariat voneinander trennt und die kommunistische Weltrevolution verhinderte. Die Zerstörung des Patriotismus verschleierte man mit der Ideologie der internationalen Solidarität.
Der reine Marxismus lehrt, dass die Bedingungen der Revolution automatisch eintreten. Die Ideologen kamen darüber ein, dass sich Marx hier geirrt hatte. Der Marxismus-Leninsmus übernahmen daher das Konzept, dass die Bedingungen der von Marx prophezeiten Revolution durch eigene Agenten im Feindsystem herbeigeführt werden müssen.

Es waren die deutschen Monarchisten die Lenin bei der Oktoberrevolution unterstützten, um so das Zarenreich aus dem 1. Weltkrieg ausscheiden zu lassen. Dabei misstrauten sie ihm zu diesem Zeitpunkt bereits.

Umgehend nach der Machterlangung verschlechterten sich die Beziehungen und die Kommunisten indoktrinierten die an der Ostfront befindlichen deutschen Soldaten. Wenig erfolgreich versuchte Walther von Rathenau mit einem Staatssozialismus den Einfluss des Bolschewismus einzudämmen, in dem er die Heilsversprechungen des Sozialismus adaptierte, aber die Kontrolle in Wahrheit bei den deutschen Rechtsradikalen (Monarchisten) lag. Die Bolschewisten adaptierten diesen Staatssozialismus mit Beginn des Bürgerkrieges, weil es die Effektivität ihres Militärs steigerte.

Die Lähmung des deutschen Heeres erfolgte durch die Indoktrinierung des Marxismus Leninismus zur Weltrevolution und dem Anschluss Deutschlands an die Sowjetunion. Es wurde nicht gewagt, wie ursprünglich geplant, die Truppen an die Westfront zu verlegen.

Dieses erstarren des Deutschen Reiches führte zum Ende der Monarchie, Versailler Vertrag und Weimarer Republik. Und hat nichts mit den angeblichen Machenschaften zu tun, die den Versailler Vertrag nie anerkannten.

Sowohl Versailler Vertrag als auch Weimarer Republik wurde von den Monarchisten als auch den Kommunisten bekämpft und führte sehr schnell zur erneuten Zusammenarbeit, insbesondere nach dem gescheiterten Kapp Putsch war klar, dass die Rechtsradikalen und Bolschewisten Zusammenarbeiten müssen.

Adolf Hitler stand zu Beginn der Weimarer Republik im linksradikalen Lager der USPD und unterstützte Eisners Münchener Räterepublik. Die Räterepublik wurde niedergeschlagen und Kurt Eisner ermordet von einem Rechtsradikalen (Monarchisten), Anton Graf von Arco auf Valley, der später Adolf Hitler drohte, den sozialistischen Diktator genauso wie Eisner töten zu können. 

Die Legende erzählt das Hitler dem Okkultismus der Thule-Gesellschaft angehörte und diese ihn aufbaute. Dies ist Unsinn. Der Okkultismus war seiner Zeit eine Modeerscheinung. Eine verschworene Gruppe von Monarchisten machte sich dies als Tarnung nutzbar. Es schien unverfänglich eine Gruppe von Politikern und Militärs und Wirtschaftsleuten besucht eine okkulte Loge, wie es üblich war in jener Zeit. Dieser Okkultismus war nur die Tarnung, in Hinterzimmern arbeitete man an der Weiterführung des Krieges und das bedeutete vorrangig gegen den Westen und nicht gegen die Sowjetunion, die denselben Feind hatte. Unter Stalin kam es wieder zur Annäherung beider Interessengruppen und dem Aufbau einer geheimen Armee, Schwarze Reichswehr, sowie der Förderung der NSDAP und Adolf Hitler.

Die Situation der Sowjetunion war heikel. Stalin war isoliert und seit Lenin drängte insbesondere Großbritannien auf eine internationale Invasion und Beendigung der kommunistischen Diktatur. Ein Bund mit den deutschen Rechtradikalen schien dienlich. Die Internationale kontrollierte zwar die KPD, aber die stagnierte in ihrer Entwicklung, hauptsächlicher Grund war der negative Bolschewistische Ruf und das es allgemein bekannt war, dass die KPD von Moskau aus gelenkt wurde. Die Machtübernahme der Monarchisten würde der Sowjetunion einen Verbündeten geben, der denselben Feind im Westen sah. 

Aufstieg der NSDAP


Die Anfänge der DAP/NSDAP lagen in der Verehrung der Sowjetunion und Lenins. Was zu Auseinandersetzungen führte und keine Erfolge bescherte, weil man eine zweite KPD vermutete. Der Kreml verwendete ein ausgeklügeltes System von Querfrontlern um sowohl die KPD und NSDAP zu fördern. Jedoch schlug die NSDAP eine neue Taktik, die tatsächlich mit der Umerziehung der Deutschen zum Neuen Menschen des Sozialismus dem Nationalbolschewismus der Sowjetunion sehr nahe kam, was Stalin gewöhnlich als Politik innerhalb der Sowjetunion praktizierte und den Internationalismus nur im Ausland um die dortigen Gesellschaften zu destabilisieren. Die Situation in Deutschland war jedoch beides, denn er wollte die Weimarer Republik zerstören und ein starkes Deutschland, welches gegen den Westen kämpfte, erstehen lassen. Die deutschen Monarchisten hatten dieselben Ziele.

Der große Aufstieg der NSDAP begann aber erst 1925, nach der Haftentlassung von Adolf Hitler, gleichzeitig der Abstieg der Thulegesellschaft. Was einfach daran lag, dass sie ihre Förderer im Untergrund verlor, die diese Tarnung nicht mehr brauchten. 

Hitler wusste darüber nur beschränkt bescheid, er war der Frontmann und abhängig von den ihn unterstützenden Strukturen. Es war sein Dutzfreund Ernst Röhm, der ihn in den Kreis der Schwarzen Reichswehr einweihte. Nach der Machtergreifung der NSDAP kündigte Ernst Röhm die zweite Revolution an, in der Adolf Hitler hinweggefegt werden sollte und der Staatssozialismus der deutschen Monarchisten übernommen werden sollte. Dieses Konzept war von Walther von Rathenau speziell auf die Weiterführung des Krieges gegen den Westen konzipiert. Der Plan scheiterte mit dem zeitgleichen Vorgehen der Waffen-SS gegen die Monarchisten um Röhm, als auch gegen den Pro-Sowjetunion Flügel um die Strassers. 

Die Täuschung


Diese ganze antibolschewistische Rhetorik der NSDAP war nichts als Täuschung gewesen, um sich bewusst als von Moskau unabhängig zu geben. Dies erfolgte wegen der Ablehnung der Öffentlichkeit gegenüber der Sowjetunion, als auch anstelle des deutschen Patriotismus den Nationalbolschewismus unter der Tarnung Nationalsozialismus zu verbreiten. 

Aber eben auch einer möglichen Intervention des Westens in Deutschland vorzubeugen, indem er sich bewusst als Antibolschewistisch gab, präsentierte er sich als das kleiner Übel. Und da ohnehin in jener Zeit mit einem Vordringen der Roten Armee gerechnet wurde, der Kreml benutzte Panslawismus und Russifizierung als eine Form von Imperialismus, schien es von Vorteil Deutschland und Sowjetunion gegeneinander kämpfen zu lassen. Dies war ein Irrtum. 

Ein Irrtum der sich trotz angeblich besserer Medienlandschaft bis in die Gegenwart hinein wiederholt

Stalin feierte das Vorgehen Hitlers gegen Röhm gemeinsam mit dem deutschen Botschafter. Auf der anderen Seite hatte sich Hitler nun unabhängig gemacht. Sofern man vom Rohstoffbedarf absieht. Es galt sich an die neue Situation anzupassen, zumindest vorerst. Stalin hatte wenig Probleme damit die Verwicklungen der Sowjetunion auf die aus jüdischen Familien stammenden Kader in der KPdSU zurückzuführen und reagierte mit einer Säuberung.
Hitler hingegen erzählte Josef Goebbels, dass der Krieg gegen die Sowjetunion geführt werden muss um die Frage der ultimativen Daseinsform, dem wahren Sozialismus klären zu können. 

Dass Hitler jedoch den Westen als den Feind betrachtete und die Sowjetunion nur als Konkurrenten wird klar, als beide gemeinsam über Polen herfielen und zuerst den Krieg nach Westen führte.

Als die Sowjetunion dann doch angegriffen wurde, täuschte Stalin den Westen erneut mit einer Liberalisierungsphase, die er Perestroika nannte.

Ausgangslage


Die deutsche Kriegsindustrie war auf Rohstoffe aus der Sowjetunion angewiesen, eine Versorgung aus Übersee war wegen der Übermacht der Flotten der westlichen Mächte undenkbar. Der Hitler Stalin Pakt regelte diese Rohstoffversorgung nicht neu, sondern erweiterte die bestehenden Vereinbarungen, die bis in die Zeit der Weimarer Republik (der einzige Handelspartner der Sowjetunion) zurückgingen. Mit anderen Worten aufgrund der Ächtung der Sowjetunion durch die Westmächte war die Kontrolle über Deutschland der Garant für das Fortbestehens der Sowjetunion. Und dies galt eben auch im Bezug auf das Dritte Reich. Selbst während des Kalten Krieges kann dieser Bedarf an Deutschland in Moskau noch festgestellt werden und äusserte sich an der Ostpolitik der SPD und setzt sich gegenwärtig durch die von der Merkel-Regierung unterlaufenden Saktionen gegen Russland fort.

Zur Zeit Stalins und Hitlers, lag dies nicht nur daran, dass der Krieg mehr Rohstoffe notwendig machte, sondern auch am Niedergang der deutschen Wirtschaft, als normaler Begleitumstand der sozialistischen Wirtschaft. Hinzu kam die Belastung die Rohstofflieferungen mit deutschen Produkten und Technologie zu bezahlen. Beim fortlaufenden Verfall der Wirtschaft wurde diese Mehrproduktion Existenzbedrohend. 

Sozialismus versus Kapitalismus


Wie kommt es zum sozialistischen Prozess des Wirtschaftsniederganges? 

In beiden Wirtschaftstheorien, Kapitalismus und Sozialismus, kommt es zum Ausarten der Gier, wenn auch anders motiviert. Der Raubtierkapitalismus muss ich nicht weiter erklären. Die Linken verstehen es ja gut diese Schrecken zu erklären und selber zu provozieren. In einem gewissen Maß sind grundsätzlich als Schlecht charakterisierte Eigenschaften durchaus auch Positiv. Gier ist auch ein Antrieb zur Weiterentwicklung. Problem ist dann gegeben, wenn die Gier zu extrem ausartet. Raubtierkapitalismus kann man - um sich nicht in ewigen Erklärungen zu verlieren - auf eine nimmersatte Gier nach Besitz zurückführen. 

Die Gier im Sozialismus/Kommunismus ist aber eine Notwendigkeit. Ähnlich den karibischen Piraten, die einen erstaunlich ausgeklügelten Sozialstaat (ohne das dieser Grenzen gehabt hätte) entwickelten. Eheähnliche Gemeinschaften zweier Männer, die ein Erbrecht unterlagen. Invalidenrente, Hinterbliebenen Rente. Und vieles mehr. Es ist wirklich erstaunlich. Nur gibt es einen wichtigen Faktor im Sozialismus der Piraten, die Gesellschaft produzierte nichts. Zumindest wenn man Absieht von jenen Dingen, die für die Raubzüge (hauptsächlich Waffen, Schiffe, Proviant) notwendig waren. Doch auch da wurden Zimmerleute, Schiffsbauer, Kanonengießer in der Regel auf Raubzügen entführt und gezwungen sich den Piraten anzuschließen. So verhält sich die Mafia noch heute. Dass heißt auch in diesem Fall fehlte es den Piratengesellschaft an ökonomischen Antrieb, Innovation. 

Die Piraten nannten das Seeraub. Heute drückt man sich unklarer aus und spricht von Umverteilung. Die Sache wird eben komplexer und damit komplizierter, wir reden nicht mehr von Piraterie von Schiffsbesatzungen, sondern gesamter Staaten.

Der Sozialismus/Kommunismus kämpft rudimentär gesehen noch immer mit den selben Problemen der Nullproduktion.

Soziale Marktwirtschaft gegen den Ostblock


Um den deutschen Michel vor dem Raubtierkapitalismus zu schützen, jedoch dadurch auch für die linke Demagogie vom sozialistischen Utopia, wurde in der Bundesrepublik Deutschland die Soziale Marktwirtschaft eingeführt. In der DDR hingegen Sozialismus. Um es kurz zu fassen und zur ursprünglichen Frage zukommen: Wir sehen in der BRD ein kontinuierliches anwachsen von Wohlstand und Vermeidung Flächendeckender Armut. In der DDR hingegen gab es einige vielversprechende Anfangsjahre und dann ein permanenter Abbau der Ökonomie. Das ist typisch und werde ich gleich erklären. 

Wichtig zu wissen ist, dass es dem deutschen Arbeiter nie besser ging, als in den 1960er und 1970er Jahren in der BRD, als die Linksradikalen den geringsten politischen Einfluss hatten. Ein Facharbeiter hatte sagen wir mal 3 Kinder, einen Ehepartner der nicht unbedingt arbeiten musste, trotzdem baute man sich ein Haus und hatte ein oder gar zwei Autos.

Der Niedergang des Wohlstandes des deutschen Arbeiters fällt zusammen mit dem zunehmenden Einfluss der Linken. Dass ist nicht Zufall, widersprüchlich oder ein Kuriosum, sondern folgerichtig. Wie Rudi Dutschke treffend urteilte, allerdings beeinflusst von der Frankfurter Schule, war es die Soziale Marktwirtschaft die dem deutschen Michel Anteil am Wohlstand garantierte. Jedoch genau aus diesem Grund machte es den Westdeutschen desinteressiert an sozialistisch/kommunistischer Ideologie. Weil man ganz einfach nur den Lebensstil in der BRD mit der DDR zu vergleichen hatte, um die Demagogen zu entlarven. 

Was dann folgte ist eine Manipulation durch pawlowsche Reflexe. Man schikaniert de facto das Volk und gibt als Grund dafür die Machenschaften des Feindes an: also die westliche freie Welt, insbesondere USA und Israel, was nichts anderes ist als die Weiterführung der Legende von den jüdischen Wall Street Bankern ist, mit der Adolf Hitler so erfolgreich war.

Korruption im Sozialismus


Schauen wir uns das Gefüge des Niederganges genauer an:

Es gab zunächst einen Einbruch der Situation bezüglich des Beitritts der DDR zum Geltungsbereich des Grundgesetzes. Das ist logisch aber theoretisch kein weiteres Problem. Die Wirtschaftskraft der BRD hätte dies problemlos verdauen können, nur genau dazu kam es eben nicht. 

Warum und zwar bis heute sind die später hinzugekommenen Bundesländer von Zuschüssen abhängig?

Weil es eine Situation ist, die bewusst so erzeugt wird. Da war der Putsch gegen Helmut Kohl, dem folgte die Putschistenregierung von Rot-Grün unter dem Putinisten Gerhard Schröder. Außenminister wurde Joschka Fischer, ein asozialer Straßenschläger, der nichts ist außer stolzer Besitzer eines Taxifahrerscheins, der sein Auto der RAF und dem Terroristen Schakal borgte, um Leichen wegzuschaffen. Achten Sie bitte darauf, sowas gibt es in keiner mittelamerikanischen Bananenrepublik was in der BRD abging unter den Roten. 

Viele werden nun darauf verweisen, dass Joschka Fischer doch gegen Putin war. Wissen Sie, ich rate immer dazu nicht darauf zu hören was ein Linker sagt, sondern nur darauf zu achten was es tut. Gerhard Schröder spricht für Putin, Joschka Fischer dagegen. Woran erinnert uns das? An das alte Spiel guter Bulle, schlechter Bulle. Ein Klischee das so abgedroschen ist, das in guten Kriminalfilmen darauf nicht mehr zurückgegriffen wird. Wo sitzt er heute? Im Gazprom Club mit Gerhard Schröder. Und was sind seine Qualifikationen? Wie kann man eine solche Karriere auch erlangen? Ganz einfach! Man braucht einen Taxifahrerschein, prügelt einen Polizisten ins Koma der dann Restlebens behindert bleibt, und chauffiert die Leichen der Opfer kommunistischer Terroristen umher. Prinzipiell einfach und keine große Sache, aber eben nur möglich, wenn aus einem Rechtsstaat ein Linksstaat wird. 

Vordringen der Kreml-Macht


Wir sehen also, dass sich der Einfluss des Kreml seit der Oktoberrevolution kontinuierlich nach Westen verschob, bis heute. Uns wird gesagt die Weltrevolution wurde aufgegeben, die Fakten sprechen dagegen. Und Adolf Hitler war es eben, die dem Marxismus-Leninismus den Weg nach Mitteleuropa ebnete. Auch wenn es nicht so geplant war. Es ist eine Konstante der Historie, wenn sich ehemalige Verbündete des Kremls zu besetzten Territorien umwandeln.

Genau diese Rot-Grüne Regierung war es, die die soziale Marktwirtschaft abbaute, dass deutsche Volk ins Elend stürzte und das im Widerspruch zu ihren sozialen Versprechen. Angela Merkel macht mit der Politik von Gerhard Schröder weiter und das ganz egal was sie öffentlich behauptet, oder welchen Ettiquettenschwindel (CDU) sie begeht, sie ist nichts anderes als eine Marionette Marxistisch-Leninistischer Ideologie.

Warum aber sind die widersprüchlich, tun das Gegenteil von dem was sie versprechen? Genau aus dem Anfangs genannten Grund, dass die Sozialpolitik nur Mittel zum Zweck ist. Nämlich Massen hinter sich zu mobilisieren, was man am einfachsten durch Angst schafft.

Der Abbau der Sozialen Marktwirtschaft sorgt für Existenzangst, gleichzeitig bietet man eine Scheinbare Lösung vor dem bösen Kapitalismus an, den Sozialismus. Man muss bedenken, dass man seine wirklichen Absichten nicht offen legen darf, weil dass sonst das Volk aufbringt. Genau das ist unter gelenkter Demokratie oder pawlowschen Reflexen zu verstehen. Wenn Du willst das die Fische auf deine Seite des Teiches kommen, musst Du Steine in die gegenüberliegende werfen. Daher greifen die auf das System Guter Bulle, schlechter Bulle zurück. Weil sie genau wissen, dass der größte Teil des Volkes nicht versteht, dass es in Politik gar nicht um Gut und Böse geht, sondern das Bewegen der Massen. 

Wenn man wirklich einen Flächenbrand gegen den deutschen Kommunismus anzetteln möchte, würde ich, einfach Bier und Fußball verbieten und dafür fingierte Fährten zu den Kommunisten legen. Und mit einem Mal würde der deutsche Michel das Problem in seinem Land angreifen, obwohl er es nicht verstand. 

Sozialismus als Lockmittel für den Totalitarismus


Die Einführung des Sozialismus/Kommunismus kann niemals die Lösung für den deutschen Michel sein, sondern bringt ihn dazu den Aufbau des totalitären Staates zu unterstützen. Schauen Sie sich auf der Welt um, der Kommunist ist nur dort stark wo Not und Elend herrscht und der Mensch sich allein gelassen fühlt. Der Kommunist weiß das genau und sorgt für Not und Elend, wie die Rot-Grüne Regierung für den Abbau der Sozialen Marktwirtschaft. Man muss als Ursachen nur eben immer Andere verantwortlich machen. Sonst fliehen die Fische wieder auf die gegenüberliegende Seite des Teiches zurück.

Die Ökonomie des Sozialismus kann nur für wenige Jahre funktionieren, nämlich solange, wie sie auf die, unter kapitalistischen Bedingungen, erzeugten Reserven zurückgreifen kann. Verschlechtert sich die Situation macht sich Unmut im Volk breit und muss unterdrückt werden. 

Um diese Planwirtschaft am Leben zu erhalten, muss der sozialistische/kommunistische Staat jedesmal mehr Ressourcen (Rohstoffe, Kapital, Arbeit) hineinstecken und wird dennoch jedesmal weniger Güter produzieren. Der Sozialist/Kommunist wird sich weigern das Scheitern der sozialistischen Utopie anzuerkennen, sondern reagiert mit Zwangsmaßnahmen, um die benötigten Ressourcen aufzutreiben. D. h. Enteignungen die letztendlich den einfachen Bürger nicht verschonen. 

Versagen der Planwirtschaft


In der freien Wirtschaft entdeckt ein Unternehmer Möglichkeiten um Gewinn zu machen und produziert dies für den suchenden Konsumenten. Dies ist die einfachste Art und Weise um Wohlstand zu generieren, aber auch den Bedarf an den Ressourcen zu senken. Für all dies muss er aber die entsprechenden Informationen bekommen, die ihm die steigenden und fallenden Marktpreise mitteilen. Die freie Wirtschaft ist auf Intuition angewiesen.

Die Planwirtschaft schaltet alle diese Signalgeber aus. Der Rückgang der Wirtschaft führt zur Setzung von Prioritäten, die sich kontinuierlich auf den militärischen Sektor konzentrieren, zu lasten des Sozialen Sektors und dessen Ende entweder im Bankrott oder eben einen Krieg liegt, um wie in der Piraterie neue Reichtümer zu erbeuten. Man darf das nicht falsch verstehen, auch im Kapitalismus kommt es zum Krieg, aus Gier nach Reichtum. Im Sozialismus/Kommunismus jedoch, um das System - ähnlich der karibischen Piraten - am Leben zu erhalten, weil ohne weitere Enteignungen die Wirtschaft kollabiert. Nur durch Krieg ist der Sozialismus/Kommunismus effektiv. Sieht man auch Wunderschön an den Liberalisierungsphasen der Sowjetunion, die von der europäischen Linken nie begriffen wurden. 

Es gab mehrere Liberalisierungsphasen denen immer ein großer Krieg folgte. Die Liberalisierungsphase ist immer die Vorbereitung zum Raubzug. Die europäische Linke, die schon von Lenin nur als nützliche Idioten eingestuft wurden, erklärt die NEP Phase der Sowjetunion als vorübergehende Verwirrung Lenins. Die begreifen ihren eigenen Kommunismus nicht! NEP war eine Epoche, als die Vorhandenen Ressourcen verbraucht waren und ausländisches Kapital in die Sowjetunion gelockt werden sollte. Beim Ende dieser Phase wurde zurückgekehrt zu den bekannten Enteignungen und so die Kassen wieder gefüllt. 

Dass die sozialen Experimente der Kommunisten nie die Sozialisten berühren, ist offenbarend für die Falschheit. Die Planer denken sich ihren ideologischen Quatsch am Reißbrett aus und die Gesellschaft soll es dann erproben. Führt es zu einem Fiasko, dass war es eigentlich kein richtiger Sozialismus gewesen, und eigentlich waren die Absichten ja gut, nur die Umsetzung falsch. Immer läuft es so ab. 

Wenn das Geld anderer Leute ausgeht, es nichts mehr zum klauen gibt im eigenen Volk, dann führt Sozialismus zum Krieg. An diesem Punkt gibt jeder der jeweiligen Führer einen Scheiß auf die internationale Solidarität und ergreift jede Überlebenschance die sich ihm bietet. 

Es ist auch an der Ökonomie des Dritten Reiches erkennbar, dass es zu Beginn der NSDAP-Diktatur eine Aufbruchstimmung gab und ein Wirtschaftswachstum existierte. Dies beruhte jedoch auf den de facto Enteignungen. Besitzer der Produktionsmittel war nun der Staat und die ehemaligen Besitzer waren als Geschäftsführer angestellte des Staates, der ihnen ein Gehalt zahlte. Die Darstellung der nationalsozialistischen Wirtschaft als sozialistische, die Kapitalistische Verhältnisse nur als Maske aufsetzte, wurden von Ludwig von Mises ausgiebig erarbeitet und kann dort detailliert nachgelesen werden. 

Die Entwicklung der Arbeitergehälter stiegen auch in der frühen Phase des Dritten Reiches an, ebbten ab bis zum stagnieren und waren am Ende sogar rückläufig. Was in diesem Zustand helfen kann ist ein Krieg und neue Beute. 

Bereits bezüglich der Sudetenfrage versuchte Hitler einen Krieg zu verursachen, in dem er durch Appellieren an den deutschen Patriotismus versuchte Massen zu einer Pro-Kriegs Stimmung zu mobilisieren. Durch die Abtrennung des Sudetenlandes und Zuspruch an das Deutsche Reich, wurde jedoch der Plan Hitlers zunichte gemacht, einen vermeintlich gerecht geführten Krieg zu führen. Da er den Kriegsgrund jedoch brauchte inszenierte er etwas ähnliches mit Polen nochmal. 

Dass plötzliche Zusammenarbeiten der Nationalsozialisten und Drittes Reich traf den Westen offenbar völlig überraschend. Der Hitler Stalin Pakt war zwar bekannt, nicht aber die geheim gehaltenen Zusatzprotokolle. Erkennbar auch an den zögerlichen Verhalten von Frankreich und England, die einfach verwirrt war. Letztlich entnehmen wir jedoch den zeitgenössischen Publikationen der Angelsachsen und Franzosen, darunter auch Winston Churchill, dass der Hauptkriegsgrund für den 2. Weltkrieg darin lag, den Zusammenschluss von Deutschland und Sowjetunion zu verhindern. Daher wurde sich nicht einfach mit einem Zurückdrängen der Deutschen oder einer ehrenhaften Kapitulation begnügt.

Mit den Niedergang der Ökonomie ist ein ständiges Anwachsen von Repression, zu Drangsalierung und Unterdrückung gegenüber Minderheiten zu erkennen, die dann in systematischer Verfolgung ausartete. Dies ist etwas was in allen sozialistischen Diktaturen auftritt, siehe nun Venezuela. Aber auch China, Kambodscha, Sowjetunion. Und so weiter. 

In allen sozialistischen Staaten, mit einer nennenswerten jüdischen Gemeinde, ist die sozialistische Fixierung auf Juden präsent. Das kommt daher, weil der Marxismus-Leninismus die Massen zum Kampf gegen den Kapitalismus mobilisiert und Karl Marx die Juden als Schlüssel zur Vernichtung des Kapitalismus nennt. Man sehe sich dazu das weltweite Erstarken des Antisemitismus an, immer dort wo auch sozialistisch/kommunistische Bewegungen erstarken. Judenverfolgungen der Sandinisten in Nikaragua oder der Chavisten in Venezuela, alles Länder in denen eine ausgeprägte Antisemitische Tradition nicht existierte. Antisemitismus und Aufbau der sozialistischen Diktatur gehen immer einher und sind untrennbar.

Und im übrigen bin ich der Meinung, dass die sozialistische Bewegung zerstört werden muss!